Hilton HHonors wird zu Honors: Neue Points&Money-Option & Punkte zusammenlegen

Hilton New Orleans St. Charles Avenue Bett

Schon Anfang Januar hat Hilton Änderungen bei seinem Bonusprogramm angekündigt. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Zuerst einmal wird Hilton HHonors in Hilton Honors umbenannt und zum 1. April treten folgende Änderungen in Kraft:

  1. Points & Money: Bisher konnte man zu festen Preisen von 5.000 – 95.000 Punkte oder mit 40% der benötigen Punkte + einen Geldanteil eine Übernachtung als Prämie buchen. Ab dem 1. März wird es die Möglichkeit geben, einen fast beliebigen Teil des Übernachtungspreises mit Punkten zu bezahlen und den Rest ganz normal mit Geld.
    Zwar verspricht Hilton, dass kein Hotel mehr Punkte kosten wird wie bisher, gleichzeitig werden aber die festen Hotelkategorien abgeschafft und dadurch intransparent, wie viel Punkte eine Übernachtung in einem Hotel maximal kosten kann.
  2. Punkte zusammenlegen: Bisher konnte man nur seine eigenen Punkte gegen eine Prämie tauschen oder alternativ Punkte zwischen Accounts transferieren. Ab April soll man mit bis zu 10 anderen Mitgliedern, Punkte zusammenlegen  und gegen gemeinsame Prämien einlösen können.
    Jedes Mitglied soll bis zu 500.000 Punkte pro Jahr teilen können und bis zu zwei Millionen Punkte von anderen Mitglieder einlösen können.
  3. Mit Punkten bei Amazon shoppen: Mittlerweile betreiben viele Bonusprogramme eigene Shops, wo Mitglieder Punkte gegen Produkte einlösen können.
    Hilton geht hier einen anderen Weg. Anstatt einen eigenen Shop aufzusetzen, kann man die Punkte für Einkäufe bei Amazon verwenden. Zu welchem Kurs ist allerdings noch nicht bekannt.
  4. Neuer Diamond-Vorteil: Wer in den letzten drei Jahren den Hilton Diamond Status inne hatte und mindestens 250 qualifizierende Übernachtungen oder 500.000 Basispunkte gesammelt hat, kann den Hilton Diamond Status um ein Jahr verlängern, sollte man die Requalifizierung einmal nicht schaffen.
Hilton Honors Infografik

Infografik zu Hilton Honors (© Hilton Honors)

Fazit

Vor allem die Möglichkeit, Punkte mit der Familie und Freunden zu teilen, sind gute Nachrichten. Auch einen beliebigen Teil des Übernachtungspreises mit Punkte bezahlen zu können, macht das Programm attraktiver.

Gleichzeitig wird es aber in Zukunft für Hilton einfacher, mehr Punkte für einzelne Hotels zu verlangen oder die Anzahl der benötigten Punkte nach der Auslastung zu steuern. Neue Hotelkategorien oder Änderungen bei den Hotels müssen so in der Zukunft nicht mehr vorher angekündigt werden.

Ob es sich lohnt, Punkte gegen Produkte bei Amazon einzutauschen, wird sich zeigen. Ich vermute nicht, aber immerhin ist die Auswahl an Produkten sehr vielseitig.

Bei den neuen Vorteilen für Diamond Mitglieder habe ich definitiv mehr erwartet. Die Unterschiede zum Gold Status sind marginal (mehr Punkte +Loungezugang + Premium WiFi) und nach drei Jahren den Status um ein Jahr verlängern zu dürfen, ist nur ein schwacher Trost.

Wie seht ihr die Änderungen? Ihr dürft gerne ein Kommentar hinterlassen.

Quelle: One Mile at a Time, Head for Points

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe meinen Diamond Status auch bis 3/2019 verlängert bekommen. Ohne Probleme, obwohl ich bei weitem nicht auf die erforderlichen 30 Stays dieses Jahr komme. Wenn man mit der Chat-Frau ein wenig flirtet, klappt das ohne Probleme. Hilton sollte doch für Diamond Member etwas mehr tun. Bei einigen Hotels ist auf Nachfrage ein Upgrade für eine Juniorsuite kein Problem, einige Hotels stellen sich schon bei einem Upgrade auf ein größeres Zimmer quer(Hilton Berlin)Ein Upgrade wie bei SPG wäre angemessen. Man gibt ja auch viel Geld bei Hilton aus um den D Status zu erhalten. Auch mit den Prämiumübernachtungen in Resorts sollte Hilton doch die Punkte runtersetzen. Das Punkte kaufen z.B. lohnt gar nicht, auch zum halben Preis nicht. Schade iegentlich von Hilton. Werde mir wohl doch mal überlegen zu SPG zu wechseln. Gruß Peter

    Antwort

  2. Bekommt man auf den Cash Anteil bei Cash+ Money mittlerweile Punkte wie bei anderen Programmen?

    Antwort

    • Definitiv. Bekommt man aber auch oft als Gold z.B. weil es da Frühstück gibt oder das Hotel sehr kulant ist und ein Upgrade auf den Executive Floor hergibt. Für Diamonds konnte Hilton zumindest ein doppeltes Upgrade oder das beste Verfügbare Zimmer hergeben.

      Antwort

  3. Hilton verschenkt nichts, wer hat schon mehrere Konten. Im Gegenteil es wird immer weniger, wie zum Beispiel die Kreditkarte früher 1 Euro = 2 Punkte, jetzt 1 zu 1.

    Antwort

    • Ich bin selber Diamond aber buche trotzdem immer Executive Zimmer. Mich nerven diese Leute, die immer nur gratis goodies wollen!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.