14
Mrz

EU Fluggastrecht wird überarbeitet

fliegen

Das bestehende Fluggastrecht der EU gibt den Passagieren bei Flugannulierung und Verspätung, Recht auf Verpflegung und sogar Entschädigung. Verspätet sich ein Langstreckenflug um mehr als 4 Stunden gibt es z.B. 600 Euro Entschädigung.

Das Problem dabei ist, ohne vor Gericht zu ziehen, kommt man kaum an seine Entschädigung. Auf direkten Weg bekommt man von der Airline meistens nur eine Entschuldigung und ein verweis auf Höhere Gewalt. Doch das trifft nicht immer zu. Vor allem technische Defekte werden gerne als höhere Gewalt angegeben sind aber, das haben viele Gerichte bestätigt, keine.
Den Weg vors Gericht beschreiten nur die wenigsten Passagiere womit die Airlines ganz klar rechnen.

Ich musste mir schon zwei Mal das Recht auf Entschädigung einklagen und ich finde das muss einfach nicht sein. Beide Male war ein technischer Defekt der Auslöser und beide Male wurde von der Airline das als höhere Gewalt bezeichnet.

Neuer Gesetzentwurf

Am Mittwoch wurde der EU-Kommission ein neuer Gesetzentwurf vorgelegt, der das seit 2004 geltende Gesetzt ergänzen soll.

In einigen Aspekte weißt es eine Verbesserung für die Passagiere auf aber in einige Punkten auch eine Verschlechterung. Vor allem die Klarheit des Gesetztes soll verbesserte werden. So soll der Begriff Höhere Gewalt konkretisiert werden.

Vor 2014 wird das neue Gesetz aber nicht in Kraft treten.

Pro und Contra

+ Airlines sind gezwungen Tippfehler in Vor- und Nachnamen kostenlos zu berichtigen
+ Steht das Flugzeug mehr als eine Stunde am Boden, muss die Klimaanlage/Heizung angeschaltet und Toiletten benutzbar sein. Bei mehr als 5 Stunde haben die Passagiere das Recht, dass Flugzeug wieder zu verlassen.
+ Die Fluggesellschaften müssen bei Verspätung maximal 30 Minuten nach der geplanten Abflugszeit die Passagiere umfassen Informieren und auch einen Grund nennen.
+ Bei einer Verspätung oder Flugzeitenänderung um mehr als 12 Stunden, muss die Airline einem auf Konkurrenten umbuchen.

Fluggesellschaften müssen maximal 3 Nächte im Hotel zahlen (z.B. während Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island).
Passagiere haben nur noch ab 5 Stunden Verspätung ein Anspruch auf Entschädigung (bisher 3 Stunden).

Vor allem der Anspruch auf Entschädigung wird sich, meiner Meinung nach, deutlich verschlechtert. Besonders auf Langstreckenflüge kann es sein, dass einem erst nach 12 Stunden eine Entschädigung in Höhe von 600 Euro zusteht.
Dagegen bin ich froh, dass die EU endlich regelt, ab wann eine Airline einen auf einen Flug der Konkurrenz umbuchen muss.

Quelle: aero.de / BBC News / LoyaltyLobby.com

Themen:
Kategorie: Magazin
Avatar
Über

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seit dem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden? Fehler melden.

*