Der #40 Wochenrückblick: #Electronicsban • Condor & Alaska Airlines Mileage Plan • Keine Lounge für Senatoren & HONs im Eurowings Basic-Tarif

Dächer von Paris

Der 40. Wochenrückblick von Travel-Dealz mit folgenden Themen: USA & UK verbieten elektronische Geräte auf Flügen von 10 Flughäfen aus, Condor ist neuer Partner von Alaska Airlines Mileage Plan = Alternative zum Sammeln bei Miles&More, Senatoren & HONs werden im Eurowings Basic-Tarif aus der Lounge geschmissen und Eurowings fliegt ab dem Winter nach Kapstadt.

Das Titelbild zeigt diese Woche die Dächer von Paris im Gegenlicht. Aufgenommen von Montmartre, der höchsten natürlichen Erhebung der Stadt auf dessen Gipfel die Basilika Sacré-Cœur thront.

Die Woche auf Travel-Dealz.de

Günstige Flüge

  • Seoul: Ab der Schweiz bieten Air France & KLM sehr günstige Flüge ab 360€ nach Südkorea an. Mit Abflug von Deutschland gibt es ebenfalls preiswerte Flüge mit British Airways ab 419€.
  • Business Class nach Down Under & Asien: Air China bietet wieder Business Class-Flüge nach Down Under ab 1.706€ und nach Asien ab 1.390€
  • Business Class nach Nordamerika: Air France, Delta & KLM bietet mit Abflug von Madrid und Barcelona sehr günstige Business Class-Flüge nach Nordamerika in den Ferien an. Ab 1.157€ geht es an die Ost- und ab 1.251€ an die Westküste. Flüge nach Hawaii gibt es ab 1.543€.
  • Tel Aviv: Mit Up! geht es von Berlin-Schönefeld nach Tel Aviv für 142€ an vielen Terminen ab Mitte Oktober.
  • Bali: Von Brüssel aus geht es für 468€ mit KLM nach Bali in Indonesien.
  • New York + Island für 324€: Mit Abflug von Kopenhagen geht es für 324€ inkl. Stopover auf Island mit Icelandair nach New York und weiteren Zielen in den USA. Mit Abflug von Deutschland geht es bei 394€ los.
  • Toronto: Von Amsterdam geht es mit der Star Alliance u.a. Lufthansa für 326€ nach Toronto.

USA & UK verbieten fast alle elektronische Geräten auf Flügen von Nordafrika & Nahen Osten

Los ging es am Dienstag: Royal Jordanian verkündete, dass keine elektronischen Geräte mehr mit in die Kabine auf Flügen in die USA genommen werden dürfen. Ausnahme soll nur für Handys und medizinische Geräte gemacht werden. Was zuerst nach einem vorgezogenen Aprilscherz klang, entpuppte sich schnell als bitterer Ernst.

Auf Flügen von insgesamt 10 Flughäfen im Nahen Osten und Nordafrika in die USA dürfen seit heute keine elektronischen Geräte außer Handy mehr in der Kabine mitgeführt werden. Davon sind Laptops, Tablets, Kameras, u.v.m. betroffen. Diese Geräte dürfen nur im Frachtraum transportiert werden.

Insgesamt 10 internationale Flughäfen sind betroffen: Kairo in Ägypten, Amman in Jordanien, Casablanca in Marokko, Kuwait, Doha in Qatar, Riad & Jeddah in Saudi-Arabien, Istanbul in der Türkei und Abu Dhabi sowie Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Kurze Zeit später gab auch Großbritannien ein Verbot von elektronischen Geräten in der Kabine auf Flüge von der Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien nach Großbritannien. Verboten ist alles größer als 16 cm lang, 9,3 cm breit und 1,5 cm tief ist.

Als Grund für dieses Verbot werden Sicherheitsbedenken vermutet. Der US-Sender CNN und die Nachrichtenagentur Reuters berichteten, dass amerikanische Spezialkräfte bei einem Einsatz im Jemen zu Erkenntnissen gelangt sind, die dieses Verbot zur Folge haben.

Trotzdem darf man fragen, warum nur Direktflüge in die USA und nach Großbritannien betroffen sind? Kann man elektronische Geräte bei einer Umsteigeverbindung z.B. via Frankfurt/Main besser erkennen als in Abu Dhabi oder Dubai? Werden bald weitere Länder mit ähnlichen Verboten folgen? Sind Lithium-Ionen-Akkus wirklich besser im Frachtraum aufgehoben? Was, wenn sie dort Feuer fangen?

Immerhin ist man als Europäer derzeit nur in den seltensten Fällen von dem Verbot betroffen. Zuerst nach Nordafrika oder in den Nahen Osten und dann in die USA fliegt man nur in den seltenen Fällen.

Emirates bietet von den betroffenen Airlines wahrscheinlich die meisten Flüge in die USA an. Statt den Passagiere die Laptops und Tablets am Check-in-Schalter abzunehmen, kündigt die Airline an elektronische Geräte erst vor dem Boarding einzusammeln, in feuersicheren Boxen im Frachtraum zu transportieren und am Zielort wieder auszuhändigen.

Condor ist neuer Partner von Alaska Airlines MileagePlan

Endlich gibt es für Flüge mit Condor eine Alternative zum Meilensammeln bei Miles&More: Alaska Airlines Mileage Plan.

Weder Condor noch Alaska Airlines sind Mitglieder einer der drei großen Allianzen. Mit MileagePlan verfügt Alaska Airlines aber immerhin über ein Vielfliegerprogramm und hat Partnerschaften mit vielen Fluggesellschaften weltweit. Bei diesen Partnerfluggesellschaften, u.a. American Airlines, Delta, British Airways, Cathay Pacific, Air France, KLM, Emirates, Qantas, LATAM, kann man nicht nur Meilen sammeln, sondern i.d.R. auch einlösen.
Schon seit längerem kooperieren Condor und Alaska Airlines. Dabei verteilt Alaska Airlines vor allem Condor-Passagiere in den USA und Kanada.

Lässt man sich die Meilen von Condor-Flügen bei MileagePlan gutgeschrieben, kann man zwischen 50% und 300% der Entfernungsmeilen sammeln:

Alaska Airlines MileagePlan Condor Earn

Meilengutschrift auf Condor-Flügen bei MileagePlan

Bei Miles&More hingegen gibt es maximal 2.500 Prämienmeilen für ein Business Class-Langstreckenflug mit Condor. Auf Kurzstrecke sammelt man in der Economy Class gerade einmal 125 Prämienmeilen. Da ist die Meilengutschrift bei MileagePlan deutlich attraktiver!

In naher Zukunft soll man auch Prämienflüge mit Condor buchen können. Erste Details findet ihr bei The Points Guy.

Kurznachrichten

  • Senatoren & HONs werden im Eurowings Basic-Tarif aus der Lounge geschmissen: Bisher konnte man als Senator oder HON auch im Basic-Tarif auf Eurowings-Flügen die Lufthansa Senator Lounge nutzen. Das wird sich bei Buchungen ab morgen (26. März 2017) ändern! Ab dann müssen auch alle Senatoren und HON Circle-Mitglieder, genau wie Frequent Traveller, den etwas teureren Smart-Tarif buchen um weiterhin die Lounge nutzen zu dürfen.
  • Eurowings fliegt nach Kapstadt: Zum Winterflugplan nimmt Eurowings mit Kapstadt ein weiteres Langstreckenziel von Köln/Bonn aus in den Flugplan auf. Ab dem 5. November fliegt Eurowings jeden Sonntag nach Südafrika.
    Aktuell sind die Flüge im Basic-Tarif für 580€ hin und zurück buchbar. Für den Smart-Tarif inkl. Aufgabegepäck & Verpflegung muss man mindestens 680€ hinblättern.
  • Think again: Will circular runways ever take off? bei BBC
  • So will IAG die Anfangsfehler der Lufthansa vermeiden bei Aero.de
  • WHOA: New “LEVEL” Transatlantic Airline Sold 52K Tickets On Day One! bei One Mile at a Time
  • Analyse Air Berlin kauft sich Zeit bei Airlines.de
  • This Must Be The Most Random Transatlantic Route Ever… bei One Mile at a Time
  • What is Starwood Preferred Guest Elite Status Worth in 2017? bei The Points Guy
  • Swiss baut sich … so eine Art … First Class Terminal bei You Have Been Upgraded
  • Piloten bald wieder alleine im Cockpit? bei Aero.de

Der nächste Wochenrückblick

Der nächste und damit 41. Wochenrückblick wird am Samstag Vormittag 1. April veröffentlicht.

Falls ihr den letzten Wochenrückblick verpasst habt, findet ihr ihn hier:

Alle vorherigen Wochenrückblicke findet ihr hier: Wochenrückblick

Wie gefallen euch die ersten Wochenrückblicke? Was kann ich besser machen? Habe ich Themen übersehen? Dann dürft ihr mit gerne ein Kommentar hinterlassen oder eine Email an Johannes@Travel-Dealz.de schreiben. Außerdem findet ihr mich auf TwitterFacebook oder bei Instagram.

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. „America first“ sage ich mal …
    Es geht beim Elektronikverbot doch offensichtlich um die Schädigung der Gulf-Airlines weil die US-Linien in punkto Luxus nicht mithalten können, so wird man die lästige Konkurrenz los.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.