Startseite Magazin News Marriott Rewards & SPG werden zusammengeführt: Das sind die Änderungen

Marriott Rewards & SPG werden zusammengeführt: Das sind die Änderungen

gültig

2016 hat Marriott Starwood übernommen und schon damals wurden beide Bonusprogramme enger verzahnt. So war es seitdem möglich, Punkte zwischen beiden Programmen zu transferieren und auch ein automatischer Status Match war Teil der Annäherung. Seitdem war aber auch klar, dass aus beiden Programmen in Zukunft ein Programm werden soll. Gestern war es soweit und Marriott hat das neue gemeinsame einheitliche Programm vorgestellt, dessen Name aber erst 2019 bekannt gegeben werden soll. Ab August wird es aber schon große Änderungen geben:

Konten werden zusammengeführt

Hat man bisher jeweils ein Konto bei Starwood Preferred Guest, Marriott Rewards und Ritz-Carlton Rewards, werden diese im August 2018 zu einem Konto zusammengeführt. Bestehende Starpoints werden im Verhältnis 1:3 in Marriott Punkte umgewadelt und mit dem zusammengelegten Konto ist es dann auch möglich, in allen Starwood- und Marriott-Hotels mindestens 10 Punkte pro 1$ (bzw. 5 Punkte pro 1$ bei einzelnen Hotelmarken) zu sammeln. Der bisherige Transfer der Punkte entfällt.

Ein bestehender Status wird dann in allen Hotels beider Ketten akzeptiert. Die Anpassung erfolgt analog zu dem bisherigen Match, wobei es auch neue Statusstufen geben wird:

Alle Details zum neuen Bonusprogramm von Marriott gibt es übrigens auf members.marriott.com.

Neue Statusstufen & Vorteile

Aus bisher drei Statusstufen bei Marriott Rewards werden in Zukunft fünf. Hier die Änderungen an den einzelnen Status im Detail:

  • Silver Elite: 10 – 24 Nächte (bisher 10 – 49 Nächte)
    • 10% mehr Punkte
    • Priority Check-out
  • Gold Elite: 25 – 49 Nächte (bisher 50 – 74 Nächte)
    • 25% mehr Punkte
    • 250-500 Punkte als Willkommensgeschenk beim Check-in
    • Late Check-out bis 14 Uhr nach Verfügbarkeit (bisher bis 16 Uhr)
    • Upgrade nach Verfügbarkeit ohne Suiten
    • Schnelleres Internet
    • Zugang zur Lounge
  • Platinum Elite: 50 – 74 Nächte (bisher 75+ Nächte)
    • 50% mehr Punkte
    • Upgrade nach Verfügbarkeit inkl. Suiten
    • Zugang zur Lounge
    • Late Check-out bis 16 Uhr nach Verfügbarkeit (gab es bisher schon ab Gold)
    • 500-1.000 Punkte als Willkommensgeschenk beim Check-in oder kostenloses Frühstück (je nach Hotelmarke)
    • Jährliches 5 Nächte Nächte oder anderes Geschenk
  • Platinum Premier Elite: 75 – 99 Nächte *neu*
    • 75% mehr Punkte
    • Jährliches zusäzlich 5 Suite Nächte oder anderes Geschenk
  • Platinum Premier Elite Ambassador: 100 Nächte + mind. 20.000$ Umsatz *neu*
    • Ambassador Service
    • Your24: Nach Verfügbarkeit kann man seine Check-in und Check-out Zeit selber bestimmten und bis zu 24 Stunden in seinem Hotelzimmer bleiben z.B. 10 – 10 Uhr statt 15 – 11 Uhr üblicherweise

Bisher war bei Marriott Rewards der Weg von Silver Elite zu Gold Elite sehr weit. 50 Nächte sind kein Zuckerschlecken. Gleichzeitig waren die Unterschiede zwischen Gold und Platinum maginal. Marriott hat jetzt den Weg von Silver zu Gold halbiert (Gold ab 25 statt 50 Nächten) und dafür den Loungezugang gestrichen. Den gibt es wie bisher erst ab 50 Nächten. Dann mit dem Platinum Elite Status für den bisher 75 Nächte notwendig waren. Zusätzlich erhält man dort jährlich fünf garantierte Suite Nächte als Geschenk und man kann jetzt neben dem Frühstück in der Lounge auch als Willkommensgeschenk das Frühstück im Restaurant wählen.

Bei Erreichen der neuen Statusstufen Platinum Premier Elite (75 Nächte) gibt es jährlich zusätzliche fünf garantierte Suite Nächte und Late Check-out bis 16 Uhr. Den gab es bisher allerdings schon ab dem Gold Status. Damit sind die zusätzlichen Vorteile eher überschaubar und als Bonus zu verstehen.

Ebenfalls neu ist der Ambassador Service, wenn man mindestens 100 Nächte schafft. Außerdem kann man dann seine Check-in- und Check-out-Zeit frei innerhalb eines 24 Stunden-Fensters wählen. Allerdings nur nach Verfügbarkeit.

Statusanpassungen

Wer im August nur einen Silver Status bei Marriott Rewards erreicht hat, steigt vielleicht direkt zu Gold auf. Zumindest wenn er bereits über 25 Nächte zusammen hat. Generell orientieren sich die Statusanpassungen an den benötigten Nächten und weniger an dem Edelmetall:

Marriott SPG Status Merge

Statusanpassungen von SPG

Marriott Statusanpassungen

Statusanpassungen bei Marriott Rewards

Klare Verlierer gibt es nicht. Allerdings verschwinden damit Sweet Spots die durch den Status Match entstanden sind z.B. Loungezugang bei Marriott über Gold Elite wenn man nur den Prefered Guest Gold Status hat (z.B. über die American Express Platinum Card). Wer allerdings seinen Status zu Marriott gematcht hat, sollte ab August den Platinum Status erhalten wird im August im August auch nur den Gold Status erhalten (Quelle: Marriott über Twitter). Außerdem ist davon auszugehen, dass United-Vielflieger auf Privilegien wie den Lounge-Zugang zukünftig ebenfalls verzichten müssen. Die Kooperation soll aber weiter bestehen bleiben, während es bei Delta (bisher SPG-Partner) noch offen ist.

Punkte einlösen

Auch beim Einlösen der Punkte wird sich einiges ändern. Zuerst werden alle Hotels in Kategorie 1 – 7 eingeteilt. Ab 2019 wird dann noch eine 8. Kategorie hinzu kommen und es wird zwischen Off-Peak und Peak unterschieden (bei SPG bisher schon Standard). Theoretisch wird es dann möglich sein bereits für 5.000 statt  7.500 Punkte ein Hotel zu buchen. Gleichzeitig kann das Hotel an Peak-Terminen aber 10.000 Punkte kosten. In der Kategorie 8 werden es sogar 70.000 – 100.000 Punkte sein.

Marriott New Award Chart

Die neue Prämientabelle

Bisher waren bei Marriott alle Hotels in die Kategorien 1 – 9 eingeteilt. Maximal benötigte man 45.000 Punkte für ein Standardzimmer. Rechnet man die bisherigen Starpoints in Marriott Punkte um, musste man bei SPG bis zu 105.000 Punkte bezahlen. Gleichzeit muss man aber erwähnen, dass Starwood über deutlich hochwertigere Häuser verfügt und maximal 45.000 Punkte für ein Standardzimmer wie bei Marriott Rewards deutlich zu günstig wäre.
Zumindest bis zum Umstellung auf Off-Peak und Peak wird es für bisherige Starwood Mitglieder sogar günstiger die Hotels zu buchen. Wie schlussendlich jedes einzelne Hotel eingeteilt wird, wird darüber entscheiden ob die Umstellung in diesem Punkt positiv oder negativ ausfällt.

Punkte in Meilen umwalden

Ein großer Pluspunkt von SPG war die Möglichkeit, Starpoints im Verhältnis 1:1 in Meilen für vielen Vielfliegerprogrammen umzuwandeln. Außerdem gab es pro 20.000 Starpoints noch einen Bonus in Höhe von 5.000 Meilen = 25.000 Meilen.

In den letzten Tagen waren immer wieder Gerüchte zu hören, wonach diese Möglichkeit entfallen soll. Zum Glück hat sich das aber nicht bestätigt und die Option bleibt mit identischen Bedingungen bestehen. Nur die Ratio ändert sich von 1:1 auf 3:1, bedingt durch die unterschiedliche Punktewertigkeit zwischen Marriott Rewards und SPG. Als Transferbonus gibt es ebenfalls 15.000 Bonuspunkte pro 60.000 Punkten d.h. 60.000 Punkte = 25.000 Meilen.

Fazit

Im Vergleich zu der Gerüchteküche sind die Änderungen nicht annähernd so negativ wie vermutet wurde. Man kann sogar mehrere positive Effekte hervorheben: So ist es endlich möglich deutlich schneller bei Marriott einen vollwertigen Status (Gold) zu erreichen als bisher, man kann trotz Loungezugang als Platinum Elite auch im Restaurant frühstücken (gibt es bei Hilton Honors z.B. schon ab Gold) und zum Schluss sollte man nicht vergessen, dass man jetzt einheitliche Statusvorteile in über 6.500 Hotels in 127 Ländern erhält.

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (11)

  1. Gold Marriott hatte bisher Frühstück und Lounge dabei, dies fällt weg.

    Wozu sollte ich diese Kette dann noch buchen. Dann kann ich auch jede andere Kette nehmen, die dann insgesamt pro Nacht wahrscheinlich günstiger ist und Frühstück beinhaltet.
    Die Choice Kette ist z.B. günstiger und ausreichend bei Rundreisen in den USA, wo man eh nur dort schläft und morgens wieder weg ist. Marriott und Sheraton nimmt gerne noch 25 Dollar für Parkplatz und Resort Fee, dann noch Früchstückskosten? So kommen schnell 75 Dollar zum Zimmerpreis dazu.
    Ich denke typische Vielreisende werden sich Alternativen suchen. Bei meiner letzten Tour waren wir wegen des Gold Status 14 Nächte bei Marriott.

    Antwort

    • Bei mir wird es wohl ähnlich ablaufen. Habe dieses Jahr dank Marriott Gold-Status über United einige Male im Marriott übernachtet. Beim Downgrade auf das neue „Gold“ war es das dann wohl.

      Antwort

  2. Hallo Johannes, danke, alles sehr aufschlussreich.
    Ich habe aktuell den Goldstatus, bei dem noch Lounge und Frühstück enthalten sind. Geplant sind einige Übernachtungen (JW, Autograph), auch prepaid, ab September diesen Jahres, also nach der Umstellung der Statusvorteile.
    Gibt es dazu irgendwelche Infos, nach welchen Richtlinien man dann übernachtet, wenn die Buchungen bereits jetzt erfolgt sind? Sind überwiegend Ziele in Asien, also alle Hotels mit Lounge usw. Extra natürlich wegen diesen Vorteilen gebucht…..
    Danke. Dirk.

    Antwort

    • I.d.R. zählt immer der Zeitpunkt der Übernachtung und nicht der Buchung. Wenn dein Gold Status bei Marriott ist sollte das aber ab August Platinum sein.

      Antwort

  3. Gibt es „Late Check-out bis 16 Uhr nach Verfügbarkeit“ nicht bereits bei Platinum Elite?

    Antwort

  4. Danke für den Beitrag 🙂

    Wo finden wir denn etwas zum Statusmatch, z.B. Best Western Diamond, o.ä. auf Marriott Platinum, o.ä.?

    Antwort

  5. Hallo Johannes, habe betreffend Statusanpassungen eine kleine Unklarheit, die du vielleicht erklären kannst. Der heutige Gold SPG wird im neuen Programm zu Gold, der heutige Gold bei Marriott wird jedoch zu Platinum angepasst. Wenn ich aber heute einen SPG Status habe, kann ich diesen doch mit Marriott verbinden und somit habe ich dort auch den jeweiligen Status.
    Das gleiche ist auch bei Platinum zu erkennen. SPG Platinum wird zu NEU Platinum, Marriott Platinum wird zu Platinum Premier angepasst.
    Was wird nun als Status für das neue Programm verwendet?
    Gruss und Dank
    Beat

    Antwort

    • Das ist leider noch nicht ganz klar. Ich denke man wird den Platinum Status über Gold bei Marriott erhalten. Kann aber auch sein das Marriot nur vom ursprünglichen Status ausgeht und einen auf Gold „downgraded“. Ganz klar ist das bisher nicht. Auch wie es weiter geht mit den Status über American Express oder United.

      Antwort

  6. Hallo Johannes, wo bekomme ich „auf die Schnelle“ 375 Marriott Rewards her?! Twitter bin ich schon, FB hab ich nicht… VG

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.