10
Nov

Entschädigung bei einem Downgrade

Business Class gebucht und dann in die Economy gesetzt worden? Dann steht euch eine Entschädigung von bis zu 75% des Flugpreises zu!

Bis zu 75% des Flugpreises als Entschädigung

Nach dem EU Fluggastrecht Verordnung Nr. 261/2004 Artikel 10 Höherstufung und Herabstufung stehen euch zwischen 30% und 75% des gezahlten Preises als Entschädigung zu. Die Höhe richtet sich dabei nach der Entfernung:

Flüge innerhalb der EU

  • Unter 1.500 km: 30%
  • Über 1.500 km: 50%

Flüge ab oder in die EU:

  • Unter 1.500 km: 30%
  • Zwischen 1.500 und 3.500 km: 50%
  • Über 3.500 km: 75%

75% gibt es auch bei Flügen zwischen der EU und den Französische Überseegebiete (Martinique, Französisch-Guayana, Guadeloupe, Mayotte, Réunion).

Quelle: Verordnung (EG) Nr. 261/2004 Artikel 10 Höherstufung und Herabstufung Absatz 2

Verhalten bei einem Downgrade

Je nach Reiseklasse, können auch 75% als Entschädigung nur einen Teil des gezahlten Aufpreises kompensieren. Natürlich wird bei mehreren Flügen auf einem Ticket auch nur Anteilig die Entschädigung gezahlt.

Erfährt man z.B. beim Check-in von dem Downgrade, solltet man am besten dort direkt eine Entschädigung aushandeln. Die beste Entschädigung ist natürlich ein Upgrade in eine höhere Klasse z.B. First Class statt Business Class.

Ansonsten sollte die Entschädigung auf jeden Fall locker euren anteiligen Flugpreis abdecken. Ein Langstreckenflug in der Economy statt Business Class ist halt kein Vergnügen.
Zur Orientierung: Eine große deutsche Fluggesellschaft zahlt Freiwilligen für ein Downgrade auf der Langstrecke in die Economy Class i.d.R. 1.500€ Bar auf die Hand. Pro Flug versteht sich.

Ihr solltet auf jeden Fall nicht zu schnell nachgeben. Ihr dürft auch eine Ersatzbeförderung mit einer anderen Fluggesellschaften in der gebuchten Reiseklasse verlangen.

Fluggastrecht durchsetzten!

Eigentlich regelt die Fluggastrecht-Verordnung der EU die Rechte von Passagieren sehr genau. Trotzdem muss man viele Airlines erst einmal daran erinnern, dass Passagiere überhaupt Rechte haben und dann reden sie sich mit höherer Gewalt heraus.

Deswegen ist es nicht unbedingt einfach, seine Rechte als Passagier durchzusetzen. Es gibt aber verschiedene Wege, auch ohne Anwalt, an seine Entschädigung zu kommen.

Mehr dazu hier:

20 Kommentare bei “Entschädigung bei einem Downgrade
  1. MarkusMarkus sagt:

    Hallo Johannes,
    habe neulich aufgrund deines Tipps die Businessclass von ZRH nach ADL gebucht. (Qatar)

    Die Buchungsnummer die ich 1h später von Flighttixx erhalten habe, war auch korrekt mit den Businessclass-Sitzen verbunden. Das E-Ticket von Flighttixx, das ich 4 Tage später (gestern) erhalten habe, zeigt auch korrekt die Business-Class (R) an.

    Nun beim einloggen auf der Seite von Qatar mit der Buchungsnummer, sitze ich nun in Economy (O & T)!!!
    Was tun? Sofort beschweren? Noch etwas warten? Steht mir schon eine Entschädigung zu?

    Vielen Dank.

    Beste Grüße,
    Markus

    • JohannesJohannes sagt:

      Ich würde Kontakt zu Flighttixx aufnehmen. Die haben das verbockt.
      Ich würde Flighttixx sagen sie sollen dich gefälligst in die Business Class umbuchen.

      • MarkusMarkus sagt:

        Die wollen mir nur die Differenz zum economy Ticket (250€) zurück überweisen, obwohl in deren E-Ticket explizit Business class ausgewiesen ist. Wie stehen die Chancen wenn ich mich quer Stelle? Hab ich Chancen mit der 75% Minderung?

  2. TheoTheoTheoTheo sagt:

    Ich stehe vor folgendem Problem: Ich habe einen Hin und Rückflug (FRA-GRU-MVD-GRU-FRA) mit insgesamt 4 Segmenten bei der TAM in Business gebucht. Nun wurde ein Segment davon downgegraded (GRU – MVD).
    Jetzt frage ich mich allerdings, wie ich hier die Erstattung nach EU Fluggastrechten berechnen kann. 75% von der Gesamtsumme wären natürlich traumhaft, aber das kann ich mir kaum vorstellen.
    Für das kleine Segment habe ich keinen Einzelpreis also kann ich auch davon keinen Abzug von 50% berechnen.
    Nun bin ich etwas hilflos der Airline gegenüber, weil ich nicht weiß was ich fordern kann.

    Könnt ihr mir da weiter helfen?

    • JohannesJohannes sagt:

      Hallo Theo,

      da auf GRu-MVD überhaupt kein EU-Recht Anwendung findet, kannst du dich darauf leider nicht berufen. Wird auf der Strecke überhaupt keine Business Class mehr angeboten?

  3. Fred DominikFred Dominik sagt:

    Hallo,
    habe vor fast einem Jahr Premium Clauß Sitze bei Condor für mich und meine Frau nach Las Vegas gebucht. Beim einchecken in Frankfurt teilte man uns mit dass wir downgegradet wurden. Habe stark dagegen protestiert. Hat die Dame von Condor nicht interessiert. Bei mir ist die Lage etwas anders, ich bin schwerbehindert mit Behindertenschein. Meine Frau hat Rheuma und wir sind beide über 1,90 groß. Nach dem Flüge, den wir am eiskalten Notausgang ohne verstellbare Rückenlehnen verbracht haben, brauchten wir drei Tage um uns zu erholen.
    Zu Hause angekommen werde ich mir anwaltliche Hilfe holen und am liebsten auf Schadensersatz klagen.
    Ich hoffe dass uns auf dem Rückflug nicht das selbe blüht.
    Gruß Fred Dominik

  4. PeterPeter sagt:

    Hallo,
    ich hatte einen Rückflug von Kapstadt nach Frabkfurt mit CONDOR
    Premium Economie mit Sitzplatz gebucht und auch bestätigt bekommen. Auf diesen Sitzplatz habe ich auch die Bordkarte erhalten. Bei Beginn des Boardings wurde ich aufgerufen und meine Bordkarte in eine Bordkarte Eco ganz hinten ohne Kommentar geändert.
    Auf meine Nachfrage was das soll und ich hätte doch eine gültige Bordkarte kan nur “ das Flugzeug ist überbucht und ich könnte wählen zwischen Ecoflug oder Gepäck wieder ausladen“. Die Frage nach welchen Regeln meine Karte eingezogen wurde und eine andere Person die später kam meinen Platz erhalten hat gab es keine Antwort.
    Soviel zu CONDOR.

  5. HeidiHeidi sagt:

    Hallo, wir hatten beim Rückflug ein Downgrade von PremEco (heißt ja jetzt Premium) bei Condor auf Eco.

    Die RE war für den H+R-Flug 713€ + 136€ Steuern+Gebühren, wobei der Hinflug eine Station mehr beinhaltete, also kein Direktflug war.
    Nun bekam ich von Condor (sofort nach dem 1. Schreiben)die Ankündigung zur Überweisung von 285€ = Nettopreis ohne Steuern+Gebühren.

    Auf dem Flughafen hatten wir einen Vordruck zum Ausfüllen bekommen, der uns die Differenz von PremEco auf Eco zusicherte, das wäre deutlich weniger gewesen.
    Wir haben die 75% Rückerstattung gefordert.

  6. AndreasAndreas sagt:

    Ähnlich wie Linn bin ich in der Streikphase aus der Premium Economy lh auf eine Airline ohne diese Klasse umgebucht worden – lt. Telefonhotline sollte es kein Problem sein, über die customer relations den Differenzbetrag erstattet zu bekommen. Auf 3xige Mail kam bis heute keine Antwort. Hat jmd ähnliche Erfahrung? Wie geht man vor?

  7. André HägniAndré Hägni sagt:

    Hallo

    Ich bin am 28.11.2015 von Punta Cana nach Frankfurt geflogen mit Condor und habe Business class Gebucht. Am Flughafen in Punta Cana habe ich erfahren das die Machine gewechselt hat und die keine Buiness Class besitzt, wir haben eine Premium ECO platz erhalten. Wie sieht hier die Entschädigung aus?

    • JohannesJohannes sagt:

      Ich würde bei Condor die 75% einfordern. Allerdings wirst du damit vermutlich nicht ohne Klage vor Gericht durchkommen. Condor ist ziemlich zäh. Habe selber schon mit 600€ von Condor vor Gericht erstritten.

  8. Arn0Arn0 sagt:

    Wurde heute aus Germanwings Smart in Basic runtergestuft, allerdings ohne Ankündigung – was mit einer Überaschung bei der Sitzsuche endete. Eigentlich sollte ein A320 fliegen, aber es gab nur den A319…
    Gilt das dann auch?

  9. LinnLinn sagt:

    hallihallo, wie sieht es denn bei downgrade aus der premium eco in die eco aus? Ich bin durch den LH streik nun auf die united economy umgebucht worden auf der langstrecke? gibts da ueberhaupt was bei Streik?

    • JohannesJohannes sagt:

      In der Verordnung EG 261/2004 gibt es keine Ausnahmen wie es sie bei Verspätung oder Annullierung gibt. Leider hab ich damit aber bisher wenig Erfahrung und ob es da nicht doch irgend ein Gesetzt gibt, kann dir nur ein Rechtsanwalt sagen.

      Ich würde mich trotzdem bei Lufthansa beschweren und auf das Fluggastrecht hinweisen. Die Antwort würde mich auf jeden Fall sehr interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden? Fehler melden.

*