Check24 beschneidet LoungePass: Ab sofort nur noch 15 Flüge pro Jahr abgedeckt

Lounge EuroAirport BSL graustufen

Letztes Jahr berichteten wir auf Travel-Dealz erstmalig vom Check24 Lounge Pass. Dieser steht jedem zur Verfügung, der eine Reiseversicherung über Check24 abgeschlossen hat. Passende Krankenversicherungen gibt es z.B. schon ab rund 10€ pro Jahr, andere Policen (etwa für Reiseabbruch) sind noch etwas günstiger.

Inhaber des Passes erhalten kostenlosen Zugang zu Flughafen-Lounges weltweit, wenn ein Flug um mindestens eine Stunde verspätet ist. Auch Gäste auf dem gleichen Flugticket sind abgedeckt. Das Angebot war nicht frei von Haken (z.B. wurden einige Flüge nicht erkannt), aber insgesamt sehr attraktiv.

In den letzten Monaten wurden zahlreiche Einschränkungen hinzugefügt, die es vorher nicht gab. Nun wurde der Nutzen des Passes für Vielflieger radikal beschnitten. Denn ab sofort lassen sich nur noch 15 Flüge pro Kalenderjahr eintragen. Da die Nutzer nicht aktiv über die Änderung unterrichtet wurden, sehen wir uns zu einem entsprechenden Hinweis verpflichtet.

Ab sofort nur noch 15 Flüge pro Jahr unterstützt

EIn Leser hat uns bereits vor ein paar Tagen auf die neueste Beschränkung hingewiesen. Damals konnte ich sie im eigenen Konto noch nicht nachvollziehen und bin davon ausgegangen, dass ggf. nur neue Verträge betroffen waren.

Das ist aber nicht so. Beim Eintragen neuer Flüge heute wurde ich ebenfalls von dem Hinweis begrüßt. Offenbar taucht dieser erst auf, wenn das Erreichen der Grenze näherrückt:

Gezählt wird hier jedes Segment einzeln. Wer also beispielsweise von Hamburg über London nach New York fliegt, braucht dadurch bereits 4 der maximal 15 Segmente auf. Nach Erreichen des Limits können keine neuen Flüge mehr hinzugefügt werden.

Leider konnten wir auf der Check24-Website immer noch nirgendwo die vollständigen Bedingungen finden. Der Pass wird beim Abschluss neuer Versicherungen weiterhin prominent beworben, aber auf die Einschränkungen wird an keiner Stelle hingewiesen:

Unklar ist, ob für die Einschränkungen Check24 selber verantwortlich ist, oder das Unternehmen Collins, dass für die Abwicklung zuständig ist.

Fazit

Check24 verhält sich höchst unseriös, indem einseitig während der Vertragslaufzeit – und ohne Möglichkeit des Widerrufs – die Bedingungen des Lounge Passes angepasst werden. Inwieweit das überhaupt erlaubt ist, steht auf einem anderen Blatt. Die paar unzufriedenen Kunden scheinen Check24 jedenfalls nicht zu stören, während man sich zeitgleich durch das Verschenken von Millionen Fußballtrikots einen guten Ruf aufbauen möchte.

An sich ist der Lounge Pass – vor allem für die niedrige Jahresgebühr – immer noch eine gute Sache. Es lohnt sich nun aber deutlich weniger, extra dafür eine Versicherung abzuschließen. Mal schauen, welche Einschränkung sich das Unternehmen als Nächstes einfallen lässt.

Titelbild: Peer Linder

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (14)

  1. Baser sagt:

    Momentan lässt dich kein Flug eintragen, weil check24 die Flüge in der Datenbank nicht findet.

  2. cosypanther sagt:

    Das Lustige ist ja, dass die FAQs nach wie vor nicht angepasst worden sind. Das heißt, wenn man aktuell eine neue Reiseversicherung abschließt, wird von check24 mit unbegrenzten Eintragungen geworben. Habe gerade einen Screenshot gemacht, den ich hier aber leider nicht posten kann.

  3. Mihi sagt:

    Geht man nach Statistiken fliegen pro Jahr überhaupt nur ca. 1/4 der Deutschen (sei es 1x). Die allermeisten davon werden dann auch nie an eine Grenze stoßen.
    Ich kann schon verstehen wenn Check24 die Kosten begrenzen will weil es Leute ausgenutzt haben. Die Tipps gingen ja schon lange herum. Nach dem Motto einer in der Sippe hat so eine Versicherung und trägt dann immer für alle die Flüge und Email Adressen ein, ob es eine gemeinsame Reise ist oder nicht.

    Wenn dann Check24 pro Anmeldung zB auch nur pauschal 50 Cent an den Anbieter zahlt, eine Art Risikoversicherung, selbst pro Reiseversicherung fast keine Provision bekommt, was soll da bei einer Krankenversicherung zB für 8 Euro schon rausspringen (die reichte ja schon für die Flatrate für die ganze Verwandtschaft), dann übersteigen die Kosten jeden Werbeeffekt.

    Die Alternative wären bürokratische Kontrollen die die Firma auch wieder Geld kosten und Personal brauchen würden, das man wahrscheinlich gar nicht hat und die Kunden verärgern würde. Also muss man es halt für alle einschränken und dann so, dass es für die allermeisten immer noch in Ordnung ist.

    Was natürlich nicht in Ordnung ist, das ist die fehlende Transparenz.

  4. Torben sagt:

    Hat jemand eigentlich schonmal ausprobiert, die Lounge Keys (deutlich) nach Ablaufdatum einzulösen? Ein paar Stunden bzw. einen Tag hat bei mir schon funktioniert. Habe jetzt aber noch welche, die ca. zwei Wochen vor dem nächsten Flug ablaufen werden.

  5. Jermaine van Loock sagt:

    Diese sogenannten „Vielflieger“ sind nach meiner Meinung fast alles „Spesenritter“, die niemals ihr eigenes Geld ausgeben, sonders das Geld ihrer Kunden oder Arbeitgeber oder sie fliegen vielleicht sogar noch gratis als sog. „Reise-Journalisten“.

    Warum sollte sich jemand, der eine Jahresversicherung für 10€ oder von mir aus 50€ pro Jahr abgeschlossen hat, unbegrenzt in der Lounge breit machen?

    Wer mehr als 15 mal im Jahr fliegt, kann auch in eine Flughafenrestaurant gehen.

    • Peer sagt:

      Wer unseren Blog kennt, weiß, dass wir uns nicht einladen lassen, sondern immer auf eigene Kosten unterwegs sind. (nur ab und zu mal mit einem Meilenticket)

      Unbegrenzten Loungezugang gibt es ohnehin nicht, sondern einen Zugang pro Flugverspätung. Offenbar kann Check24 den Service sehr günstig von Collins einkaufen, sonst würden sie das ja nicht anbieten.

      Ein ungewöhnlich guter Deal war das bislang auf jeden Fall. Aber das gibt Check24 m.E. nicht das Recht, Verträge einseitig anzupassen

  6. Rene sagt:

    Ist eh Quatsch, hatte einen Flug ab LUX mit 2,5 Std. Verspätung, die erste Verspätung von 30 min. wurde sofort von LH bekannt gegenen, nach 1, 5 Std wurde dann eine 2 Std.
    Verspätung bekannt gegeben, die 2,5 Std dauerte, dann kam der Loungepass von Check24, wer läuft dann eine riesen Strecke zurück um evtl. 30 min. in der Lounge zu
    verbringen?
    Ich war übrigens zu Anfang schon mit Dragon Pass in der Lounge.

  7. Peter sagt:

    und die max. Anzahl von 6 Flügen die man im voraus registrieren kann bleiben oder könnte msn jetzt gleich seine 15Flüge eintragen?

  8. Baser sagt:

    Danke für die Info. Es ist echt sehr wenig, vor allem, wenn man Flüge mit Umsteigen bucht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen