Marriott Bonvoy führt Ende März flexible Einlöseraten statt Prämientabelle ein

Suite Marriott Madrid Auditorium

Bereits im Oktober 2021 hat Marriott Bonvoy angekündigt, die (relativen) festen Prämientabellen abzuschaffen und stattdessen auf flexible Einlöseraten, die sich mehr an der Auslastung des Hotels orientieren sollen, zu setzen. Dieser Schritt soll jetzt Ende März 2022 umgesetzt werden.

Noch bis zum 28. März 2022 sind Prämienbuchungen anhand der festen Prämientabellen, wo nur zwischen Nebensaison, Standard und Hauptsaison bisher unterschieden wird, buchbar. Ab dem 29. März 2022 sollen sich die benötigten Punkte stärker an den Hotelpreisen und der Auslastung orientieren. So ist es möglich, dass man in einem Hotel mit geringer Auslastung weniger als bisher, aber natürlich in einem Hotel mit hoher Auslastung an den gewünschten Reisedaten, deutlich mehr bezahlen muss.

In der Pressemitteilung verspricht Marriott Bonvoy, dass zumindest für Aufenthalte im Jahr 2022 fast alle Punktewerte für Hotels in die aktuell noch gültigen Kategorien fallen sollen. Bei ungefähr 200 von 7.900 Hotels soll es aber eine Erhöhung der benötigten Punkte um 5.000-30.000 Punkte und damit eine Entwertung geben.

Fazit

Bei Marriott Bonvoy wird sich zeigen, wie stark die benötigten Punkte für einen Prämienaufenthalt von der bisherigen abweichen werden. Zwar verspricht Marriott, dass sich zumindest im Jahr 2022 nicht viel ändern soll, wie es in den nächsten Jahren aber weitergeht, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Änderungen gab es in der Vergangenheit bereits u.a. bei Hilton Honors. Flexible Einlöseraten machen ein Bonusprogramm deutlich komplexer, undurchsichtiger und sind i.d.R. für ihre Mitglieder von Nachteil. So können z.B. Entwertungen der gesammelten Punkte deutlich einfacher und versteckter durchgeführt werden, da keine Prämientabelle angepasst werden muss.

Am 29. März 2022 erfolgt die Umstellung auf flexible Einlösungsraten für Marriott-Bonvoy-Punkte und ersetzt die bisherigen Tarife für Nebensaison, Standard und Hauptsaison; die Kategorien entfallen. Für die Mitglieder werden die Preise für die flexible Punkteeinlösung schrittweise am 29. und 30. März 2022 in Kraft treten. Bis dahin behält das aktuelle System seine Gültigkeit.

Hier ein Überblick:

Die Einlösungstarife werden sich stärker an den Hotelpreisen und Verfügbarkeiten orientieren, so dass die Mitglieder noch mehr Auswahlmöglichkeiten haben als bei den derzeitigen Tarifen für Nebensaison, Standard und Hauptsaison.

Die Art und Weise, wie Mitglieder Punkte sammeln, wird sich nicht ändern. Sie erhalten nur mehr Flexibilität beim Einlösen und bei der Auswahl aus dem Portfolio.

Mitglieder, die an einen Ort mit höherer Verfügbarkeit reisen möchten, können davon ausgehen, dass sie weniger Punkte benötigen. Wenn der Zielort zu den gewählten Zeiten stärker gebucht ist, kann die einzulösende Punktezahl höher sein.

Für alle Aufenthalte in 2022 fallen fast alle Punktewerte für Hotels in den Bereich der höchsten bzw. niedrigsten Tarife der aktuellen Kategorien.  

Bei einer geringen Anzahl von Hotels werden die Grenzwerte bei der Punkteeinlösung höher liegen als die aktuellen. Dies entspricht etwa 200 Hotels bzw. weniger als 3 Prozent unseres Portfolios. Innerhalb dieser Gruppe können etwa 40 Hotels während der Hauptsaison/ Hauptreisezeit über die Grenzwerte der ehemaligen Kategorie Acht ansteigen. Dies deckt sich mit unserer jährlichen Bewertung der Einlösungsraten für Hotels, die wir zum letzten Mal vorgenommen haben.

Für diese 200 Unterkünfte erhöht sich die Preisspanne zwischen 5.000 bis 30.000 Punkte pro Nacht gegenüber den derzeitigen Raten. Die Liste der 200 Hotels finden Sie im Anhang.

Für Aufenthalte in 2023 wollen wir gewährleisten, dass selbst unsere anspruchsvollsten Unterkünfte im Laufe des Jahres eine Mischung guter Raten anbieten. Ratenänderungen für Aufenthalte in 2023, die über oder unter den höchsten bzw. niedrigsten Werten für Aufenthalte in 2022 liegen, sollen stufenweise erfolgen.

Neben der Bekanntgabe des Umstellungsdatums zur flexiblen Punkteeinlösung weisen wir Sie ebenfalls darauf hin, dass Mitglieder ab Ende April 2022 ihre Prämienübernachtung (Free Night Award) mit bis zu 15.000 Punkten kombinieren können, um so aus mehr Hotels auswählen zu können. 

Mitglieder können einen Prämienaufenthalt reservieren, indem sie jetzt buchen. Die flexible Stornierungsregelung ermöglicht eine Änderung ihrer Reservierung, sollten sie zu einem späteren Zeitpunkt eine niedrigere Rate finden.

Pressemitteilung von Marriott Bonvoy

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (2)

  1. Claude Bellion sagt:

    Ich bin Lifetime Goldmember bei Marriott, hatte diesen Status allerdings schon bei Starwood erworben. Unter Marriott ist es schwieriger geworden diesen Status zu erhalten, gleichzeitig werden die Vorteile kontinuierlich heruntergeschraubt. Ich bin immer mehr enttäuscht von diesem Programm seitdem Zimmerupgrades (wenn überhaupt) sich manchmal als regelrechte Downgrades (im Vergleich mit vorherigen Upgrades) entpuppen, Welcome Drinks wurden gestrichen und Late Checkout wurde von 16 auf 14 Uhr (wenn überhaupt möglich) reduziert. Jetzt ist dann der nächste Streich angesagt…

    • Hans Meier sagt:

      Meine „Vorteile“ hole ich, indem ich bei Trivago und konsorte buche. Da sind die Preise konstant tiefer als direkt bei den Hotels. Es kann auch mit Corona zusammenhangen. Einiger Nachteil, die Preise sind je nach Wochen, Tage, Stunden sehr unterschiedlich. Bei dem Sheraton Waikiki, 8Tage war die Schwankung +/- 1000 $, manchmal mit Frühstück oder ohne, was auch nochmals 400$ ausmachte…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen