Nonstop-Flüge mit Qantas von London nach Australien für 853€ (+ mit Zwischenstopp ab 684€)

Karte LHR-PER

Zwar liegt das Abflugdatum noch etwas in der Zukunft, aber man kann sich jetzt schon Tickets für den neuen Direktflug von Qantas zwischen London und Perth, Australien sichern. Qantas schreibt mit dieser Verbindung Geschichte, da die Airline damit den ersten regulären Passagierflug zwischen Europa und Australien anbietet, bei dem keine Zwischenlandung erfolgt.

Mit Abflug von London gibt es aktuell einen Preiskampf auf Flügen nach Australien und auch Qantas kann sich dem nicht verschließen. Statt über 1.200€ bei Bekanntgabe der Strecke Ende April, kostet ein Hin- und Rückflug mittlerweile nur noch 853€:

Zum Deal ›

Die Konkurrenz mit Zwischenstopp geht sogar noch deutlich tiefer! Bereits für rund 684€ gibt es einen Hin- und Rückflug mit Malaysian Airlines. Qatar Airways oder Singapore Airlines bietet Flüge für rund 700€ an.

Momondo LHR-PER

Von London nach Australien für unter 700€ mit Zwischenstopp oder für 853€ nonstop!

Tipp: Wer Perth nicht als Ziel hat, kann unter der gleichen Flugnummer QF9/10 bis nach Melbourne fliegen. Der Flieger wird nur in Perth aufgetankt und fliegt anschließend weiter. Der Aufpreis ist aktuell zu vernachlässigen. 887€ kostet ein Hin- und Rückflug.

Wenn Geld keine große Rolle spielt, lässt sich der Flug natürlich auch sehr bequem in der Business Class zurücklegen. Schnäppchen ist auch hier keines zu erwarten, ab 3.250€ (beim Start der Route noch 4.575€) sitzt man ganz vorne. Eine Premium Economy Class ist bei Qantas ebenfalls im Angebot. 2.329€ (vorher 2.614€) verlangt die Airline für den Extra-Komfort:

Premium Economy ab 2.329€ ›

Business Class ab 3.250€ ›

Für den Flug von London nach Perth braucht man gutes Sitzfleisch, vor allem in der Economy. Um die 17 Stunden ist man unterwegs, bis der neue 787-9 Dreamliner wieder aufsetzt. Allerdings ist diese Zeit nichts im Vergleich zu den 4 Tagen, die man unterwegs war, als Qantas 1947 erstmals die sogenannte Kangaroo Route ins Leben gerufen hat. Auch an Nonstop war damals nicht zu denken. Ganze 9 Zwischenstopps waren notwendig, um Australien zu erreichen. Die neue Verbindung London-Perth ist also wirklich als Meilenstein zu sehen.

Suchen & Buchen

Die Direktflüge von London nach Perth werden ab März 2018 angeboten. Günstige Tickets sind auf der Route ab Mitte April verfügbar.

Wer hingegen auch mit Zwischenstopp im Nahen Osten oder Asien fliegen möchte, findet bereits ab Januar 2018 viele günstige Tickets.

Qantas 787-9 Dreamliner

Dreamliner Qantas

Boeing 787-9 von Qantas (@ Qantas)

Egal, in welcher Klasse man mit Qantas von London nach Perth reist, in jedem Fall sitzt man im neuen Dreamliner von Boeing, den Qantas auf der Strecke einsetzt. Das Flugzeug ist auf dem allerneusten Stand der Technik und bietet einige Annehmlichkeiten, die nicht auf eine bestimmte Kabinenklasse beschränkt sind.

So wird mit speziellen Maßnahmen, wie der Verbesserung der Luftqualität im Innenraum, einer verringerten Lautstärke und übergroßen Fenstern, die sich dimmen lassen, im Dreamliner dafür gesorgt, dass der Jetlag nicht ganz so schlimm ausfällt. Und auch die Anfälligkeit für Turbulenzen wurde auf ein Minimum reduziert, um ein optimales Flugerlebnis zu gewährleisten.

Die Business Class und die Economy Class im Dreamliner unterscheiden sich nicht von den Produkten in anderen Modellen, sind also auf dem hohen Niveau, das man von Qantas gewohnt ist. Hier ein kleiner Eindruck von der Kabine und den Sitzen in der Boeing 787-9:

Kabine Dreamliner Qantas

Business Class Sitze und die Economy Class im Dreamliner (© Qantas)

Anreise nach London

London ist einer der einfach zu erreichenden Abflugorte. Von vielen deutschen Flughäfen wird die Stadt mehrmals täglich direkt angeflogen und das sowohl von Billigfliegern als auch von normalen Fluglinien, wie Lufthansa. Durch das große Angebot an Flügen gibt es die Verbindung schon für kleines Geld. Bei den Preisen, die für den Direktflug nach Perth fällig werden, ist die Anreise nach London preislich aber ohnehin eher zu vernachlässigen.

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen.
Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich kann nur jeden warnen, einen derart langen Flug in der Economy des Dreamliners zu buchen. so modern der Flieger ist (Luftqualität etc.), so grausam ist der Sitzkonform in der Holzklasse. Dieses Flugzeug wurde vom Hersteller mal für eine 2-4-2 Konfiguration entwickelt und quasi alle Airlines haben daraus 3-3-3 gemacht. Ich bin mit Qantas den Dreamliner in Economy nicht geflogen, jedoch 2-mal mit anderen Airlines und werde das in Zukunft vermeiden, selbst wenn es nur eine Mittelstrecke sein sollte.

    Antwort

    • Kann mich nur anschließen. Der Dreamliner ist eigentlich sehr modern und die Luft an Bord ist echt super aber der Sitzkomfort ist die reinste Katastrophe.
      Bin letztes Jahr mit Etihad von Düsseldorf nach Abu Dhabi geflogen, der Sitzabstand nach vorne war echt super da habe ich nichts dran auszusetzen aber seitlich übelst eng. Man sitzt wirklich Schulter an Schulter aneinander, wenn man sich nicht die Armlehne erkämpft ist es noch schrecklicher und vom Essen brauche ich erst garnicht anfangen. Ständig hat man die Ellenbogen des Nachbarn überm Teller oder eben anders rum. Seit diesem Flug versuche ich den Dreamliner zu meiden. Er mag ein tolles Fluggerät sein aber das trifft leider nicht für Reisen in der Holzklasse zu!

      Antwort

      • Ich fliege fast ausschließlich Qatar Airways, oft Business, aber eben auch manchmal Economy (bin Selbstzahler). Ich hatte einmal das Pech in Y auf der Strecke DOH-FRA durch einen change of equipment von der sehr guten A350 auf den Dreamliner zu kommen. Ich habe genau deine Erfahrung gemacht: Viel zu eng horizontal! Die Servierwagen passen kaum durch die Gänge. Wenn man am Gang sitzt wird man damit auch von der Seite gerempelt, auch von Passagieren, die zur Toilette gehen. Sitzt man am Fenster, wird man durch die Wölbung der Kabinenaußenwand eingeschränkt. hinzu kam, dass jeweils beim Fenster- und Gangsitz der Fußraum massiv durch das IFE-Gerät reduziert wurde, aber das mag vielleicht ein spezifisches QR-Problem sein (was ich eher nicht glaube. Die anderen Flugzeugtypen von QR sind (bzw. im Fall der B777 waren) in Y sehr viel komfortabler. Leider werden auch die B777 fast komplett auf 3-4-3 von früher 3-3-3 umgerüstet, was ebenfalls ein gravierender Komfortverlust ist.

        Fazit: Wer nicht unbedingt die Zeit sparen will/muß ist in Y sehr viel entspannter mit einem Stopover in Asien (evtl. auch dem Mittleren Osten, aber dann ist die zweite Strecke immer noch sehr weit) nach Downunder unterwegs.

        Antwort

  2. Bei aller Liebe: nach Australien, Neuseeland (war ich jeweils schon 2x) nur noch mit einer Zwischenübernachtung nach der Hälfte der Strecke. Am besten mit Emirates ab Hamburg oder Thai ab Frankfurt (jeweils mit Stopp in Bangkok).

    Nonstop halte ich für grenzwertig. Lieber duschen, schlafen und mit frischer Kleidung weiter.

    Antwort

  3. Was soll denn bitte der Satz
    „Für die Gelegenheit, direkt nach Down Under zu fliegen, müsst ihr allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen, als für für eine Umsteigeverbindung.“ – wenn ich zuerst nach London fliege, muss ich dort umsteigen, da kann ich genauso gut in den Emiraten umsteigen.

    Antwort

  4. und warum sollte man sich diese 17h Tortur in Y antun?
    und dann auch noch extra viel Geld dafür bezahlen?

    hatte im Februar das „Vergnügen“ AKL-DOH direkt zu fliegen – das war selbst in Business nicht angenehm ….

    Antwort

  5. Mein letzter und bisher einziger Flug war mit der 788 von LAN auf FRA-MAD. Meiner Meinung nach kann man die Kabine bzw. die Sitze in der Eco auf Langstrecke nicht wirklich empfehlen. Weniger der Sitzabstand als die Sitzbreite sind das Problem. Die Sitze sind aufgrund der 3-3-3 Anordnung so eng, dass ich mir einen Ultralangstreckenflug gar nicht damit vorstellen kann. Dann doch eher in Premium Eco oder eine andere Airline und dann mit Zwischenstopp.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.