Gerüchteküche: Schafft Lufthansa das Freigepäck im Eco-Light-Tarif für Statuskunden ab?

Senator Rucksack
vorbei

Seit Juni 2018 gibt es bei der Star Alliance auf Langstrecke, vor allem nach Nordamerika, den Economy-Light-Tarif. Bei diesem ist kein Aufgabegepäck enthalten. Eine Ausnahme gibt es für Statuskunden: Während bei United Airlines und Air Canada Vielflieger mit Star-Alliance-Gold-Status offiziell kostenlos Gepäck aufgeben dürfen, gibt es bei der Lufthansa nur eine „Kulanzregel“.

Die Lufthansa will künftig auch Vielflieger zur Kasse bitten, wenn sie in der Economy Class nach Nordamerika Gepäck aufgeben wollen. Das zumindest wird in einem Post im Vielfliegertreff behauptet und auch ein Travel-Dealz-Leser mailte eine entsprechende Informationen an uns. Stichtag: 6. Juni. Die Travel-Dealz-Redaktion hat bei Lufthansa angefragt – und das ist die Antwort der Pressestelle:

Das Tarifkonzept entspricht dem Bedürfnis unserer Kunden nach mehr Flexibilität und Individualität. Unsere Kunden können somit genau den Tarif wählen, der ihren individuellen Bedürfnissen am besten entspricht. Zudem bezahlen sie nur für die Serviceleistungen, die sie auch in Anspruch nehmen möchten. Der Economy Light Tarif beinhaltet kein aufgegebenes Gepäckstück, dies gilt grundsätzlich für alle unsere Fluggäste. Die Airlines der Lufthansa Group behandeln Ihre HON-/SEN- und Star Gold-Kunden aber wie bisher punktuell mit einer gewissen Kulanz.

Antwort der Lufthansa-Pressestelle

Die Antwort ist zugegebenermaßen ziemlich nichtssagend und beantwortet unsere Fragen nicht. Denn die Kulanzregel wird sogar auf der Lufthansa-Website offiziell erwähnt:

Auch für Miles & More Statuskunden und Star Alliance Gold Member fällt bei Buchung des Economy Light-Tarifs eine Gebühr bei der Aufgabe von Gepäck an. Im Rahmen einer Kulanzregel können HON Circle Member, Senatoren und Star Alliance Gold Member jedoch vorerst ein Gepäckstück bis 23 kg kostenlos mitnehmen. Diese Kulanzregel gilt ausschließlich am Check-in-Schalter am Flughafen. Bei Vorabbuchung eines Gepäckstücks, z. B. online oder im Reisebüro, fällt eine Gepäckgebühr an.

Lufthansa-Website

Bleibt zu hoffen, dass es sich wirklich nur um Gerüchte handelt und die bisherige Kulanzregel erhalten bleibt – auch nach dem 6. Juni. Dass die Regel in naher Zukunft Geschichte sein dürfte, impliziert allerdings schon das Wort „vorerst“ auf der Lufthansa-Seite.

Ansonsten gibt es ja noch Air Canada und United Airlines. Bei letzterer können Statuskunden bei Transatlantikflügen ab Star Alliance Gold sogar 2×32 kg (Fremd-Gold) oder 3×32 kg (ab United Gold) selbst im Basic Economy/Economy Light-Tarif mitnehmen.

Adrian

Eigentlich von Beruf Radioredakteur. Seit ein paar Jahren regelmäßig in der Luft und auf der Schiene unterwegs. Seither durchforste ich täglich das Netz nach den besten Reiseschnäppchen. Ein Spezialgebiet von mir: Bahnreisen. Seit Juni 2017 bin ich im Team von Travel-Dealz. Ich freu mich über Mails an adrian@travel-dealz.de
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (9)

  1. Haben gerade auf München-Bremen bezahlt (07.04.2019, LH 2110).
    Beide Senatoren, für beide ein einziges Gepäckstück gebucht.
    In München wohl keine Kulanzregel.

    Antwort

    • Die hier beschriebene Kulanzregel galt nur auf der Langstrecke. Ihr hattet vermutlich nur einen Inlandsflug?

      Antwort

  2. @ Peer

    Galt/gilt diese Regelung auch für Swiss? Ich bin Aegean Gold und M&M Silber. Dann würde ich auch hin und wieder mit LH-Gruppe fliegen, wenn ich auf Langstrecke als Gold kostenlos Koffer habe.

    Antwort

  3. Moment, habe ich das korrekt verstande? Mit SEN Status hatte man bisher kostenloses Gepäck bei LH-Gruppen Flüge?

    Falls, ja galt das auch für Gold mit anderen Star Alliance Programmen und für FTL bei M&M?

    Antwort

  4. Ich musste letztes Jahr(31.12) schon bezahlen, da mir gesagt wurde am Schalter, das es diese Kulanzregel nicht mehr gebe.
    (Star Alliance Gold Status)

    Antwort

    • Dann war das Personal nicht richtig informiert, solange es eine Langstrecke mit Lufthansa, Swiss oder Austrian war. Da würde ich mich, auch wenn es schon etwas her ist, mal schriftlich / per Mail beschweren und um Erstattung bitten.

      Antwort

  5. Vielen Dank für die Info Adrian!
    Ich kann nur hoffen das es beim Gerücht bleibt. Privat würde ich evtl mal meinen Status nutzen. Wenn ich BIZ-mäßig unterwegs bin kommt das meist eh nicht infrage. Aber irgendwann ist meine Loyalität am Ende und ich werde wie die Mehrzahl meiner Vielflieger Kollegen zu Mileage Plus wechseln. Wenn das mit dem inoffiziellen Lifetime Senator nicht gekippt wird, spätestens Ende des Jahres! Dann werde ich zweigleisig fahren und mir das herauspicken was besser passt. Stinkt mir eh gewaltig das ich als Senator nicht in die Polaris lounge darf!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.