Neues Economy-Konzept? Lufthansa denkt über Schlafcouches & Co. nach

Lufthansa Tarifskizze
exklusiv
Read this article in English on Travel-Dealz.eu 🇪🇺

Ausgeschlafen ankommen, ohne für die Business zu zahlen? Die Lufthansa denkt über die Einführung von Schlafcouches in der Economy Class (ähnlich Air New Zealand) nach. Auch kostenpflichtige Zubuchleistungen wie Priority-Gepäck, Premiumkissen oder Loungezugang für Eco-Passagiere scheinen für die Manager nicht ganz abwegig zu sein. Das geht aus einer Kundenumfrage hervor, in der die Passagiere nach genau diesen Optionen gefragt werden.

Info

Natürlich heißt das keineswegs, dass die Lufthansa diese Produkte/Leistungen tatsächlich einführen wird. Dass man die Kunden danach fragt, zeigt aber, dass sich die Verantwortlichen im Konzern durchaus Gedanken dazu machen.

Umfrage zu neuem Buchungssystem

Ich habe gestern Abend eine E-Mail der Lufthansa bzw. einer von ihr beauftragten Marktforschungsagentur erhalten. Vom möglichen Gewinn – eine Reise in die USA in der Premium Economy – habe ich mich verleiten lassen, an der Umfrage teilzunehmen. Interessant: Es ging ausnahmsweise nicht um die Erfahrung auf meinem letzten Flug. Nein, ich sollte Meinung zu möglichen neuen Tarifkonzepten und einem möglichen neuen Online-Buchungssystem kundtun. Und letzteres sogar testen!

Buchungssystem Uebersicht
Das „mögliche neue“ Buchungssystem, das ich testen sollte

Unter anderem wurde ich danach gefragt, was ich von einer Art Economy+ mit 8 cm mehr Beinfreiheit halten würde, von der Möglichkeit, einen freien Nebensitz zu reservieren und auch von einer Schlafcouch. Und zu meinen Preisvorstellungen wurde ich ebenfalls befragt.

Viele mögliche Zubuch-Optionen

Im fiktiven Buchungsprozess wurden mir eine Menge möglicher Tarif- und Zubuch-Optionen vorgeschlagen, die ich auch tatsächlich auswählen und anschließend „buchen“ konnte. Das Kreditkartenfeld bei der Buchung musste ich zum Glück nicht ausfüllen – das wäre bei mir teuer geworden 😉.

Zugegeben, da sind schon einige skurrile Sachen dabei. Würdet ihr euch für 20€ ein Amenity Kit in der Economy zubuchen? Oder Premium-Kissen und -decke für 10€? Oder ein schönes oranges Priority-Label ans Gepäck für schlappe 8€? Immerhin: Die Lufthansa testet anscheinend genau das – ob Kunden bereit wären, für diese Leistungen etwas zu zahlen.

Nebeneinnahmen sollen um 50% steigen

Zum Capital Markets Day Ende Juni 2019 präsentierte die Lufthansa Group bereits einige Maßnahmen, um die Profitabilität der Gruppe zu erhöhen. Auf einer Seite der langen PDF-Datei werden die Nebeneinnahmen „Ancillary Revenues“ ausdrücklich als Teil, der Strategie erwähnt. So sollen diese von knapp 600 Millionen Euro im Jahr 2019 auf knapp eine Milliarde Euro im Jahr 2022 steigen:

LH Ancillary Revenue
Kontinuierliches Wachstum bei den Nebeneinnahmen (© Lufthansa Group)

Dort ist auch die Rede von einer neuen Möglichkeit der Sitzplatzauswahl, was neben dem kostenpflichtigen „Thron“-Sitz in der neuen Business Class auch Dinge wie oben erwähnte Skycouch beinhalten könnte. Bereits seit letztem Jahr gibt es auf Langstrecken Menü à la Carte – die Möglichkeit, gegen Aufpreis ein hochwertigeres Economy-Essen zu erwerben.

Einige der oben genannten Features könnte man auch als Bundle etwas vergünstigt verkaufen. Aus einer der Folien geht zum Beispiel die Idee hervor, Geschäftsreisenden ein „Efficiency Package“ zu verkaufen. Dieses könnte zum Beispiel trotz Economy-Ticket Priority-Gepäck, Check-In und -Boarding beinhalten.

LH Efficiency Package
Mögliche Bundle-Pakete im Economy-Tarif (© Lufthansa Group)

Fazit

Die Flugpreise purzeln immer weiter, insbesondere auf den Transatlantik-Routen nach Nordamerika. Die Airlines suchen nach neuen Erlösmodellen und Zubuch-Optionen und entsprechende Pakete scheinen ein Mittel der Wahl zu sein. So ist Aufgabepäck selbst bei den Premium-Airlines der Star Alliance & Co. längst nicht mehr inklusive.

Nun überlegt der Konzern offenbar, noch einen Schritt weiter zu gehen – noch mehr Zusatzleistungen anzubieten. Und ich muss sagen: So lange keine Leistungen aus dem Economy-Tarif gestrichen werden (und dann zugebucht werden müssen), finde ich diese Entwicklung positiv! So eine Schlafcouch oder auch die Möglichkeit, einen freien Nebensitz zu buchen, fände ich ein wirklich attraktives Angebot, sofern die Preise stimmen. Wir dürfen also gespannt sein, welche der Ideen tatsächlich umgesetzt werden.

Titelbild: © Lufthansa/Montage Travel-Dealz
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (11)

  1. @Bernd Grabowski; es sind 330 Euro, nicht 30. Die dritte Zahl in der vorherigen Post wurde in die nächste Zeile übertragen.

    Antwort

  2. Habe ich auch vor ein paar Wochen bekommen! Fand die Preisvorstellungen aber total utopisch. Aber vom Prinzip super!

    Antwort

  3. Bin gespannt, ob Lufthansa darüber nachdenkt ihre beschissene Business Class auf innerdeutschen und europäischen Flügen zu überarbeiten. Ich will keinen freien Sitz, sonder für das ordentliche Geld einen ordentlichen Sitz mit ordentlich Beinfreiheit und Komfort!

    Antwort

  4. Interessant: CO2 neutrales fliegen darf nur 10€ extra kosten (???!!!!) aber der Sitz nebenan frei 330€?

    Pervers finde ich das – allein was sich diese Marketingfuzzis einfallen lassen zu testen.

    Zunächst muss die bescheuerte Security Regelung „100ml-Grenze“ Flüssigkeiten wegfallen, dann können die von mir aus sonst was verlangen. Der zur Zeit servierte kostenlose Frass in der Eco ist meist nicht mehr als junk food.

    Wie soll das eigentlich gehen: Decken verkaufen/vermieten: die meisten werden die einpacken und beim nächsten Flug mitbringen. Ausser es gibt eine Security Regel: Decken dürften nicht mitgebracht werden.

    wetten dass die Lobbyisten schon dran arbeiten, dass so was kommt?

    Antwort

  5. Ein absoluter Irrsinn, was da (beispw. für die Eco-Schlafcouch für 747 €) alles an zusätzl. Geld zusammen kommt. Da legt nur noch ein wenig drauf und bucht gleich die Business Class. Das ist dann wenigstens ein rundes Produkt, das alles beinhaltet.

    Antwort

  6. Freien Nebenplatz kann man seit eh und je buchen, bei fast allen Airlines. Das Kind heißt Extraseat (EXST) Nur gibt es keine garantierte Durchführung. In Falle einer Überbuchung fällt das Anrecht raus (bis dato) und der refund läßt dann viel Geduld im Raume stehen.

    Antwort

  7. Irgendwie komisch. Für Decke zu bezahlen? Amenity Kit zahlen? Priorität Label zahlen? Dann kommt Gepäck nach vor Business)) Sonderbar.. das mit freiem Nebensitz finde ich nicht schlecht, ist das aber überhaupt durchführbar? Zusatzessen gibt’s eh schon länger.. naja Schlafcouch, das nz ding, ist interessant und Nebensitz, sonst eher nix. Zugang zur FC Lounge wäre was:) dann ganze Schulklasse einladen, das hat der hon sicher gern:))) Die Airlines versuchen halt wieder geld überall herzukriegen…

    Antwort

  8. Mit 1.96 m und überlangen Oberschenkeln gibt es kein „zu viel des Guten“ in Sachen Sitzabstand.
    Diese 30 € würde ich sofort zahlen – und das mit Vergnügen.
    Nennt mir den Ansprechpartner bei der Agentur / bei LH, und ich geb´s schriftlich.
    Sofort machen!

    Antwort

  9. Im Grunde genommen wäre das für Cheap-Eco zu begrüssen. Denn so kann die LH Gruppe günstige Tarife aufpeppen. Leider wird es aber, wie bei der LH Group üblich, wieder so rauskommen, dass am Ende auch die teuren M/B/Y Klassen auch keine Inklusivleistungen mehr beinhalten. Das heisst man hat dann ein EUR 1’800 Eco-Ticket und darf trotzdem alles dazu kaufen. Das ist insbesondere für Geschäftskunden, welche kurzfristig buchen und solche Leistungen benötigen ein Hohn

    Antwort

  10. Ich würde es total begrüßen solche Optionen zu bekommen mit Einschränkungen.
    Die +8 cm sind meiner Meinung nach zu viel des Guten. Man hat Eine First, Business, Premium und die Eco und dann soll noch eine Eco+ dazukommen. Die vier derzeitigen Klassen sollten voll ausreichen und bei +30€ wird es auch wohl kaum bleiben, KLM hat ähnliche Eco Comfort Plätze die oft über 100€ kosten.
    Die Option „Kostenlose Sitzplatzreservierung“ für 30€ hört sich auch recht amüsant an, zahlen um etwas kostenlos zu bekommen.
    Lounge Zugang sollte man nur vor Ort buchen können, je nach Verfügbarkeit. Am Ende ist die Lounge für die vielzahlenden Business Passagiere überfüllt.

    Aber alles in Allem ein guter Ansatz.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.