Lufthansa Delights to go im Test – Lunchbox als Lounge-Alternative

Delights to Go 1
gültig

Seit September 2018 testet die Lufthansa am Flughafen ein neues Verpflegungskonzept für Vielflieger. Statusgäste mit kurzer Umsteigezeit können als Alternative zum Loungebesuch eine kostenlose Lunchbox erhalten, um diese dann z. B. im Flieger zu verzehren.

Der Test läuft voraussichtlich noch bis März 2019 und auch wir konnten den Service mittlerweile zwei mal testen. Ob uns der Service überzeugen konnte, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Standort & Zugang

Die Testphase von Delights to Go läuft ausschließlich am Flughafen München und das in recht kleinem Umfang. Es gibt nämlich nur einen kleinen Standort zur Ausgabe der Lunchboxen und zwar rund 10m vom Gate G19 im Terminal 2 entfernt.

Zugang zu Delights to Go erhält fast jeder Fluggast, der auch eine Lufthansa Business Lounge betreten dürfte. Dazu zählen Reisende mit:

  • First-Class-Ticket von Lufthansa, Swiss oder Austrian
  • Business-Class-Ticket von Lufthansa, Swiss oder Austrian
  • Star-Alliance-Gold-Kärtchen + 1 Gast (einschließlich Senator / HON)
  • Frequent-Traveller-Status

Ich habe Delights to Go bisher nur auf Flügen mit der Lufthansa genutzt und kann daher keine Aussage dazu treffen, ob auch Tickets mit Star-Alliance-Carriern abseits der Lufthansa Group berechtigen würden. Solltet ihr damit Erfahrungen gemacht haben, hinterlasst gerne einen Kommentar.

In der Praxis

Delights to Go Auswahl
Die Auswahl

Ich habe Delights to Go bislang zwei mal auf innerdeutschen Flügen genutzt, dabei ging ein Flug passenderweise direkt von Gate G19 ab.

Der Delights-to-go-Bereich nahe des besagten Gates ist im Lufthansa-typischen Design gehalten und schwer zu übersehen. Der Ablauf ist unkompliziert und beginnt mit einem Scan der Bordkarte am personenbedienten Eingang (links).

Delights to Go Touchscreen
Per Touchscreen seine Box aussuchen

Nachdem die Zugangsberechtigung geprüft wurde, läuft der Rest in Selbstbedienung ab. Über zwei große Touchscreens kann der Gast auswählen, welche Box ihm am liebsten wäre. Zur Auswahl stehen Classic, Balance oder Local. Zum Zeitpunkt meiner Besuche gab es:

  • Frühstück:
    • Classic: Sandwich mit Salami
    • Balance: Bircher Müsli
    • Local: Laugensemmel mit Kräuterfrischkäse
  • Lunch / Dinner:
    • Classic: Wrap mit Hirtenkäse
    • Balance: Salat mit Thunfisch
    • Local: Laugendreieck mit Leberkäse

Zuerst muss aber noch einmal die Bordkarte gescannt werden, damit jeder auch nur eine Box erhält. Nachdem die Auswahl bestätigt wurde, rattert der Automat dann 20 Sekunden vor sich hin und spuckt schließlich unten die Box aus.

Delights to Go Ausgabe der Box
Ausgabe der Box

Die lange Wartezeit lässt vermuten, dass die Box wirklich erst im Automaten zusammengestellt wird und die Zutaten einzeln angeliefert werden. Andererseits zieht sich Langsamkeit schon immer durch das 5-Sterne-Produkt der Lufthansa, ohne dafür einen wirklichen Grund zu benötigen. Sei es die träge und fehlerbehaftete Website, der Kundenservice per Mail… sehr konsistent jedenfalls.

Hinter den Snackautomaten gibt es dann noch weitere Automaten, die euch Saft (wahlweise auch als verdünnte Light-Version) oder Heißgetränke zubereiten. Gegenüber davon findet ihr Milch und Zucker für den Kaffee, eine Tüte zum Transport der Boxen sowie einen Zettel mit Link zur Umfrage bzgl. des Pilotprojektes.

Was mir allerdings ein Rätsel bleibt ist, wie der Saft ohne Überschwappen bis ins Flugzeug transportiert werden soll. Einen Deckel für die Plastikbecher gibt es nämlich nicht und so dürfte nur ein maximal halb gefüllter Becher den Sitz im Flugzeug ohne Sauerei erreichen. So blieb mir nichts weiteres übrig, als den Orangensaft direkt zu exen.

In der Lunchbox zum Mittag waren enthalten:

  • Der versprochene Thunfischsalat mitsamt Göffel
  • Eine 0,2l-Wasserflasche Rosbacher
  • Ein kleiner Beutel scharf gewürzte Mandeln
  • Eine mandarinenförmiger Apfel mit Mandarinengeschmack
    (zumindest sprach der Automat von einem Apfel. Vielleicht war es doch eine Mandarine 😉)
  • ein Mini-Stück Ritter Sport Schokolade
  • Ein Erfrischungstuch und eine weihnachtliche Serviette

Der Inhalt konnte geschmacklich beide Male überzeugen. Eine vollwertige Mahlzeit wird zwar nicht ersetzt, aber als Snack zwischendurch ist Delights to Go doch sehr gut geeignet.

Fazit

Mir hat das neue Konzept der Lufthansa bislang sehr gut gefallen und das hat hauptsächlich einen Grund: Nach dem ausgiebigen Besuch der Lounge konnte ich mir zusätzliches Essen mit ins Flugzeug und im Anschluss ins Hotel nehmen, denn eine Auswahl „entweder Lounge oder Delights to Go“ gibt es (noch) nicht.

Delights to Go Inhalt
Thunfischsalat, Wasser, Mandeln, Mandarine und Ritter Sport Schokolade

Sollte dies zukünftig geändert werden, wäre das aber keinesfalls ein Beinbruch. Denn Sinn des Pilotprojektes ist ja nicht die Versorgung von Maximierern mit noch mehr Gratis-Food, sondern die Verpflegung von Gästen mit knappen Umsteigezeiten, die einen Loungebesuch nicht rechtfertigen.

Das Problem ist allerdings: Zu verschenken hat bei der Lufthansa niemand etwas und wenn Delights to Go ausgeweitet werden sollte, wird es sicher Einschnitte an anderen Bereichen geben. Sei es die Kürzung des Lounge-Angebots (An Nicht-Hubs tlw. schon praktiziert) oder der Verpflegung an Bord: Ein Plus an Service erwarte ich nicht – auch, wenn Delights to Go nach aktuellem Stand durchaus was her macht.

Peer

Student aus Rostock und regelmäßig in der Luft. Seit mich vor einigen Jahren das Reisefieber gepackt hat auf Travel-Dealz unterwegs und nun auch als Autor mit an Bord.
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (19)

  1. Hab heute mit UA Gold auf nem LH ticket ne Box bekommen. Obwohl ich vorher sogar in ner Lounge war.

    Antwort

  2. Im Oktober bekam ich 2 Boxen, im März ging das dann nicht mehr. Mein Mitflieger (kein Status) war beim Landen fast verhungert 😉

    Antwort

  3. Alle denken daran daß sich durch „to go“ das Lounge Produkt zukünftig verschlechtert… niemand sieht den Aspekt das sich so der Andrang in den Lounges entzärren lässt, ohne gleich neue bzw größere Lounges auszubauen.

    Überfüllte LH Lounges werden in Vielfliegerkreisen oft angesprochen und Kritisiert. Das LH das auch schon registriert hat, sollte spätestens seit der neuen Business Lounge in FRA klar sein.
    Es ist nicht immer alles neue schlecht!

    Antwort

  4. Guten Morgen zusammen,
    ist schon unglaublich was man immer negatives finden kann, anstatt mal die Positiven Seiten auch zu würdigen. Klar in der heutigen Zeit wird nichts mehr verschenkt und das die Lufthansa sich auch so ihre Gedanken macht wie man, wo was sparen kann, ist doch logisch. Ich finde das Konzept in Ordnung und gut durchdacht. Manchmal nutze ich nur die Lounge aber oft bin ich durch die langen Anfahrzeiten(Verkehr, Parkplatz, Sicherheitskontrolle etc.) gezwungen kurz einen Snack und Kaffee zu nehmen und dann ist das richtig praktisch. Bin aber auch der Meinung, wie manch anderer, dass auf Zukunft gesehen es dann andere Einschnitte geben wird. Trotzdem ist es ob nun Thunfisch oder Plastik ein guter Service für Vielflieger.

    Antwort

  5. Also ich begrüße das Konzept und habe es auch schon mehrfach genutzt. MUC ist mein Umstiegsflughafen und manchmal sind die Umstiegszeiten etwas knapp, da ist die Box eine gelungene Alternative zur überfüllten Lounge um einen Snack zu erhaschen. Vor allem hasse ich Gurken und irgendwie ist auf jeden LH Sandwich im Flug Gurke 😏, hier kann ich wenigstens wählen.
    Der fehlende Deckel für den O-Saft ist echt nicht gut gelöst, mag aber auch den Sirup-Saft nicht so gerne.
    Bestätigen kann ich auch dass der Automat ggf zwei Boxen ausspuckt, wenn man zweimal scannt. Habe mir auch schon mal eine zweite fürs Hotel mitgenommen und die hat mir den Abend gerettet weil ich im Hotel abends nichts mehr bekommen konnte.

    Antwort

  6. Da ja in der Vergangenheit schon über die Neuausrichtung des LH Lounge Konzeptes gemunkelt wurde, habe ich bei dem Versuch folgenden Verdacht.
    Es könnte darauf hinaus laufen, dass LH künftig nur noch ein Lounge Produkt für Business-Class Passagiere und Senatoren anbietet und die Frequent Travellers und die Status Passagiere der Allianzpartner, die nicht entsprechend bereit sind extra zu zahlen nur noch mit der Box to go abgefertigt werden.

    Jedenfall kann ich mir nicht vorstellen, dass man das unbedingt aus Bedauern tut, weil es Leute gibt, die keine Zeit haben die Lounge zu nutzen. Die Lounge dient ja nicht in erster Linie der Verpflegung, sondern überflüssige Umsteigezeit irgendwie zu verbringen.

    Mal abwarten was kommt.

    Antwort

  7. Wie klein-klein ist das denn: Fast jeder hier interessiert sich dafür, ob man sich auch zwei oder mehr Boxen organisieren kann oder sich zusätzlich in der Lounge bedienen kann. Und das bei einem Produkt, dass ungefähr so aussieht wie wie ein Fast-Food-Snack von Aldi oder Lidl (vlt. anders zusammengestellt) für 2 Euro 50.
    Fallen die alle vom Fleisch oder wohnen unter ne Brücke? haben die es soooo nötig?
    Für die Airline ist es doch wohl lächerlich egal, ob ein Pax sich zwei oder dreimal bedient, der ggf. Tausende für ein C/CL Ticket hingeblättert hat. Zugleich eine super Promo wenn man einen Kunden mit diesem „Doppelservice“ von sich überzeugen kann und er vielleicht seinem gesamten Freundeskreis von der tollen Lufthansa erzählt. So billig ist kein Instagrammer oder Werbespot zu bekommen. Ich hoffe nur, dass die Ausgehungerten wenigstens zuhause eine Dusche haben wenn sie doch so ausgehungert und arm erscheinen…

    Antwort

  8. „Der HON“ hat es ja schon mehrfach getestet…😂😂😂 warum auch immer 😂😂😂
    Danach hat er in der F Lounge weiter „ gefuttert“

    Ich finde das Konzept an sich sehr gelungen👍

    Antwort

  9. Ich fliege regelmäßig über Muenchen und nutze diesen Service gerne bei kurzen Transfers. Finde es exht praktisch, die Essensauswahl ist jetzt nicht der Hammer und leider gibt es keine Saftflaschen- aber um schnell etwas zu futtern reicht es.

    Man kann Ihn nur einmal mit der Boardkarte (Mobil) nutzen, rein kommt man zwar immer- aber die Automaten spucken nur eine Box raus. Also zweimal ziehen ist leider nicht.

    Antwort

  10. Ich finde es ein tolles Angebot. Das Essen in den Lounge ist nicht der Hit und zu Stoßzeiten sind die LH Lounges rappelvoll. Zudem machen sie z.B. in STR bereits um 20:00 dicht. Gute Alternative. Hoffentlich später nicht nur in MUC und FRA.

    Antwort

  11. Ich finde es ein Wahnsinn das grade in der Zeit das wir uns bewusst über dem Plastik abval Gedanke macht Lufthansa es schafft unsinnige extra Mühl zu beschaffen.

    Anyhow verglichen mit der Emirates Lounges und Health Food die da angeboten wird ist Lufthansa mit ihre 80% Zucker unhealthy food ages züruck!
    It is a shame!

    Antwort

    • Ja, auch im 21ten Jahrhundert noch Thunfisch zu servieren, bzw. zu konsumieren finde ich ein absolutes Unding.
      Aber was soll’s, Hauptsache ich komme zu meinem Spaß…
      Soll der Rest der Welt doch zu Grunde gehen -.-

      Antwort

  12. Übrigends kann man zwei mal am Automaten eine Box wählen, und der Besuch der Lounge vorab oder danach ist weiterhin möglich.

    Antwort

    • Also kann man die Bordkarte einfach mehrmals scannen und dann gibt es mehrere Boxen?

      Was den Loungebesuch angeht: Genau so steht es doch auch im Artikel:

      eine Auswahl „entweder Lounge oder Delights to Go“ gibt es (noch) nicht.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.