Startseite Magazin Der #77 Wochenrückblick: A&O verkauft 2€-Betten, überbucht die Hotels & storniert Buchungen • SkyTeam Airlines streichen Freigepäck in Richtung USA

Der #77 Wochenrückblick: A&O verkauft 2€-Betten, überbucht die Hotels & storniert Buchungen • SkyTeam Airlines streichen Freigepäck in Richtung USA

Düsseldorf Riesenrad

Der 77. Wochenrückblick von Travel-Dealz mit folgenden Themen: Am Montag hat A&O 2€-Betten im Rahmen einer Aktion verkauft und damit einige Hotels überbucht die Hotels und anschließend Buchungen eigenmächtig storniert • Die SkyTeam Airlines Delta, KLM, Air France & Alitalia streichen auf Flügen in die USA und Kanada das kostenlose Aufgabegepäck • und Easyjet startet ab dem 5. Januar von Berlin-Tegel und bietet auch zahlreiche innerdeutsche Verbindungen an.

Das Titelbild diese Woche wurde in Düsseldorf aufgenommen. Die vermeintliche Langzeitbelichtung ist in Wahrheit ein neues Feature von iOS 11. Dabei wird aus einem Live Foto eine Langzeitbelichtung gerechnet.

Die Woche auf Travel-Dealz.de

Günstige Economy Class-Flüge

Günstige Business Class-Flüge

  • Tokio: Wer einen Abflug von Kairo nicht scheut, kann aktuell von dort aus sehr preiswert in der First Class Suite von Etihad Airways nach Tokio, Japan fliegen. Der Oneway-Flug nach Tokio kostet aktuell rund 1.340€ und einen Hin- und Rückflug könnt ihr für rund 2.130€ buchen. Entscheidet ihr euch für den Hin- und Rückflug, könnt ihr sogar noch ein Stopover mit zwei kostenlosen Übernachtungen in einem 5-Sterne-Hotel in Abu Dhabi einlegen!
  • Asien: Mit Abflug von Paris bietet LOT aktuell sehr günstige Business Class-Flüge nach Peking, China an. Bereits für knapp unter 1.100€ könnt ihr den Hin- und Rückflug buchen. Ebenfalls preiswert sind derzeit Flüge zu weiteren Zielen in Asien z.B. Tokio oder Seoul mit Abflug von vielen deutschen Flughäfen.

Gutscheine

A&O verkauft 2€-Betten und überbucht die Hotels

Am Montag gab es ein sehr interessantes Angebot von den A&O Hotels: In der Woche zwischen 18. und 24. Dezember konnte man alle Zimmer in allen Hotels für nur 2€ pro Bett buchen! Das war auch kein Error Fare sondern wurde von A&O über diverse Kanäle u.a. über Facebook kommuniziert.

Scheinbar hat sich A&O aber mit der Aktion verschätzt und die Hotels überbucht. Donnerstag Abend wurden dann Stornierungen per Email versendet:

Lieber Schnäppchenfuchs!

Irgendwann kommt dieser Moment im Leben, in dem man als Firma neidlos anerkennen muss, dass die Sparfüchse einem haushoch überlegen sind. 😉

Für A&O bedeutet das konkret: Die „2€ pro Bett“-Aktion ist so gut gelaufen, dass wir hoffnungslos vom 18. bis 24.12.2017 überbucht sind. Du wirst es bereits ahnen: Das betrifft auch deine Buchung.

Ich habe also die unliebsame Aufgabe, dir sachte zu vermitteln, dass wir deine Buchung leider stornieren müssen. Aber auch das Glück, dir als Trostpflaster einen 5€-Amazon-Gutschein anbieten zu dürfen. Dazu antworte bitte auf diese Mail und wir senden dir umgehend deinen 5€ Gutschein zu.
Hey, das nächste Mal haben wir den Dreh raus, OK? Bis dahin sage ich „Sorry“ und bedanke mich für dein Verständnis!

Liebe Grüße,
Laura vom Kundensupport

Ein 5€ Amazon Gutschein ist zwar eine nette Geste, aber deckt bei weitem nicht die Kosten für evtl. gebuchte Flüge oder Zugfahrten. Interessant ist, wie A&O das mit den eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinen will. Dort steht:

§ 3 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung, Gebühren

(1) Die A&O GmbH ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.

[…]

Zwar räumt sich A&O einen Rücktritt vom Vertrag ein, die genannten Umstände sollten hier aber nicht vorliegen:

§ 5 Rücktritt der A&O GmbH

[…]

(2) Ferner ist die A&O GmbH berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten, z.B. falls – höhere Gewalt oder andere von der A&O GmbH nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;

  • eine Freigabe der Zimmer aufgrund behördlicher Anordnung nicht möglich ist
  • Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. in der Person des Kunden oder des Zwecks, gebucht werden;
  • die A&O GmbH begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotel-/Hostelleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen der A&O GmbH in der Öffentlichkeit beeinträchtigen kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich der A&O GmbH zuzurechnen ist; – ein Verstoß gegen §1 Abs.3 der vorliegenden AGB gegeben ist.

(3) Bei berechtigtem Rücktritt der A&O GmbH entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

Dass Hotels, genau wie Flüge, heutzutage überbucht werden ist ganz normal. Viele Gäste stornieren kurz vor Anreise ihr Zimmer oder lassen die Buchung komplett verfallen. Die Hotels sichern sich durch die Überbuchung eine höhere Auslastung, müssen aber auch dafür gerade stehen, wenn ihre Rechnung nicht aufgeht und mehr Gäste anreisen als Zimmer bestehen. Dann werden diese Gäste i.d.R. in einem anderem gleichwertigem Hotel ohne Aufpreis untergebracht.

Diesen Weg scheint A&O aber nicht gehen zu wollen, was bei 2€/Nacht ein wenig verständlich ist. Meiner Meinung nach geht A&O die Sache hier trotzdem komplett falsch an. Viele der Buchung werden sicherlich eh nicht wahrgenommen werden. Ein Bett für 2€ ist schnell gebucht aber wenn man wegen dem Zeitdruck nicht die Kosten für die Anreise checkt oder kein Urlaub nehmen kann, lässt man die Buchung verfallen oder storniert sie sogar vor Anreise. Gleichzeitig hätte A&O auf die Kunden zugehen können und ihnen den 5€ Amazon Gutschein anbieten, wenn sie ihre Buchung freiwillig stornieren. Aber mit dem Verhalten von A&O die Stornierung selber aussprechen und den 5€ Gutschein nur anzubieten, wenn man die Stornierung quasi annimmt, ist das falsche Vorgehen und zieht reichlich öffentliche Kritik der Kunden nach sich.

Mal sehen wie die Geschichte ausgeht…

Kurznachrichten

Luftfahrt

  • Lufthansa erhält fünften Stern von SkyTrax: Die Lufthansa ist ab sofort die erste europäische Airline mit fünf Sternen im SkyTrax-Rating. Ein Grund für die Hochstufung ist die bereits jetzt angekündigte neue Business Class für die Boeing 777X welche erstmals ab 2020 verfügbar sein wird. Gemäß des Rankings wurden unter anderem Langstrecken Economy- und Kurzstrecken Business-Class signifikant verbessert. Die komplette Übersicht der Änderungen und weitere Informationen findet ihr in diesem Beitrag.
  • Kartellamt gibt grünes Licht für Airbus-Einstieg bei CSeries bei Aero.de
  • OpenSkies to Cease Operations in 2018 bei The Points Guy
  • NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren bei Airliners.de
  • „Wir übernehmen praktisch eine Niki ohne Slots“ bei Aero.de
  • Lufthansa oder nichts – Insolvenzantrag für Niki liegt bereit bei AeroTelegraph
  • Ryanair droht irischen Piloten mit Gehaltskürzung beim Handelsblatt
  • Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt bei Airliners.de
  • Billigflieger bringen Frankfurt in Schwung bei Aero.de
  • Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand bei Aero.de

Meilen & Punkte

  • Prämientickets mit noch einmal 5 weitere Airlines bei Miles&More online buchbar: Bis Ende des Jahres sollen Prämienflüge mit alle Star Alliance-Fluggsellschaften online bei Miles&More buchbar sein. Diese Woche sind Ethiopian Airlines, Singapore Airlines, Shenzhen Airlines, Thai Airways und Turkish Airlines hinzugekommen. Somit fehlen noch sechs, u.a. United und Asiana.
  • Auch Aegean Miles+Bonus macht Star Alliance-Prämienflüge online buchbar: Diese Woche hat ebenfalls Miles+Bonus einen Newsletter an ihre Kunden verschickt, dass ab sofort Prämienflüge mit allen Star Alliance-Partnern online buchbar sind. Definitiv eine positive Entwicklung die aktuell bei der Star Alliance passiert.
  • Alaska Airlines Mileage Plan Partnership With Air France & KLM Ends On April 30, 2018 bei LoyaltyLobby

Reisen

  • SkyTeam streicht Aufgabegepäck auf Flügen nach Nordamerika: Nachdem die „Full-Service-Carrier“ das Freigepäck auf Europaflügen bereits vor einigen Jahren gestrichen haben, trifft es nun auch die Langstrecken. Die SkyTeam-Airlines Air France, KLM, Alitalia und Delta haben einen neuen Light-Tarif für Flüge über den Atlantik angekündigt. Diese können ab sofort online gebucht werden und sind für Flüge ab dem 10. April 2018 verfügbar.
    Wer einen solchen Tarif bucht, darf dann nur noch ein Handgepäckstück sowie das Personal Item mit sich führen. Für die Aufgabe eines üblichen 23-kg-Gepäckstücks sind dann mindestens 80€ Aufpreis erforderlich. Immerhin bestehen aber die Statusvorteile für Vielflieger weiter. Wer also mindestens z.B. den Silver-Status bei Flying Blue innehat, kann dann dennoch ein Gepäckstück kostenlos aufgeben.
    Auch die Lufthansa testet bereits den Tarif Economy Light auf der Langstrecke, bislang ist dies allerdings nur auf Flügen von Skandinavien. Dort sind die Ticketpreise im gleichen Zuge aber ordentlich gefallen, bei SkyTeam ist davon noch nichts zu sehen. Es ist also (wie z.B. bei Icelandair) davon auszugehen, dass die Produktqualität zwar sinkt, die Tickets aber nicht günstiger werden als zuvor.
  • Easyjet veröffentlicht Flugplan ab Tegel: Der britische Billigflieger Easyjet wird insgesamt 25 Flugzeuge und bis zu 1.000 Mitarbeiter von Air Berlin übernehmen. Nun hat man den Flugplan veröffentlicht und vor allem die innerdeutschen Flüge mit hohen Frequenzen sind sehr interessant. So wird man über 50 mal pro Woche von Berlin Tegel nach München fliegen, zudem werden Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart bedient. Die Strecken nach Zürich und Wien werden 34x pro Woche bedient, sodass es immerhin wieder etwas Konkurrenz zu Lufthansa, Austrian und Swiss gibt. Der Erstflug ab Tegel ist für den 5. Januar 2018 geplant, Buchungen auf easyjet.com sind ab sofort möglich. Anfangs werden noch einige Flüge von der lettischen SmartLynx durchgeführt.
  • N26 kündigt Premium-Kreditkarte N26 Metal an: Nach dem N26 bereits vor einiger Zeit eine Premium-Version ihres sonst kostenlosen Konto N26 Black eingeführt hat, kommt mit N26 Metal die nächste Premium-Kreditkarte. Die Karte soll dann einen Kern aus Wolfram besitzen, 18 Gramm wiegen und nicht bieg- oder brechbar sein. Dennoch wird die kontaktlose Zahlung per NFC unterstützt.. Außerdem soll es mit der Karte bei Partnern bestimmte Vorteile geben, keine Auslandsgebühren (ist bei der Black ebenfalls schon so) und einen bevorzugten Support. Der Jahrespreis und genaue Details sind aber leider noch nicht bekannt.
  • US-Airlines verbieten ab Januar Koffer mit Akkus als Aufgabegepäck: Sogenanntes Smart Luggage erfreut sich vor allem in den USA großer Beliebtheit. Dabei sind die Gepäckstücke mit einer Powerbank für das Laden des Smartphones, mit Schlössern die sich per Bluetooth öffnen lassen oder GPS-Trackern ausgestattet. Die verbauten Lithium-Akkus werden jetzt allerdings zum Problem und von den großen US-Airlines ab dem 15. Januar 2018 im Aufgabegepäck verboten. Zumindest wenn sich der Akku nicht herausnehmen lässt. Auch in der Kabine muss das Gerät zukünftig ausgeschaltet bleiben.
  • „Modernste Bahnstrecke Deutschland“ eröffnet: Die Deutsche Bahn hat am gestrigen Freitag die neue Rennstrecke zwischen Berlin und München eröffnet. An der Eröffnungsfahrt nahmen unter anderem verschiedene Politiker teil, ein paar Plätze des 2. Zuges wurden über Social-Media-Kanäle verlost. Noch zur Eröffnung kam es dann auch direkt zur ersten Panne. Wegen technischer Probleme erreichte der Zug von Berlin nach München den Zielbahnhof mit 70 Minuten Verspätung.
    Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember beginnt dann erstmals der Linienverkehr auf der neuen Strecke. Im ICE Sprinter dauert die Fahrt teilweise weniger als vier Stunden, die übrigen Züge im Stundentakt sind maximal fünf Stunden unterwegs.
  • Lufthansa Rail&Fly wird bis zu 12% teurer: Nicht nur die Bahn erhöht in Zuge des Fahrplanwechsels die Preise, auch bei der Lufthansa steigen die Preise für Zugfahrten. Wer mit Rail&Fly die flexible Zugfahrt zum Flughafen bucht, muss in der 2. Klasse zukünftig 34€ statt 33€ pro Richtung zahlen. In der 1. Klasse steigt der Preis sogar von 59€ je Strecke auf stolze 66€!
  • Ägypten führt E-Visum ein: Bisher gab es für Ägypten ein klassisches Visum on Arrival, allerdings mit der Hürde, dass man die Gebühr an einem extra Schalter bezahlen musste und der Prozess dadurch recht aufwendig war. Ab sofort kann man ein elektronisches Visum bequem von Zuhause beantragen und per Kreditkarte bezahlen. Der Antrag ist auf visa2egypt.gov.eg beantragen. Ein Touristenvisum für die einmalige Einreise kostet 25$. Für die mehrfache Einreise werden 60$ fällig. Wie immer bei solchen Anträgen sollte man darauf achten, das Visum auf der offiziellen Seite zu beantragen. Googlet man „Ägypten E-Visum“ findet man aktuell nur Dienste, die eine zusätzliche Gebühr auf die 25$ aufschlagen und auch nur das Formular für euch ausfüllen.
  • IATA schießt gegen Fluggastrechte bei Aero.de

Der nächste Wochenrückblick

Der nächste und damit 78. Wochenrückblick wird am Vormittag des 15. Dezember veröffentlicht.

Falls ihr den letzten Wochenrückblick verpasst habt, findet ihr ihn hier:

Alle vorherigen Wochenrückblicke findet ihr hier: Wochenrückblick

Wie gefallen euch die Wochenrückblicke? Was können wir besser machen? Haben wir Themen übersehen? Dann dürft ihr uns gerne einen Kommentar hinterlassen oder eine Email an Johannes@Travel-Dealz.de schreiben. Außerdem findet ihr uns auf TwitterFacebook oder bei Instagram.

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (4)

  1. „Ein 5€ Amazon Gutschein ist zwar eine nette Geste, aber deckt bei weitem nicht die Kosten für evtl. gebuchte Flüge oder Zugfahrten“…

    This is why we can’t have nice things.

    Wenn jemand einen Flug deswegen gebucht hat, habe ich wenig Verstaendnis. Vor Jahren habe ich das Glueck gehabt, ein Hilton executive zimmer in Osaka Japan fuer 22 Euro die Nacht zu bekommen. Aber, falls die storniert haetten, waere ich nicht auf die Barrikade gegangen…und erst recht nicht fuer ein A&O Zimmer. A&O wollten nix boeses machen…

    Nimmt die Gutschein und Let it go…

    Antwort

    • Bei einem Preisfehler wäre ich ganz deiner Meinung aber wenn man eine gezielt gespielte und beworbene Aktion nicht im Griff hat, soll man auch dafür geradestehen und nicht den Kunden das ausbaden lassen.

      Antwort

  2. Hi Johannes!
    Ich habe ebenfalls ein Hotel für die Weihnachtstage gebucht und weiß nicht, wie ich fortfahren soll.
    Bestimmt bin ich aber nicht der einzige, der sich bei dir gemeldet hat. Eventuell könnte man das publizieren, damit du nicht dutzende von Nachrichten wie diese bekommst..

    Vielen Dank im Voraus,
    Ivan

    Antwort

    • Ich würde mit A&O Hotels Kontakt aufnehmen und klar sagen, dass du mit der Stornierung nicht einverstanden bist. Einen rechtlichen Rat kann ich dir aber nicht geben.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.