Star Alliance, SkyTeam, Oneworld: Welche Allianz ist die beste?

Allianzen Vergleich

Die meisten Vielflieger entscheiden sich für eine Allianz und sammeln dann treu bei deren Fluggesellschaften ihre Meilen. Die Allianzen unterscheiden sich allerdings in einigen Punkten, und dementsprechend sollte man sich vor dieser Wahl gut informieren. Je nach Flugprofil und eigenen Prioritäten ändert sich nämlich der Gewinner dieses Vergleichs.

Airlines & Streckennetz

Gerade für Bewohner des DACH-Raums hat die Star Alliance die wohl attraktivsten Mitglieder. Mit der Lufthansa Group und LOT ist Zentraleuropa bestens abgedeckt. Auch sonst hat die Star Alliance mit 26 Mitgliedern die größte Anzahl an Fluggesellschaften in ihrem Portfolio. SkyTeam hat 19 Mitglieder, darunter sind in Europa vor allem Air France und KLM interessant. Oneworld ist mit nur 13 Mitgliedern (darunter British Airways) die kleinste Allianz.

Welche Weltregionen von den Allianzen besonders gut oder schlecht abgedeckt werden haben wir in folgendem Artikel etwas genauer beschrieben:

Gewinner: Star Alliance

Statusvorteile

Viele Statusvorteile werden bei den Allianzen ähnlich gehandhabt. Es gibt allerdings ein paar Vorteile, die für die Vielflieger besonders wichtig sind, und hier lohnt es sich, einen genauen Blick auf die Konditionen zu werfen.

Loungezugang

Loungezugang ist der wohl begehrteste Statusvorteil der meisten Menschen. Schön am Flughafen in Ruhe in einem gemütlichen Sessel sitzen, dabei kostenlose Getränke trinken und eine Kleinigkeit essen – mit WLAN, Zeitungen, und generell einfach mal Ruhe.

Alle Allianzen bieten ihren Kunden ab der 2. Statusstufe (Star Alliance Gold, SkyTeam Elite Plus, Oneworld Sapphire) den kostenlosen Zugang zur Lounge an, sogar in Begleitung eines Gastes.

Eine Einschränkung gibt es allerdings bei der SkyTeam-Allianz: Voraussetzung für den Loungezugang ist dort ein internationaler Flug. In Europa kein Problem, da man nur selten einen Inlandflug in den Niederlanden, Tschechien, oder Frankreich nimmt. Eine größere Einschränkung wird es in den USA, wo es dann selbst für Coast-to-Coast-Verbindungen keinen Loungezugang gibt.

Info

Wer bei einem amerikanischen Vielfliegerprogramm sammelt, erhält grundsätzlich keinen Loungezugang auf US-Inlandsflügen. Zugang erhaltet ihr dort nur in Verbindung mit einem internationalen Flug

Eine große, positive Besonderheit gibt es bei Oneworld: Hat man den Emerald-Status erflogen, gibt es allianzweit Zugang zu den First-Classs-Lounges! Zumindest dort, wo es welche gibt.

Gewinner: Oneworld

Cathay Pacific Business Class Review Lounge The Wing 4
So eine Lounge ist zwar meistens auch gut gefüllt, aber trotzdem deutlich angenehmer als das normale Sitzen am Gate

Gepäck

Gerade in diesen Zeiten, in denen in der Economy Class nur noch selten Gepäck inklusive ist, hat das zusätzliche Freigepäck als Statusvorteil deutlich an Relevanz gewonnen. Allerdings ist dieser Statusvorteil meistens sehr von der ausführenden Airline abhängig.

Bei SWISS gibt es z.B. überhaupt kein zusätzliches Freigepäck für Statusmitglieder im Light-Tarif. Bei British Airways sieht es genauso aus. Bei der Star Alliance und bei Oneworld muss man sich also immer bei der Fluggesellschaft informieren, ob und wie viel Freigepäck man als Vielflieger aufgeben darf.

Anders, und viel großzügiger, sieht es bei SkyTeam aus. Da gibt es nämlich für alle Statusmitglieder (schon ab der niedrigsten Statusstufe, SkyTeam Elite) immer 23 kg zusätzliches Freigepäck. Dabei ist es absolut egal mit welcher Fluggesellschaft, in welcher Reiseklasse, mit welchem Tarif, und auf welcher Strecke man fliegt. Diese 23 kg gibt es ausnahmslos immer.

Gewinner: SkyTeam

KLM Gepäck
Bei SkyTeam ist selbst im niedrigsten Status immer 23 kg Gepäck inklusive

Weitere Vorteile

Es gibt auch weitere Vorteile, die eigentlich recht ähnlich sind bei den drei Allianzen. Check-in am Business-Schalter, bevorzugte Behandlung des Gepäcks, die Fast-Lane bei der Sicherheitskontrolle, und weitere ähnliche kleinere Aufmerksamkeiten. Hier stechen aber zwei Punke etwas heraus: Bei Oneworld kann man mit dem Emerald Status den First-Schalter beim Check-in benutzen. Außerdem gibt es bei den meisten Oneworld-Airlines (sowie einigen SkyTeam-Airlines) für Statusmitglieder etwas bessere Sitzplätze. Bei der Star Alliance ist dies seltener der Fall.

Gewinner: Oneworld

Cathay Pacific Business Class Check-In
Bei Oneworld kann man im höchsten Status den First-Schalter verwenden

Meilen sammeln

Natürlich kann man nicht einfach verallgemeinern, wie gut oder schlecht man bei einer Allianz Meilen sammeln kann, da es sehr an den einzelnen Programmen der Airlines liegt. Dennoch ragen einige Programme für bestimmte Situationen allianzübergreifend heraus:

Economy Class

Viele Prämienmeilen gibt es nirgendwo für Economy-Class-Flüge. Bei den Statusmeilen gibt es allerdings ein herausragendes Programm, und zwar Delta SkyMiles. Da gibt es nämlich selbst im billigsten Tarif mehrerer Airlines (z.B. Air France, KLM, Alitalia, Delta, LATAM, Aeromexico, Korean Air, China Eastern) ganze 100% der Distanz als Gutschrift. Das ist unschlagbar. In diesem Artikel gehen wir übrigens mehr ins Detail über SkyMiles.

Gewinner: SkyTeam

Delta Kabine
Super ist ein Economy-Flug nie, aber immerhin gibt es bei Delta SkyMiles 100% der Distanz als Statusmeilen-Gutschrift

Premium Economy

Bei der Premium Economy sehen die Gutschriften bei allen Allianzen ähnlich aus. Meistens gibt es ca. 100% der Distanz. Bei Iberia Plus gibt es allerdings recht viele „Elite Points“ für einen Flug in der Premium Economy, weshalb Oneworld hier ganz knapp die Nase vorn hat. Wenn wir allerdings die Meilen und den Preis kurz bei Seite lassen, dann sollte erwähnt werden, dass die Premium Economy bei der Star Alliance generell etwas hochwertiger ist als bei den anderen Allianzen.

Gewinner: Oneworld

iberia premium eco
Premium-Economy-Sitz von Iberia (© Iberia)

Business Class

Während in der Star Alliance bei den billigen Business-Buchungsklassen von vielen Programmen rumgezickt wird – oft auch mal mit 0 Meilen, sieht es generell bei Oneworld und SkyTeam etwas besser aus. Bei British Airways und Iberia gibt es meistens sehr großzügige Gutschriften für Business-Class-Flüge. Dennoch preschen gerade einige Oneworld-Airlines mit Light-Tarifen vor – eine nicht sehr erfreuliche Entwicklung.

Gewinner: Oneworld

finnair nordic business class asian woman full flat data
Finnairs Business Class: Zwar gemütlich aber nun mit Light Tarif – schon als 2. Oneworld-Airline © Finnair

First Class

In der First Class sind hohe Meilengutschriften eigentlich der Standard. Dennoch ist es ein Unterschied, ob man 200% oder sogar ganze 300% gutgeschrieben bekommt. Auch umsatzbasierte Programme können einem sehr viele Meilen kosten bei First-Flügen – außer man hat den horrenden Standardpreis bezahlt. Ein besonders gutes Programm für First-Class-Gutschriften ist überraschenderweise Aeroflot Bonus. Da gibt es z.B. für die Air-France First Class 300% und man benötigt lediglich 40,000 Meilen für den Elite-Plus-Status.

Allerdings ist die Auswahl and First-Class-Flügen bei SkyTeam eher begrenzt, da in Europa lediglich Air France eine First Class anbietet, und auch sonst kaum eine SkyTeam-Airline eine First Class anbietet. Da hat man bei der Star Alliance deutlich mehr Auswahl, z.B. mit Lufthansa, Swiss und Singapore Airlines.

Gewinner: SkyTeam & Star Alliance

Air France La Premiere First Class Boeing 777
Air France ist eine der wenigen Airlines mit einer First Class bei SkyTeam © Air France

Fazit

Schaut man jetzt nur auf unsere Kategorien, so teilen sich SkyTeam und Oneworld mit jeweils vier Siegen den ersten Platz vor der Star Alliance, die nur in zwei Kategorien gewinnen konnte. Allerdings ist das eine zu vereinfachte Sicht der Dinge, denn kaum jemand wird in allen vier Reiseklassen reisen, und außerdem hat jeder andere Prioritäten.

Für Reisende, die vor allem in der Economy Class im billigsten Tarif unterwegs sind, ist auf jeden Fall SkyTeam die attraktivste Allianz. Kostenloses Gepäck schon beim niedrigsten Status auf absolut jedem Flug und bei SkyMiles meistens 100% der Distanz als Statusmeilen – da können die anderen Allianzen nicht ansatzweise mithalten.

Bei Oneworld ist der Emerald Status ein besonderer Anreiz, denn First-Vorteile gibt es mit keinem Status der anderen Allianzen. Außerdem kann man mit Business-Flügen recht leicht einen Status erfliegen.

Die Star Alliance überzeugt eher durch ihr großes Netzwerk and Airlines und Zielen. Gerade für uns Zentraleuropäer ist die Star Alliance deutlich am besten vernetzt.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (8)

  1. Andi sagt:

    hi
    vielen Dank für die Übersicht !!

    ich vermute allerdings, dass (wie in meinem Fall) die Firma (biz trips) die Wahl quasi vorgibt.
    Bin meistens LH geflogen daher wars klar 😉
    Interessant wäre allerdings noch eine Analyse: was kann man mit den gesammelten Meilen denn „machen“??!!
    Da läufts bei LH oft auf Schnäppchen / Flüge hinaus.
    Gibt es hier noch interessante Unterschiede ?
    cheers
    Andi

  2. Sebi sagt:

    Ich werd wohl auch von günstigem Star Gold auf Skyteam Elite umsteigen. Finde der Gepäckvorteil ist genial und die Angebote ab DE sind auch super. Den fehlenden Loungezugang kann man sich auch mit nem PP ermöglichen. Bin früher geschäftlich meistens AF/KLM geflogen und grade KLM hat mich sehr überzeugt. Alle super nett, gute Ausstattung, breites Streckennetz und Delfter Häuschen. Hätte jetzt auch noch ne Frage zu flyingblue. Kann man sich Meilen gutschreiben lassen für einen Flug ca. 2 Monate vor Anmeldung? Konkret, Flug im Juli, Anmeldung heute.

  3. Lofty sagt:

    Leider fehlt für mich als Bewertungskriterium die Hinzuziehung der Reservierungsgebühren bei einer frühzeitigen Sitzplatzreservierung, was für Paare durchaus von Bedeutung ist und kräftig ins Budget fallen kann. War es früher bei Businessbuchungen durchaus die Regel, ist es heute – sofern man sich nicht schon einen hohen Status erflogen hat – die Ausnahme. Gibt es dazu Erfahrungen in Abhängigkeit von der Allianz?

    • Rainer Haessner sagt:

      Ja, das greift um sich, um bessere Positionierungen in den Suchmaschinen zu erzielen. Bis vor kurzem genügte es, ausschließlich bei BA zum Vergleich immer einen Hunderter zu addieren. Klar, Budgettarif und kein Status, bei teureren Tarifen ist das kein Thema. Als großer Paukenschlag kam dann Qatar dazu, kürzlich Finnair. Alles Oneworld, was aber keine Generalisierung sein soll. Die Beispiele fielen mir spontan ein, es gibt vermutlich leider mehr davon.
      Ehrlich gesagt hoffe ich darauf, dass die Suchmaschinen zuschaltbare Optionen der Art
      – addiere 50€, wenn kein Aufgabegepäck
      – addiere 5€ für jeden Zoll Sitzabstand kleiner als 33″ ( in Y)
      – addiere xy€ für nicht eingeschlosse Platzreservierung
      -…
      Kann man ja optional gestalten, um zum einen Statuskunden eine andere Wahl zu ermöglichen und seitens der Suchmaschinenbetreiber dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung zu entgehen.

  4. Achim sagt:

    Keine Hilfe von LH für Hochwasseropfer bisher (in meinem Fall zumindest). BA in vielerlei Hinsicht für mich die deutlich bessere Wahl.

    Nach meiner Erfahrung ist Oneworld die wesentlich bessere Alternative. Vor allem British Airways. Bei BA ist sicherlich auch nicht alles Sonnenschein, vor allem nicht wegen der vielen Flugstornierungen. Dafür erreicht man recht gut die Servicehotline, was bei LH nahezu unmöglich ist. Selbst Silber bei Oneworld ist für mich wertvoller als Gold bei LH. Und der Goldstatus von BA ist wirklich etwas wert. Meine Erfahrungen mit SAS sind leider auch negativ. Flugstornierungen, Rückerstattungen dennoch nur widerwillig und erst nach mehreren Nachfragen. Der Kundenservice von TAP ist allerdings bisher der Tiefpunkt der Star Alliance.

    Und erst der Vergleich der Lounges von LH / Star Alliance. Natürlich gibt es ein paar sehr gute, aber im Vergleich zu denen von BA wirklich ein Witz. Das Angebot in FRA verglichen mit der Lounge von BA in Heathrow T5 ist gerade spartanisch bis lächerlich. Da sitze ich lieber in einem Restaurant im Flughafen FRA und das heißt bei dem bescheidenen Angebot schon etwas.

    Immer und immer wieder wurde ich von LH enttäuscht. Seit Jahren mache ich lieber einen Umweg über London, als vor der Haustüre über DUS/CGN/FRA mit LH zu fliegen.

    Und von wegen Kulanz und Hilfe für Hochwasseropfer. Jedenfalls nicht in meinem Fall.
    Im Juni war ich leider vom Hochwasser betroffen und ich in meinem Haus von Wassermassen umschlossen. Bevor Mobilfunk, Internet, Strom, Wasser und Gas völlig ausfielen, konnte ich meinen in 2 Tagen anstehenden Flug nicht stornieren, weil bei LH in Dauerschleife die Ansage läuft, dass momentan die Servicehotline nicht erreichbar ist. Dann darf man sich mit dem Chatroboter ärgern und irgendwann bekommt man vielleicht einen Menschen, der eh nur sagt, man solle das Feedback-Formular ausfüllen. Auf die Antwort kann man dann Monate warten, wenn überhaupt eine Antwort kommt. Mangels Internet konnte ich nur einem Freund Bescheid geben, der für mich umbuchen sollte, aber nur die Stornierung online fand. OK, so gesehen mein Fehler, aber die Hoffnung auf Kulanz von LH und nachträgliche Umbuchung war bisher erfolglos. Schon mehrfach füllte ich das Feedback-Formular aus und habe auch 2x per Post LH angeschrieben. Über 6 Wochen ist warte ich auf eine Antwort und da wird wohl nichts geschehen. Falls doch schreibe ich das als Ergänzung.

  5. BizLachs sagt:

    Also ich persönlich bin seit einigen Monaten Fan von Delta Sky Miles und habe meinen (niedrigen-Silber) Status unter anderen bei ihnen.
    Ich fliege öfter Richtung Nordamerika und wenn es nicht gerade ein Prämienflug über die Amex ist, dann meistens im günstigsten Light Tarif.
    Gestern habe ich bei bei Airfrance den Eco Light Tarif gebucht (eigentlich ja ohne Koffer und Sitzreservierungen kosten). Delta Skymiles Nummer angegeben und direkt sind 1 aufgegebener Koffer registrierte, Standard Sitzplätze waren kostenfrei reservierter und Extra legroom für deutlich weniger Geld.
    Für mich mit meinem Reiseprofil das beste Vielfliegerprogramm

  6. John sagt:

    Erfrischende Einschätzungen!

    Viele Leute wählen halt einfach Star Alliance, weil sie Lufthansa Group und deren wichtigsten Partner wie UA am besten kennen. Als Grund für die Entscheidung wird dann später das größte Angebot an Direktverbindungen genannt.

    Da ist natürlich was dran. Man muss jedoch auch sehen, dass auf den meistfrequentierten Strecken (nach New York, London, Paris, Madrid oder Hong Kong) i.d.R. mehrere Fluggesellschaften Direktflüge anbieten. Ja, wenn ich von FRA, ZRH oder MUC nach Ljubljana (LJU) fliegen will, hat Star Alliance das beste Angebot, aber die meisten Leute fliegen halt öfter nach AMS, LON oder MAD als nach LJU.

    Die „optimale“ Wahl wird individuell unterschiedlich ausfallen. Trotzdem ist schade, dass viele Flieger die Vorteile von Oneworld (z.B. großzügigere Regelungen bei der Sitzplatzreservierung für Vielflieger) oder Skyteam (großzügigere Freigepäckregelungen in Light) überhaupt nicht kennen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen