Emirates Gutschein: bis zu 50€ auf Economy & 200€ auf Business & First Class

Emirates Airbus A380

Für kurze Zeit bietet Emirates ein Gutschein mit bis zu 50€ Rabatt auf Economy Class- und bis zu 200€ auf Business & First Class-Tickets mit Abflug von Deutschland an. Einschränkungen im Reisezeitraum gibt es. Allerdings ist der Economy-Special-Tarif ausgenommen. Den 200€ Rabatt gibt es auch nur für Flex Plus-Tickets.

Gebt einfach bei der Flugsuche folgenden Code an:

Bis zu 200€ Emirates Gutschein ✄ anzeigen & öffnen
Der Gutscheincode lautet:
DEMOB19
Einlösbar bis zum 29. Juli 2019 mit Abflug von Frankfurt, München, Düsseldorf oder Hamburg. Nicht gültig auf den Special-, Kinder/Kleinkinder- oder Gruppen-Tarif.

Wie hoch der Rabatt durch den Gutschein genau ist, verrät Emirates leider nicht. Wir haben durch testen aber folgende Rabatte abhängig von der Buchungsklasse herausgefunden:

  • Economy Saver: 25€
  • Economy Flex: 50€
  • Business Saver: 100€
  • Business Flex: 125€
  • Business Flex Plus: 200€
  • First Saver: 125€
  • First Flex Plus: 200€

Emirates bietet über ihr Drehkreuz in Dubai, Langstreckenflüge zu vielen Zielen in Asien, Afrika und Australien an.

Emirates Gutschein einlösen

Einen Gutscheincode müsst ihr direkt bei der Flugsuche angeben. Dafür müsst ihr auf Erweiterte Suchoptionen klicken und anschließend unter Aktionsangebote den Code eingeben:

Emirates Guscheinfeld
Gutschein bei Emirates eingeben

Anschließend werden die Flüge mit dem Rabatt angezeigt. Wenn der Gutschein auf einen Tarif gültig ist, wird ein Haken neben dem Preis angezeigt:

Emirates Gutschein eingelöst
Gutschein ist gültig und wurde auf alle Tarife eingelöst!
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (13)

  1. Sogenannte Affiliate Links müssen aufgrund ihres Verweises auf Werbeinhalte klar als Werbung ausgewiesen sein. Neben dem Begriff „Werbung“ kommt das Wort „Anzeige“ in Betracht. Im Gegensatz dazu lassen Begriffe wie „sponsored“, „sponsored by“, „gesponsert“ oder „unterstützt von“ eine eindeutige Einstufung als Werbeinhalte vermissen, weshalb Sie diese Varianten nicht zur Kennzeichnung nutzen sollten.

    Antwort

    • Das sehe ich anders. Ich lasse mich aber gerne durch Urteile oder Rechtsprechungen vom Gegenteil überzeugen.

      Antwort

    • Hallo,

      da wir keine direkte Gegenleistung für das Setzen der Links erhalten, müssen diese nach unserer Rechtsauffassung aktuelle nicht besonders gekennzeichnet werden. Wir gehen offen damit um, dass wir uns über Affiliate Marketing finanzieren und deswegen auf lästige Werbeformate wie Banner, Popups, Autoplayvideos oder Sponsored Posts verzichten. Würden wir jeden Affiliate-Link gesondert kennzeichnen, müssten wir fast alle Links mit einem zusätzlichen Text versehen. Solange das rechtlich nicht notwendig ist, verzichten wir darauf.

      Mehr zu dem Thema ob man Affiliate Links kennzeichnen muss, erfährst du hier: http://geld-im-netz.de/affiliate-links-als-werbung-kennzeichnen/

      Antwort

      • Aber genau das ist der Fall. Ihr müsst Werbung von rein redaktionellen Inhalt abgrenzen und damit sämtliche Affiliate Marketing Aktivitäten kennzeichnen. Es gibt genügend Rechtsprechung hierzu.

        Ich bitte Euch, Euer Konzept dort hingehend zu überdenken…

        Antwort

        • Gerne Beispiele die sich konkret auf das setzten von Affiliate-Links beziehen. Mir ist da kein Urteil bekannt aber es würde mich sehr interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.