Der #43 Wochenrückblick: United lässt Passagier aus Flugzeug schleifen • Ryanair testet Umsteigeverbindungen • Etihad eliminiert Meilen-Sweet Spot

Stand Sonnenuntergang, Highway 1, USA

Der 43. Wochenrückblick von Travel-Dealz mit folgenden Themen: United Airlines lässt Passagier von der Polizei aus dem Flugzeug schleifen um Platz für eine Ersatzcrew zu machen, Ryanair testet Umsteigeverbindungen und will Zubringerflüge zu Langstrecken anbieten, Etihad eliminiert Meilen-Sweet Spot mit Brussels Airlines und Air Berlin verschiebt den Start der neuen Berlin-San Francisco-Route wegen Problemen mit ihrem Dienstleister in Berlin-Tegel:

Das Titelbild (volle Auflösung) ist 2012 entlang des Highway 1 entstanden auf der Fahrt von San Francisco nach Los Angeles.

Die Woche auf Travel-Dealz.de

  • Bewertung Lufthansa Business Class in der 747: Im August bin ich mit Lufthansa im Upper Deck der Boeing 747-400 von Seattle nach Frankfurt in der Business Class geflogen. Meine Erfahrungen und was mir zum Verhängnis wurde, habe ich für euch aufgeschrieben.
  • Dreifach Punkte bei Club Carlson: Im Rahmen der neuesten Club-Carlson-Promotion könnt ihr bis Ende Juni dreifache Punkte bei jedem Aufenthalt sammeln. An bestimmten Wochentagen gibt es eine weitere Bonusgutschrift.
  • SPG Hot Escape: Nur noch am heutigen Samstag bietet Starwood ausgewählte Hotels mit 15 – 25% Rabatt in den nächsten sechs Wochen an. In Europa nehmen sieben verschiedene Unterkünfte teil, darunter eines in Stuttgart. Die Aktion gibt es übrigens jede Woche!
  • British Airways Business nach Bangkok: Mit Abflug von Amsterdam und British Airways gibt es Business-Flüge nach Bangkok ab 1.381€. Die Verfügbarkeit ist ab Juni sehr gut.
  • Business nach Nordamerika ab 1.067€: Mit TAP Portugal und seinen Angled Lie-Flat-Sitzen in der Business Class geht es ab 1.067€ nach New York, Miami, Boston (hier Lie-Flat!) oder Toronto.
  • Premium Economy British Airways: Angebote in der Premium Eco von British Airways sind vor allem dadurch interessant, dass sie ein Meilen-Upgrade in die Business Class erlauben. Aktuell gibt es wieder günstige Tickets in die USA ab 660€ sowie in den Nahen Osten ab 581€.
  • Qatar Airways Partner-Angebot: Sofern ihr mindestens zu zweit unterwegs seid, könnt ihr von neuen Angebot von Qatar Airways profitieren. Von Deutschland geht es ab 442€ p.P. nach Asien, Flüge nach Australien gibt es ab 779€.
  • 30% Erstattung auf Topbonus-Prämienflüge: Wer von Air Berlin per Mail zur Aktion eingeladen wurde, kann sich für eine nicht uninteressante Topbonus-Aktion registrieren. Im Rahmen dieser erstattet man 30% der eingesetzten Prämienmeilen für Flugbuchungen zurück.
  • DriveNow-Registrierung für 4,99€: Wer trotz der regelmäßigen Rabattaktionen immer noch nicht DriveNow-Mitglied ist, kann sich aktuell 15€ günstiger registrieren. Zusätzlich schenkt man euch 15 Freiminuten.
  • Ryanair mit Tickets ab 5€: Bei Ryanair sind wieder mal 34 Strecken für weniger als 10€ buchbar, bestimmte Routen können schon für 5€ geflogen werden.

Günstige Flüge

  • Paris: Von Hamburg gibt es Return-Flüge in die Stadt der Liebe ab 67€ mit Air France.
  • San José, CA: Mit British Airways oder Lufthansa und einem Zwischenstopp geht es ab 370€ nach San José im Silicon Valley.
  • Chicago: Oneworld-Fluggesellschaften wie Iberia, Finnair und British Airways fliegen euch ab 281€ nach Chicago und zurück.
  • Kapstadt: Wieder mal sind es SkyTeam-Airlines, die für besonders günstige Flugpreise sorgen. Nach Kapstadt in Südafrika gibt es von Basel aus, Hin- und Rückflug ab 420€. Für rund 100€ Aufpreis geht es auch von Deutschlan
  • Singapur & Australien: Die Billigtochter von Singapore Airlines bietet Flüge von Athen nach und über Singapur derzeit extrem günstig an. Ohne Gepäck geht es für 80€ nach Singapur oder zum doppelten Preis nach Australien – jeweils als Oneway.

Gutscheine

  • ebookers: Nur noch dieses Wochenende könnt ihr bei der Hotelbuchung über ebookers exklusiv 12% sparen. Ohne MBW oder Mindestaufenthalt!
  • Hotels.com: Ab einem Buchungswert von 150€ könnt ihr mit dem exklusiven Travel-Dealz-Gutschein 15€ bei eurer Buchung sparen.
  • Koffer-Direkt: Bei Koffer-Direkt gibt es einen 15% Gutschein auf alle Marken, der ab einem MBW von 249€ eingelöst werden kann.
  • Mietwagen-Check.de: Das Mietwagen-Vergleichsportal bietet einen 10€ Gutschein für Buchungen ab 125€ an.

United lässt Passagier aus Flugzeug schleifen

Die folgenden Bilder hat vermutlich jeder diese Woche in einer Nachrichtensendung oder über Twitter & Facebook gesehen: Polizisten zerren in Chicago einen Passagier aus seinen Sitz und schleifen ihn über den Gang aus dem Flieger:

Das einzige was dieser Passagier falsch gemacht hat, er hat auf seinen bezahlten Sitzplatz im Flieger bestanden und wollte ihn nicht für eine United Airlines-Ersatzcrew aufgeben, die in letzter Minute vier Plätze in der vollständig ausgelasteten Kabine erhalten sollte. Zu dem Zeitpunkt war das Boardings schon abgeschlossen und alle Passagiere saßen bereits auf ihren Plätzen.

Ist ein Flug überbucht, versuche die Airlines i.d.R. Freiwillige mit Geld oder einem Gutschein dazu zu bewegen, einen späteren Flug zu nehmen. Das wurde auch auf dem United-Flug 3411 von Chicago nach Louisville am Sonntag versucht. Nachdem aber kein Passagier bereit war für 800$ in Form eines United Gutscheins einen Flug am nächsten Tag zu nehmen, wurde ausgelost.

Drei Passagiere nahmen ihr Schicksal hin und verließen das Flugzeug. Der vierte Passagier, Dr. David Dao, weigerte sich aber und gab als Grund an, dass er Arzt sei und am nächsten Tag bei seinen Patienten sein müsste. Nachdem er sich den Anweisungen der Crew das Flugzeug zu verlassen widersetzte, wurde die Flughafenpolizei gerufen und diese, man kann es nicht anders sagen, zerrte den Passagier brutal aus seinen Sitz und schliff ihn durch den Gang aus dem Flugzeug heraus.

Kurze Zeit später kam der Mann blutüberströmt wieder zurück an Bord und klammerte sich an der Galley fest und stammelte blutüberströmt „I want to go home“. Anschließend musste Dao im Krankenhaus behandelt. U.a. soll er eine gebrochene Nase und zwei Frontzähne verloren haben.

Nicht nur das Vorgehen der drei Polizisten rief in den sozialen Netzwerken Entsätzen hervor sondern auch das Vorgehen von United Airlines wirft viele Fragezeichen auf. Statt die Crew mit einem anderen Flugzeug oder sogar mit einem Privatjet zum Einsatzort zu fliegen, werden nach dem Bording unfreiwillig zahlende Passagiere aus dem Flugzeug geschmissen. Zwar wurde eine Entschädigung für Freiwillige angeboten, aber warum geht man nicht über 800$ hinaus oder bietet den Freiwilligen Bargeld an? Wäre man nur hoch genug gegangen, hätte sich ganz sicher ein Freiwilliger gefunden.

Wird in Europa jemanden das Boarding verweigert, muss die Fluggesellschaft dafür eine Entschädigung (250€ – 600€) nach der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 zahlen und den Passagier natürlich auf die nächste mögliche Verbindung zu seinem Zielort umbuchen.
Das ist in den USA nicht der Fall. Fluggastrechte gibt es dort nur sehr eingeschränkt und vieles darf jede Airline für sich in den Beförderungsbedingungen festlegen. United hat für die unfreiwillige Verweigerung des Boardings auf inneramerikanischen Flügen eine Kompensation von maximal 400% und 1.350 USD des bezahlten Flugpreis festgelegt. Da es den betroffenen Passagieren aber bereits erlaubt worden war zu boarden, kann United ihn eigentlich nur noch die Beförderung verweigert haben. Doch unter den Bedingungen, wonach United einem Passagier die Beförderung verbieten kann, befindet sich kein Punkt nachdem die Beförderung einer Ersatzcrew Vorrang hat.

Nicht nur die Mitarbeiter von United Airlines haben vermeintlich falsch gehandelt, auch bei der Flughafenpolizei stellt sich nicht nur die Frage, ob der Einsatz von Gewalt hier gerechtfertigt war, sondern auch warum sie überhaupt den Passagier für United Airlines aus dem Flieger geholt haben. Hatten sie nicht vorher die rechtliche Grundlage für ihren Einsatz hinterfragen müssen?

Zwar reagierte United Airlines schnell auf den Shitstorm in den sozialen Netzwerken, aber den PR-Berate und vor allem dem CEO schien die Tragweite des Vorfalls nicht klar zu sein. Statt sich bei dem Betroffenen zu entschuldigen, entschuldigte er sich in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter nur dafür, die Passagiere neu untergebracht zu haben: „I apologize for having to re-accommodate these customers“.

Erst am Mittwoch folgte eine (mehr oder weniger) ehrliche Entschuldigung und das Versprechen, dass solche Situationen in Zukunft nicht wieder vorkommen sollen. Die drei beteiligten Flughafenpolizisten sind mittlerweile beurlaubt, bis die Untersuchung des Falls abgeschlossen ist. Allen Passagiere des Flugges soll zudem der gezahlte Flugpreis als Entschädigung bezahlt werden. Außerdem haben die Anwälte des betroffenen Passagiers die Basis für eine Klage gelegt und die Sicherung von relevanten Dokumenten und Überwachungsvideos beantragt. Am Donnerstag hat Dao’s Tochter eine Pressekonferenz abgehalten und weitere Details zu dem Vorfall genannt.

Seit 2013 versucht sich United Airlines mit dem Werbespruch Fly the Friendly Skies von seiner Konkurrenz abzuheben. Zwischen der Werbung und Realität liegen bei United aber Welten.

Kurznachrichten

  • Bald Essen & Trinken nur noch gegen Cash bei British Airways? Nachdem British Airways dieses Jahr bereits die kostenlose Verpflegung auf Kurzstreckenflügen gestrichen hat, soll das Streichkonzert auf der Langstrecke weitergehen. Das hat zumindest der CEO, Alex Cruz, in einem Interview verlauten lassen. Offiziell um den Passagieren Speisen mit einer höheren Qualität anbieten zu können.
    Gleichzeitig werden aber Fluggesellschaften wie British Airways durch Low Cost-Fluggesellschaften wie WOWair, Norwegian und Eurowings auf der Langstrecken unter Druck gesetzt. Dadurch steigt der Preisdruck zunehmend und löst solche Anpassungen an die Konkurrenz aus. Wann es genau soweit sein wird, ist derzeit aber noch nicht absehbar.
    Mehr dazu bei One Mile at a Time
  • Ryanair bietet Umsteigeverbindungen & Zubringerflüge an: Ryanair fliegt eigentlich rein im Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Schon mehrmals hat Ryanair angekündigt auch Umsteigeverbindungen und Zubringerflüge anbieten zu wollen. Ab Ende April ist es nun soweit. Über Rom-Fiumcicino sollen erste Umsteigeverbindungen angeboten werden und ab September sollen Zubringerflüge für die Langstrecken von Norwegian angeboten werden.
    Mehr dazu bei Aero.de
  • Air Berlin verschiebt Start der Berlin-San Francisco-Route: Seit Ende März kämpft Air Berlin mit Problemen bei ihrem neuen Bodenverkehrsdienstleister Aeroground. Die anhaltenden Probleme nennt Air Berlin jetzt als Grund um die Aufnahme der geplanten Berlin-San Francisco-Route vom 16. auf den 29. Mai zu verschieben. Die betroffenen Passagiere sollen via Düsseldorf in die USA geflogen werden.
  • Etihad eliminiert Meilen-Sweet Spot mit Brussels Airlines: Bisher konnte man einen Hin- und Rückflug in der Business Class von Brüssel nach New York für nur 36.620 Meilen + ein paar Euro Steuern & Gebühren buchen. Still und heimlich wurden die benötigten Prämienmeilen jetzt auf 88.000 Meilen korrigiert. Schade!
    Mehr dazu bei One Mile at a Time
  • Verbraucherschützer sehen Flugrechteportale kritisch bei Airlines.de
  • Cathay Pacific erneuert Business Class der A350 nach nur einem Jahr bei Aero.de

Der nächste Wochenrückblick

Der nächste und damit 44. Wochenrückblick wird am Samstag Vormittag 22. April veröffentlicht.

Falls ihr den letzten Wochenrückblick verpasst habt, findet ihr ihn hier:

Alle vorherigen Wochenrückblicke findet ihr hier: Wochenrückblick

Wie gefallen euch die ersten Wochenrückblicke? Was kann ich besser machen? Habe ich Themen übersehen? Dann dürft ihr mit gerne ein Kommentar hinterlassen oder eine Email an Johannes@Travel-Dealz.de schreiben. Außerdem findet ihr mich auf TwitterFacebook oder bei Instagram.

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen.
Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.