Die besten Alternativen zum DKB-Girokonto

Girokonto EC Cash Symbol

Nach den vielen Verschlechterungen bei der DKB in der letzten Zeit werdet ihr euch sicherlich bereits gefragt haben, ob es denn nicht auch andere, gute Bankkonten auf dem deutschen Markt gibt? Dieser Frage gehen wir in diesem Beitrag nach.

Vorweg: Die Bankprodukte auf dem deutschen Markt haben sich über die Jahre tatsächlich mehr und mehr angeglichen und Unterschiede findet man nur noch in den Details.

Schauen wir uns einmal an, wodurch das DKB-Konto denn in der Vergangenheit herausgestochen ist:

  • Kontoführung kostenlos (Ab 2023: 4,50€ / Monat für Nicht-Aktiv-Neukunden, Zusatzkonten 2,50€ pro Monat. Für unter 28-Jährige weiterhin kostenfrei)
  • Girokarte inklusive (ab 2023 0,99€ pro Monat)
  • Visa-Kreditkarte inklusive (seit 2022 nur noch Visa-Debitkarte inklusive, Kreditkarte kostet 2,49€ pro Monat)
  • 0% Fremdwährungsgebühr für Zahlungen in Fremdwährungen (alles außer Euro) mit der Visa-Debit
  • 0€ Bargeldabhebungsgebühr für Bargeldabhebungen weltweit mit der Visa-Debit

Möchte man also ein Konto mit Girokarte ohne Aktivkundenstatus, so zahlt man ab 2023 4,50€ + 0,99€ = 5,49€ pro Monat bzw. 12 x 5,49€ = 65,76€ pro Jahr. Möchte man auch die Visa-Kreditkarte nutzen, so erhöht sich der Preis auf 4,50€ + 0,99€ + 2,49€ = 7,98€ pro Monat bzw. 12 x 7,98€ = 95,76€ pro Jahr. Als Aktivkunde sind die Gebühren dementsprechend 4,50€ pro Monat bzw. 54€ pro Jahr günstiger.

Folgende Alternative mit ihren Vor- und Nachteilen gibt es zum DKB-Girokonto:

1822Direkt Girokonten

Die Tochter der Frankfurter Sparkasse bietet zwei Girokonto-Modelle, die konkurrenzfähig sind. Das 1822Mobile und Girokonto Klassik. Beide Modelle unterscheiden sich gar nicht so sehr, außer dass ihr beim Girokonto Klassik optional noch eine Kreditkarte hinzubuchen könnt und mehr kostenlose Bargeldabhebungen pro Monat inklusive habt (6 statt 4). Beide Modelle könnt ihr auch als Gemeinschaftskonto ohne zusätzliche Kosten führen.

Aktion

Für das 1822direkt Klassik Girokonto gibt es aktuell über Tarifcheck 100€ Startguthaben, wenn man das Konto bis spätestens 9. Januar beantragt und bis Ende April 2023 mindestens drei Gehaltseingänge (Lohn, Gehalt, Rente, Besoldung, BAföG) über jeweils mind. 1.000€ auf dem neuen Girokonto verzeichnet.

Dabei sind Eigenüberweisungen und von Privatpersonen ausgenommen. Außerdem muss mehr als die Hälfte des Geldes nach zwei Bankarbeitstagen noch auf dem Girokonto sein.

Die Monatsgebühr beim 1822Mobile beträgt 1,90€ (es sei denn ihr habt einen monatlichen Geldeingang von min. 0,01€, dann ist es ist kostenlos). Die Monatsgebühr beim Girokonto Klassik beträgt 3,90€. Bei monatlichem Geldeingang von min. 700€ entfällt diese aber (ähnlich wie bei der DKB). Auch wenn ihr unter 28 Jahre jung seid, kosten beide Konten nichts.

Die Sparkassen Card (eine Girokarte) kostet 6€ im Jahr für beide Kontomodelle (bzw. 0,50€ pro Monat pro Nutzer). Vorteil der Sparkassen Card: Ihr könnt sie mit Apple Pay nutzen, was bei normalen Girokarten leider nicht geht.

Grundsätzlich ist keine Visa-/MasterCard-Debitkarte inklusive. Das heißt, ihr könnt ohne Aufpreis weder Bargeld abheben, noch mit Karte bezahlen. Einzig Überweisungen sind so möglich.

Eine zusätzliche Kreditkarte könnt ihr nur mit dem Girokonto Klassik hinzubuchen. Diese kostet dann 29,90€ pro Jahr (2,49€ pro Monat). Eine Goldkarte mit zusätzlichen Versicherungsleistungen würde 69,90€ pro Jahr kosten (bzw. 5,83€ pro Monat). Apple und Google Pay werden unterstützt.

Ein Nachteil ist allerdings, dass jeweils 1,75% Fremdwährungsgebühren mit der Girokarte und der Kreditkarte anfallen. Bei der Girokarte sogar mit einem Minimum von 1,50€ pro Transaktion. Zum Reisen sind diese also nicht geeignet. Dafür könntet ihr dann eine kostenlose Reise-Kreditkarte beantragen.

C24 Smart-Girokonto

Das C24 Smart-Girokonto der C24 Bank (von Check24) bietet einige nette Features (bei aktiver Nutzung) und ist (noch) grundsätzlich kostenfrei (auch ohne Aktivität).

Die aktive Nutzung bei C24 ist nur mit zusätzlichen Vorteilen verbunden und auf andere Art definiert, als bei den meisten anderen Online-Banken: Es müssen mindestens zwei Lastschriften pro Monat vom Konto abgehen. Das Umstellen ist also mit etwas administrativem Aufwand verbunden, kann sich aber lohnen. Ihr könnt das Konto als Einzel- oder Gemeinschaftskonto führen. Die Kosten bleiben gleich.

Das Konto kommt mit folgenden Funktionen daher: Eine kostenlose Girokarte (bei nicht aktiver Nutzung 1,90€ pro Monat), 4 kostenlose Bargeldabhebungen pro Monat (nur bei aktiver Nutzung, ansonsten 2) und eine kostenlose physische, und eine kostenlose virtuelle Mastercard (nur bei aktiver Nutzung). Zudem könnt ihr 0,05% Cashback für eure Kartenzahlungen bekommen.

Apple- und Google Pay werden von der C24 Mastercard unterstützt.

Aber leider werden für den Einsatz der Mastercard für Nicht-Euro-Transaktionen 1,75% Gebühren fällig. Dafür würden wir also eine zusätzliche Kreditkarte ohne Auslandseinsatzgebühren empfehlen.

ING Girokonto

Das Girokonto von ING ist bei aktiver Nutzung oder wenn ihr unter 28 Jahre alt seid kostenlos. Ansonsten kostet das Konto 4,90€ pro Monat. Das Konto kann als Einzel- oder Gemeinschaftskonto geführt werden. Dies ändert an den Gebühren nichts.

Aktion

Bis zum 31. Dezember 2022 erhaltet ihr 50€ Startguthaben, wenn ihr mindestens 4 Mal innerhalb der ersten 4 Monate mit der Visa Card bezahlt.

Die aktive Nutzung ist mit einem monatlichen Geldeingang von 700€ definiert. Im Unterschied zur DKB sind Eigenüberweisungen aber nicht erlaubt. Das macht das Ganze etwas schwieriger. Ihr müsstet also wahrscheinlich das Gehaltskonto bei eurem Arbeitgeber ändern lassen.

Eine Girocard kostet 0,99€ pro Monat. Bargeldauszahlungen sind in Deutschland bei der Automaten der ING kostenlos. An allen anderen Automaten kann ein vom Automatenbetreiber bestimmtes Entgelt anfallen. Im Ausland werden 5€ Gebühr fällig. Aber immerhin gibt es keine prozentualen Gebühren. Somit lohnt sich das Abheben bei größeren Summen auf jeden Fall (5€ bei 1.000€ Abhebesumme wären z.B. nur noch 0,5%).

Eine Visa-Debitkarte ist inklusive. Euro-Bargeldauszahlungen sind mit der Visa kostenlos. In Fremdwährung kosten sie 1,99% Gebühren. Zahlungen in Fremdwährungen kosten ebenfalls 1,99% Gebühren. Somit ist auch die Visa-Debitkarte der ING nicht für Auslandsreisen gedacht. Dafür gibt es aber wie bereits angesprochen Alternativen.

N26 Standard

Bei N26 handelt es sich um eine reine Onlinebank. Leider bietet N26 mit dem Standard-Konto keine physischen Karten mehr an. Diese könnt ihr aber für einmalig 10€ pro Karte bekommen. Zum einen gibt es eine Mastercard-Debitkarte (diese bekommt auch als virtuelle Karte kostenfrei), zum anderen bekommt ihr auch auf Wunsch eine Maestro-Card. Damit könnt ihr in Deutschland größtenteils überall dort zahlen, wo auch Girokarten akzeptiert werden.

Vorteile gibt es beim Auslandseinsatz der Mastercard-Debitkarte, denn hier gibt es keine Gebühren. Außerdem könnt ihr innerhalb Deutschlands dreimal pro Monat kostenfrei Geld abholen. Im Euro-Ausland sogar unbegrenzt. Nur eine Bargeldabholung in Fremdwährung kann man nicht empfehlen, denn diese schlägt mit 1,7% zu Buche.

Ein Gemeinschaftskonto gibt es zwar nicht, über die Shared Spaces ist aber zumindest teilweise eine Kostenteilung möglich.

N26 unterscheidet zudem nicht zwischen aktiver und passiver Nutzung. Es gibt also keinen Mindestgeldeingang oder Ähnliches, um alle oben genannten Vorteile zu erhalten.

Comdirect Girokonto

Das Girokonto der Comdirect ist im Vergleich wirklich nicht schlecht. Es kostet 4,90€ pro Monat, es sei denn ihr nutzt das Konto aktiv. Das geht entweder mit min. 700€ Geldeingang, 3 Apple- oder Google-Pay-Transaktionen oder 1 Trade/Wertpapiersparplanausführung pro Monat oder wenn ihr unter 28 Jahre alt seid.

Ein Gemeinschaftskonto ist ebenfalls zu den gleichen Kosten möglich. Mit dem Konto bekommt ihr kostenlos eine Girokarte und eine Visa-Debitkarte.

Möchtet ihr eine echte Visa-Kreditkarte zum Konto, so ist das für 1,90€ pro Monat möglich. Mit dieser sind dann auch Zahlungen in Fremdwährungen kostenlos, ansonsten kosten diese nämlich mit der Debitkarte 1,75%. Bargeldabholungen mit der Kreditkarte kosten aber 4,90€ pro Abhebung. Hebt ihr mit der Debitkarte ab, dann sind 3 Abholungen kostenlos, auch in Fremdwährung. Ab der 4. Abhebung kostet es dann auch 4,90€.

Mit der Girokarte sind Bargeldabhebungen im Inland kostenlos an Automaten der Commerzbank, Deutschen Bank, HypoVereinsbank und Postbank möglich. Und auch an Shell-Tankstellen ist dies kostenfrei möglich.

Insgesamt etwas verwirrend und man könnte schnell mit unerwarteten Gebühren z. B. bei Fremdwährungen konfrontiert sein, wenn man nicht genau überlegt, welche Karte man wann genau einsetzen sollte.

PSD Nürnberg GiroDirekt

Das GiroDirekt-Konto der PSD Nürnberg kann auf jeden Fall im Vergleich mit kostenloser Girokarte (und Kreditkarte) punkten. Die Kontoführung kostet euch nichts, wenn ihr das Konto als Gehalts- oder Rentenkonto nutzt. Seid ihr unter 28 Jahre alt, so ist das Konto immer kostenlos. Seid ihr über 28 Jahre alt und nutzt das Konto nicht als Gehalts- oder Rentenkonto, dann sind aber 5€ pro Monat fällig und die Kreditkarte kostet dann 25€ im Jahr (die PSD wechselt euch dann zum GiroKonto statt GiroDirekt).

Bei aktiver Nutzung sind eine Girokarte und eine Kreditkarte kostenlos inkludiert, ihr zahlt beim GiroDirekt dafür nichts extra.

Die Gebühren bei der Bargeldabhebung mit der Girokarte im Ausland sind etwas undurchsichtig. Empfehlen würde ich nur die Bargeldabhebung innerhalb Deutschlands. Hiermit könnt ihr 13x im Quartal kostenlos Geld abheben, aber nur an den Automaten des BankCard ServiceNetzes (Gruppe der Volks- und Raiffaisenbanken in Dtl.).

Die Kreditkarte ist leider nur bedingt einsetzbar: Denn diese kann gar nicht zur Bargeldauszahlung benutzt werden. Auch kann sie nicht zum Bezahlen in Fremdwährung genutzt werden.

Auf den ersten Blick sieht das Girokonto der PSD Bank also super aus, vor allem da man eine Kreditkarte umsonst erhält. Es lohnt sich allerdings nur bei regelmäßigen Gehalts- oder Renteneingängen. Die Kreditkarte ist bedauerlicherweise nicht sehr brauchbar, gerade, wenn man gerne reist. Insofern müsste man ohnehin noch eine Reise-Kreditkarte zusätzlich zum Konto beantragen. Die Vorteile halten sich also in Grenzen und das Konto ist nicht uneingeschränkt empfehlbar.

Santander BestGiro

Das BestGiro-Konto der Santander sieht auf den ersten Blick sehr konkurrenzfähig aus. Denn das Konto ist zunächst bedingungslos kostenlos. Eine Girokarte kostet aber 12€ pro Jahr. Bargeldabholungen sind nur kostenlos an CashPool-Automaten. Insgesamt sind die Regelungen zu den Bargeldabhebungen sehr undurchsichtig und ihr könntet schnell mit Gebühren konfrontiert sein. Demnach würde ich empfehlen, außerhalb des CashPool-Netzes auf keinen Fall Geld mit der Karte abzuholen.

Fremdwährungen solltet ihr nicht mit eurer Debitkarte oder Girokarte zahlen, denn es werden 1% Gebühren und mindestens 1€ (Girokarte) bzw. 1,5% Gebühren (Debitkarte) fällig.

Ein Gemeinschaftskonto ist nur bei monatlichem Geldeingang von mindestens 1.200€ kostenlos. Ansonsten kostet es 6,95€ pro Monat. Santander bietet leider noch kein Apple oder Google Pay.

MeineBank OnlineOnly

Das OnlineOnly-Konto der MeineBank ist die große Überraschung in diesem Test. Das Konto ist wirklich bedingungslos kostenlos. Die Kontoführung kostet euch nichts, egal ob ihr Gehalts- oder Renteneingang habt oder nicht. Das Konto kommt außerdem mit einer Girokarte und einer Debitkarte daher. Mit der Debitkarte könnt ihr im In- und Ausland 52x pro Jahr kostenlos Geld abholen. Ihr müsst aber beachten, dass bei Zahlungen und Bargeldabhebungen in einer Fremdwährung 1% Gebühr berechnet werden.

Ihr könnt auch eine Kreditkarte für 25€ pro Jahr bekommen, dieses ist aber optional. Aufgrund der 1% Fremdwährungsgebühren empfiehlt es sich, noch eine Kreditkarte ohne Auslandseinsatzgebühren zusätzlich zu beantragen.

Vergleich

Wir haben euch auch einmal die Kosten übersichtlich in einer Tabelle gegenübergestellt. Damit habt ihr dann einen besseren Überblick und könnt eure eigenen Rückschlüsse ziehen.

Kosten hier sind pro Monat aufgelistet, außer wenn einm. erwähnt wird.

DKB1822
Mobile
1822
Klassik
C24 SmartINGN26
Standard
ComdirectPSD GiroDirektSantander BestGiroMeineBank OnlineOnly
Kontoführung
Aktiv
0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€0,00€
Kontoführung
Ohne Aktivität
4,50€1,90€3,90€0,00€4,90€0,00€4,90€5,00€0,00€0,00€
GemeinschaftskontoGleiche Kosten ¹Gleiche KostenGleiche KostenGleiche KostenGleiche KostenShared SpacesGleiche KostenGleiche KostenNur kostenlos bei min. 1.200€ monatl. GeldeingangGleiche Kosten
Girokarte
Aktiv
0,99€0,50€0,50€0,00€0,99€10€ (Maestro)
einm.
0,00€0,00€1,00€0,00€
Girokarte
Ohne Aktivität
0,99€0,50€0,50€1,90€0,99€10€ (Maestro)
einm.
0,00€0,00€1,00€0,00€ ²
Debitkarte
virtuell
0,00€0,00€
Debitkarte
physisch
0,00€0,00€0,00€10,00€
einm.
0,00€0,00€0,00€
Kreditkarte
Aktiv
2,49€2,49€1,90€0,00€2,50€
Kreditkarte
Ohne Aktivität
2,49€2,49€1,90€2,08€ (25€ im Jahr)2,50€ ³
Bargeld
Deutschland
0,00€2€ (4x gratis)2€ (6x gratis)2€ (2-4x gratis)0,00€2,00€ (3x gratis)0,00€ m. Girokarte0,00€ m. Girokarte
(13x gratis im Quartal)
0,00€ (CashPool)
1%, min. 5,95€ (Girokarte)
3,95€ (Debitkarte)
2€ (52x im Jahr kostenlos)
Bargeld
Außerhalb Euro
0,00€n. mögl.0,00€ (nur m. KK)2€ (2-4x gratis)0,00€0,00€4,90€ (3x gratis)Min. 1,02€1%, min. 5,95€ (Girokarte)
3,95€ (Debitkarte)
2€ (52x im Jahr kostenlos)
Bargeld
Ausland Nicht-Euro
0,00€ (2,20% n. aktiv)n. mögl.1,75% (nur m. KK)1,75% + 2€1,99%1,70%4,90€ (3x gratis)1% (min. 5€), nur m. Girokarte1%, min. 5,95€ (Girokarte)
3,95€ (Debitkarte)
2€ (52x im Jahr kostenlos)
Fremdwährungsgebühr0,00%
2,20% n. aktiv
1,75%1,75%1,75%1,99%0,00%1,75%
m. KK 0,00%
1% (min. 0,77€, max. 3,83€), nur m. Girokarte1%, min. 1€ (Girokarte)
1,5% (Debitkarte)
1%, min. 1€, max 5€ (Girokarte)
1% (Debitkarte)
Apple Pay
Google Pay
BeantragenBeantragenBeantragenBeantragenBeantragenBeantragenBeantragenBeantragenBeantragenBeantragen
  • ¹ Nur, wenn es sich um das Erstkonto handelt. Bei einem Zweitkonto 2,50€ pro Monat. Ein Einzel- und Gemeinschaftskonto werden getrennt betrachtet (man kann also jeweils eines führen und muss nicht die Zusatzgebühren zahlen).
  • ² Kontoführung und Girokarte ohne Aktivität sind insgesamt im Vergleich am günstigsten (0,00€ + 0,00€ pro Monat)
  • ³ Kontoführung und Kreditkarte ohne Aktivität sind insgesamt im Vergleich am günstigsten (0,00€ + 2,50€ pro Monat)

Fazit

Einen ganz klaren Gewinner gibt es hier in diesem Vergleich nicht. Aber es hat sich doch deutlich gezeigt, dass die DKB nicht mehr konkurrenzlos günstig auf dem deutschen Markt ist, wie in den letzten Jahren. Es kommt hier aber doch tatsächlich sehr auf eure Präferenzen an.

Wenn euch eine Girokarte am allerwichtigsten ist, dann fahrt ihr am günstigsten mit dem OnlineOnly-Konto der MeineBank. Dieses ist bedingungslos kostenlos, auch mit Girokarte. Ihr müsst hier nur eine zusätzliche Reise-Kreditkarte beantragen, falls ihr die Gebühren umgehen möchtet.

Die Debitkarten der Banken sind alle gleich „schlecht“ und eignen sich größtenteils nicht zum Reisen. Nur die DKB sticht hier mit sehr viel besseren Konditionen heraus (falls ihr Aktivkunde seid). Auch sind die Bargeldabhebungen sehr limitiert bei den meisten Banken im Vergleich. Hier sticht die DKB ebenfalls mit guten Konditionen hervor.

Falls euch die Girokarte also nicht so wichtig ist und ihr das Konto auch aktiv nutzen möchtet, so ist das Konto der DKB nach wie vor eine tolle Option.

Habt ihr noch Empfehlungen? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar.

Titelbild: huettenhoelscher.com

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (49)

  1. Robat sagt:

    Wie sieht es mit Revolut aus? Würde das aus eurer Sicht hier noch zum Vergleich passen?

  2. Wolfgang sagt:

    Was genau spricht gegen die Norisbank? M. E. Die beste Bank. Keine Probleme seit Jahren und kostet ni x…

  3. Ssandy sagt:

    aktuell bietet die Santander eine Willkommenspraemie in Hoehe von 75 Euro fuer das Best-Giro-Konto an
    naeheres steht hier
    https://www.santander.de/privatkunden/konten-karten/girokonto/bestgiro/

    und fuer das Studentenkonto ebenfalls
    https://www.santander.de/privatkunden/konten-karten/girokonto/studentenkonto/

    • Der Prüfbär sagt:

      Schaut Euch bei Santander unbedingt immer das Kleingedruckte an! Sehr oft haben es Zinsbedingungen des Kontos (also Dispo usw.) bzw. der echten Kreditkarte in sich und gehören zu den höchsten Kosten in der Branche. Ebenso sollte man die meisten mit den Geldprodukten zugleich verkauften (oft aufgezwungenen) Versicherungen meiden, wie der Teufel das Weihwasser. Selbst bei Kreditkarten- oder Dispo wird immer wieder versucht, diese mit einer völlig überteuerten (und teilweise sinnlosen) sog. „Restschuldversicherung“ zu kombinieren (sh. Stiftung Warentest).
      Davor warnen auch Verbraucherzentralen, z. B.
      https://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/pressemeldungen/geld-versicherungen/buendnis-gegen-wucher
      und es gibt im Netz z. B. von Anwaltskanzleien sogar diverse Klageberichte.
      Also besser zweimal überlegen und wohl besser eines der anderen Angebote aus der Liste von Travel-Dealz oben wählen.

      • Ssandy sagt:

        was hat jetzt eine kreditversicherung mit der beantragung einer kreditkarte oder eines kontos zu tun ?
        wer kein geld hat, sollte sich keine kreditkarte zulegen, und lernen mit dem einkommen auszukommen, statt sich zu verschulden

        • Der Prüfbär sagt:

          Dein Kommentar ist unsachlich.
          Wer sich mit den Rahmenbedingungen von Girokonten und Kreditkarten bei Santander wirklich auskennt weiß, dass sowohl für den Dispokredit des Girokontos als auch für den Kreditrahmen der Kreditkarte bei Santander oft zwangsweise sog. Restschuldversicherungen verknüpft werden. Die Versicherungsprämie dafür muss in jedem Fall gezahlt werden, auch wenn die Person den Dispokreditrahmen wirklich niemals überzieht oder z. B. wegen plötzlicher Arbeitslosigkeit mit dem Ausgleich des Kreditrahmens der Kreditkarte nicht rechtzeitig nachkommt (was jedem durchaus mal ungewollt passieren kann).

          Das hat also mit „wer kein geld hat, sollte sich keine kreditkarte zulegen, und lernen mit dem einkommen auszukommen, statt sich zu verschulden“ absolut gar nichts zu tun.

          Es geht hier konkret darum, dass man dieser Vorgehensweise bei Santander gar nicht ausweichen kann und so Produkte dazunehmen muss, die nur der Bank nützen und den Kunden hohe Zusatzkosten verursachen. Santander ist also am Ende gar nicht so günstig, wie die von Dir geposteten Werbelinks suggerieren sollen.

        • Ssandy sagt:

          wer keine schulden hat, braucht keine restschuldversicherung, denn der schaut das sein konto tageweise ordentlich ausgeglichen wird, sollte es wider erwarten mal in den dispo gehen
          was eigentlich nur passiert, wenn man einmal zufaellig uebersieht, das zahlungen abgebucht werden, die man nicht auf dem schirm hat
          und auch arbeitslos wird man nicht zufaellig, und den dispo auszureizen passiert auch dann nur, wenn man keine ruecklagen hat
          wo wieder greift, wer mit geld umgehen kann und seine finanzen im blick und ausreichend ruecklagen hat, dem passiert so etwas nicht

        • Faktenliebhaberin sagt:

          Hallo zusammen,
          wir sprechen hier doch über die Santander-Bank und deren Angebote. Es geht also wohl nicht um einen Meinungsaustausch, wie jeder mit seinem Geld umgehen möchte. Das kann jeder für sich entscheiden und sollte das auch nur mit sich selber regeln.
          Dieses Forum dient dem Austausch von Fakten.
          Wer es also wissen will und im Web danach sucht, kann finden, dass Santander die Nutzung einer Santander-Kreditkarte sehr oft ZWINGEND mit dem Abschluss einer Restschuldversicherung (dem „Ratenschutz“) verbindet. Das erfolgt völlig unabhängig davon, welchen Bonitätsgrad man bei der SCHUFA hat oder welche Rücklagen/Anlagen man vorweisen kann. Es ist Teil des Santander-Geschäftsmodells, auf diese Weise zusätzliche Einnahmen über die Versicherungsprämien zu generieren. Darum geht es hier wohl.
          Ansonsten hilft bei der Auswahl von Finanzprodukten oft auch die Meinung des Schwarms: https://www.finanztip.de/erfahrungen/santander/

  4. Jimmy sagt:

    immer wieder vergessen wird: für ADAC Mitglieder gibt’s die Visa Kreditkarte umsonst dazu – zusatzleistungen wie Mietwagen-SB-Wegversicherung weltweit für 3,9€/Monat sind m.E.eine gute Wahl

  5. Heinz L sagt:

    Noch ein Hinweis zur DKB Kreditkarte. dort kann man mit der Card Control die Nutzung auf bestimmte Länder beschränken, was eine sehr ainnvolle Sache ist. Ich weiss allerdings nicht. ob das andere Bankwn auch anbieten

  6. Tadeuz sagt:

    Es fehlen Regionalbanken, wie z. B. Die Volksbank Braunschweig-Wolfsburg, die ein kostenloses Girokonto anbietet. Für Kreditkarten sollte man aber Hanseatic und Co verwenden.

  7. Johann sagt:

    N26
    war Jahrelanger Kunde
    bis mir ohne Begründung einfach das Konto gekündigt wurde (So wie Hunderten anderer Kunden)
    trotz Guthaben und regelmäßiger Eingänge…ect..

    Aber wenn man nur das Franchise einer anderen Bank ist
    und diese plötzlich nach Sympatie?, Nutzung?, Bonität ?
    ect. Kunden die das Produkt Jahrelang genutzt haben nicht mehr haben will
    kann man auch Seitens N26 keine Vernünftige Begründung liefern..

    Fazit N26 Nein Danke

    Lizenz hin oder her sucht Euch was zuverlässiges..

  8. Ssandy sagt:

    die gebuehren bei der ING kann man umgehen, wenn man sich als ehepaar monatlich das geld selbst hin-und herueberweist, wenn beide ihr eigenes ING konto haben, eine sache von minuten

  9. Dalbkermeyer sagt:

    Ich habe schon seit 2007 das DKB Konto mit Zugang für die Frau und seperaten Giro und Visa Kreditkarte. Die Girokarten werde ich demnächst kündigen, aber die Gebührenpflichtige Visakarte weiter nutzen weil wir auch viel in Polen tanken bzw. Tschechien und da ist momentan unschlagbar weil sie keine Transfer Gebühren verlangt.
    In eurem Vergleich fehlt die Santander Bank sie ist auch einschließlich Karten kostenlos zumindest wenn der Ehepartner es als Gehaltskonto nutzt. Geld erhält man schließlich auch in fast jedem Einkaufsmarkt an der Kasse. Desweiteren gibt es für bestimmte Fälle auch noch genug Filialen.

  10. Manfred J. Kogler sagt:

    Ich habe die dkb nur wegen der Hilton Kreditkarte! Ist diese Karte auch ohne dkb möglich? Bin österreichischer Staatsbürger, wohnhaft in der Schweiz.

    • Johannes sagt:

      Ja, geht auch ohne das DKB Girokonto. Kannst ein anderes Abrechnungskonto angeben.

      • Friedrich Lang sagt:

        Dies ist mir völlig neu, bisher dachte ich, daß die Hilton Karte (zumindest für Österreicher) ausschließlich über die Bankverbindung von DKB zu haben ist. Wie würde man dann eine andere (österreichische??) Bankverbindung beantragen/bekommen??

  11. Roshi van der Beek sagt:

    N26 is drin aber VividMoney fehlt?

  12. Sokratino sagt:

    Hallo Dennis (Schäfer), gut gemeinter Versuch… will nicht billig draufdreschen, aber wenn wichtige Player wie z.B. Barclay oder PSD Nürnberg (bin dort bereits seit Jahren zufriedener Kunde) erst durch Kommentare ins Spiel kommen, spricht das nicht unbedingt für eine umfassende und neutrale Recherche…

    • Dennis Schäfer sagt:

      Hallo Sokratino,

      danke für dein Feedback. Ich habe mir das GiroDirekt von der PSD Nürnberg angeschaut und im Vergleich hinzugefügt. Leider muss ich aber sagen, dass das Produkt nicht überzeugt. Die Kreditkarte kann nicht zum Bezahlen in Fremdwährung und zum Bargeldabheben genutzt werden. Das Konto ist auch wirklich nur bedingt attraktiv bei aktiver Nutzung (Gehalts- oder Renteneingang). Aber da die Kreditkarte wirklich fast unbrauchbar ist, rate ich generell von dem Konto ab.

  13. BlaBlubb sagt:

    N26 ist in Bankenkreisen bekannt als der größte Platz für Geldwäscher und Terrorismusfinanzierung. Auch in der Presse bzw. Google ist das nachlesbar. Die BaFin hat bereits Vorstände einbestellt, überwacht die Bank direkt und es gibt eine Menge Auflagen.
    Nur weil Geiz geil ist, kann man diese Bank doch nicht öffentlich empfehlen!
    Der nächste Schritt wäre dann Russland oder Nordkorea als Reiseland zu empfehlen.

    • Karlchen sagt:

      Seh ich genauso aber n26 ist halt bei sehr jungen leuten beliebt weil bequem zu eröffnen. die denken noch nicht so weit und sehen auch nicht die größeren dahinterliegenden Probleme.

  14. Ralle sagt:

    Moin, ein für mich wichtiger Punkt fehlt in diesem Vergleich:
    Die Bargeldabhebung/Einzahlung einer höheren Summe. Konkreter: Wieviele Stellen bietet die jeweilige Bank in Deutschland an, um z.B. 5000€ auf einmal abzuheben/einzuzahlen. Ich erinner mich, dass dies bei einigen Banken nur die Reisebank ist, wo das möglich ist. Und Filialen der Reisebank sind außerhalb von Großstädten rar!

    • Jens sagt:

      Beio Bargeldabhebung stimme ich Ihnen zu, aber Bargeldeinzahlung dürfte nur für eine kleine Minderheit relevant sein. Selbst private Kfz-Verkäufe kann man inzwischen in vielen Fällen durch Echtzeitüberweisung (bei MeineBank z.B. kostenlos) bargeldlos lösen.

  15. René sagt:

    Ich kann die PSD Bank Nürnberg wärmstens für alle empfehlen, die im nördlichen Bayern wohnen. Null Euro Kontoführungsgebühren und trotzdem ein angenehmer Filialbetrieb. Dazu noch die Mastercard kostenlos, was brauche ich mehr? Je nach Angebot bekommt ihr auch noch einen Willkommensbonus von 50 Euro!

  16. Heinz sagt:

    Ein für mich wichtiges Kriterium fehlt: Der Wohnsitz für den Antragsteller. Deshalb bleibe ich zähneknirschend bei der DKB und zwar mit der Kreditkarte, weil man hier ein m.M. nach interessantes Versicherungspaket dazu buchen kann.

    • Dennis Schäfer sagt:

      Genau deswegen bleibe auch ich bei der DKB (unter anderem), da sie kein Problem mit Wohnsitzen im Ausland haben. 🙂 Hätte man sicher in den Vergleich mti aufnehmen können, aber die meisten unserer Leser wird das wohl eher nicht interessieren.

    • Ralf sagt:

      hallo, ich hatte auch bei der DKB ein Konto und jetzt habe ich eins bei Comdirect. sie haben meiner Meinung nach bessere Konditionen und mein Wohnsitz ist in Spanien und ich habe ein Gemeinschaftskonto. das wollte ich euch nur zur Information geben.
      Ich finde comdirect hat den besten Kundendienst den ich je erlebt hatte ,alles geht über Telefon super und sehr unproblematisch.

  17. Peter sagt:

    Das ist so ziemlich die peinlichste vergleichsnummer die ihr euch bisher geleistet habt. Schreibt doch einfach dazu das ihr nur da vergleicht wo ihr ordentlich Provision kriegt und alles andere, bessere, hier nicht stattfindet.
    Lächerlich.

    • Dennis Schäfer sagt:

      Wie wäre es mit konstruktivem Feedback statt eines Angriffes, der nur auf Spekulation deinerseits beruht? Fast jede Bank hat ein Affiliate-Programm, das war ganz sicher kein ausschlaggebendes Kriterium für uns.

  18. Raki sagt:

    Ich habe ein Konto bei der Santander. Best Girokonto. Ist kostenlos inkl Girokarte, ohne Gehaltseingang möglich. Dazu eine Barclays und Hanseatik Bank Kreditkarte. Beide kostenlos und richtige Kreditkarten. Als Referenzkonto kann eine Xbeliebige Bank angegeben werden. Wichtig ist bei beiden Karten auf 100% Ausgleich umzustellen, damit keine hohen Sollzinsen anfallen. Das Konto der Santander sowie bei Kreditkarten funktionieren einwandfrei. Das Konto der Santander führt sogar kostenlose Echtzeitüberweisungen durch. Debitkarten wie z. B. Die DKB Visa Debit sind im Ausland nur zum Geldabheben, z.B an Automaten geeignet. Ich wollte in 2 Hotels (große Hotelketten) meine Rechnung damit bezahlen und die Debitkarte wurde abgelehnt. Mit Barclays und Hanseatik Kreditkarte alles super funktioniert!!!

  19. Sven sagt:

    Die Gebühren der DKB sind mir relativ latte. Was mich wirklich stört, ist dieses Geduze und vor allem das zwanghafte Gendern. Daher überlege ich, nach nunmehr 15 Jahren, wirklich, das Konto zu kündigen.

    • Flo sagt:

      Was bist’n du für’n Sparfuchs?! Die können mich auch mit Bro, Digga, Perle oder Honk anschreiben, solange die Leistung stimmt, was sie aktuell aber immer weniger tut. Allerdings scheint die Konkurenz, wie man hier sieht, zwar vorhanden, aber so richtig überzeugend in allen Punkten ist leider nichts mehr. Sehr schade! (Und vielen Dank für die Fleißarbeit an Dennis)

      Wenn man die Preisgestaltung der Banken hinsichtlich Girocard ansieht, führt wohl kein Weg dran vorbei, dass die Akzeptanzstellen (Handel, Gastro, etc.) sich bewegen und so langsam zumindest Visa und Mastercard akzeptieren. Der Kundenstamm, der keine Griocard mehr hat, wird sicherlich eher größer als kleiner. Ich werde auf jeden Fall erst mal drauf verzichten, da ich die Girocard seit Jahren (auch bewusst) nicht mehr eingesetzt habe und den PIN auch gar nicht mehr kenne.

    • Tadeuz sagt:

      Das ist mir auch schon negativ aufgefallen und wird wahrscheinlich auch wegen des Desasters mit den Buchungen zu einer Kündigung führen.

  20. Achim sagt:

    Laut DKB Seite werden Gemeinschaftskonto und Einzelkonto separat betrachtet und zählen beide als Erstkonto.

  21. Y. sagt:

    Das Santander BestGiro Girokontos ist komplett kostenlos, es ist kein Mindestgeldeingang erforderlich. Man erhält auch kostenlose Echtzeitüberweisungen und Bargeldabhebungen an CashPool-Automaten. Einziger Nachteil: Es gibt nur eine Visa Debit Karte und keine girocard. Ich weiß nicht, warum die Santander Bank immer ausgelassen wird, denn ich zumindest würde dort mein Girokontos eröffnen, wenn ich nicht schon ein kostenloses hätte (habe ein Girokonto, welches als Azubi kostenlos ist)

  22. Peterli sagt:

    Wo steht das das alte DKB CASH (Girokonto) 4.50€ im Monat kosten wird? Bin seit 2011 dort Kunde ohne aktiven zahlungs Eingang… laut DKB Website ist es weiterhin kostenlos

    “Das erste bestehende Girokonto (Erstkonto) ist weiterhin kostenlos.”

    • Jens sagt:

      Für Altkunden stimmt das derzeit, das wird aber sicher kein Jahr halten – ich erwarte hier eine ähnliche Salamitaktik wie bei der Gebühr für die Girocard. Die DKB hat bereits geschrieben, dass sie alle Kunden auf der gleichen Basis haben möchte (als Begründung für die Girocard-Gebühr für alle), mit der selben Argumentation wird auch die Kontoführungsgebühr für alle ohne Mindesteingang kommen.

    • Dennis Schäfer sagt:

      Ich stelle im Artikel noch einmal klar, dass das derzeit nur für Neukunden gilt.

  23. Jens sagt:

    Dem Vergleich fehlen einige „Altbanken“: MeineBank (Hochtaunus), PSD Nürnberg, Sparda Hessen, Sparkasse Reichenau. Alle genannten sind bei Gehaltseingang kostenfrei, MeineBank sogar ohne Eingang. Alle haben eine kostenfreie Girocard mit beliebig vielen kostenfreien Abhebungen in ihrem jeweiligen Verbund. Weiterhin gibt es Debitkarten mit unterschiedlichen Eigenschaften. Attraktive Kreditkarten sind eher nicht dabei, hier muss man dann auf Barclays, Hanseatic usw. zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen