Lufthansa Group streicht kostenlose Verpflegung auf Kurz- und Mittelstrecken

Eurowings Trolleys

Die Lufthansa Gruppe verschärft ihren Sparkurs. Wie soeben bekannt gegeben wurde, streichen Lufthansa, Swiss & Austrian ab Frühjahr 2021 die Snacks & Getränke auf Kurz- und Mittelstrecken. Im Ticketpreis inbegriffen ist dann nur noch eine Flasche Wasser. Alles andere muss kostenpflichtig erworben werden, wofür ein Buy-on-Board-Menü eingeführt wird.

Natürlich versucht die Lufthansa wieder einmal die Änderungen den Kunden gegenüber als positive Neuerung zu verkaufen. In der Pressemitteilung heißt es neben viel Geschwurbel dazu, wie toll die Änderung doch ist, nämlich eindeutig:

Bei Lufthansa und SWISS wird zudem eine kostenfreie Wasserflasche gereicht. Der aktuell kostenfreie Standardsnack wird in Zukunft nicht mehr serviert.

Das neue Catering-Konzept betrifft demnach die Kurz- und Mittelstrecken von Lufthansa, Austrian und Swiss. Es klingt also danach, dass auch die längeren Flüge nach z.B. Athen, Lissabon und möglicherweise sogar Kairo betroffen sind. Bedingt durch die lange Flugzeit und / oder das Angebot der Konkurrenz wurde dort bislang meist noch eine warme Mahlzeit serviert. Diese scheint jetzt ebenso wegzufallen wie der Müsliriegel auf Europaflügen.

Auch bei den Getränken sind starke Einschnitte zu erwarten. Mit Ausnahme von sehr kurzen Strecken konnte bislang immer zwischen verschiedenen Optionen wie Kaffee, Orangensaft, Soft Drinks oder auch einem Glas Wein gewählt werden. Ab 2021 gibt es dann nur noch eine Flasche Wasser, bei Austrian nicht einmal mehr das. In der Business Class ändert sich nichts.

Swiss hatte bereits 2018 ein Buy-on-Board-Menü für Flüge ab Genf eingeführt, um besser mit Easyjet konkurrieren zu können. Snack & Getränke (außer Wasser) wurden dort ebenfalls gestrichen, aber nur für Passagiere im Economy-Light-Tarifes.

Fazit

Die Lufthansa sieht selbstkritisch ein:

Unser bisheriges Snackangebot in der Economy Class erfüllt häufig nicht die Erwartungen unserer Gäste

… und hat damit absolut recht. Den Passagieren einen Müsliriegel oder ein trockenes Sandwich vorzusetzen, erfüllt keinesfalls den Premium-Anspruch der Airline. Ebenso wenig wird diesem aber damit entsprochen, wenn Snack und Getränke ganz gestrichen werden. Während man über den Wegfall des Corny sicher hinwegsehen kann, empfinde ich die Streichung der Getränke als starken Einschnitt.

Die Lufthansa Group mutiert immer mehr zu einer Gruppe an Billigfliegern, aber ohne eine entsprechende Preisgestaltung. Schade, dass Easyjet nicht mehr innerdeutsch fliegt.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (56)

  1. Georg sagt:

    Darauf habe ich schon gewartet das LH das umsetzt. Nun mutiert LH zu einer Airline die keiner mehr braucht.
    Da Lob ich mir meine Asiatischen Freunde wo ich von HKG , BKK, TPE,PVG,MNL ….. ein Essen und Getränke bei einem 3 Stunden Flug incl. habe und ein Lächeln der Stewardess gibt es obendrein.
    Das muss sich niemand mehr antun mit LH. Bei Ex Air Berlin gab es wenigstens noch ein Schoko Herz für keine Leistung an Bord.
    Aber es muss ja noch genügend Kunden geben die LH fliegen ansonsten wären sie schon Geschichte wie AB.
    Leider akzeptiert der Kunde die angebotenen Leistungen von LH anstatt eine andere Airline zu wählen.

  2. Cyril sagt:

    da kann ich nur sagen,weiter so LH !!!
    Lounge werden dauerhaft geschlossen (wie jetzt in leipzig und Dresden,obwohl diese rege genutzt worden),
    Flüge nach Frankfurt und München sind sehr gut gebucht,…. ist eben der Osten!
    Restaurantservice auf der der langstrecke ist der größte „Käse“,wer das erfunden hat den müsste man einsperren!
    Sitze aus dem letzten Jahrhundert…….,werden aber schön geredet!
    Schade das SWISS das mit machen muß!

  3. Jörg Lehnert sagt:

    An alle, die sich hier darüber mockieren, dass der Bericht von einem Studenten abgefasst worden ist: Was hat das relativ junge Lebensalter mit der sachlich fundierten Kritik zu tun? Was Lufhansa offenkundig nicht gesehen hat: Warum soll man noch mit einer ehemaligen Premium Airline fliegen, wenn der Service (nicht nur Bord Service, sondern auch Bestuhlung und Eingehen auf Beschwerden) längst das Niveau von Easy Jet oder darunter erreicht hat? Der einzige signifikante Unterschied zu Easy Jet und Ryanair ist, dass die Lufthansagruppe erheblich teurer ist und eine Business Klasse anbietet. Das ist aber etwas, was rund 85% der Reisenden mangels finanzieller Mittel gar nicht betrifft. Und der Kommentator hat Recht: Statt zu schreiben: „Wir streichen aus Kostengründen den Bordservice!“ wird das von den Marketingexperten als Verbesserung für die Kunden verkauft. Zum Kahlschlag kommt also auch noch eine unglaubliche Dreistigkeit in der Kommunikation mit den Kunden. Es ist zwar bekannt, dass man die Einstufung bei Skytrax auch kaufen kann, aber ich frage mich trotzdem, wie lange LH die 5 Sterne noch halten kann. Fair wären mittlerweile 2-3 Sterne.

    Ich habe mich deswegen bei LH beschwert. Als Wenigflieger (bis zu 10 Flüge im Jahr vor Corona) bin ich für LH weniger als eine Ameise und ich habe nicht einmal ein vorformuliertes Standard Abweisungsschreiben bekommen.

  4. Lars sagt:

    Kein kostenloser “Standardsnack” mehr? Was ist den das? Findet man die Maße in der DIN? Mein Vorschlag zur Einsparung an LH: Die Pressefutzies durch Schüler ersetzen.
    Aber im Ernst: Wenn es um das Einsparen geht, warum sagt man es nicht einfach. 90% der Kunden würden es verstehen. Aber leider nimmt man die Kundschaft nicht ernst. Ich warte immer noch auf eine Rückerstattung. Emails werden nicht beantwortet, ans Telefon bekommt man keinen! Das hat nichts mehr mit Corona zu tun oder mit finanziellen Engpässen. Das ist das System LH!
    PS: Antwort an alle, die fragen, warum sie jetzt noch LH fliegen sollten: Sie müssen (noch) keine Losverkäufe und entsetzliche Musik nach der Landung ertragen. Das sollten uns die 100 bis 300 Euro mehr beim LH Flug dann schon wert sein! 🤣

  5. wiro sagt:

    Wer kostenfreie Snacks und Getränke an Bord haben will sollte es wie ich machen, Business Class fliegen.

    • Roman sagt:

      Ja, aber nicht mit LH. 2-2-2 Bestuhlung in Business berechtigt nicht 5* . Ein zahlender C Passagier hat auch bei Übersee Flügen nur Business Lounge Zugang – unterstes Niveau.

  6. Martin sagt:

    Die kostenlosen,furchtbar schmeckenden Brotscheiben,die LH bei unserem letzten Europaflug angeboten hatte braucht wirklich niemand. Besser wäre es gewesen,man hätte nach „Boarding completed“ die 1.Class Sitze freigegeben- für die eng zusammen sitzenden Economy Gäste. Hier sassen gerade mal 3 Personen. Dafür gabs für diese Leute auch noch Sektfrühstück. Muss das sein? Ich glaube nicht dass man nur wegen dieser 3 Personen das Flugzeug hätte starten lassen. In Zeiten von Corona braucht niemand eine (leere) Businessclass. Hier sollte Sicherheit vorgehen,doch die scheint bei LH keine grosse Bedeutung zu haben. Da ist Ryanair ja wesentlich weiter,und das ohne staatliche Zuschüsse.

  7. Markus sagt:

    Ich war lange Zeit, über viele Jahre Senator und parallel Gold bei OneWorld. Für mich war die Verpflegung nie ein großes Thema, weder fand ich die Qualität schlecht, noch das generelle Angebot. Dass die Lufthansa unter einem enormen Kostendruck steht sollte jedem bekannt sein. Schon mal in letzter Zeit in den Himmel geschaut? Es fliegen gut 90% weniger Passagierflugzeuge.
    Was hat dies für eine Konsequenz? Dass der Umsatz und damit Profit bei Unternehmen in der gesamten Branche einbricht. Diehl Aviation entlässt 60 Leute, weil Flugzeugbauer ihre Produktionskapazitäten massiv reduzieren. Warum? Aufträge fehlen. Nun streicht die Lufthansa die Bordverpflegung in der Eco und ein Student regt sich darüber auf? Sorry – das ist offen gesprochen ein Eingeständnis von völlig fehlender Kenntnis über wirtschaftliche Zusammenhänge.
    Fliegen ist ein Luxus und wenn in Zeiten wie diesen das Sandwich gestrichen wird dann juckt mich dies nicht die Bohne. Neben der Aufgabe die Pandemie in den Griff zu bekommen sorgen sich Menschen die in dieser Branche tätig sind um ihren Job. Und hier geht’s um gestrichene Sandwiches bei der LH die sicher in der Folge noch tausende Jobs wird streichen müssen? Da fehlen mir echt die Worte!

    • Peer sagt:

      wenn in Zeiten wie diesen das Sandwich gestrichen wird dann juckt mich dies nicht die Bohne

      Diese Meinung steht dir frei. Mit Blick auf die Kommentare wirst du aber feststellen, dass das viele Kunden (einschließlich mir) anders sehen. Inwiefern sich das dann wirklich im Buchungsverhalten zeigt, bleibt abzuwarten – aber ich werde künftig von LH Abstand nehmen, wenn es Alternativen gibt.

    • Peter sagt:

      Ein Sandwich und freie Getränke (Wert 5€, wenn überhaupt) waren für mich eine Wertschätzung. Da ich diese jetzt bei LH auch nicht mehr bekomme buche ich lieber preiswertere Alternativen. So denken viele. Ob das kaufmännisch klug und nachhaltig ist von LH, wage ich zu bezweifeln. Was macht die LH denn noch aus? So vergrault man die letzten Stammkunden und muss weitere Mitarbeiter entlassen.
      Luxair macht es (noch) besser: Sekt + Sandwich + Lächeln für alle. Für mich keine Frage mit welcher Airline ich von LUX aus starte nach HAM, BER oder MUC.

  8. Marco Evers sagt:

    ..wie kann ein Premium Anbieter solche Bestandteile ändern? Dann noch zugeben, dass bislang die Leistungen ( u.a. die Qualität der Speisen.. ) recht schlecht waren und der geschætzte Kunde ja schon jahrelang in die engen Sitze gedrængt wurde ( wollte nicht schreiben über den Tisch gezogen wurde 😇) . Ebenso bei Montblanc, wie kann das Unternehmen sich nur mit Payback zusammentun und über diesen Weg arbeiten.

    • derreisende sagt:

      Da habe ich auch richtig überrascht geguckt o.O

      Irgendwie scheinen inzwischen einige Unternehmen Verständnisprobleme damit zu haben, wie man sich als Premiummarke positioniert.

  9. tohe sagt:

    Hallo, bin Senator auf Lebenszeit, war lange HON und Sen. Mir geht – ich weiß jetzt gibts Gegenwind – wie einfach es sich die Kommentatoren hier machen. Klar, vieles ist richtig. Aber aktuell muss gerade ein „Unternehmensberater“ (siehe Kommentar oben) verstehen, dass die Airline ohne Cash platt ist (siehe ua. letzter Spiegel Artikel). Mir scheint, viele träumen noch und verstehen nicht, dass wir die seit dem 2. Weltkrieg größte Krise haben. Einfachen draufhauen, a la Trump, disqualifiziert.
    Nichts für ungut, aber vielleicht halten die lieben Forenmitglieder auch abweichende Meinungen aus.

  10. Günter Friedl sagt:

    LH ist im Sinkflug, ohne Zweifel. Rechtswidriges Verhalten bei Ticketerstattungen, fette Gehälter für das Management bezahlt vom Steuerzahler und mieser Service. Die Pressemitteilungen sind einer „5 Sterne Airline“ unwürdig und zeigen eindeutig, dass LH ihre Kunden für dumm hält. Mir tun die FA´s leid die nun diese „Steigerung des Komforts“ den Passagieren verkaufen müssen. Eingeklemmt in einen Campingklappstuhl 4h sitzen und nur eine Flasche Wasser (Inhalt wahrscheinlich 0,1 Liter). Langsam geht es in Richtung 5 Sterne Körperverletzung.

    Allerdings sollte man bedenken dass die Einsparung ja nicht nur der Materialpreis ist sondern auch das Gewicht. Auf einem 3h Flug dürfte das Catering eines A320 sicherlich 100kg wiegen. Vielleicht kennt hier jemand genauere zahlen?

  11. Herbert sagt:

    Es ist unendlich traurig mitanzusehen, wie sich die LH group im freien Fall in Punkto Qualität, Preis /Leistung und Service befindet.
    Als Sen beobachte ich das seit den letzten 8-10 Jahren. Es wird immer schlechter. Es geht nicht um Snacks – das Gesamtpaket passt nicht.
    Auf Vielflieger wird nicht mehr geschaut – es ist nur mehr die Gewinnoptimierung das Ziel – das ist ein Schuß ins Knie.
    Als Billigfluglinie hat LH keine Berechtigung und kein Marktsegment (auch nicht Eurowings) das können die Mitbewerber viel besser.

    Wenn LH das nicht bald kapiert, haben sie keine Berechtigung am Markt – und werden verschwinden. Da helfen auch keine Milliarden vom Staat.
    Entweder Qualität, Preis /Leistung und Service – oder es ist der Untergang unausweichlich. Die Passagiere werden das nicht länger mit ansehen,
    sondern sich den Linien zuwenden, die die Bedürfnisse der Passagiere besser verstehen und honorieren. LH kanns definitiv NICHT (mehr).

  12. Kay Nimmersatt sagt:

    Tschüß Lufthansa,
    immer wenn man denkt, es geht nicht schlechter, kommt LH und zeigt, wie es doch geht.
    Aber was solls, der Vorstand kann nicht verlieren. Dickes Portemonnaie wenn er bleibt und wenn er geht; da kann man auch schamlos den letzten Kunden vergraulen. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: wir sind nie BIZ wegen der Butterstulle geflogen; sondern wegen des Gesamtkonzepts. Aber davon ist nun auch wirklich gar nix mehr übrig. Wenn Lufthansa ganz verschwindet, ist es nun auch nicht mehr schade.
    Vorstände von AG sollten mind. 5 Jahre RÜCKWIRKEND für den Sch…. haften, den sie verursachen. Wenn sie Erfolg haben, bekommen sie ja auch die Tasche vollgemacht. Warum nicht bei Misserfolg leergemacht? Wie gesagt, Tschüß Lufthansa

  13. Vera sagt:

    Was’ne Überraschung….Flug Anfang Dezember 2019..2019…2019…. zwei Stunden im Flieger warten auf den Start….einziges „Angebot“ ein Becher stilles Wasser….- bis zur Landung nach endlich 4 Stunden…. – gleicher Flug im Spätsommer 2020 – auch nur ein Becher stilles Wasser für einen 2-Stunden-Flug – kann doch nicht mehr schlechter kommen….

  14. Stef sagt:

    Zuerst hat uns das LH Management mehrere Monate um die uns rechtmäßig zugestandene Erstattung der stornierten Flüge betrogen und nun vergrault man die restlichen Kunden. Für die Einsparung von lächerlichen Euro Beträgen beim Getränke Service zahlt man dann lieber wieder das Zehnfache für Marketing Aktionen… – Dümmer als das LH Management geht’s wirklich nicht mehr. – Traurig ist nur, dass in Deutschland die Idioten in Politik und Management immer mehr werden und zerstören was noch übrig geblieben ist …

  15. Jimmy sagt:

    In der Pressemitteilung steht nichts von weiteren Getränken wie Kaffee, Saft nur „reichen wie Wasser“. „reichen“ was für ein Wort von den Profi-Textern der Werbebranche. Vermutlich wird nicht-sprudelndes gereicht, denn dass ist günstiger, obwohl das in Deutschland nur eine Minderheit trinkt. Wo ist hier die Regionaliät?

    Pure Material-Kosten können hier nicht wirklich eine Rolle spielen? Irgendwo hatte ich mal gehört, dass bestimmte Waren aus Marketing Gründen sogar kostenlos von den Herstellern bereit gestellt wurden.

    Ja war zu erwarten, und NEIN, ohne die LCC Konkurrenz werden die Preise deshalb nicht sinken!

  16. Jimmy sagt:

    FA nicht für’s Essen verteilen da, die haben klare Aufgaben für die Sicherheit an Bord!

  17. Thomas Schramm sagt:

    Ich war sehr lange Zeit großer Fan von LH und auch einige Jahre HON, sonst immer SEN.
    Als Berater habe ich in meinen 20 Berufsjahren auch locker ca. 2 Mio Meilen mit LH eingeflogen, vieles davon in Biz.
    Und vor ca. 10 Jahren fing der große LH Abstieg an: Meilensammeln reduziert, Meilenverfall kurzfristig, Upgrades weg, Meilenbonus weg, Service eingeschränkt, Loungezugang eingeschränkt, Gepäck reduziert, Servicezeiten reduziert, Partnerprogramme weg, etc etc etc – und das alles OHNE ein einziges Mal an den Preisen etwas zu ändern. So verlangt LH heute noch auf meiner Stammstrecke München-Nizza überwiegend 250-350€ (!), ohne Service oder Gepäck – HALLO LH?! Statt dessen fliege ich (außerhalb Corona-Zeiten) heute ab STR für <100€, weil es dort Konkurrenz gibt.
    Inzwischen bin ich nicht einmal mehr FTL (den lifetime SEN gabs dann auch nicht mehr) und es ist mir echt egal – ich fliege noch immer viel und buche die Airline, die gerade das beste Preis/Leistungsverhältnis hat – das war in der letzten pre-corona Zeit nie (!!) LH (zB Virgin nach CPT rt in Biz für 1600€, LH wollte im Vgl 2900€, Qatar Biz nach BKK rt für 1700€, LH wäre 3300€ gewesen).
    Ich habe keinen Groll gegen LH, aber sie fallen in so vielen Kategorien durch mein Raster, daß sie so gut wie nie von mir gebucht werden.
    Time to wake up, LH!

  18. Florian sagt:

    Schade, dass die Artikel oft tendenziös geschrieben sind. Ich erwarte von einem Reiseportal, das notabene sich u. a. vom Verkauf von LHG Tickets finanziert, eine neutrale, differenzierte Darstellung, z.B. Erfahrungen von Buy on Board Produkten in der LHG (LX ex GVA, EW, OS) vs Wettbewerber.
    Das Produkt ist noch nicht auf dem Markt, wird aber schon negativ konnotiert.

    Eine Meinung habe ich selber.

    • Peer sagt:

      „Ich erwarte von einem Reiseportal, das notabene sich u. a. vom Verkauf von LHG Tickets finanziert […]“
      Da du hier unsere Partnerschaft mit Lufthansa mit einbeziehst: Ich fände es höchst bedauerlich, wenn sich finanzielle Interessen auf unsere Berichterstattung auswirken würden – denn unser Anspruch ist, genau das nicht zu tun. Daher nehmen wir auch keine Einladungen für kostenlose Business-Class-Reisen oder ähnliches entgegen.

    • Sven sagt:

      Ich lese gern auf travel-dealz, gerade weil Autoren ab und an ein deutliches Wort finden. Es gibt andere Seiten, die zwar gutes SEO und gern mal abschrieben, aber permanent dadurch auffallen, dass sie bei jeder Airline alles gut oder „in Ordnung“ finden. Das nervt und scheint der Anbiederung zu dienen.
      Die Lufthansa erlebte in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Abstieg. Anspruch und Wirklichkeit klaffen extrem auseinander.
      Die kritischen Worte sind daher absolut berechtigt.

    • Andy sagt:

      Wohl auf der Payroll von LH

  19. Alfred sagt:

    Na ja, dann ist LH bald nur noch ein Billigflieger !

  20. Sebi sagt:

    Vielleicht müssen wir jetzt einfach 10 Jahre warten bis die Konsolidierung in Europa durch ist und sich wieder auf Service fokussiert wird. Siehe am Beispiel Delta in den USA. Hätte wohl vor nicht so langer Zeit auch keiner gedacht, dass man Delta guten Gewissens der LH vorziehen kann.

  21. Christoph sagt:

    Was soll man sagen, ich war oft in Skandinavien mit LH und hab mich nie auf den Snack aber IMMER auf das Bier oder den Wein gefreut. Wenn ich trotz LH-Ticket SAS flog und das eigentlich bestätigte Gertränk nicht bekam, war ich angesäuert.
    M&M ist eh so miserabel geworden, dass ich im Eurobonus meinen Gold Status erfliege, dann hab ich zumindest die Lounge vorneweg ;-)) (sofern die nicht auch noch gestrichen wird)
    Die LH arbeitet beständig daran, ihr Image als Premium-Airline zu beschädigen und wird somit im Nirvana abtauchen, wenn nicht sogar pleite gehen. Großes Kompliment an das Management!!

    • Roman sagt:

      Das stimmt, leider. Ich war auch lange LH und M&M fan. Alle“ Optimierungen“ sind gut für die Boni der Manager, nicht für den Kunden. Als Berliner ist mir egal wo ich umsteige. Als ältere Mensch fliege ich nur dann, wenn ich das Geld oder Miles für Business habe und zwar mit den echten 5* Airlines. SIA, ANA ja, auch Delta ist LH davon geflogen. Wirklich bitter.

  22. Ralf sagt:

    Es ist wirklich schade, dass die Lufthansa immer mehr zur Billigairline wird. Ich kann der Wortwahl und dem Urteil des Artikels nur zustimmen. Hatte man früher noch die Wahl zwischen der „günstigeren“ Air Berlin Option und der Lufthansa, hat man damals doch häufiger das Premium Produkt gewählt. Jetzt aber gibt es weder einen Wein noch irgendetwas zu essen und die Preise bleiben konstant hoch. Denkt bei der Lufthansa irgendjemand ernsthaft, dass durch das Sparen des Caterings die COVID bedingten Einbußen abgefedert werden können?! Gerade jetzt sollte man doch auf guten Service setzen. Die Lounges an vielen Flughäfen „COVID bedingt“ für alle Zeit zu schließen war schon ein Scherz, diese Neuigkeiten hier passen nur zu dieser allzu gut zu dieser fragwürdigen Strategie. Wann auch immer geht Ryanair und Easyjet zu fliegen ist die einzige Antwort.

  23. Roshi Van der Beek sagt:

    Bin letzte Woche paar Mal KLM geflogen und bei einem Flug gab es einen Zitronenkuchen + Getränke und auf dem anderen ein Käsesandwich + Getränke und einen sehr sehr leckeren Keks :D… also preislich ist das im EK nichtmal 1 €, wie sie damit etwas sparen wollen, verstehe ich nicht.
    Ich freu mich eigentlich auf meinen Schwarztee und einen Snack, wenn die das nun auf 5 € anheben, so wie alle anderen, dann wird KLM und die Arabs das Rennen machen, weil wer schlechte Erfahrung auf Kurzstrecke macht, bucht dann nicht danach die Langstrecke….

  24. Torsten sagt:

    Aber mal ehrlich – all die Lufthansa Jünger, die die Premium Lüge glauben, buchen doch weiter.
    Der Kommentar ist sicherlich nicht sachlich – aber das musste ich mal los werden..

  25. Maik sagt:

    Die Nachricht ist leider nicht ganz korrekt wiedergegeben. Die Lufthansa streicht den „kostenlosen“ Snack. Diese werden lediglich kostenpflichtig.
    Gleichwohl reduziert Lufthansa das Getränkeangebot auf 1 Flasche Wasser, aber grundlegend gestrichen wird es nicht. Insofern sind die Ausführungen im Artikel nicht ganz zutreffend bzw. verzerrend dargestellt.

    • Peer sagt:

      Ich denke, der Titel hat es eigentlich gut getroffen. Die Lufthansa hat ja sehr wohl Snack & Getränke aus ihren Tarifen gestrichen. Dass es eine bezahlte Alternative gibt, dürfte jedem Leser schon bei Lesen des Titels klar sein. Ich habe es jetzt aber mal in „streicht kostenlose Verpflegung“ geändert. Wir können uns sicher darauf einigen, dass ein Glas Wasser nicht als Bordverpflegung zählt.

      Tatsächlich hatten wir überlegt, die Flasche Wasser noch mit in die Überschrift zu nehmen. Das wäre aber mindestens genau so irreführend gewesen, da es bei Austrian nicht mal mehr Wasser kostenfrei gibt.

  26. Andi sagt:

    Fände es spätestens jetzt wieder wünscheswert, wenn Easyjet grossflächig zurückkehrt.

  27. TheM sagt:

    Da erscheint die Billige Brot-Schnitte, die man jetzt in der LH Business-Class auf Kurzstrecke bekommen plötzlich als Premium.

  28. Lars sagt:

    Habe mich bisher gern für Premium und gegen LCC entschieden. Ohne Aufgabegepäck, on-board Catering und Lounge fehlen mir jetzt schon 3 Argumente dafür.
    Die LCC haben das Fliegen zwar zwischenzeitlich preislich attraktiver gemacht, aber offenbar auch nachhaltig (für immer?) entzaubert.

  29. Cedric sagt:

    Ich habe heute mit Lufthansa abgeschlossen. In der Corona-Zeit haben sie mich als Statuskunden vergrault…..
    Es hält mich jetzt nur noch das Meilen Sammeln, daran an Lufthansa festzuhalten.
    Ich wollte kulant sein und auf meine Forderungen gegen LH wegen Stornierung etc. verschieben, doch daraus wird nichts…..
    Was sich der Laden Erlaubt geht gar nicht! Mein Dubai Urlaub wird dann halt mit der Konkurrenz gebucht….

  30. Joschi sagt:

    Freche und dumm-dreiste Art der Lufthansa, das auch noch als positiv verkaufen zu wollen! Als ob die Kunden blöd sind.
    Wenn die Corona-Krise mal vorbei sein wird, wird sich mancher überlegen, wofür noch LH-Group?
    Für viele Business-Termine hat sich mittlerweile die Videokonferenz etabliert. Die Bahn wird auch immer mehr fokusiiert für den innerdeutschen Verkehr. Bleibt die Urlaubsreise, wo die meisten sowieso die Pauschalreise buchen und kaum Einfluss haben, welcher Carrier genutzt wird. Für innereuropäisch lohnt sich auch das M&M-Vielfliegerprogramm kaum noch, denn die Lounges sind ausgedünnt und viele öffnen gar nicht mehr; im Flieger musst Du für alles extra zahlen. Warum, dann noch LH? Wer nicht Business fliegen darf, sofern dann überhaupt dienstlich noch geflogen wird, kann sich am billigsten Ticket orientieren. Und das wird sicher nicht LH sein. Hat schon mit Eurowings nicht funktioniert.
    Der Niedergang ist auch für die stolze LH nicht mehr aufzuhalten, wenn immer nur „bilig-billiger“ als Konzept gegenüber den LCC gedacht wird. Als 5-Sterne-Airline ist das zu wenig. Den Titel sollten sie demnächst nicht mehr zugesprochen bekommen.
    P.S. Mein Vielfliegerstatus ist zwar verlängert, aber wofür? Das frage ich mich echt….

  31. Walter sagt:

    Email von LH am heutigen Tage an Geschäftskunden:

    bereits vor der Corona-Krise hat sich gezeigt, dass Fluggäste ihr Reiseerlebnis zunehmend personalisieren möchten und selbst entscheiden wollen, welche Services ihnen wichtig sind. Das bisherige Snackangebot in der Economy Class von Austrian Airlines, Lufthansa und SWISS erfüllt dabei häufig nicht die Erwartungen.

    Auf Basis von Kundenfeedbacks haben die Lufthansa Group Airlines daher ein neues Catering-Angebot entwickelt. Ab 2021 können Economy Class Passagiere auf Kurz- und Mittelstreckenflügen aus einem kostenpflichtigen, dafür qualitativ hochwertigen Sortiment auswählen und so ganz individuell entscheiden, was sie auf ihrem Flug essen und trinken wollen.* Bei Lufthansa und SWISS wird zudem eine kostenfreie Wasserflasche gereicht.

    Im Fokus des neuen Speisen- und Getränkeangebots stehen höchste Qualität und Frische, ein regionaler Bezug sowie eine größere Auswahl.

    Mit dem neuen Konzept investieren die Lufthansa Group Airlines zudem stärker in Nachhaltigkeit, indem umweltfreundliche Produkte sowie Verpackungen ausgewählt und durch passgenauere Produktion weniger Lebensmittel verschwendet werden.

    Die Einführung des neuen Catering-Angebots erfolgt gestaffelt im Frühjahr 2021: Austrian Airlines beginnt, Lufthansa und SWISS folgen. In den kommenden Monaten werden die Airlines ihre jeweiligen Produktsortimente separat vorstellen.

    Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Geschäftsreisenden ab 2021 mit einem hochwertigen kulinarischen Angebot über den Wolken zu verwöhnen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihr PartnerPlusBenefit Team

  32. Sascha sagt:

    Frage mich, ob die Einsparungen tatsächlich durch den Wegfall von Schokoriegel und Getränken erreicht wird oder ob es nicht viel mehr darum geht, weniger Flugbegleiter einsetzen zu müssen?

    • John sagt:

      Na ja gut, wer in der Gastronomie gearbeitet hat, weiß, dass das Geld mit den Getränken verdient wird.

      Die Untergrenze an Personal ist durch die Zahl der Notausgänge gegeben, man kann nicht so leicht Personal zusammenstreichen. Außerdem ist, wie gesagt, die Gewinnmarge ziemlich hoch, wenn man einen Becher O-Saft oder Kaffee für 3,50€ verkaufen kann.

  33. Stefan sagt:

    Bedauerlich dass sich diese Einsparung nicht auf den Ticketpreis auswirken wird. Somit ein weiterer Grund die LH nicht mehr als 5Sterne Airline zu sehen, wobei ich diese Vergabe schon lange nicht gesehen habe. Der nächste Schritt kommt sicherlich mit der Reduzierung des Angebots in den Lounges. Ein armseliges Armutszeugnis für die LH! Ich finde dafür leider keine anderen Worte.

  34. Philipp sagt:

    Das ganze Konzept ist quasi gültig auf Flügen bis zu 180 Minuten.

    Eine Flasche Wasser (wenn überhaupt) ist nicht Premium, sondern einfach nur mehr billig. Mehr kann man dazu nicht sagen. Das Produkt gleicht sich noch mehr an, wie will da die LHG im Vergleich mit den LCCs noch höhere Preise durchsetzen können?

  35. Ron sagt:

    Ja, es gibt nun keinen Grund mehr die LH zu nutzen wenn es Konkurrenz gibt. Hier beim FDH sind die leider die einzigen die sinnvollen Linienverkehr bieten, sonst nur Ferienflieger – das rettet die hier noch…

  36. Andreas sagt:

    Jetzt gibt es definitv keinen Grund mehr, nicht gleich mit LCC wie Ryanair oder Easyjet zu fliegen….Schade

    • Sabine sagt:

      Doch, gibt es. LCC wie Ryanair zu unterstützen ist moralisch sehr verwerflich!

      • Ker sagt:

        Dem kann ich nur zustimmen

      • Chaos sagt:

        Was daran sittlich oder ethisch verwerflich sein sollte, dürftest Du gerne zumindest mal begründen. Ich bin jedenfalls weder bereit noch moralisch verpflichtet, überteuerte Tickets bei der LHG zu erwerben, damit die bestbezahltesten Piloten Europas weiterhin unanständige Saläre beziehen können. Das Produkt ist es einfach inzwischen nicht mehr wert.

        • Sabine sagt:

          Gehälter bei Piloten sind längst nicht mehr so wie es einmal war. Top Gehälter gehören zur Vergangenheit oder man findet sie maximal noch in den alten Verträgen.
          Ryanair & Co. zahlen derzeit gar keine Gehälter. Ist ja auch nicht nötig, weil alle als scheinselbständig angestellt sind. Klar, dass solche Unternehmen dann auch noch günstigere Tickets verkaufen und sogar auf Staatshilfe usw. verzichten können.
          Keine Frage, Service bei Lufthansa ist nicht mehr das was es mal war. Aber es wird zumindest nicht an der Sicherheit gespart, und da geht ne Menge Geld drauf. Wer selbst einmal im Sicherheitstraining bei denen vorbeigeschaut hat weiß, wovon ich rede. Es ist ein ganz anderes Niveau als bei einer Airline, die regelmässig in Luftnotlagen gerät weil Piloten nicht richtig geschult werden oder wieder mal zu wenig getankt wurde.
          Aber das muss jeder am Ende selbst entscheiden, ob einem mehr Sicherheit auch mehr Geld wert ist.

        • Chaos sagt:

          Ich kann mich – vor Corona – nicht erinnern, dass VC irgendwann mal zu Abstrichen bei den Gehältern bereit gewesen wäre. Mit Ende Vierzig 250.000 zu verdienen ist jedenfalls aktuell drin und sehr sehr gut bezahlt. Da brauche ich auch nicht mit RYR zu vergleichen – frag einfach mal bei den Golf-Carriern, was dort rumkommt. Und der Service ist um Längen besser. Nur am Rande: Der Mythos mit der Sicherheit bei RYR wird ja schon seit vielen Jahren gesponnen. Mag auch sein, dass da ein paar mal öfter der Squawk 7700 kommt, aber wirklich passiert ist wenig bis nix.

        • Andreas sagt:

          @Sabine
          Es ist ja okay wenn du das so siehst und jeder darf selber entscheiden womit er fliegt.
          Hier ging es aber ehrlich gesagt um den weiter eingeschränkten Service der LHG und das es daher bei dieser kaum noch Abgrenzungen zu LCC gibt. Ryanair oder Easyjet waren da nur ein Beispiel, ersetze die beiden gerne durch jeden beliebigen und für dich „moralisch vertretbaren“ LCC. Hier jetzt aber anderen mit der Moralkeule zu kommen ist ehrlich gesagt etwas….nunja.

          Ich will ja bestimmt nicht RYR in Schutz nehmen, aber deine Aussagen sind schlicht falsch („Zahlen derzeit keine Gehälter, sind alle scheinselbständig angestellt“ und „… die regelmässig in Luftnotlagen gerät weil Piloten nicht richtig geschult werden oder wieder mal zu wenig getankt wurde.“)
          Im übrigen ist bei der LHG auch nicht alles Gold was glänzt (bspw. Verträge Eurowings, „Konstrukt“ Eurowings Langstecken mit SunExpress usw.)

  37. Sven sagt:

    Ich bin kein Freund der Lufthansa-Gruppe. Mit der Maßnahme könnte ich mich persönlich anfreunden, da diese eigenartigen Bemmen tatsächlich kaum genießbar waren.
    Man erwartet natürlich, dass sich der reduzierte Service auch im Flugpreis niederschlägt und das Angebot tatsächlich hochwertiger wird. Andernfalls kann ich auch easyjet für die Hälfte des Flugpreises nehmen, die mittlerweile käuflich zu erwerbende Snacks anbieten, mit denen ich durchaus leben kann.
    Aber mir kommen hinsichtlich der Lufthansa auf, ob es tatsächlich eine kundenfreundliche Entwicklung geben wird.

  38. John sagt:

    Danke, Peer, für die Einschätzung. 100% Zustimmung, dass die Einschränkungen bei den Getränken entscheidend sind. Da war die Auswahl doch bislang ganz ordentlich (z.B. anständiger Wein).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen