11
Jun

Bewertung: Turkish Airlines Economy Class Köln/Bonn – Istanbul

Turkish Airlines Start Istanbul

Anfang Dezember 2015 gab es einen Error Fare von Turkish Airlines auf Flügen nach Japan. Bei dem Tarif hat Turkish Airlines mit Point of Sale in Japan den Treibstoffzuschlag vergessen. Dadurch konnte man einen Hin- und Rückflug z.B. nach Tokio schon für 160€ buchen. Wir entschieden uns aber bewusst gegen die günstigste Möglichkeit, ein Abflug von Brüssel, und buchten lieber den Tarif mit Abflug von Köln/Bonn für umgerechnet 250€.

Anfang März ging es dann von Köln/Bonn via Istanbul nach Tokio. Auf dem dreistündigen Flug von und nach Köln/Bonn wurde auf dem Hinflug ein Airbus A320 und auf dem Rückweg eine Boeing 737-900 eingesetzt. Diese Bewertung basiert hauptsächlich auf dem Hinflug im Airbus A320:

Check-in

Pünktlich zwei Stunden vor Abflug checkten wir ein. Dank meines gematchten Turkish Airlines Miles&Smiles Elite (Star Alliance Gold) Status, konnte wir den Priority Check-in Schalter nutzen, wo wir ohne Anstehen unseren Koffer aufgeben konnten.

Danach ging es durch den Fast Track. Dort war allerdings die Schlange gefühlt länger als bei den normalen Kontrollen.

Lounge: Airport Business Lounge

Turkish Airlines fliegt von Terminal 2 und Lufthansa von Terminal 1. Da es Luftseitig noch keine Verbindung gibt, kann man leider nicht die Senator oder Business Lounge von Lufthansa benutzen. Deswegen ging es in die recht kleine CGN Airport Business Lounge.

Getränke waren ok und es gab auch was kleines zu Essen. Trotzdem nur eine sehr einfache Lounge, die sich auf der Empore zwischen der Land- und Luftseite befindet und zumindest etwas Ausblick bietet:

Boarding

Gut 50 Minuten vor der offiziellen Abflugzeit, begaben wir uns zum Gate. An den Passkontrollen war nichts los und auf einmal wurde schon der „Last Call“ ausgerufen. Vermutlich um die Passagiere schnell ins Flugzeug zu bekommen. Was auch recht gut klappte. Trotzdem eine eher fragwürdige Methode.

Komfort

Wir hatten schon bei der Buchung die Platze 4A und B zugewiesen bekommen. Die erste Reihe hinter der Business Class. Der Sitzabstand war mit 72 cm zwischen eigener Lehne und Vordersitz sowie 32 cm zwischen Sitzkante und Vordersitz sehr üppig. Vielleicht auch weil die Reihe z.T. durch verschieben des Vorhangs als Business Class verwendet werden kann.

In der Boeing 737-900 war eine echte Business Class in einer 2 – 2 Bestuhlung verbaut und auch in der Economy hatten wir ordentlich Sitzabstand: 71 cm zwischen Lehne und Vordersitz sowie 30 cm zwischen Sitzkante und Vordersitz. Nicht ganz so viel wie im Airbus A320 auf dem Hinflug, dafür, soviel kann ich jetzt schon verraten, deutlich mehr Beinfreiheit als im Airbus A330-300 auf unserem 12 Stunde-Flug.

Turkish Airlines Business Class Boeing 737-900

Die Business Class von Turkish Airlines in der Boeing 737-900 in der wir leider nicht Platz nehmen durften.

An den Sitz lässt sich die Kopfstütze ausklappen und es gibt eine Fußstütze. In Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen eher eine Seltenheit.

Entertainment System

Auf dem Hinflug gab es im Airbus A320 nur Monitore an der Decke und es lief die ganze Zeit ein Film. Kopfhörer gibt es kostenlos.

In der auf dem Rückflug eingesetzte Boeing 737-900ER, stand eine abgespeckte Version des InFlight Entertainment System von der Langstrecke zur Verfügung. Die Auswahl an Filmen war schon extrem gut:

Turkish Airlines Economy Class Entertainment System

Entertainment System in der Boeing 737-900ER

Essen & Trinken

Turkish Airlines Economy Class

Kleine Aufmerksamkeit kurz nach dem Start

Auf dem 3 stündigen Flug nach Istanbul bekommt man von Turkish Airlines ein warmes Essen serviert, was man sonst eher von der Langstrecke gewöhnt ist. Man erhält sogar eine Speisekarte und es gibt Metallbesteck!

Wie entschieden uns beide für das Chicken und es schmeckte auch seht gut. Nur ein Stück war noch etwas gläsern welches wir lieber liegen ließen (kann aber auch auf den Punkt gebraten gewesen sein. Riskieren wollten wir es nicht. Ist man im Flugzeug eher weniger gewöhnt). Da wir nach dem Flug noch die CIP Lounge in Istanbul besuchen wollten, hielten wir uns eh mit dem Essen etwas zurück.

Auf dem Rückflug gab es ein warmes Frühstück mit Rührei, allerdings in einer merkwürdigem Konsistent:

Turkish Airlines Economy Class Essen Mittelstrecke Rückflug

Frühstück auf dem Rückflug

Mein persönliches Highlight ist aber der frisch gepresste Orangensaft. Ich liebe frisch gepressten Orangensaft!

Ansonsten gab es zu Trinken immer ordentlich und regelmäßig. Sowohl zum Essen als auch noch danach.

Fazit

Turkish Airlines Economy Class Mittelstrecke
  • Check-in & Boarding
  • Komfort & Kabine
  • Entertainment System
  • Essen & Service

Kurzfassung

Ein sehr gutes Produkt für eine Mittelstreckenflug! Da bekommt man richtig was geboten. Deutlich mehr als bei anderen Fluggesellschaften die Istanbul anfliegen. Kann ich nur empfehlen.

4.6
User Rating 3.14 (7 votes)
Sending
Comments Rating 0 (0 reviews)
Themen: , ,
Kategorie: Bewertungen
Avatar
Über

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seit dem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

10 Kommentare bei “Bewertung: Turkish Airlines Economy Class Köln/Bonn – Istanbul
  1. LeonLeon sagt:

    Ich bin gerade von meinem 200€ Error-fare MXP-IST-JFK-IST-VNO zurück. Ich muss zustimmen, dass der service selbst in der economy sehr angenehm ist. Vor allem auch der eigene Bildschirm in den 737 sind sehr schön. Es gab aber in Istanbul einige unangenehme Security Kontrollen beim Hinflug in die USA. In wie fern turkish airlines da Einfluss hat weiß ich nicht.
    Wie immer bei USA Flügen wurden vor dem boarding die üblichen Sicherheitsfragen gestellt. Danach sollte man jedoch nachweisen, dass man ein gültiges ESTA hat. Sogar beim check-in in MXP wolten sie einen ESTA nachweis sehen (das ist mir vorher noch nie passiert). Anschließend wurden noch 2x die Boardingpässe kontrolliert, um dann jede 2. Passagier noch einmal abzutasten und das Handgepäck zu durchsuchen (obwohl man bereits mind. 2x durch eine securitykontrolle gegangen ist). Die art und weise wie dabei mit den passagieren und dem Gepäck umgegangen wurde, war jedoch jenseits von gut und böse. Ein rüder ton, Rucksäcke und Handtaschen wurden geradezu ausgekippt, ungeachtet ob Kamera, Laptop, ipad etc. darin war und anschließend einfach wieder hineingestopft. Der Bereich für diese Kontrollen schien sowieso sehr improvisiert und viel zu klein. Anschließend befand man sich mit ca 300 mitreisenden für ca 30min-1std in einem kleinen abgesperrten Bereich von ca 200m² mit nur wenigen (vielleicht 50) Stühlen und ohne Toiletten, und konnte die Schikane der Mitreisenden betrachten. Anschließend war der Wartebereich so voll, dass ein geordnetes Boarding kaum möglich war.
    Wie gesagt, am restlichen service war nichts aus zu setzen. Aber das ist ein Grund für mich nie wieder mit turkish airlines in die USA zu fliegen.
    Sollte ich mich deshalb nochmal bei turkish airlines beschweren?

    • JohannesJohannes sagt:

      Naja das waren vermutlich Mitarbeiter der US-Transportsicherheitsbehörde (TSA). Das Prozedere muss ich über mich auch schon Düsseldorf ergehen lassen. Da kann Turkish Airlines relativ wenig für.

  2. FalkFalk sagt:

    Um meinen Miles & Smiles Elite Status für ein Jahr zu verlängern, habe ich diesen einen Flug nun letzte Woche angetreten und bin von LEJ nach IST geflogen. Ich fand den Flug sehr angenehm. Soviel Beinfreiheit in der Eco Klasse hatte ich selten. Es gab eine Menu-Karte und tatsächlich warmes Essen (Hühnchen oder Pasta), Metallbesteck und alles an Getränken (auch Alkohol). Leide gab es kein Entertainment. Ich hab dann zwei Nächte in Istanbul verbracht und bin dann wieder zurück geflogen. Die CIP Lounge in IST ist schon bemerkenswert. In LEJ hab ich mir die primeclass Lounge angesehen – war o.k. Auf dem Rückflug gab es wieder eine Menukarte und diesmal auch Entertainment. Insgesamt habe ich für beide Flüge 118 EUR bezahlt. Ich muss sagen, da kann sich AB mal was abgucken. Dort bekomme ich als Eco Passagier eine Laugenstange, selbst bei längeren Flügen auf die Kanaren. Condor lasse ich mal ganz weg. :-))

  3. JonasJonas sagt:

    Die 737 -900 ER setzt thy auf vielen längeren Afrikastrecken ein – daher auch „African Queen“ genannt. U.a. hier in Kamerun hat man nur ganz selten mal das Glück, einen Flachbett-Widebody zu erwischen.

  4. MarioMario sagt:

    Bin gerade in der erwähnten Businessklasse von London Gatwick nach Istanbul SAW geflogen und kann da auch nicht negatives berichten. Für meine 1.90m extrem bequem und sehr freundliches Personal. Im November will ich nach BKK in Eco. Ich hoffe da geht es nicht so eng zu wie auf deinen Japan Hinflug.

  5. PatrickPatrick sagt:

    Ich hatte einen extrem tollen Flug von CGN nach IST auf der 739. Klasse Service in der Eco-Kabine.
    Die TK-Lounge in IST finde ich extrem überbewertet. Da bin ich von der QR-Lounge in DOH wesentlich mehr überzeugt.
    Von IST ging es für mich nach Skopje und eine Woche später genauso wieder zurück. Selbst auf den kurzen Flügen nach und von Skopje war der Service super. Lounge gab es in Skopje leider keine wirkliche.
    Auf dem Rückflug IST-CGN wurde dann leider eine ältere/einfachere Variante der 737 eingesetzt. Dieses mal ohne individuelles IFE sonder mit den oben erwähnten Overhead Monitoren.
    Trotzdem bin ich mit TK wirklich zufrieden gewesen.
    Dass nach der Landung plötzlich alle Paxe ungesteuert aufspringen und Ihren Krams suchen liegt ja nicht wirklich an der Airline sondern eher an der Mentalität.

  6. DavidDavid sagt:

    Schön zu hören, dass mit dieser Airline auch mal gute Erfahrungen gemacht werden! Ich bin einmal mit tk nach Istanbul geflogen – dabei wird es bleiben!
    Dass sie in Muc ab T1 fliegen, finde ich schonmal schlecht, aber was mir wirklich die kinnleiste auf den Boden fallen ließ, war der von Anfang bis Ende Konstante, nicht vorhandene Service!
    Ein derart unfreundlichen und langsamen Service habe ich noch nie an einem businesclassschalter erlebt!
    Und an Bord (2,5h Flug) musste ich für ein zweites Getränk, DREIMAL nachfragen und wurde dann unfreundlich abgefertigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden? Fehler melden.

*

Sending