Meine Erfahrungen mit der Einreise nach Kanada im Herbst 2021

Moraine Lake Kanada Herbst 2021

Zusammen mit vielen anderen Ländern weltweit verhängte Kanada im März 2020 eine Einreisesperre für Europäer. Diese blieb fast anderthalb Jahre lang in Kraft. Seit 7. September 2021 (wir berichteten) dürfen Geimpfte aus aller Welt nun wieder ohne Quarantäne in das größte Land Nordamerikas einreisen.

Diese Gelegenheit habe ich genutzt, um meine erste Langstreckenreise seit Beginn der Pandemie anzutreten. Sie führte mich im September / Oktober 2021 nach Kanada und zwei Wochen später weiter in die USA. Eine Möglichkeit zur Umgehung der US-Einreisesperre, die aber ab November vermutlich gar nicht mehr nötig sein wird.

In diesem Beitrag möchte ich kurz meine Erfahrungen mit der Einreise nach Kanada schildern.

Vor der Reise

Einige Formalitäten sollten bereits mehrere Tage vor Abflug erledigt werden, um auf Nummer sicher zu gehen. Konkret werden eTA, Impfnachweis und Testnachweis sowie eine Online-Reiseanmeldung benötigt, um überhaupt ins Flugzeug zu gelangen.

eTA

Ähnlich wie die USA verlangt mittlerweile auch Kanada eine elektronische Reisegenehmigung für visumfreies Reisen. Diese Genehmigung kostet einmalig 7 CA$ (~5 €) und ist dann fünf Jahre lang gültig. Beantragen solltet ihr sie unbedingt direkt auf Canada.ca und nicht über irgendwelche dubiosen Visa-Plattformen, die für ihren Service ein Vielfaches des Preises verlangen.

Mein letztes eTA war durch Erhalt eines neuen Reisepasses mittlerweile abgelaufen, daher musste ich ein neues beantragen. Der Antrag dauert ein paar Minuten, ist aber ansonsten relativ unkompliziert. Abgefragt werden:

  • Persönliche Daten
  • Daten aus dem Reisepass
  • Daten zur beruflichen Situation
  • Daten der geplanten Reise (sofern bereits bekannt)
  • Ein paar weitere Fragen, z.B. ob einem jemals die Einreise verweigert wurde

Insgesamt ist der Prozess sehr ähnlich wie beim US-amerikanischen ESTA, nur etwas kürzer und günstiger. Nach der Bezahlung dauerte es rund zwei Stunden, bis die erlösende Mail eintraf: eTA approved.

eTA genehmigt

PCR-Test

Eine Impfung alleine reicht nicht, um als Tourist nach Kanada zu reisen. Benötigt wird zudem ein negativer Corona-Test, der frühestens 72 Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit nach Kanada durchgeführt wurde. Bei Flügen mit Umstieg zählt die Abflugzeit am letzten Umsteigeflughafen.

Ein Schnelltest genügt nicht. Die Website der kanadischen Regierung gibt einen guten Überblick darüber, welche Tests erlaubt sind und welche nicht. Mit einem PCR-Test macht ihr jedenfalls nichts verkehrt, die anderen Test-Typen wie NAAT und RT-LAMP sind mir hier noch nicht begegnet.

Alternativ genügt übrigens auch ein positiver PCR-Test, wenn er zwischen 14 und 180 Tagen alt ist. Die Kriterien für den Test sind die gleichen.

Leider gibt es an meinem Heimatort Rostock kein PCR-Testzentrum, das auch am Wochenende geöffnet hat. Um auf Nummer sicher zu gehen, bin ich daher eigens sonntags nach Berlin ins Centogene-Testcenter eWerk gefahren. Die 69€ hatte ich vorab online gezahlt. Der Rachenabstrich erforderte keine Terminreservierung und lief völlig unkompliziert ab. Drei Minuten nach Betreten des Testzentrums war ich bereits wieder draußen.

Versprochen wurde ein Ergebnis innerhalb von 24 Stunden. Tatsächlich kam das Ergebnis, trotz Testung an einem Sonntag sogar deutlich eher. Ich war gegen 12 Uhr beim Test und um 23 Uhr erhielt ich eine E-Mail über das negative Testergebnis.

Das liest man gerne: PCR-Test negativ.
Info

Das von mir genutzte Centogene-Testcenter in der Berliner Innenstadt ist mittlerweile geschlossen. Es gibt aber von Centogene noch ein weiteres am Flughafen, das gegen Aufpreis Ergebnisse in nur 35 Minuten liefert. Alternativ gibt es verschiedene andere Anbieter mit PCR-Tests ab ca. 50€.

Reise-Anmeldung: ArriveCAN

Das Ausfüllen des ArriveCAN-Formulars ist für Reisende nach Kanada verpflichtend. Das Formular kann ausschließlich elektronisch ausgefüllt werden – entweder auf der Website von ArriveCAN oder über die App für Android bzw iOS.

Der Dienst ArriveCAN steht maximal 72 Stunden vor der geplanten Einreise zur Verfügung. Ihr solltet das Online-Formular dann spätestens zum Check-in ausgefüllt haben.

Die Anmeldung der Reise bei ArriveCAN erfordert zunächst eine kostenlose Registrierung. Im Anschluss werden folgende Informationen zur geplanten Reise abgefragt:

  • Grund bzw. Art der Einreise (s. Screenshot)
  • Reisedaten, u.a. Flugnummer und Datum
  • Persönliche Daten inkl. Daten aus dem Reisepass
  • Foto / Scan des Impf-Nachweises auf Englisch oder Französisch.
    • Ich habe dazu das digitale Covid-Zertifikat verwendet, das in den Impfzentren bzw. Apotheken ausgehändigt wird (beide Dokumente einzeln hochgeladen). Ob auch ein Foto des gelben WHO-Impfpasses genügt, kann ich nicht sagen – dort könnte es aber zu Problemen kommen, weil der Name auf einer anderen Seite steht als der Impf-Stempel.
  • Angaben dazu, welche Länder innerhalb der letzten 14 Tage besucht wurden
  • Bestätigung, dass ein negativer / positiver Corona-Test vorgelegt werden kann
    • Den Test müsst ihr bei ArriveCAN noch nicht hochladen. Er wird erst beim Check-in bzw. der eigentlichen Einreise in Kanada benötigt. Ihr müsst zum Ausfüllen des ArriveCAN-Formulars also nicht bis zum Erhalt des Testergebnisses warten.
  • Quarantäne-Plan
Wer sich für keine der übrigen Punkte qualifiziert, kreuzt das Feld mit Ausnahmen für Geimpfte an

Nach Ausfüllen aller Felder kann das Formular abgesendet werden. Der Impfnachweis wird dann wohl im Hintergrund manuell geprüft. Ihr erhaltet per E-Mail eine Bestätigung über das abgesandte Formular. Gleichzeitig könnt ihr die Anmeldung nun auch in der ArriveCAN-App abrufen und habt den Nachweis so immer griffbereit:

ArriveCAN Receipt

Der Quarantäne-Plan

Quarantäne-Plan? Klingt furchteinflößend, wo Geimpfte doch eigentlich von der Quarantänepflicht befreit sind.

Die kanadische Regierung behält sich das Recht vor, bei Einreise auch für Geimpfte einen Corona-Test anzuordnen. Das Ganze geschieht laut Website nach dem Zufallsprinzip, nur Kinder unter 5 und Genesene sind ausgeschlossen.

Ich habe noch nicht davon gehört, dass geimpfte Personen bei Einreise nach Kanada tatsächlich getestet wurden und auch im Vielfliegertreff findet sich kein Bericht dazu. Theoretisch kann es aber vorkommen, dass ihr bei diesen Zufallstests ein positives Ergebnis erhaltet. In dem Fall müsst ihr die Gesundheitsbehörden informieren und ggf. doch in Quarantäne.

Für diesen (unwahrscheinlichen) Fall ist der Quarantäneplan gedacht. Ihr müsst hier eine Adresse angeben, an der ihr notfalls 14 Tage Quarantäne absolvieren könntet. Ich habe einfach ein Flughafenhotel in Toronto angegeben, das für zwei Wochen verfügbar gewesen wäre. Ein Buchungs-Nachweis wird nicht benötigt, denn als Geimpfter dürft ihr euch ja frei im Land bewegen.

Reise nach Kanada

Wie ihr seht, sind die bürokratischen Hürden vor der Reise relativ groß. Umso gespannter war ich, was mich bei der Reise selbst erwarten würde.

Check-in

Die größte Hürde bei Fernreisen ist derzeit meist nicht die Einreise am Schalter. Stattdessen kontrollieren bereits die Fluggesellschaften rigoros alle benötigten Dokumente. Denn wenn Passagieren aufgrund unzureichender Dokumente die Einreise verweigert wird, kommen teils hohe Strafzahlungen auf die Airlines zu.

Ich flog mit LOT von Warschau nach Toronto, musste also in Warschau einchecken. Dabei hatte ich nicht das Gefühl, dass die Mitarbeiterin sich wirklich über die Einreise-Voraussetzungen im Klaren war. Ich zeigte jedenfalls das negative PCR-Testergebnis, die eTA-Bestätigung und ArriveCAN vor und wurde dann ohne Probleme bis Toronto eingecheckt.

Einreise in Toronto

Als der LOT-Flieger am Nachmittag in Toronto landete, herrschte am Flughafen nur wenig Betrieb. So kam es, dass ich nach einem kurzen Fußmarsch ohne Wartezeit an einen der Einreise-Automaten gelangte. Nach dem Einlesen des Passes mussten dort nur ein paar kurze Fragen zum Gepäck und der geplanten Aufenthaltsdauer beantwortet werden.

Das gedruckte Formular (im Flieger ausgeteilt) wird bei Nutzung eines Einreise-Automaten erfahrungsgemäß nicht benötigt, denn die Zollerklärung erfolgt digital. Stattdessen druckt der Automat einen kleinen Zettel aus.

Weiter ging es – ebenfalls ohne Wartezeit – zu einem der Einreise-Schalter. Dort wollte der Officer nur noch einmal das negative Corona-Testergebnis sehen. Ich erhielt einen farbigen Aufkleber auf den Reisepass, der einen von der Pflicht zum Arrival Test befreit. Anschließend ließ er mich ohne weitere Fragen durch zur Gepäckausgabe. Teilweise fragen die Mitarbeiter hier wohl auch noch einmal nach dem ArriveCAN-Bestätigungscode.

Flughafen YYZ hinter Immigration
Zwischen Einreise und Gepäckband am Flughafen Toronto

Der weitere Ablauf:

  • Entgegennehmen des Gepäcks (sofern welches aufgegeben wurde)
  • Durchqueren des Zolls, der den Einreise-Zettel einsammelt
  • Eine letzte Kontrolle: Anhand des Stickers auf dem Reisepass werden Passagiere aussortiert, die noch zum Corona-Test müssen

Insgesamt verlief der Prozess der Einreise absolut reibungslos. Ich war um 15:22 aus dem Flieger und stand um 15:34 bereits hinter der Einreise am Gepäckband. Tatsächlich war ich so schnell durchgekommen, dass die Ausgabe der Koffer noch nicht einmal begonnen hatte. 15:40 Uhr, d.h. 18 Minuten nach Verlassen des Fliegers stand ich bereits mitsamt Koffer in der Ankunftshalle. Welcome to Canada!

In Kanada

Nachfolgend noch kurz ein paar Worte zur aktuellen Situation in Kanada (Stand Oktober 2021).

Wer nach Kanada reist, sollte sich darüber im Klaren sein, dass viele Einrichtungen wie Restaurants, Hotel-Pools und andere einen Impfnachweis voraussetzen. Tatsächlich werden die Impfnachweise auch deutlich rigoroser kontrolliert als in Deutschland und in der Regel mit der ID abgeglichen.

Als Testnachweis soll bevorzugt das gleiche Dokument wie für die Einreise verwendet werden. Ich habe stets die deutsche CovPass-App als Nachweis verwendet. Leider ist diese in erster Linie auf Deutsch gehalten und daher für Kanadier schwer zu verstehen. Das lässt sich aber durch eine (temporäre) Umstellung der Systemsprache auf Englisch lösen. Über dem QR-Code und eurem Namen heißt es dann fully vaccinated – sehr überzeugend!

CovPass Kanada
Die CovPass-App ist auch in Kanada ein sinnvoller Begleiter

Maskenpflicht besteht ähnlich wie in Deutschland in allen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie auch beim Einkaufen und in anderen geschlossenen Bereichen. Diese wird von fast allen befolgt.

Einen kurzen Schreckmoment erlebte ich, als vier Tage nach der Einreise folgende E-Mail eintraf:

Kanada E Mail Quarantaene
Offiziell klingende E-Mail mit Absender „Quarantine …“? Klingt nicht gut

Zum Glück stellte sich die Mail als falscher Alarm heraus. Sie besagte lediglich: Falls ich zum Corona-Test ausgewählt worden wäre, müsste dieser verpflichtend durchgeführt werden. Da das nicht der Fall war, völlig belanglos.

Mehr zu unserer Reise nach Kanada erfahrt ihr übrigens auch im 47. Travel-Dealz-Podcast:

Fazit

Ganz so unkompliziert wie vor Corona wird das Reisen erst einmal nicht sein. Die Reisevorbereitung für Kanada bürgt zwar ein paar bürokratische Hürden und zusätzliche Kosten für den PCR-Test. Ansonsten lief die Einreise aber doch erstaunlich reibungslos ab.

Ich würde mich von der Impf- und Testpflicht nicht davon abhalten lassen, eine tolle Zeit in Kanada zu genießen. Im Gegenteil: Viele Länder weltweit waren lange nicht mehr so leer wie in Zeiten der Corona-Pandemie. Davon können wir vermutlich noch einige Monate lang profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (28)

  1. Tino sagt:

    Wir sind auch gerade erst nach Toronto gereist. Als 3 Tage stopover bevor es weiter ging nach Curacao. Es ist wie oben beschrieben und es ging wirklich alles sehr schnell am Flughafen.
    Die Stadt ist sehr leer kaum Touristen. Selbst die Niagara Fälle leer. Ein Traum! Ich war ein Abend beim NBA Basketball Spiel der Raptors. Eigentlich waren hier nur einheimische.
    Überall mußte man sein impfzertikat zeigen mit Ausweis. Ich zeigte immer meine Luca App. Das würde immer akzeptiert. Die Kanadier hielten sich zu 95% an die Hygienevorschriften.
    Wir sind von Toronto aus nach Curacao weiter geflogen. Hier braucht man nur ein Antigentest zur Einreise. Hier halten sich nicht so viele Leute an die Regeln. Maske trägt kaum einer. Das ist ein leichter Schock.
    Der kanadische weg ist der richtige!
    Wir reisen mit ein 5jährigen Kind. Dieser muß in Kanada auch schon Maske tragen!

  2. Stefan sagt:

    Super Podcast – aufgrund der aktuellen Lage werde ich von einer Einreise sowohl USA als auch Kanada absehen. Ist mir alles zu umständlich und die dauernde Masketragerei finde ich auch lästig.

    • Wolfgang sagt:

      @Stefan: Was ist denn da umständlich? Verstehe ich nicht! Bei USA und Kanada werden wir das jetzige Einreiseprocedere noch lange sehen. USA beginnt ja jetzt erst! Für mich ist das kein Grund, nicht in diese Länder zu reisen!

  3. Thomas sagt:

    Wie sieht es denn mit der Rückreise aus?
    Braucht man dann auch wieder eine PCR Test und wo bekommt man den in Kanada?

    • Peer sagt:

      Wer geimpft oder genesen ist, braucht für die Rückreise nach Deutschland keinerlei Tests.

      Wer keinen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen kann, muss sich für die Einreise nach DE testen lassen. Das kann dann aber auch ein Antigen-Test sein. Gibt es bei Shoppers Drugmart und Real Canadian Superstore für 40 CAD.

      • Chris sagt:

        Achtung.
        Kanada stellt zum 30.09. auf 2G für Schiffe, Züge, Flugzeuge um. Laut Info des Auswärtigen Amts kann das zu Problemen bei der Rückreise führen.
        „…Reisende, die nicht voll mit einem von Kanada anerkannten Impfstoff geimpft sind, müssen ab dem 30. Oktober 2021 damit rechnen, keine Flug-, Bahn- oder Schiffsreise in Kanada und somit auch keinen internationalen Rückflug von einem kanadischen Flughafen aus antreten zu können. Dies trifft auch für nicht voll geimpfte Personen zu, die vor diesem Datum nach Kanada eingereist sind, z.B. Urlaubsreisende. Eine Übergangsfrist bis zum 30. November 2021 wird nur…“

    • Schröter sagt:

      War im September/Oktober in kanada.kein PCR Test nach Deutschland nötig. Kontrollen im Vergleich zur Hinreise nix 😁

  4. Patrick sagt:

    Ich bin am 14.9. in Montreal eingereist und es war auch unproblematisch. Klar man muss einiges vorher erledigen. Aber alles zusammen hat nicht einmal 1,5 Std Zeit in Anspruch genommen (inkl PCR Rest). Im Land selbst sind die Vorschriften bzw die Auslegung mancher Restaurants teilweise „unsinnig“. In Fast Food Ketten durfte man manchmal nur durch den Drive-In, neben an konnte man auch rein und drinnen sitzen (oder auch ein Ort weiter). Da musste man immer gucken, da ich auch gern das als Klopause unterwegs genutzt habe. Ansonsten wurde die CovPass App ohne Probleme akzeptiert.

  5. Frank Kostar sagt:

    Zweifach geimpft – ok
    Aber eine doppelte Impfung UND PCR-Test fordern, ist eine widerwärtige Schikane,

    • Peer sagt:

      Nur Impfung wäre mir natürlich auch lieber. Aber wenn die Alternative „Fortbestand der Einreisesperre“ heißt, nehme ich den Test gerne in Kauf.

    • Patrick sagt:

      Warum sollte das eine Schikane sein? Man kann ja trotz Impfung an Corona erkranken. Und danach kann man sich komplett frei bewegen (woanders muss man noch einen Test machen oder in Quarantäne). Finde das sehr gut gelöst. Es ist ja auch keiner gezwungen, einzureisen. Und die paar Euro auf den Gesamtpreis der Reise kann man sich dann auch leisten.

      • Wolfgang sagt:

        Genau so ist es, Patrick! Der PCR-Test ist auf den internationalen Strecken derzeit gefordert! Für mich das kleinste Übel! Die Gefahr eines sog. Impfdurchbruches ist bei Geimpften bis jetzt sehr selten!

  6. Wolfgang sagt:

    Die Einreise nach Kanada war auch bei mir völlig unproblematisch! Wichtig ist, dass man die geforderten Unterlagen alle parat hat und nicht erst vor Ort lange suchen muss. Da ich das Land sehr oft bereist habe und ich einige Hotels und Restaurants gut kenne, habe ich sofort festgestellt, dass auch sehr viel Personal in der Pandemie in diesen Bereichen dort abgewandert ist! Manche Prozesse dauern jetzt halt etwas länger. Man sollte das Ganze mit einem freundlichen Lächeln begegnen und gut ist es.
    Auch in Kanada ist die Pandemie nicht spurlos an den Menschen vorbeigegangen!

  7. Chris sagt:

    am 3. Oktober in Montreal andere Reihenfolge des Ablaufs. Auf dem Weg vom Flugzeug wurde zuerst die AriveCan App gecheckt. Führte zu einem kurzen Stau, da viele ihr Handy suchen mussten. Danach Einreise nach kurzer Wartezeit am Automaten, kurze Befragung beim Grenzbeamten, Aufkleber auf den Pass und gute Rundreise gewünscht bekommen. Koffer geholt und dann weiter Richtung Ausgang. Dann erneut kurze Verwirrung, da vor der Ausgangshalle nur die Passrückseite gezeigt werden musste (Aufkleber) und viele ihren Pass schon weggepackt hatten, um dann links in den kleinen Gang zum Ausgang oder rechts in den breiteren Gang zu den Corona Tests zu gelangen. Alles zusammen ca 35-40 Minuten bis zum Ausgang. Alles kein Problem, aber auch als ich ankam wurden verschiedene Fluggäste zum Test selektiert.

  8. Stefan sagt:

    Meine Einreise am 11.9 mit Direktflug von MUC nach Vancouver lief auch problemlos. Am Münchner Flughafen gab es einen extracheck vor dem Einsteigen. In Vancouver war viel los bei der Einreise. Ich wurde nicht zum zusätzlichen Test ausgewählt.

  9. Bernd sagt:

    Wir haben bisher ähnlich gute Erfahrungen mit der Einreise nach Kanada während der Pandemie gemacht. Allerdings auch schon vor Öffnung für touristische Besuche da wir derzeit in Kanada leben und Permanent Resident Status haben.
    Kleiner Hinweis zur CovPass App..man muss nicht die Systemsprache umstellen sondern kann einfach unter Einstellungen-CovPass App die bevorzugte Sprache einstellen (derzeit Deutsch oder Englisch als Auswahl). Somit kann man ohne Umstellung der Systemsprache auf Englisch trotzdem die Anzeige während des Aufenthaltes auf Englisch belassen (ich nehme an dass das auch auf Android geht).

    • Peer sagt:

      Danke für den Tipp.

      Unter Android scheint es leider keine Möglichkeit zu geben, die Sprache einzelner Apps umzustellen – zumindest nicht ohne Drittanbieter-Tools. Aber für iOS definitiv die bessere Lösung.

      • Chris sagt:

        Covpass App hat Anfang Oktober für Android ein Update gebracht. Danach ist sie bei mir Default mäßig in Deutsch Plus Englisch.

        • Peer sagt:

          Die „Startseite“ mit dem blauen QR-Code ist bei mir leider weiter nur auf Deutsch. Auch das „vollständiger Impfschutz“ bleibt bei mir auf Deutsch, erst ab „Persönliche Daten“ geht es bilingual weiter.

          Oder lässt sich das jetzt doch irgendwo umstellen?

  10. Friedrich Lang sagt:

    aus:
    https://travel.gc.ca/travel-covid/travel-restrictions/covid-vaccinated-travellers-entering-canada

    Accepted COVID-19 vaccines in Canada
    Pfizer-BioNTech (Comirnaty, tozinameran, BNT162b2)
    Moderna (Spikevax, mRNA-1273)
    AstraZeneca/COVISHIELD (ChAdOx1-S, Vaxzevria, AZD1222)
    Janssen/Johnson & Johnson (Ad26.COV2.S)
    If your proof of vaccination is not in English or French
    What is not accepted as a fully vaccinated traveller
    Vaccines not currently accepted
    Bharat Biotech (Covaxin, BBV152 A, B, C)
    Cansino (Convidecia, Ad5-nCoV)
    Gamaleya (Sputnik V, Gam-Covid-Vac)
    Sinopharm (BBIBP-CorV, Sinopharm-Wuhan)
    Sinovac (CoronaVac, PiCoVacc)
    Vector Institute (EpiVacCorona)
    Other
    The list of accepted vaccines may expand in the future.

    Partial vaccination
    You must have received at least 2 doses of Government of Canada-accepted COVID-19 vaccine, at least 1 dose of the Janssen/Johnson & Johnson vaccine or a mix of 2 accepted vaccines to qualify as a fully vaccinated traveller and be allowed to enter Canada.

    Recovered from COVID-19 with only one dose
    If you do not qualify for the fully vaccinated traveller exemption, you may still be able to enter Canada.

  11. Natalie sagt:

    Ich habe ebenfalls in September/ Oktober 2021 sehr gute Erfahrungen in Kanada gemacht. Für mich ging es Ende September nach Toronto. Da bei der Einreise sehr viel Betrieb war, durften wir das Flugzeug erst nach ca 20-30 Minuten verlassen, um dann noch einmal bei der Passkontrolle Schlange zu stehen. Nach Abholung der Koffer ging es an einer Corona-Teststation vorbei, die man wohl hätte ansteuern müssen, wäre man zur Quote ausgewählt (ich zum Glück nicht). Dort war allerdings sehr wenig los. Insgesamt sind die Kanadier entspannter mit Corona als die Deutschen. So ist glücklicherweise auch eine Stoffmaske erlaubt. Manche Fast-Food Ketten haben ihre Sitzbereiche und den Innenverkauf komplett gesperrt (insb. A&W), sodass nur per Drive In möglich ist. Mit dem gelben Impfheft bin ich überall durchgekommen und die App wird insb. in tourischen Ecken akzeptiert.

  12. Arne sagt:

    Meine Frau und ich sind am 11.09.21 nach Kanada eingereist! Die Einreise war problemlos allerdings wurde ein Großteil der Passagiere ( inklusive uns) zum Test ausgewählt!
    Ich kann nur sagen- keine Angst davor! Alle super nett und freundlich, es wird alles genau erklärt und das ganze Procedere hat vielleicht 15 Minuten gedauert.
    Für den Test werden die Daten aus dem Reisepass erfasst. Dazu kommen noch Email und Telefonnummer.
    Nach dem Test kann man ganz nochmal seinen Urlaub beginnen. Das Ergebnis kommt innerhalb von drei Tagen per Email.
    Negatives Ergebnis: schönen Urlaub
    Positives Ergebnis: Man muss eine Telefonnummer anrufen, da bekommt man dann alle weiteren Instruktionen.
    Hat man nach drei Tagen noch kein Ergebnis muss man ebenfalls die Telefonnummer anrufen und es muss der Test wiederholt werden.
    Ich kann nur bestätigen: Test hin oder her- der Urlaub war unfassbar schön!

  13. Simon sagt:

    ich war gleichzeitig mit dir in Kanada – mit BA via LHR.

    Check in am BER war reibungslos. Die Dame „hakte“ wohl eine Liste am Monitor ab. neg. Test ergebnis, ArriveCan, Impfnachweis, danke.
    in Toronto angekommen dauerte es gefühlt 20 Minuten von Flugzeugtür an die Frische Luft. Davon mehrheitlich der Weg vom Flugzeug zur Einreise.

    Die Email hab ich auch bekommen. Und den Impfnachweis brauchst du auch in Toronto irgendwie gefühlt permanent zur Hand…

  14. Rene sagt:

    Das gleiche „Schreckensmail“ habe ich ebenfalls vor 1 Woche in Montréal aufs Handy erhalten. Aber es hieß ja “ IF “ , also sofort gelöscht . Sonst alles problemlos.

  15. Dennis sagt:

    Die stichprobenartigen PCR-Tests bei der Einreise gibt es sehr wohl. Ich musste mich bei Einreise in YVR mitte Oktober auch gleich einem solchen Test unterziehen. Das Ergebnis kam innerhalb von 12 Stunden per E-Mail.

  16. Markus sagt:

    welche Impfungen werden von Kanada anerkannt? Wie sieht es mit Sinovac, Sinopharm aus? Wie steht es mit Sputnik? Wie werden Kreuzimpfungen betrachtet?
    Und wie mit Impfungen, die unter unterschiedlichen Namen vertrieben werden, zB. AstraZeneca, dass in Indien „Covishield“ heisst, in Südkorea „SK Bio“. Oder BionTech, was in Kanada unter dem Namen „Pfizer-BioNTech“, in Europa unter dem Namen „Comirnaty“, weshalb noch vor wenigen Wochen die deutschen Visabehörden geimpften Kanadiern die Einreise nach Europa verweigerte?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen