Startseite Magazin Bewertungen Bewertung: In der Gulf Air Business Class nach Bahrain

Bewertung: In der Gulf Air Business Class nach Bahrain

Gulf Air A320

Unser Travel-Dealz-Leser Philipp hat zusammen mit seiner Freundin eine Schiffsreise mit Abfahrt von Abu Dhabi absoliviert. Den günstigen Zubringerflug von Frankfurt über Bahrain nach Abu Dhabi ergatterte er bei der Fluggesellschaft Gulf Air, die keiner Allianz angehört. Gebucht hat er die gesamte Reise in Economy Class, konnte aber das erste Segment von Frankfurt nach Bahrain über das Vielfliegerprogramm FalconFlyer in die Business Class upgraden. Hier sein Erfahrungsbericht:

Mit FalconFlyer Upgrade durchführen

Schon beim Durchführen des Meilenupgrades kamen die ersten Probleme auf uns zu. Es gibt einen einzigen Ansprechpartner in Frankfurt. Dieser darf aber nichts entscheiden, sondern nur Anfragen annehmen, damit diese dann in Bahrain entschieden werden können. Also warteten und warteten wir auf die Bestätigung für das Upgrade. Die Punkte für das Upgrade hatte ich ja schließlich schon auf das FalconFlyer Programm transferiert. Fünf Tage vor Abflug und nach zahlreichen Mails kam dann endlich die erhoffte Bestätigung. „Das geht ja schon mal gut los“, dachte ich mir, aber ich sollte vom Gegenteil überzeugt werden.

Check-In, Lounge & Boarding in Frankfurt

In Frankfurt angekommen, gab es einen extra Schalter für die „GoldClass“. Normaler Standard, wenn man Business fliegt. Am Schalter wurden uns Voucher für die Cathay Pacific First + Business Lounge in Frankfurt im Terminal 2 ausgehändigt.

Die Lounge ist für eine kombinierte First- und Business-Lounge enttäuschend. Da habe ich schon Bessere gesehen. Aber nun zu den Fakten. Wir waren die Ersten in der Lounge. Die Lounge ist relativ klein. Sie ist in 2 Abteile aufgeteilt. In dem einem konnte man frühstücken in dem anderen „relaxen“. Zum Frühstück gab es 3 Sorten von belegten Brötchen und 2 verschiedene Omeletts zur Auswahl. Daneben stand ein Toaster mit Weißbrot. Es gab verschiedene Sorten Aufstrich, wie Marmeladen und Nutella, Butter und Margarine. Frisches Obst stand ebenfalls bereit. Das Frühstück war im Großen und Ganzen okay. Nichts Spektakuläres. Ich würde sagen, es gab die Standard-Getränkeauswahl. Bombay, Absolut Wodka, Sekt usw. Dazu gab es Bier und verschiedene Softdrinks, Wasser, Tee und Kaffeegetränke.

Die Toiletten waren sehr sauber, genau wie die vorhanden Duschen. In jeder Dusche lagen 2 Handtücher und Slipper bereit. Es gab außerdem PC-Arbeitsplätze mit einem Drucker. Zu unserem Nachteil gab es leider keine Liegemöglichkeiten, da wir schon seit früh in der Nacht unterwegs waren, wären komfortablere Möglichkeiten zum Ausruhen wünschenswert gewesen. Es waren ausschließlich Sitzgelegenheiten vorhanden.

Nach 2 Stunden in der Lounge, sind wir dann Richtung Boarding gegangen. Nach der Sicherheitskontrolle kam der Wartebereich. Hier gab es einen extra abgetrennten Bereich für die Business Class-Gäste. Man muss dazu sagen, dass unser Flugzeug ein Airbus A320 war mit 14 Business Sitzen (2-2 Bestuhlung). Wir waren die Ersten, die das Flugzeug betreten durften.

Komfort & Kabine

Nun saßen wir im Flugzeug. Ein kleiner Schock. Es ist alles sehr in die Jahre gekommen. Zwar hatte man 2 Meter Beinfreiheit, aber den Sitzen konnte man ansehen, dass diese schon Jahre nicht erneuert wurden. Zur Beruhigung lief klassische Musik im Hintergrund. Dies habe ich so noch nie erlebt, aber schon von asiatischen Fluggesellschaften gehört. Dies ist wirklich eine klasse Sache.

Es lag eine Flasche Wasser an jedem Platz bereit. Dazu eine gesteppte Decke und etwas dickere Kopfkissen. Die Kopfhörer die am Platz lagen, waren keine mit Active-Noise-Cancelling.

Zum Business Class-Sitz ist folgendes zu sagen: Man sieht und merkt, dass diese Sitze schon etwas älter sind. Alles war abgeriffelt und die Sitzmotoren sind so sehr in die Jahre gekommen, dass man diesen nur sehr langsam und schwerfällig verstellen kann. Hier muss dringend nachgebessert werden. Ich konnte mir leider nur eine „Rutsche“ bauen. Für einen 6-Stunden-Flug braucht man eh kein Bett, trotzdem war das etwas enttäuschend.

Die Toilette ist eine „Standard Economy“, nur mit verschiedenen Seifen und Cremes. Das Entertainmentprogramm war gut. Es gab viele Filme auch in Deutsch. Leider gab es kein Wi-Fi an Bord.

Essen & Service

Die Begrüßung wurde von einem Steward im Kochdress vorgenommen. Zur Begrüßung gab es ein Aperitif. Einen Minze/Limetten, oder frisch gepressten Orangensaft.

Nachdem die Durchsage „Boarding completed“ ertönte, gab es wahlweise ein heißes oder kaltes Tuch – und wer wollte, bekam einen arabischen Kaffee. Danach folgte sofort die Speisekarte. Während wir zur Startbahn rollten, wurde das Menü abgefragt. Wir saßen in der Reihe 4, die letzte Business Class-Reihe und hatten dann nur noch 2 Gerichte zur Auswahl. Nachdem meine Freundin ein Gericht bestellt hatte, gab es für mich nur noch ein Gericht zur Auswahl. Irgendwas mit Pilzen.

Da Pilze nicht zu meinen Lieblingsgerichten gehören und ich dies dem Stewart auf Englisch mitgeteilt hatte, war plötzlich noch der Lachs da, den der „Koch“ eigentlich selber essen wollte, aber doch so freundlich war, das Gericht einem zahlenden Kunden, zu überlassen. Für mich ein absolutes No-Go. Vielleicht sehe ich dieses auch etwas überspitzt, aber Kundenorientiert ist dieses Verhalten für mich nicht.

Nachdem die Reiseflughöhe erreicht war, kamen dann auch schon direkt die bestellten Getränke. Wir haben dann auch sofort das Amenity Kit ausgepackt (s. Foto).

Der weitere Service während des Fluges war gut. Es wurden alle Wünsche erfüllt.

Als wir gelandet waren, wurde der Vorhang zur Economy Class zugezogen, sodass die Business als Erstes aufsteigen konnte. Wir bekamen auch einen separaten Shuttlebus. Die Einreise erfolge auch über eine Fast Lane.

Weiterflug mit Gulf Air Economy:

Nachdem wir im Transit Bereich gewartet haben, begann das Boarding pünktlich. Wir sind in die selbe Maschine wieder eingestiegen und weiter nach Abu Dhabi geflogen. Wir saßen in der letzten Reihe. Die Beinfreiheit war für eine Economy Class sehr gut. Ich bin 180cm groß und hatte ausreichend Platz. Der Flug dauerte insgesamt ca. 45 Minuten. Es gab ein belegtes Brötchen und dazu einen Orangensaft aus einer Plastikschale. Auch hier sind die Sitze etwas in die Jahre gekommen. Das Entertaimentsystem konnte man hier aber absolut knicken. Sehr schwerfällig und verdammt langsam.

Gulf Air Business Class Bewertung

  • Check-in & Boarding ★★★★★ ★★★★★
  • Lounge ★★★★★ ★★★★★
  • Komfort & Kabine ★★★★★ ★★★★★
  • Essen & Service ★★★★★ ★★★★★
  • Entertainment-System ★★★★★ ★★★★★
  • Extras ★★★★★ ★★★★★
★★★★★ ★★★★★ 3,58

Fazit

Das erkennbar veraltete Fluggerät ohne Full-Flat-Sitze und die unterdurchschnittliche Lounge sorgen für Abzüge.

Titelbild: © Gulf Air

Adrian

Eigentlich von Beruf Radioredakteur. Seit ein paar Jahren regelmäßig in der Luft und auf der Schiene unterwegs. Seither durchforste ich täglich das Netz nach den besten Reiseschnäppchen. Ein Spezialgebiet von mir: Bahnreisen. Seit Juni 2017 bin ich im Team von Travel-Dealz. Ich freu mich über Mails an adrian@travel-dealz.de
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (5)

    • Auf was beziehst du dich? Auf die Musik beim Boarding? Ist ja nicht nur auf asiatische Airlines beschränkt sondern dürfen doch auch anderen Fluggesellschaften machen oder?

      Antwort

  1. ja die gf business kann man nur über den preis buchen.
    auch mir gings in reihe 4 so, dass das essen stark limitiert war, auf dem rückflug war so gar das kontinental breakfast alle bei 14 plätzen!!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.