Corona-Selbsttest zum Reisen: Meine Erfahrungen mit TestiFly

Testifly Kit Uebersicht

In den letzten Wochen haben viele Länder weltweit ihre Reisebeschränkungen wieder zurückgefahren. Innerhalb Europas reicht nun meist wieder ein Impfnachweis, um einreisen zu dürfen. Viele Destinationen fordern allerdings immer noch einen negativen Corona-Test für die Einreise.

In diesem Artikel möchte ich euch einen Dienst etwas genauer vorstellen, der das Reisen deutlich einfacher machen kann. Die Rede ist von TestiFly. Kurz gesagt hilft euch TestiFly dabei, ein anerkanntes Test-Zertifikat für einen Corona-Selbsttest zu erhalten.

Ihr könnt euch also einfach zu Hause, im Hotel, … auf Corona testen. TestiFly überprüft die ordnungsgemäße Test-Durchführung und stellt euch anschließend ein Zertifikat für das (hoffentlich negative) Ergebnis aus. Dieses Zertifikat könnt ihr dann zur Einreise in verschiedene Länder nutzen (oder z.B. für einen Restaurant-Besuch, wo gefordert).

Mit unserem exklusiven Gutscheincode zahlt ihr derzeit übrigens nur 8,45€ statt 9,95€ pro Durchführung:

Was ist TestiFly?

TestiFly ist kein Corona-Testzentrum. Die Dienstleistung umfasst lediglich die Videoüberwachung eures Corona-Tests und anschließende Zertifikat-Ausstellung. Ein Corona-Testkit ist nicht enthalten. Dieses müsst ihr für ca. 2€ im Supermarkt oder Drogeriemarkt besorgen.

Zu den Anfangszeiten des Dienstes bot Testifly im Shop noch bedruckte Aufkleber an, um dieses auf das Testkit zu kleben. Mittlerweile funktioniert der Dienst rein digital. Der Ablauf ist dann etwa wie folgt:

  1. Schaut bei TestiFly nach, welche Corona-Selbsttest-Kits unterstützt werden. Die Liste gibt es hier
  2. Kauft im Supermarkt, Drogeriemarkt o.ä. ein anerkanntes Test-Kit. Alternativ könnt ihr auch bei Amazon einen Hotgen-Selbsttest ab ca. 2€ inkl. Versand kaufen.
  3. Kauft über testifly.de einen Code für die Video-Begleitung
  4. Landet euch die TestiFly-App für iOS oder Android und erstellt dort einen kostenlosen Account
  5. Startet in der App den Zertifizierungsvorgang. Benötigt werden Reisepass oder Personalausweis
  6. Befolgt die Test-Anleitung eures Test-Kits und nehmt das ganze per Video auf. Die App führt euch durch die einzelnen Schritte
  7. Wartet 15 Minuten, bis das Testergebnis angezeigt wird
  8. Macht ein Foto der positiven/negativen Testkassette
  9. Wartet ein paar Minuten bis Stunden und ihr erhaltet das Zertifikat als PDF (nur Mo. – So., 08:00 – 20:00 Uhr)

Soweit der Schnelldurchlauf. Eine ausführliche Anleitung findet ihr im Abschnitt Ablauf.

Kurzbeschreibung des Ablaufs auf TestiFly.de

Insgesamt braucht ihr also:

  • Ein Testkit eines unterstützten Herstellers (2€ bis 3€ in DE)
  • Edding oder ähnlichen Stift
  • Smartphone (iOS / Android) mit stabiler Internetverbindung
  • TestiFly App
  • TestiFly-Code für ca. 10€

Woher weiß ich, ob ein TestiFly-Zertifikat akzeptiert wird?

Gerne hätte ich eine Liste eingefügt, welche Länder Video-verifizierte Selbsttests akzeptieren und welche nicht. Leider ist das Ganze aber nicht so einfach und die Frage lässt sich auch nicht eindeutig beantworten.

Grundsätzlich sollte TestiFly fast immer dann akzeptiert werden, wenn ein Antigen-Schnelltest für die Einreise ausreicht. Eine Anlaufstelle dafür bietet das Auswärtige Amt. Einige Länder schließen Selbsttests aber explizit aus oder stellen spezielle Anforderungen. Eine Suchanfrage „Covid self test [Reiseland]“ führt teilweise zu konkreten Ergebnissen. Ansonsten schaut ihr am besten direkt beim Reiseland, wie genau die Einreise-Verordnung formuliert ist.

Persönlich habe ich die Tests von TestiFly bereits für die Einreise in die USA, nach Frankreich und Italien genutzt (als dort noch eine Testpflicht bestand). Allerdings besteht immer ein, wenn auch sehr geringes, Risiko, dass der Test nicht akzeptiert wird.

Sonderfall USA

Auf der Website der amerikanischen CDC wird ausführlich beschrieben, welche Anforderungen Selbsttests erfüllen müssen. Die wichtigsten Aspekte:

  1. Der Test muss eine (Notfall-)zulassung der örtlichen Behörden erhalten haben
  2. Der Anbieter der Online-Verifizierung muss mit dem Hersteller der Corona-Tests in Verbindung stehen („affiliated“ sein). Die Überwachung des Tests muss in Echtzeit per Audio und Video erfolgen
  3. Der Anbieter der Video-Tests muss die Identität, die Abnahme des Corona-Tests etc. überwachen und ein Zertifikat darüber ausstellen
  4. Airline und Behörden müssen Identität und Testergebnis anhand des Zertifikats überprüfen können
Die amerikanische CDC stellt genaue Anforderungen an Video-Selbsttests

Während TestiFly die meisten der Anforderungen erfüllt, ist der zweite Punkt mindestens strittig. Ob TestiFly über Abkommen mit den Test-Herstellern verfügt, ist uns zwar nicht bekannt, aber eher unwahrscheinlich. Vor allem aber erfolgt nur die Aufnahme des Videos in Echtzeit, die Verifizierung durch den TestiFly-Mitarbeiter jedoch ein paar Minuten bis Stunden später (wenn auch mit Zeitstempel).

Wer die Richtlinien der CDC streng auslegt, wird sich daran stoßen. In der Praxis wird es in 99,9% der Fälle keine Probleme geben. Im Regelfall möchte nur der Airline-Mitarbeiter am Check-in den Test sehen und wirft einen flüchtigen Blick auf Datum + Testergebnis. Sobald der Flieger betreten wurde, interessiert sich niemand mehr für den Test. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte genügend Zeitpuffer einplanen, um notfalls noch einen Schnelltest am Flughafen durchzuführen.

Buchung

Ihr könnt Codes für TestiFly direkt auf testifly.de kaufen. Leider schwanken die Preise in letzter Zeit stark. Im Januar gab es die Codes kurzzeitig für 3€ pro Stück. Aktuell werden 9,95€ fällig.

Immerhin könnt ihr folgenden 15%-Gutschein benutzen, um etwas Geld zu sparen. So zahlt ihr nur 8,45€ je Durchführung:

Auf Testifly wählt ihr einfach die gewünschte Anzahl an Zugangscodes in den Warenkorb. Ihr könnt direkt mehrere Codes auf einmal kaufen und erhaltet sie dann gesammelt per Mail. Die Zahlung kann u.a. per PayPal erfolgen.

Erhalt der TestiFly-Codes per E-Mail

Wenn ihr bereits einen Account bei TestiFly habt, werden die Codes automatisch in der TestiFly-App hinterlegt. Eine manuelle Eingabe der Codes ist dann nicht notwendig. Alternativ könnt ihr die Codes auch direkt aus der App heraus kaufen.

Ablauf

Den groben Ablauf habe ich euch oben bereits vorgestellt. Da man dabei einiges falsch machen kann, hier noch eine etwas ausführlichere Anleitung.

1. Schnelltest besorgen

Nicht alle Tests, die ihr in deutschen Märkten kaufen könnt, werden auch von TestiFly akzeptiert. Es ist daher unerlässlich, erst einmal zu schauen, welche Tests überhaupt nutzbar sind.

Auf der TestiFly-Website gibt es eine Suchfunktion, die alle für TestiFly zugelassenen Testkits auflistet. Ich habe persönlich gute Erfahrungen mit den Kits von Hotgen gemacht, aber es gibt noch dutzend weitere.

Besorgt euch nun im Supermarkt, Discounter, Drogerie-Markt oder online bei z.B. Amazon den gewünschten Test. Leider gibt es bei TestiFly keine Möglichkeit, die EAN der Artikel angezeigt zu bekommen. Es gibt die Hotgen-Tests sowohl in einer Plastikverpackung als auch im Pappkarton, beide werden akzeptiert.

2. App herunterladen und Account erstellen

Zur Verwendung von TestiFly ist ein Smartphone zwingend erforderlich. Die App könnt ihr euch einfach aus dem Apple App Store oder Google Play Store laden:

In der App könnt ihr euch nun einen Account für TestiFly erstellen. Benötigt werden dafür Name, E-Mail-Adresse und das gewünschte Passwort. Die Mailadresse muss anschließend verifiziert werden.

3. Code einlösen

Wechselt in der App unten auf „Meine Tests“. Wenn alles gut läuft, sind eure zuvor gekauften Tests hier bereits alle aufgelistet und ihr könnt sie direkt nutzen:

Gekaufte Chat-Codes in der Übersicht

Falls eure Tests hier nicht auftauchen, könnt ihr rechts oben einen neuen Code einlösen:

Es öffnet sich nun eine Art Chat mit verschiedenen Hinweisen zur Durchführung als Messenger-Fenster. Der Button „Test durchführen“ ist nicht zu übersehen. Alternativ schließt ihr das Fenster wieder und löst auf Wunsch den nächsten Code ein.

4. Verifizierung & Durchführung des Tests

Sobald man das Prozedere einmal verstanden hat, nimmt die Durchführung des Tests nicht mehr als 5 Minuten (+ 15 Minuten Wartezeit auf das Ergebnis) in Anspruch. Vor allem beim ersten Mal gibt es aber doch einige Hürden. Damit ihr nicht, wie ich, die ersten 10 Euro in den Sand setzt, ein paar Details zum Vorgang.

4.1. Verpackung fotografieren

Sucht zunächst nach dem Hersteller eures Tests und wählt dann den verwendeten Covid-Test aus. Nun muss ein Foto der ungeöffneten Test-Verpackung aufgenommen werden:

Testifly Packung fotografieren 1

4.2. Persönliche Daten

Zur Durchführung des Tests benötigt ihr einen gültigen Personalausweis, Reisepass, Führerschein oder Aufenthaltstitel. Eine Übersicht aller akzeptierten Dokumente findet ihr hier. Abgefragt werden Nummer des Dokuments, Geburtsdatum und Ablaufdatum von Reisepass o.ä.:

Testifly Pers Daten

Im Anschluss ist es möglich, das Ausweisdokument per NFC-Leser des Smartphones zu scannen. Den Sinn davon habe ich noch nicht verstanden, nachdem man die Daten sowieso zuvor eingegeben hat. Falls ihr in diesem Schritt nicht weiter kommt, könnt ihr Personalausweis statt Reisepass benutzen, so habe ich es zumindest immer gemacht.

4.3. Corona-Selbsttest durchführen

Ihr solltet nun ein paar Vorbereitungen treffen, um den Corona-Selbsttest ordnungsgemäß durchführen zu können:

  1. Setzt euch an einen Tisch mit ausreichend großer Ablagefläche
  2. Legt das Testkit sowie einen Edding, Kugelschreiber oder ähnlichen Stift bereit
  3. Achtet darauf, dass das Smartphone ausreichend geladen ist

Zunächst ist es essentiell, einen guten Platz für das Smartphone zu finden. Ihr müsst es so aufstellen, dass euer Gesicht und alle relevanten Teile des Covid-Test-Kits stets sichtbar sind. Ich habe es meist an eine Lampe o.ä. gelehnt, sodass der Winkel der Frontkamera stimmte.

Achtung

Das Smartphone muss den ganzen Test über fest auf dem Tisch (oder an einer anderen Stelle) stehen und darf während der Aufnahme nicht bewegt werden. Ich habe das bei der ersten Nutzung falsch verstanden, das Smartphone in der Hand gehalten und so direkt 10€ in die Hand gesetzt.

Dann kann es losgehen. Zunächst müsst ihr das Corona-Testkit öffnen und die Testkassette entnehmen. Die TestiFly-App zeigt euch dann einen dreistelligen Code an, der auf die Kassette geschrieben werden muss. Diese müsst ihr vor Entnahme des Tests und zur Verifizierung des Testergebnisses fotografieren, damit die Kassette nicht zwischendurch ausgetauscht wird.

Testifly Code
Testkassette mit alphanumerischem Code

Im Anschluss muss gemäß Anleitung des Testkits die Probenentnahme erfolgen. In der Regel bedeutet dies: Nasenabstrich aus beiden Nasenlöchern, Wattestäbchen dabei drehen und für 20 – 60 Sekunden in die Probenflüssigkeit eintauchen und dann vier Tropfen auf die Testkassette geben. Der ganze Vorgang dauert etwa zwei bis drei Minuten und muss durchgängig gefilmt werden.

Danach wird die Videoaufnahme gestoppt, komprimiert und an die TestiFly-Server gesendet. Nun müsst mindestens 15 (maximal 30) Minuten warten, bis das Testkit ein Ergebnis anzeigt.

Testifly Kit Uebersicht
Corona-Test erfolgreich durchgeführt und gefilmt.

Auf dem Handy ist derweil durchgehend die Rede von „schließen Sie die Anwendung nicht“. Ich hatte keine Probleme damit, zwischendurch die App zu schließen und auf eine Telegram-Nachricht zu antworten. Der Bildschirm wird zwischendurch ja ohnehin schwarz. Aber sicherheitshalber solltet ihr euch wohl lieber an den Hinweis halten.

Die Testkassette darf während der 15 Minuten nicht bewegt werden. Vermutlich, damit sie nicht heimlich ausgetauscht wird.

4.4. Ergebnis fotografieren

Nach 15 Minuten zeigt euch die Testkassette ein Ergebnis an. Die meisten von euch werden das bereits kennen:

  • Strich bei C: Test negativ (gut)
  • Strich bei C und T: Test positiv (schlecht) – auch ein sehr schwacher Strich bedeutet ein positives Ergebnis!
  • Alle anderen Kombinationen: Ergebnis unklar → neuen Test machen

Ihr müsst die Testkassette nun noch einmal mit eurem Smartphone fotografieren und abschicken.

Testifly fertig

5. Auf das Zertifikat warten

Täglich von 8 bis 20 Uhr deutscher Zeit überprüft ein Mitarbeiter von TestiFly das eingereichte Testmaterial. Der Test kann auch jederzeit außerhalb dieser Zeit durchgeführt werden, dann gibt es das Zertifikat aber entsprechend später.

Ich habe noch nie länger als 30 Minuten warten müssen, es kann aber auch länger dauern. Ihr solltet den Test daher immer möglichst früh durchführen, sodass genug Puffer bleibt. Viele Länder akzeptieren einen Test mindestens 24 Stunden vor Abflug.

Das Testergebnis ist zweisprachig gehalten (DE + EN) und enthält alle zum Reisen benötigen Informationen: Name, Geburtsdatum, Adresse, Passnummer (optional), Name des Testkits, Ergebnis und eine (deutsche) Adresse des Testpartners. Als etwas irritierend empfinde ich den Eintrag „Customer Service 0099“ o.ä. im Feld Name der testbeauftragten Person.

Zusätzlich zum Zertifikat als PDF kann das Ergebnis auch in die Corona Warn (und Luca) App importiert werden:

Testifly Corona Warn

Bugs & Verbesserungsvorschläge

Im Großen und Ganzen funktioniert TestiFly genau wie versprochen. Dennoch gibt es ein paar Punkte, die Raum für Verbesserung lassen:

  • Die „Öffnungszeiten“ (Mo – So, 8 – 20 Uhr) sind bei Aufenthalt im Ausland nicht optimal. Da ein Test aber im Regelfall mindestens 24h alt sein darf,
  • Der Scan des Reisepasses per NFC hat bei mir unter Android noch nie funktioniert. Aber erst nach mehreren Fehlschlägen gibt es die Möglichkeit, den Scan zu überspringen. Von Kollegen aus dem Team habe ich aber gehört, dass es dort besser klappt.
  • Trotz guter Internetverbindung wird das Video so stark komprimiert, dass nur ein Pixelbrei übrig bleibt. Das hat bei mir zwar noch nie Probleme verursacht, aber ich frage mich, wie die TestiFly-Mitarbeiter so überhaupt etwas erkennen können
  • Die persönlichen Daten müssen für jeden Test neu eingegeben werden
  • Einmal ist es mir passiert, dass sich der Test nach Ablauf der 15 Minuten nicht ordnungsgemäß beenden ließ. Auf Nachfrage per Mail wurde mir aber unkompliziert ein neuer Code zugesandt. Zum Glück hatte ich noch ein zweites Testkit dabei.
  • Bei Ablehnung des Tests wird keine ausreichende Begründung geliefert. Ich musste erst per Mail nachhaken, was denn genau der Grund sei. Immerhin erfolgte die Antwort innerhalb weniger Minuten

Fazit

Leider habe ich TestiFly erst Anfang 2022 kennengelernt. Ich wünschte, es wäre früher gewesen. Denn kurz zuvor hatte ich auf Hawaii fast 100 Euro für einen gewöhnlichen Schnelltest hingeblättert, nur um die Rückreise nach Frankreich antreten zu dürfen.

Seitdem habe ich auf jeder Reise sicherheitshalber ein paar Schnelltests dabei. Zum einen um mich selbst zu testen, zum anderen für TestiFly, sollten sich die Regeln während der Reise wieder einmal ändern. In Deutschland ziehe ich allerdings die kostenlosen Bürgertests vor, die meist auch etwas zuverlässigere Ergebnisse liefern als die frei erhältlichen Selbsttests.

Anfangs hatte ich Bedenken, ob es eventuell zu Diskussionen am Check-in führt, wenn ich mit einem Corona-Zertifikat ausgestellt in Hamburg auf einem Flughafen in Südamerika oder den USA aufschlage. Dafür hat sich aber noch nie jemand interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (5)

  1. Die Blaue sagt:

    Klasse Anleitung – ich hab mir schon den Kopf zermartert, wie das wohl abläuft.
    Allerdings ist mir die Kameraaufnahme noch nicht ganz klar:

    1. Foto vom geschlossenen Paket machen
    2. Kamera anlehnen so das Tisch, Testkit und Gesicht zu sehen ist?
    3. Auspacken und nach Anweisung Foto vom Testkit mit Code machen? (aber hier muss ich doch die Kamera wieder bewegen?)
    4. Kamera wieder hinstellen; Probe entnehmen, im Röhrchen lösen, auftröpfeln.

    Habe ich das so richtig verstanden?

    Danke schön

  2. Max sagt:

    Dr. PDF ist da unkomplizierter und kostenneutral 😉

  3. Ottavio sagt:

    Die werden wirklich immer teurer. Ende Jänner noch Dank euch mit Rabattcode um 2,69 EUR en masse gekauft. Jetzt kosten sie gleich viel wie Klarity Health. Letztere haben auch einen deutschen online Shop. Hab beide schon probiert. War alles zeitgerecht da.

  4. Benny sagt:

    Peer… ich muss das nochmals erwähnen aber du bist einer der besten Autoren quer über alle Reiseportale hinweg.
    So informativ, dennoch kurz zusammengefasst, auch wenn der Artikel länger ist, er lädt zum verweilen ein und komplett durchzulesen auch wenn ich selbst einer der first user war.

    Du machst einen verdammt guten Job!!! Love your articles any time!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen