Startseite Magazin USA-Flug: Meine Erfahrung mit SSSS auf der Bordkarte und was man dagegen tun kann

USA-Flug: Meine Erfahrung mit SSSS auf der Bordkarte und was man dagegen tun kann

Boarding Pass SSSS

Wer auf seiner Bordkarte für einen USA-Flug die Buchstaben SSSS entdeckt, muss sich auf eine zusätzliche Sicherheitskontrolle einstellen. SSSS steht für Secondary Security Screening Selection und wird weltweit bei Flügen von und in die USA sowie auf US-Inlandsflügen praktiziert. Anfang Januar hat auch unser Gastautor Peter seine Erfahrung mit SSSS gemacht, auf einem Flug von Warschau nach New York:

Online Check-In funktionierte nicht

Am Tag vor Abflug versuchte ich vergebens, mich online einzuchecken. Es klappte nicht. Dafür kann es viele Gründe geben, daher dachte mir auch nichts weiter. Am Check-In Schalter in Frankfurt (Zubringer nach Warschau) erhielt ich meine zwei Bordkarten. Einmal für den Flug nach Warschau und die andere von Warschau nach New York. Sofort fiel mir unten auf der Bordkarte der Schriftzug SSSS auf. Da ich schon sehr vieles darüber gehört habe, aber immer verschont geblieben bin, fragte ich direkt noch am Check-In-Schalter nach, was auf mich zu kommen würde. Die Dame teilte mir mit, dass es sich hierbei um einen zweiten Sicherheitsscheck handelt. Was genau auf mich zu kommende würde, konnte oder wollte sie mir nicht sagen.

Na toll dachte ich: Was wenn ich in New York mehrere Stunden warten muss bei der Einreise? Oder noch schlimmer? In der Senator Lounge in Frankfurt hatte ich noch etwas Zeit und fragte dort nochmal nach. Leider bekam ich dort die gleiche Aussage wie beim Check-in zu hören.

Ich fragte einfach Google und war erstaunt über das Resultat. Sogar die Bild-Zeitung und die Rheinische Post berichteten in der Vergangenheit über Reisenden die am Flughafen einen zusätzlichen Sicherheitscheck absolvieren müssen bis hin zu Interviews an der US-Einreise.

SSSS-Kontrolle in Warschau

In Warschau am Flughafen angekommen, fragte ich direkt am Gate nach. Dort wurde mir mitgeteilt, dass durch ein Zufallsprinzip einige Passagiere eine zusätzliche Kontrolle absolvieren müssen. Diese befindet sich direkt am Gate. Meine Erfahrung: Die Kontrolle war einer gewöhnlichen Flughafenkontrolle recht ähnlich; ich musste mein Notebook auspacken, Flüssigkeiten deklarieren, die Schuhe auszuziehen und an meinem Gepäck sowie meiner Kleidung wurden Sprengstofftests durchgeführt. Ich hatte etwas Sorge aufgrund der getragenen Schuhe. Ich hatte sie zwei Tage vor Abflug an Silvester getragen und Feuerwerkskörper gezündet. Trotzdem zeigte das Sprengstoff-Testgerät keine Auffälligkeiten. Die Bordkarte wurde auf der Rückseite gestempelt – somit war ersichtlich, dass ich den zusätzlichen Test gemacht habe. Das Boarding klappte anschließend ohne Probleme.

In New York angekommen, hatte ich schon damit gerechnet eine weitere Kontrolle absolvieren zu müssen. Die Einreise klappte aber problemlos. Ich zeigte meinen Pass mit Visum und konnte direkt weiter zum Kofferband.

Vor SSSS müsst ihr nun wirklich keine Angst haben!

Das bedeutet SSSS

Secondary Security Screening Selection bezeichnet eine besondere Maßnahme zur Flugsicherheit, die auf Flügen von und aus den USA angewendet wird. Dabei werden Passagiere beim Einchecken aufgrund von bestimmten Kriterien oder einfach nur nach Zufallsprinzip ausgewählt und die Bordkarte wird mit dem Kürzel SSSS versehen. Anschließend werden diese Passagiere einer besonders ausführlichen Sicherheitskontrolle einschließlich sorgfältiger Durchsuchung des Handgepäcks unterzogen. Es gibt bei den Kontrollen keinen einheitlichen Standard. Es können zusätzlich einige Fragen kommen wie:

  • Wohin wollt ihr?
  • Woher kommt ihr?
  • Wie lange bleibt ihr den USA?
  • Grund der Reise?
  • Wie reist ihr ein? (VISA, ESTA, GreenCard)

So nervig wie das auch alles sein mag: Kooperiert man, ist der Prozess schnell abgeschlossen und ihr reist einfach normal weiter.

Wer bekommt den Aufdruck SSSS?

Es gibt hierzu keine festen Regeln – und wenn, sind diese nur den Sicherheitsbehörden bekannt. Es sind eine Reihe von Faktoren die zusammenspielen und eine weitere Überprüfung des Reisenden und/oder des Gepäcks nach sich ziehen. Einige der Gründe KÖNNEN sein:

  • Das Ticket wurde von einer dritten Person gekauft
  • Das Ticket wurde nicht mit der Kreditkarte des Reisenden bezahlt
  • Der Ticketkauf erfolgte am Abflugtag oder sehr kurzfristig
  • Das Ticket wurde in bar gezahlt
  • Es handelt sich um ein Ticket nur für den Hinflug
  • Ihr hattet bei vorherigen Einreisen schon Probleme
  • Ihr seid noch nie in die USA eingereist oder habt einen neuen Reisepass
  • Es gibt Fakten die auf einen Missbrauch der Einreise hindeuten
  • Ein- oder Weiterreise in besonders „risikoreiche Länder“ (auch Türkei!)
  • Zahlendreher bei Geburtsdatum, Passnummer oder anderen persönlichen Daten

Die Befürchtung in den USA bei Einreise dann nochmal neu befragt zu werden, kann ich nicht generell widerlegen aber in vielen Fällen passiert einfach nichts mehr. Hierbei handelt es sich dann allerdings um eine Befragung, die unabhängig von SSSS abläuft. Allerdings können die selben Gründe die zu SSSS geführt haben auch zur so genannten Immigration Secondary führen.

Was tun wenn man immer SSSS erhält?

Erhält man bei jeden Flug in oder innerhalb der USA ein SSSS auf die Boardkarte, ist man wahrscheinlich auf einer Beobachtungsliste gelandet. Man hat dann die Chance einen Redress-Antrag beim Department of Homeland Security zu stellen: DHS Traveler Redress Inquiry Program

Ben von One Mile at a Time hat über den Abflug auf seinem Blog berichtet und ist so das SSSS auf jedem Boardingpass wieder losgeworden.

Danke geht an Peter!

Peter hat für Travel-Dealz mittlerweile eine ganze Reihe an Gastartikeln geschrieben u.a. über seine Erfahrungen in der LOT Premium Economy Class und mit den US-Billigfliegern Spirit Airlines und Frontier Airlines.

Johannes ist Ende Januar das gleiche auf einem Flug von München über Zürich nach San Francisco passiert. Der Online-Check-in war möglich, spuckte aber keine Bordkarte aus. Am Check-in-Schalter gab es dann die Bordlkarte mit SSSS drauf. In Zürich gibt es mittlerweile einen speziell abgetrennten Bereich für USA-Flüge. Dort erfolgte dann eine erweiterete Kontrolle des Handgepäcks, wie sie Peter bereits beschrieben hat. Weitere Fragen wurden nicht gestellt.

Peter

Gastautor auf Travel-Dealz Von Beruf Wirtschaftsjurist und viel in der Welt unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (16)

  1. naja liebe Leute, gründlich untersuchen ist ok und Zufallsprinzip ist es auch nicht, war seit 2010 bis zur Beantragung der Nummer jedesmal in der Secondary aber bei fragen wie ob man schonmal mit einer Waffe geschossen hat, und in einem Camp war, Interesse am Militär und Waffen hat und schonmal auf jemanden geschossen hat, hörts bei mir persönlich dann irgendwie auf.. Kein Plan was die damit bezwecken die ganzen Freaks laufen doch bei denen rum und kommen mit Sicherheit nicht vom Ausland..

    Dazu muss ich sagen das es beim ersten mal in San Francisco das ganze eher locker zu ging, in Atlanta dann dieser Vorfall, hab mir dann mal direkt die Redress Number gegönnt und einen „sogenannten“ Background Check unterzogen damit es ab jetzt keine Probleme mehr gibt.

    Das komische die Einreise nach NYC war immer problemlos auch bevor ich die Nummer hatte..

    Daher wer einmal SSSS stehen hat lieber ne Nummer beantragen von der Homeland Security dann läuft das ganze entspannt ab. Immer mitgegeben bei Buchung eines Tickets.

    Antwort

  2. Ich habe nun mehr als 150 berufliche Ein in die USA hinter mir. Ich bin Besitzer eines B1/B2 Visums. Auch meine Reisen sind immer unbürokratisch über die Bühne gelaufen.

    Auf eines meiner letzten Reisen, wurde auch ich Opfer der SSSS.

    Ich hatte mein Ticket folgender massen gebucht. Hamburg – Toronto – Hamburg in Business mit SAS und auf einem seperaten Ticket Toronto – Wichita – Toronto mit Business United. Ich habe es extra so gebucht, da ich daurch mehr als 3000 Dollar an Flugkosten sparen konnte.

    Die Reise ist nach Toronto ist absolut perfekt gelaufen. Ich hatte eine Zwischenübernachtung und wollte mich auch Online einchecken. Der Checkin war nicht möglich, also musste ich das Checkin am Flughafen machen.

    Zu meiner Überaschung hatte ich nun die 4 Buchstabben SSSS auf meinem Ticket stehen, also wusste ich, nun gehts Rund.

    Bei der Bordercontrol wurde mir direkt eine rote Laufkarte in die Hand gedrückt.

    Als ich alles auf das Band legte, bekam ich direkt eine privat Eskorte von 2 Security Beamten. Die mich durch den Scanner begleiteten. Im Anschluss wurden alle Geräte und sonstiger Kram ausführlich gecheckt. Leider hatte ich das Ladekabel für mein Telefon vergessen und ich konnte es nicht anschalten. Daraufhin wollte man mir das klar machen das ich dieses Gerät nicht mitnehmen darf. Eine nette Dame leihte mir kurz Ihr Kabel, so das ich das Gerät kurz anmachen konnte. Dann war alles gut.

    Eine persönliche Befragung hatte nicht stattgefunden. Warum auch bei sovielen geschäftlichen Einreisen?

    Alles war OK…..

    Trotzdem habe ich dann noch nach gebohrt.

    Gerne wird das Ammenmärchen erzählt, das die KOntrolle von der TSA kommen würde…..doch das ist Bullshit.

    Die KOntrollen werden von den Fluggesellschaften veranlasst. In meinem Fall von der United. Die kamen einfach nicht klar damit, das ich aus Kanada als Deutscher eingereist war…….

    Kommt man direkt aus Deutschland, dann sollte man eigentlich fast keine Probleme haben. Es geht fast imme rum die Drittländer.

    Antwort

  3. Hallo,

    ich hatte auch schon SSSS auf meiner Reise von CDG-MIA-POS für den 2. Teil der Strecke. Es war weniger lustig…ich war zwar knapp 2 Stunden vor Abflug am Flughafen und freute mich schon, dass meine Schlange am Security Check so kurz war. Allerdings dauerte es pro Person ca 10 Minuten, so dass ich eine knappe Stunde warten musste, bis ich endlich dran war.

    Mir sind dann erst die 4 S aufgefallen und ich habe gleich gefragt, warum ich dafür ausgewählt wurde. Netterweise nannte der Herr vom Security Check auch einige Gründe, unter anderem auch, dass man von einem Drittland abfliegt. Habe damals in Paris gewohnt als Deutsche und bin nach Trinidad über die USA geflogen – VON Frankreich. Das Ticket war ausserdem kurzfristig gebucht mit einer deutschen Kreditkarte. Scheinbar auch ein häufiges Kriterium, welches zum Stempel SSSS führt. Die anderen Gründe wurden alle oben schon genannt.

    Bei meinen anderen kreativen Strecken hatte ich immer Glück. Ich habe jedenfalls gelernt, früher am Flughafen zu sein in den USA und mich nicht zu sicher zu fühlen. 😉

    Antwort

  4. wir reisen oft zu zweit und einmal betrifft es mich, ein ander mal meine Freundin aber wir hatten noch nie beide ein SSSS, somit denke es war bei uns immer nach dem Zufallsprinzip und nicht wegen dem Routing oder der Buchung durch OTA. war aber nie ein Drama, musste lediglich einmal etwas länger anstehen da auf diesem Flug viele ein SSSS hatten.

    Antwort

  5. Ich war mal ZRH-NYC-SJU (Puerto Rico) – FDF (Martinique) unterwegs.
    Nun, ich hätte wissen sollen, dass der beste Weg innerhalb Frankreichs, auch bei Übersee, immer über Paris führt. Jedenfalls war ich suspekt genug für ein SSSS.
    Die Prozedur habe ich ähnlich erlebt, allerdings mit mühsamem (Winter-)Schuhe ausziehen, Laptop starten etc.
    Aber dann: mein Flug war wegen Schneesturm gecancelt. Ich war etwa 36 Stunden am Flughafen und zu X Flügen ans Gate auf Standby gesendet – so beim 15 hats geklappt. Und jedes Mal vorher die SSSS Kontrolle. Das war dann langsam schon etwas nervig….

    Antwort

  6. Auf einem Flug von BRU nach EWR mit United konnte ich Einblick in die SSSS-Checkliste am Gate sehen. Denke das waren locker mehr als 60 Personen (!). Dementsprechend locker die Checks von der Leasingfirma hinter der Wand.

    Antwort

  7. Ich hatte am 5.12. ein SSSS von LHR nach CLT mit AA, habe auch GE, bin knapp 100 x in die USA geflogen, und dieser 2nd Check war bei mir in weniger als 3 Minuten vorbei.
    Eigentlich nicht besonders erwähnenswert.

    Antwort

  8. Ich hatte die 4S vor drei Jahren auf der Boardkarte (MUC-LAS via PHL), alles was stattfand war das ich vorm Boarding aufgerufen wurde und die 2. Gepäckkontrolle stattfand.
    Zur Auswahl kann ich nur sagen es muss eine Auswahl nach dem Zufallsprinzip sein, keiner der genannten Punkte trifft zu.
    Dafür hatten wir letztes Jahr plötzlich den PreCheck auf der Boardkarte so konnten wir ohne große Kontrolle und anstehen den Flug ORD – MUC antreten. Wieso wir in die Ehre des preCheck kamen wussten wir auch nicht..

    Antwort

  9. SSSS hatte ich auch neulich wieder auf mein BA Bordkarte. Ich hatte gestern ein Telefonat mit der BA Hotline zu einem anderen Flug und wir kamen ins Plaudern. Die Dame sagte, das es bei Buchungen auf Portalen, bzw. zB. bei anderen OW Airlines bei der finalen Übermittlung der APIS Daten zu der ausführenden Airline öfter Probleme gäbe, und man so auch ein sicherer SSSS Kandidat wird.
    Bei meiner Überprüfung in LHR im Januar war es aber ähnlich wie oben beschrieben, bei einem anderen Passagier wurden Sprengstoffabstriche nicht nur von den Händen, sondern auch vom (nackten) Bauch gemacht…. Da finde ich, hört es dann irgendwann mE. auch mal auf, bzw. muss sowas dann in einem sep. Raum und nicht am Gate gemacht werden.

    Antwort

    • PS: Und ich habe GE, das scheint auch keine Rolle zu spielen.
      Wobei man die KTN in BA Buchungen ja nicht angeben kann… )-;

      Antwort

  10. SSSS hat auch was mit dem Routing zu tun. Bin 2 mal bereits kontrolliert worden:
    Frankfurt – Stockholm- Los Angeles
    Dublin – Helsinki – London City – New York

    Warscheinlich fragen sie sich warum Umweg, wenn es auch direkt geht.
    (Siehe Frankfurt – Warschau – New York)

    Antwort

  11. Ich kann die Aussagen des Autors absolut bestätigen.
    Oktober 2017 bin ich von FRA nach BOS geflogen. Konnte ebenfalls nicht online einchecken, meine Begleitung schon. Am Flughafen dann ein Ticket mit SSSS erhalten, gegoogelt und Panik bekommen.
    Aber: man wurde eben nochmal etwas gründlicher überprüft. Alles war absolut in Ordnung und man konnte den Flug mit noch ruhigerem Gewissen antreten. In den USA dann keine gesonderte Behandlung.

    Fazit: nicht googeln, denn es ist halb so schlimm und trägt nur zur allgemeinen Sicherheit bei.

    Antwort

  12. Ich bin einmal nach Israel ein- und eine Woche später wieder ausgereist. Wenn man das einmal durchhat, kann einen das SSSS nicht mehr schocken 😉

    Antwort

      • Ich hatte das im Sommer 2017 bei einem Flug mit der AUA von VIE nach EWR. Hatte online zwei Tickets gekauft, konnte aber nur eines online einchecken. Hab auch schon das Schlimmste befürchtet, extra am Vorabend eingecheckt, war aber dann alles ganz easy, wie beschrieben ist es nur ein zusätzlicher Sicherheitscheck der nach Zufallsprinzip ausgelost wird wurde mir gesagt. Einmal hatte ich das am Flughafen LAX, da war das schon etwas anstrengender. Da glaubt man zuerst schon ein Schwerverbrecher zu sein, hab´s aber auch überlebt.

        Antwort

  13. Bei den Einreisen in die USA wird von vielen ein Drama rauf beschwört was es nicht gibt. Selbst mit meinem Iranischen Zweitpass ist es mir erst einmal passiert, dass man mich an der Passkontrolle in den USA einer extra Befragung unterzogen hat. Wenn man konkret und freundlich antwortet, ist das ganze dann auch schnell vorbei.
    In Länder wie Japan und Südkorea hab ich schlimmere Sachen bei der Einreise erlebt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.