Hawaii für 1.610€ in der Star Alliance Business Class von Budapest

Waianapapa State Park, Maui

Die Airlines der Star Alliance (United, Lufthansa, Swiss Air Canada und Co) bieten derzeit Business-Class-Flüge von Budapest nach Hawaii ab xxxxxx€ an.

€. Gestern kosteten diese Verbindungen noch 200€ mehr. Verfügbarkeiten gibt es ebenfalls bis Dezember 2021.

Großer Vorteil der Star-Alliance-Verbindungen: Ihr habt deutlich mehr Möglichkeiten, die Strecke zwischen dem US-Festland und Hawaii lie-flat zu absolvieren. Außerdem ist Hilo auf Big Island als zusätzliches Ziel möglich.

Info

Aufgrund der Corona-Pandemie gilt weiterhin eine Einreisesperre für die USA. Wann Touristen wieder einreisen dürfen, ist noch nicht absehbar.

Solltet ihr die Reise umbuchen wollen, ist das bei Lufthansa, United Airlines und Air Canada ohne Umbuchungsgebühr möglich. Ihr müsst dann aber jeweils die Tarifdifferenz zum aktuellen Flugpreis tragen. Für Tickets die bei Air Canada gebucht wurden, könnt ihr alternativ auch einen Gutschein in Höhe des Ticketpreises beantragen – dieser ist dann unbegrenzt gültig. Allerdings werden dort nur die Tickets über Vancouver angeboten.

Folgende Ziele erreicht ihr mit diesem Angebot:

Über unser Suchformular könnt ihr mit wenigen Klicks nach Flügen suchen und diese dann direkt auf Lufthansa.com buchen. Wählt dazu einfach das gewünschte Ziel und anschließend die Reisetermine aus:

Business Class von Budapest nach Kona, Hawaii für 574.100 HUF (~1.467 €)

Falls ihr lieber mit Oneworld oder SkyTeam fliegt, werft mal einen Blick auf folgende Angebote:

Es sind zwei Umstiege je Richtung erforderlich. Beispielsweise erfolgt der Hinflug im obigen Beispiel über München und San Francisco, der Rückflug dann über Denver und München. Es gibt noch unzählige weitere Möglichkeiten, um nach Hawaii zu gelangen.

Bei der Buchung empfehlen wir euch, auf den Flugzeugtyp zu achten. Vor allem für die Nachtflüge von Hawaii zurück auf das amerikanische Festland ist es deutlich angenehmer, richtig schlafen zu können. Dafür bieten sich die Verbindungen mit Boeing 777 und Boeing 757-200 an. Diese kommen vor allem auf den Flügen zwischen Hawaii und San Francisco zum Einsatz – aber auch z.B. nach Denver.

Lie-Flat-Sitze nach Hawaii

Auch, wenn es auf der Karte nicht danach aussieht: Der Flug vom US-Festland nach Hawaii kann sich ordentlich hinziehen. Diese 2x 6 Stunden Flugzeit machen in der Domestic First Class (Recliner-Ledersessel) nicht allzu viel Spaß.

Zum Glück setzen die Airlines aufgrund der hohen Nachfrage häufig Widebody-Flugzeuge mit echter Business Class ein. Ein Nickerchen gestaltet sich so deutlich leichter und die Zeit vergeht tatsächlich wie im Flug. Die besten Chancen auf eine richtige Business Class habt ihr auf folgenden Strecken:

  • Air Canada:
    • Boeing 787 auf Vancouver – Honolulu (bis April / ab Dez.)
    • Boeing 787 auf Vancouver – Kahului (bis April / ab Dez.)
  • United:
    • Boeing 777 auf San Francisco – Honolulu (ganzjährig, einige Verbindungen)
    • Boeing 777 auf Los Angeles – Honolulu (ganzjährig, einzelne Verbindungen)
    • Boeing 777 auf San Francisco – Kahului (ganzjährig, einzelne Verbindungen)
    • Boeing 777 auf Chicago – Honolulu (ganzjährig)
    • Being 757 auf San Francisco – Lihue (ab September)

Natürlich kann sich das Fluggerät jederzeit ändern. Eine Garantie, dass ihr wirklich auf einem Lie-Flat-Sitz landet, gibt es daher leider nicht.

Air Canada fliegt im Winterflugplan auch von Toronto/Montreal direkt nach Hawaii. Allerdings sind diese Verbindungen in der Regel teurer. Selbiges gilt für die United-Flüge ab Denver/Washington/New York nach Hawaii, zumal die Flugzeiten dort meist eine Übernachtung erforderlich machen.

United Polaris Bewertung Sitz mit Utensilien
Wer Glück hat, erwischt bei United einen Flieger mit Polaris-Sitzen. Aber selbst die alte 2-4-2 Business Class in den Boeing 777 ist besser als ihr Ruf

Suchen & Buchen

Buchbar sind die Flüge laut Fare Rules bis 2. Februar 2021. Das Angebot kann aber auch vorher beendet werden. Der Abflug muss zwischen 28. März und 15. Dezember 2021 erfolgen.

Der Mindestaufenthalt beträgt eine Nacht von Samstag auf Sonntag. Maximal dürft ihr drei Monate am Ziel bleiben. Für eine Aufenthaltsdauer von mehr als 90 Tagen wird ein Visum benötigt.

Passende Termine findet ihr schnell & einfach mithilfe von Google Flights (Anleitung). Wir empfehlen euch anschließend die Buchung direkt bei der Airline, d.h. z.B. bei Lufthansa, United oder Air Canada.

Gabelflüge

Auch bei diesem Angebot ist es möglich, Gabelflüge ohne Aufpreis zu buchen. Ihr könnt also z.B. den Hinflug nach Kona absolvieren, aber von Honolulu aus wieder zurückreisen:

Dann müsst ihr nur noch mindestens einen Flug zwischen den Inseln separat dazubuchen. Dafür bietet sich die Domestic First Class von Hawaiian Airlines an (ab ca. 110€ je Flug). Noch günstiger sind die Economy-Flüge mit Southwest. Dort sind auch in der Economy Class 2 Gepäckstücke je 23 kg inkludiert.

Meilen

Die Tickets werden in Buchungsklasse P ausgestellt. Für die Meilengutschrift müsst ihr aufpassen, mit welcher Airline ihr unterwegs seid. Einige Programme vergeben für Flüge mit Lufthansa zum Beispiel gar keine Meilen, mit Air Canada oder United aber 150%.

Für einen Roundtrip auf der Strecke Budapest – München – San Francisco – Honolulu mit Langstrecken operated by United Airlines könnt ihr mit folgenden Gutschriften rechnen

  • 25.136 Meilen bei Air Canada Aeroplan
  • 22.060 CV Points bei Vistara Club Vistara
  • 20.652 Meilen bei EVA Infinity MileageLands
  • 20.652 Meilen bei TAP Miles&Go
  • 18.174 Prämienmeilen bei Emirates Skywards
  • 18.022 Prämienmeilen + 560 Points bei Miles&More
  • 18.022 Punkte bei SAS EuroBonus
  • 17.402 Meilen bei Singapore KrisFlyer
  • 17.226 Meilen bei Copa ConnectMiles
  • 17.226 Meilen bei Thai Royal Orchid Plus
  • 16.522 Meilen bei Aegean Miles+Bonus
  • 16.522 Meilen bei Avianca LifeMiles
  • 16.522 Meilen bei Ethiopian ShebaMiles
  • 16.522 Meilen bei Egyptair Plus
  • 16.522 Meilen bei Asiana Club
  • 16.522 Meilen bei Turkish Airlines Miles&Smiles
  • 16.522 Prämienmeilen + 3.304 Statusmeilen bei Azul TodoAzul
  • 16.522 Avios bei Aer Lingus AerClub
  • 12.058 Meilen bei ANA Mileage Club
  • 704 Prämienmeilen bei LATAM Pass
  • 704 Prämienmeilen + 140 PQP bei United MileagePlus
Daten bereitgestellt von miles.travel-dealz.com. Ohne Garantie auf Richtigkeit.

Würdet ihr die Langstrecke mit Lufthansa statt United fliegen, sieht es bei einigen Programmen deutlich schlechter aus:

  • 30.856 CV Points bei Vistara Club Vistara
  • 20.334 Meilen bei Singapore KrisFlyer
  • 19.272 Meilen bei Air Canada Aeroplan
  • 18.022 Prämienmeilen + 560 Points bei Miles&More
  • 18.022 Punkte bei SAS EuroBonus
  • 17.226 Meilen bei Copa ConnectMiles
  • 17.226 Meilen bei Thai Royal Orchid Plus
  • 12.432 Prämienmeilen bei LATAM Pass
  • 12.432 Prämienmeilen + 2.486 PQP bei United MileagePlus
  • 12.058 Meilen bei ANA Mileage Club
  • 5.992 Meilen bei EVA Infinity MileageLands
  • 5.992 Meilen bei TAP Miles&Go
  • 5.274 Prämienmeilen bei Emirates Skywards
  • 4.794 Meilen bei Aegean Miles+Bonus
  • 4.794 Meilen bei Avianca LifeMiles
  • 4.794 Meilen bei Ethiopian ShebaMiles
  • 4.794 Meilen bei Egyptair Plus
  • 4.794 Meilen bei Asiana Club
  • 4.794 Meilen bei Turkish Airlines Miles&Smiles
  • 4.794 Prämienmeilen + 958 Statusmeilen bei Azul TodoAzul
  • 4.794 Avios bei Aer Lingus AerClub
Daten bereitgestellt von miles.travel-dealz.com. Ohne Garantie auf Richtigkeit.

Bitte beachtet: Bei Buchung über einen Kanal der Lufthansa werden die Prämienmeilen bei MilesMore umsatzbasiert vergeben. Es gibt dann nur 4 bis 6 Meilen je Euro Flugpreis.

Gutscheine auf Hotels

Bei der Suche nach Hotels solltet ihr euch nicht nur auf den günstigsten Preis im Preisvergleich verlassen. Es lohnt sich auch ein Blick auf Gutscheine und Aktionen. Hier eine Übersicht aktueller Hotel-Gutscheine:

Dir gefällt der Artikel? Hier gibt es täglich mehr davon:

100% kostenlos und jederzeit kündbar!

Informationen & Tipps für Hawaii

Hawaii ist der 50. Bundesstaat der USA und besteht aus mehr als 100 Inseln im Pazifischen Ozean. Die vier Inseln bieten eine enorme landschaftliche Vielfalt mit Surfstränden, wenige Jahre alten Lavafeldern, Korallenriffen, dichten Regenwäldern und vulkanischen Wüsten.

Für die Einreise nach Hawaii genügt (sofern berechtigt) ESTA für ca. 12€. Währung ist der US-Dollar, fast überall werden Kreditkarten akzeptiert.

Beste Reisezeit für Hawaii

Hawaii lässt sich das ganze Jahr über gut bereisen und die Temperaturen schwanken nur um wenige Grad. Als besonders empfehlenswert gelten aufgrund geringerer Regenwahrscheinlichkeit die Monate April bis Oktober.

Klimadiagramm für Honolulu, Hawaii (Quelle: WMO World Weather Information Service)
Klimadiagramm für Hilo, Hawaii (Quelle: WMO World Weather Information Service)

Ziele & Flughäfen auf Hawaii

Vor allem vier der Inseln sind für den Tourismus von Bedeutung. Auf diese verteilen sich fünf größere Flughäfen mit Verbindungen zum US-Festland:

Direktflüge von Europa gibt es leider nicht, sodass von Deutschland mindestens ein Zwischenstopp in z. B. New York, Los Angeles oder Vancouver erforderlich ist.

Zwischen den Inseln könnt ihr euch nur mit dem Flugzeug fortbewegen. Verbindungen gibt es von Hawaiian Airlines, Mokulele Airlines und Southwest.

Mietwagen für Hawaii

Auf allen Inseln ist die Buchung eines Mietwagens empfehlenswert. Es gibt zwar fast überall auch ein Busnetz, allerdings meist mit dünnem Takt und nur wenigen Verbindungen. Eine Ausnahme bildet Oahu, wo die meisten Orte – ausreichend Zeit vorausgesetzt – auch per Bus erreichbar sind.

Glücklicherweise reißt ein Mietwagen auf Hawaii kein allzu großes Loch in den Geldbeutel. Schon ab 25€ pro Tag gibt es Autos von z. B. Alamo oder Budget. Theoretisch reicht ein Kleinwagen, denn die wichtigen Straßen sind fast ausnahmslos asphaltiert. Trotzdem macht ihr mit einem SUV natürlich nie etwas verkehrt.

 

→ Alle Deals für Hawaii

Titelbild: ©shanemyersphoto - stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (8)

  1. snowfan sagt:

    Bei den Amis steht ja für Business immer First. Könnt ihr mir bitte mal erklären, was auf was ich achten muss, wenn ich tatsächlich First buchen möchte? Was steht denn da dann genau auf dem Ticket?

    • Peer sagt:

      Auf welcher Strecke genau möchtest du First buchen? Es gibt innerhalb Nordamerikas nur ganz wenige Strecken mit echter First Class. Das wäre z.B. New York – Los Angeles mit American.

      Bei Air Canada und United wirst du nie eine echte First CLass finden, denn die Airlines haben keine mehr. Wichtiger ist es, darauf zu achten, ob die Flugzeuge nur Recliner-Ledersessel haben (z.B. die 737 von United) oder eine richtige Lie-Flat-Kabine (z.B. die United 767 auf IAH-HNL).

      • snowfan sagt:

        Danke für die Info. Ich wollte First nach Hawaii buchen, da kommt dann die echte First in der Swiss und dann bei den Amis zwar First, was dann aber doch nur Business ist. Das verwirrt ziemlich, z.B. man sucht einen First Class Flug über Google Flights nach Honolulu, bekommt dann zwar First bei den Amis angezeigt, aber es ist im Endeffekt Business, obwohl es ein internationaler Flug ist (z.B. nach New York, San Francisco, etc.). Wie kann man denn dann echte First Class bei den US-Gesellschaften erkennen?

        • Peer sagt:

          Ja, ist ein bisschen ätzend. Vor allem weil die günstigsten Optionen (= nur Business) ja alle zuerst angezeigt werden. :/ Wenn du Star Alliance gucken willst, hilft evtl die Lufthansa Bestpreissuche weiter.

  2. Marco sagt:

    Ein kleiner Tipp noch zu Hawaii. Einen „Aus-Flug“ mit Mokulele Airlines mit einer Cessna nach Maui ist echt ein Erlebnis wert! Fliegen mal anders!
    Kann man direkt von Oahu aus durchstarten.
    Ich hatte im Februar das Vergnügen. Tolle Sache!

  3. Nico sagt:

    Guter Preis, wenn doch Corona und Trump nicht wären. Aber vielleicht ist ja beides nächstes Jahr nicht mehr so schlimm.
    Zu eurem Infotext über Hawaii: gerade auf Big Island (eigentlich Hawaii genannt) waren wir über einen Jeep sehr froh. Manche Straße ist ohne 4×4 nicht zugelassen, und das aus gutem Grund. Ich würde bis auf Oahu überall ein Wrangler empfehlen.

    • Peer sagt:

      Ich denke, was den Mietwagen angeht, gehen die Meinungen auseinander 😀 Auf den Mauna Kea darf man mit dem Mietwagen ja offiziell eh nicht und während unserer zwei Wochen dort sind wir eigentlich nur asphaltierte Straßen gefahren. Notwendig ist ein SUV daher m.M.n nicht, aber macht natürlich auch dann mehr Spaß, wenn man nur Asphaltstraßen fährt. Ich habe den Abschnitt zum Mietwagen daher mal etwas umformuliert.

      • Nico sagt:

        Ja es gibt schon viele gute Straßen dort. Ich will aber bemerken, dass SUV eigentlich nur ein hoher PKW ist. Die meisten haben keinen Allradantrieb und sind damit in der Tat nicht besser als ein normaler PKW.
        Mit dem Off-Road fahren hast du natürlich Recht. Offiziell ist auch bei den Jeeps angegeben, dass sie nur auf festen Straßen fahren dürfen, was ein Jeep natürlich sinnlos macht (bis auf ein Tal auf BigIsland, wo die Straße zwar asphaltiert ist, aber 4×4 trotzdem Pflicht ist).
        In der Realität interessiert es die Angestellten bei z.b. Alamo nicht die Bohne, ob du Offroad unterwegs bist/warst. Wer vorsichtig fährt und das Gefährt intakt aber dreckig zurück bringt, weil da eine Schlammpfütze von 1,20m Tiefe auf dem Weg war bekommt trotzdem die Kaution zurück. Da sind die Amis sehr viel entspannter als viele Deutsche Vermieter.
        Im übrigen gibt es (für einen saftigen Preis) auch Anbieter, die Offroad offiziell zulassen. Das wäre es mir aber nicht Wert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen