Startseite Magazin Bewertungen Bewertung: Mit dem Billigflieger Frontier Airlines durch die USA

Bewertung: Mit dem Billigflieger Frontier Airlines durch die USA

Frontier Airlines

Unser Gastautor Peter fliegt regelmäßig in die USA und testet dabei für uns die Kabinenprodukte verschiedener Airlines. Diesmal hat er sich an Bord des amerikanischen Low Cost Carriers Frontier Airlines gewagt und für 70$ einen Inlandsflug von Las Vegas über Denver nach Chicago absolviert. Seinen Erfahrungsbericht lest ihr hier:

Frontier Airlines ist bereits seit 1994 auf dem Markt und vergleichbar mit der amerikanischen Spirit oder der europäischen Easyjet  Die Flotte ist im Durchschnitt knapp sieben Jahre alt und besteht nur aus Airbus A319, A320, A320neo sowie A321. Frontier Airlines unterhält ihre wichtigsten Drehkreuze an den Flughäfen Denver, Orlando sowie in kleinerem Umfang an Airports wie Chicago oder Boston.

Streckennetz Frontier

Frontier-Streckennetz © Frontier Airlines

Buchung & Gepäckregeln

Den Flug habe ich auf Opodo.de gebucht. Dort war er ca. 10€ günstiger als auf der Frontier Homepage.

Aufzugebenes Gepäck ist, wie schon fast üblich in den USA, kostenpflichtig und kann für 30$ für das erste Gepäckstück (zweites Gepäckstück 45$) hinzugebucht werden. Handgepäck kostet ebenfalls 30$, nur eine kleine Tasche ist kostenlos. Ich hatte nur einen kleinen Handgepäck-Trolley dabei und habe diesen nicht angegeben – zur Kasse gebeten wurde ich am Gate trotzdem nicht! Nach der Buchung bei Opodo kam direkt eine Buchungsbestätigung von Frontier.

Ich habe online bei Frontier einen Sitzplatz für 6$ pro Strecke reserviert. Es gibt auch die Möglichkeit einen „Stretch Seat“ (XXL Sitz) zu buchen. Die sogenannten „Stretch Seats“ kosten 20$ pro Strecke und haben 5-7 Zoll mehr Sitzabstand.

Check-In

Ich hatte bereits online eingecheckt und die Boardkarten im Hotel (Business Center) ausgedruckt. Online wurde ich nochmal darauf hingewiesen, dass Handgepäck kostenpflichtig ist. Allerdings wollte ich es nochmal probieren ob ich mir die 30$ für ein Handgepäckstück sparen könnte und hoffte, dass es keine Kontrollen gab. Am Flughafen habe ich gesehen, dass es auch Self Check-In Automaten gibt. Zu der Bedienung oder Abfertigung kann ich nichts sagen.

Boarding

Das Flugzeug stand direkt am Terminal. Das Boarding startete pünktlich. Die Mitarbeiten konntrollierten nicht, ob ich für meinen Handgepäcktrolley bezahlt hatte oder nicht. Auch bei meinem Umstieg in Denver wurde es nicht kontrolliert.  Es lässt sich nicht generell feststellen ob das immer zutrifft – vielleicht hatte ich einfach Glück gehabt. Im schlimmsten Fall werdet ihr vor Ort zur Kasse gebeten.

Kabine

Der Flug von Frontier Airlines wurde mit einem Airbus A321 durchgeführt. Er verfügt über die übliche 3-3 Bestuhlung. Der Sitzabstand beträgt zwischen 71 – 78 cm sowie bei den Stretch Seats 92 cm. Auf meinem Flug füllte sich der Sitzabstand wie 60 cm an. Es war wirklich sehr eng.

Die Sitzflächen sind schmal und dünn gepolstert, wo selbst ich als schlanker Mensch schon wie ein Affe auf dem Schleifstein sitze. Die Lehnen lassen sich maximal 10 cm verstellen – zum Schlafen ist das nicht geeignet. Dafür war die Lichtvariation im Airbus sehr angenehm, leider auch das einzige.

Essen & Service

Wie üblich bei Low-Cost-Anbietern zahlt man für jedes Getränk oder Snack. Die Preise waren allerdings fair. So kostete zum Beispiel ein Kaffee mit einem Plätzchen 4,49$ oder eine Cola 1,99$. Die Flugbegleiter schienen nicht besonders interessiert daran, Getränke und Snacks zu verkaufen und wirkten genervt.

Frontier Menü

Frontier-Speisekarte © Frontier Airlines

Bordunterhaltung

Frontier Airlines bietet Wifi an Board an. Die Preise sind nach Meilen wie folgt gestaffelt:

  • Bis 650 Meilen Flugstrecke: 4,95$
  • Ab 651 Meilen Flugstrecke: 7,95$
  • 15 Minuten-Angebot: 1,95$ (geht nur bis 650 Meilen Flugstrecke)

Anbieter des Internets ist „Gogo“ und hat unter anderem Delta Airlines, United und American Airlines ausgestattet.

A Whole Different Animal

Gemäß ihrem Slogan „A Whole Different Animal“ (dt.: Ein völlig anderes Tier) tragen Frontier-Maschinen Bilder von unterschiedlichen Wildtieren auf dem Leitwerk. Grundsätzlich wurden Arten ausgewählt, die entweder in den Rocky Mountains heimisch sind oder in den angeflogenen Gegenden vorkommen. Jedes Tier trägt einen symbolischen Namen (z. B. GrizwaldtheGrizzly) und es werden jedem Vertreter ganz besondere Eigenschaften zugeordnet.

Frontier Airlines Bewertung

  • Check-in & Boarding ★★★★★ ★★★★★
  • Komfort & Kabine ★★★★★ ★★★★★
  • Essen & Service ★★★★★ ★★★★★
  • Entertainmentsystem ★★★★★ ★★★★★
  • Extras ★★★★★ ★★★★★
★★★★★ ★★★★★ 2,20

Fazit

Es war eine interessante Erfahrung mit Frontier Airlines zu fliegen. Das Boarding ging recht flott. Beide Flugzeuge mit denen ich geflogen bin waren ziemlich neu und mit einem angenehmen Design – besonders das Licht – ausgestattet. Die Sitze waren hingegen alles andere als bequem. Ich war recht froh, dass ich in Denver umgestiegen bin. Denver liegt so ziemlich auf der Mitte von der Strecke Las Vegas nach Chicago. Fazit: Für Kurzstrecken ist Frontier gut, bei längeren Strecken eher eine Qual. Daher empfehle ich, eine Umsteigeverbindung zu wählen oder nur Kurzstrecke zu fliegen.

Titelbild: © Frontier Airlines

Peter

Gastautor auf Travel-Dealz Von Beruf Wirtschaftsjurist und viel in der Welt unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (2)

  1. Was passiert eigentlich, wenn man erst am check-in „erwischt“ wird ?
    Dcch wohl nicht zurück zum counter ?

    Antwort

  2. Wir sind im März von Las Vegas nach Houston geflogen. Wahrlich kein Luxus-Erlebnis, aber sehr gut machbar. Das Personal und das Flugzeug sahen zwar etwas „abgerockter“ aus, aber ein etwa 10 Jahre alter Airbus ist immer noch besser als so manches Museumsstück kleinerer US-Airlines auf den nicht-Hub-Strecken. Den Eindruck wegen der nicht erfolgten Gepäck-Kontrolle kann ich bestätigen: wir hatten im Vorfeld ganz viele aufgeregte Internet-Posts gelesen und daher alles ganz korrekt erledigt, im Nachgang würde ich es jedenfalls für den Handgepäcks-Koffer wirklich darauf ankommen lassen und nicht dafür bezahlen…
    Kleiner Hinweis für andere: wer wie wir als Gruppe ab 4+ Personen fliegt, für den kann sich selbst bei nur einem Flug die Jahresmitgliedschaft im „Den-Club“ von Frontier Airlines lohnen, da es hier günstigere Preise gegen die Mitgliedsgebühr von 49 USD gibt… Und generell gilt es sich für den Newsletter anzumelden, denn es gibt fast jede Woche eine mehr oder weniger sinnvolle Rabatt-Aktion. Die Ticket-Preise schwanken massiv!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.