Größtes Flugzeug der Welt Antonow An-225 liefert Schutzmasken nach Leipzig

Antonov An-225-225

In Leipzig ist heute um 10 Uhr das weltgrößte Flugzeug (was die Startmasse & Größe angeht), die Antonow An-225, gelandet. An Bord sind vor allem Schutzmasken und Schutzausrüstung. Das Flugzeug ist in Tianjin in der Nähe von Peking, China gestartet und hat auf dem Weg nach Deutschland einen Tankstopp in Almaty, Kasachstan eingelegt.

Aktuell wird das Flugzeug entladen und diverse Medienvertreter sind vor Ort. Unter anderem berichtet die Welt live vom Flughafen:

Insgesamt sollen 10 Millionen Schutzmasken an Bord sein, Teil einer Lieferung von insgesamt 25 Millionen Masken. Neben zahlreichen Medienvertretern ist auch die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor Ort. Organisiert wurde der Transport durch die Bundeswehr, die Masken werden jetzt an die einzelnen Bundesländer verteilt.

Wieder starten soll die An-225 morgen (Dienstag 28. April) um 7 Uhr. Der Zeitplan kann sich aber noch ändern.

Über die An-225

Die sechsstrahlige Antonow An-225 wurde ursprünglich für den Transport der sowjetischen Raumfähre Buran gebaut und ist eine Weiterentwicklung der vierstrahligen AN-124. Neben den sechs Triebwerken ist auch die Spannweite von 88 Metern und Startmasse in Höhe von maximal 640 Tonnen außergewöhnlich. Was die Startmasse & Größe angeht, hält die Antonow An-225 den Weltrekord. Den Rekord für die größte Spannweite musste die An-225 2019 an den Stratolauncher abgeben.

Die An-225 war auf der ILA 2018 zu Besuch. Hier einige Bilder aus nächster Nähe:

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (4)

  1. Tobias Müller sagt:

    Ob das Chartern des „weltgrößten Transportflugzeugs“ billiger ist, als wenn Bundeswehr oder DHL da ein paar mal hin und her fliegen?

    Oder verpulvert man da auch einfach nur Geld für die Schlagzeilen?
    So toll kümmert sich unsere Regierung um uns – sie scheut keinen Aufwand und chartert die weltgrößten Flugzeuge, um uns mit Masken zu versorgen und unsere Leben zu retten – haha..

  2. Monique sagt:

    Ich habe es live hinterm Zaun miterlebt. Null Abstand, Null Masken von der Presse und den Mitarbeitern von der Bundeswehr. Die einzigen die geschützt mit Anzügen und Masken rumliefen waren die Crew Mitglieder des Flugzeuges. Absolute Frechheit und verarsche der gesamten Bevölkerung.
    Aber das ist immer schon so gewesen. Die normale Menschheit wird bei Vergehen einer Straftat verurteilt und die Mächtigen können machen was Sie wollen. Ich lach mich scheckig wenn sich dort einer heute angesteckt hat.

    Gruß Monique

  3. Peter sagt:

    Die Abstandsregeln werden ja perfekt eingehalten.
    Frechheit, wir sollen 1,5 Meter Abstand halten und da stehen 50 Leute ohne Masken !!
    dicht an dicht.
    Anzeigen sollte man die alle

    Gruß Peter

  4. Max sagt:

    Teure PR-Aktion fuer AKK! Aber was solls, schoen dass dieses Ingenieuers-Meisterwerk hier in Deutschland zu sehen ist. Und das Team von Antonov hat sich das Geld verdient, die leisten gute Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen