26
Aug

Bewertung: Japan Airlines (JAL) Business Class auf Tokio – Ho-Chi-Minh-Stadt

JAL Business Class Boeing 787 Kabine

Japan Airlines, kurz JAL, ist nach All Nippon Airways die zweitgrößte japanische Fluggesellschaft. Für Oleg ging es mit Japan Airlines von Tokio-Narita nach Ho-Chi-Minh-Stadt in der Business Class an Bord einer Boeing 787-8 und für Travel-Dealz hat er diese Bewertung geschrieben:

Check-In

Für Business Class Gäste gibt es in Tokio-Narita einen eigenen Check-In-Bereich, der ausschließlich diese Gäste eincheckt und abfertigt. Ein JAL-Mitarbeiter empfängt die Gäste noch vor den Schaltern und weist dem Fluggast den entsprechenden Check-In-Desk zu. Als ich dann auf dem kurzen Weg zu meinem Schalter war, kam die JAL-Agentin hinter ihrem Schalter hervor, verbeugte sich vor mir und bot mir an eine meiner Taschen/Tüten abzunehmen. Das habe ich noch wirklich nie erlebt und ich war ebenso begeistert, wie auch leicht peinlich berührt. Aber ein toller und vor allem sehr zuvorkommender Service.

Japan Airlines Check-in

Japan Airlines Check-in

Lounge

Die First Class Lounge und die Sakura Lounge teilen sich den selben Eingang. Der Unterschied besteht darin, dass man als First Class Passagier nach links gebeten wird und als Business Class bzw. Statuskarteninhaber nach rechts und dann eine Rolltreppe herunter. Der Empfang war auch hier wieder sehr herzlich und respektvoll. Die Sakura Lounge in Narita ist sehr groß und man findet auf insgesamt zwei Etagen Platz. Die untere Etage bietet ausgiebigen Platz mit Sesseln, Stehtischen, Separees zum Telefonieren, sowie einem Arbeitsbereich mit Computern, Druckern und allem was man sonst so braucht. Ebenfalls ist die untere Etage mit alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken bestückt. Natürlich darf hier eine ausgiebige Auswahl an verschiedenen Teesorten nicht fehlen. Der Bierzapfautomat bietet zudem auch einen Spaßfaktor, da man nur das Glas hinstellt, auf einen Knopf drückt und zuschaut. Die obere Etage bietet ein Essensbuffet mit ebenfalls direkter Sicht auf das Rollfeld. Insgesamt bewerte ich die Lounge als weit überdurchschnittlich, allerdings verliert sie ein wenig in punkto Flair und Atmosphäre, was größtenteils auf die Größe zurückzuführen ist.

Boarding

Das Boarding verlief gut und unkompliziert. Wie sonst auch üblich wurden zunächst Rollstuhlfahrer zum Boarding aufgerufen. Es folgten Gäste der Business Class und Statusteilnehmer. Zuletzt dann die Economy Passagiere. Ob man diese Reihenfolge für sinnvoll erachtet ist dann letzten Endes jedem selbst überlassen. Nachzuvollziehen ist es schon, auch wenn man sich dann als Business Class Gast wie auf dem Präsentierteller fühlt, wenn alle Gäste auf dem Weg in die Eco an einem vorbeigehen. Dazu muss man sagen, dass lediglich durch die Vordertür geboardet wurde. Auch der Empfang im Flugzeug war sehr höflich und respektvoll.

Sitzplatzwahl im Dreamliner

JAL Beoing 787-8 Seatmap

Seatmap der JAL Boeing 787-8 (© Japan Airlines)

Die Sitzplatzwahl in der JAL 787-8 sollte v.a. davon abhängig sein ob man Alleinreisender ist oder zu zweit reist, denn nicht jeder Sitz verfügt über einen direkten Gangzugang. So sind die Fensterplätze mit meinem Übersteigen der Beine des Sitznachbarn verbunden, wenn es denn einen gibt. Schaut man sich den Sitzplan in der Business Class ist schnell zu erkennen, dass gut die Hälfte der Maschine auf die C entfällt. In dieser Version gibt es auch keine Premium Economy. Möchte man eher seine Ruhe und nicht das Gefühl haben mitten drin zu sein, empfehlen sich wohl am ehesten die Reihen 2, 3, 8 und 9. Reihe 3 ist ziemlich nah an den Waschräumen und einem Teil der Bordküche, während Reihe 10 direkt an die Eco grenzt und die Reihen 1 und 7 unmittelbar am Geschehen der Crew. Da die C mit nur ca. 6 – 8 Sitzplätzen gebucht war, saßen in meinem hinteren Teil nur noch zwei weitere Passagiere. Ich habe mich also auf meinem Sitzplatz der 8K sehr exklusiv gefühlt. Ansonsten sehe ich die Sitze als sehr gleichwertig an. Mehr dazu unter der Rubrik Die Sitze und Komfort.

JAL Narita Business Class 787 Kabine

Japan Airlines Business Class Kabine in der Boeing 787

Amenity Kit

Dass es auf diesem fast sechsstündigen Flug kein Amenity Kit gab, hat mich sehr erstaunt. Stattdessen, konnte man aus einem Körbchen verschiedene Bestandteile eines sonst üblichen Amenity Kits aussuchen. Die Fotos zeigen einige dieser Bestandteile. Dabei hat mir die Flugbegleiterin besonders die Augenmaske (eye refresher) ans Herz gelegt. Alle Bestandteile waren relativ einheitlich in leicht abweichenden Grautönen verpackt. Am Ende des Tages ok, dann aber auch doch schade, dass das Ganze nicht in einer netten kleinen Tasche verpackt war. Manchen ist das völlig egal, andere wäre schon sehr enttäuscht.

JAL Amenity Kit Utensilien

Amenity Kit Utensilien

Die Sitze & Komfort

Für meinen ganz persönlichen Komfort hat mir die Flugbegleiterin ein JAL Pyjama angeboten. Das war wirklich sehr positiv und ich muss sagen, dass sich das Kleidungsstück wirklich sehr angenehm angefühlt hat und gerade bei abgedunkelter Kabine und in die Nacht hinein ein wirklich super warmes Add-on dargestellt hat.

Nun aber zu den Sitzen: Auch wenn die Enttäuschung über die nicht vorhandenen Lie Flat-Sitze zunächst groß war,  konnten die JAL-Sitze in der C mit ihrem Komfort insgesamt doch punkten. Der Sitzkomfort an sich war hervorragend. Darüber hinaus hatten die Sitze eine sehr angenehme Breite von ca. 56 cm (Zum Vergleich: Air Berlin Business Class-Sitze und die meisten Lufthansa Business Class-Sitze ca. 50cm, Turkish Airlines Business Class-Sitze ca. 53 cm). Wenn man hier von einem Durchschnittsjapaner ausgeht (Männer: 170 cm, 63,7 kg; Frauen: 156 cm, 54,5 kg), dann sind das doch sehr großzügige Sitze.

Die Sitzposition lässt sich anhand der auf dem Foto dargestellten Bedienkonsole individuell einstellen. Es gibt die Standard-Einstellungen Upright, Relax und Bed. Darüber hinaus bietet das Panel noch die Funktion lumbar support, welches Lenden-Unterstützung bedeutet. Den Mehrwert dieser Funktion habe ich nicht wirklich erkannt. Wenn es nun um Langstreckenflüge geht, bin ich mit der Kritik dieser Sitze völlig einverstanden, denn ein störendes Element haben die Sitze. Es gibt eine Art Trittbrett am Fußende, welches verhindert, dass man sich komplett ausstrecken kann. Ich bin zwar mit meinen ca. 181 cm nicht der Größte, aber eben für asiatische Verhältnisse dann doch überdurchschnittlich groß und genau das macht sich gerade auf einer längeren Flugreise bemerkbar.

Auf jedem Sitz lagen bereits eine Decke, ein Kopfkissen, sowie in einer der vorderen Taschen Latschen bereit.

Kulinarisches & Service

Hier kann ich insgesamt nur eins sagen: Chapeau!

Die Fotos lassen es bereits erahnen, die Ausführung, die Liebe zum Detail und letzten Endes natürlich auch der Geschmack haben überzeugt. Die Aussage „Das Auge isst mit“, hat hier wieder eine ganz neue Bedeutung erfahren.

Wie in der Business Class sonst üblich, gab es zu Beginn des Aufenthalts kein Glas Champagner. Das passierte ehrlich gesagt erst ziemlich spät. Noch nicht einmal kurz nach dem Boarding, sondern erst als die Reiseflughöhe erreicht war. Dazu wahlweise abgepackte Nüsse.

Ebenfalls wurde dann relativ zügig das Menü ausgeteilt: BEDD – SKY AUBERGE by JAL. Ein so aufgezogenes Flugzeugmenü, abgesehen von den teils fast schon übertriebenen Economy-Menüs bei Turkish Airlines, habe ich auch selten erlebt. Die Chefköche und Verantwortlichen der Menü-Kreationen wurden sogar namentlich vorgestellt und abgebildet.

Die Wahl lag zwischen einem „westlichen“ und einem „japanischen“ Essen. Nachdem ich mich dann für das japanische Essen entschieden hatte, habe ich mich auch bei der Getränkeauswahl zu einer möglichst authentischen Wahl entschlossen: Sake (Reiswein). Die Purserin stand mir bei der Menü- und Getränkewahl beratend zur Seite und erklärte mir ebenfalls, dass die Sake-Auswahl bei JAL eine ganz besondere sei, die nicht ohne weiteres in jedem Lokal zu finden sei, zudem liegt sie preislich im Premiumsegment (recherchiert: 1l ca. 55€). Die Wahl war ausgesprochen gut. Dazu gab es wieder Nüsse und sogar fermentierte Sojabohnen.

Die Hauptspeise: Um ehrlich zu sein fehlten mir die Worte. #eatrainbow trifft es ganz gut. Die Platte war mit neun Kleinigkeiten gefüllt. Wahnsinn! Das Einzige was ich nicht gebraucht hätte war der Tofu, obwohl ich Tofu, v.a. in gebratener Form, eigentlich ganz gut leiden kann. Aber ich hatte ja noch Kabeljau, Lachs, Ohrschnecke, Hühnchen und z.B. Entenbrust.

Dass sich die japanische Kultur u.a. durch ihre Verliebtheit zum Detail auszeichnet merkte man selbst bei meinem gedeckten Platz, der Stäbchenhalter vorsah, die in Form des ebenfalls im Firmenlogo auftauchenden Mandschurenkranichs designed waren.

Inflight / In-seat Entertainment

Das Inflight- bzw. In-seat Entertainment an Bord des JAL-Dreamliners war ausgewogen und mit teilweise neuen Spielfilmen ausgestattet. Zudem hatte man eine Auswahl an Musik, bei der ich mich allerdings immer wieder frage, wie man zu eben dieser Auswahl kommt. Zusätzlich bietet das Entertainment eine Auswahl an Spielen, wie etwa ein Quiz. Das Design des Entertainment-Systems an sich ist ok, aber rein optisch eben nichts Besonderes. Der Bildschirm hatte eine angenehme Größe und das Umschalten sowie hin- und herschalten zwischen den einzelnen Menüpunkten funktionierte flüssig und schnell. Die Auswahl an Inhalten würde ich insgesamt als überdurchschnittlich bewerten.

Fazit

  • Check-In
  • Lounge
  • Boarding
  • Amenity Kit
  • Die Sitze & Komfort
  • Kulinarisches & Service
  • Inflight Entertainment

Kurzfassung

Insgesamt bin ich mit meinem Erlebnis in der JAL Business Class sehr zufrieden und würde eine solche Flugreise jederzeit wieder begehen. Verwunderlich ist es allerdings schon, wie man einen Sitz der alten Generation in einem Flugzeug der neuen Generation verbauen konnte. Das Kulinarische hat in diesem Fall jegliche sonstigen Bedenken und Mankos überdeckt. Auch das Personal hat in allen Etappen dieser Reise sein Bestes gegeben und konnte mehr als nur überzeugen. Bei dieser Reise handelte es sich um die JAL Shell Flat Neo Sitze. Die neueste Generation bei JAL bildet jedoch die JAL Sky Suite, welche zu einer der besten Business Class Produkte der Welt zählen soll. Sehr gerne würde ich einer meiner nächsten Reisen in der JAL Sky Suite begehen.

4.4
Comments Rating 0 (0 reviews)

Danke geht an Oleg!

Ein großes Dankeschön geht an Oleg für diese Bewertung!

Interesse eine eurer Bewertung oder Tipps als Gastautor auf Travel-Dealz zu veröffentlichen? Dann schreibt mir eine Email: Johannes@Travel-Dealz.de

Bonus: Video des Bierzapfautomaten

Themen: , ,
Kategorie: Bewertungen
Avatar
Über

Oleg ist Student, nebenbei reist er sehr gerne. Dabei ist ihm immer das Gesamtpaket und das Reiseerlebnis als Ganzes wichtig und z.B. weniger die technischen Eigenschaften eines Flugzeugs. Viel interessanter findet er ob die Prozesse vernünftig laufen, das Kulinarische und die Begrüßung gestimmt haben und wie z.B. das Verhältnis von Licht, Musik und Farbschema in der Kabine zusammenkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden? Fehler melden.

*

Sending