4
Jun

Bewertung: Cathay Pacific Business Class Boeing 777-300 auf New York – Vancouver – Hong Kong

Cathay Pacific Business Class Sitz

Vor einigen Wochen hatte Gastautor Nino die Gelegenheit ein weiteres Oneworld-Produkt zu testen: Cathay Pacific’s Business Class auf New York via Vancouver nach Hong Kong. Durchgeführt mit einer Boeing 777-300ER:

Bereits im Dezember letzten Jahres buchte ich den Prämienflug via AAdvantage von American Airlines. Dort hatte ich zuvor 115.000 Meilen gekauft, um sie für einige Business Class-Flüge während meines Around-The-World-Trip einzulösen. Nach etlichen Telefonaten und Umbuchungen entschied ich mich, von New York via Vancouver nach Hong Kong zu fliegen, was ungefähr 21 Stunden in der Business Class bedeuten würde.

Anreise nach JFK

Mein Partner und ich verließen unser Hotel in Manhattan bereits nachmittags im strömenden Regen, weil wir in der Lounge am Flughafen noch duschen wollten. Mit der Metro raus aus Manhattan ist wahrscheinlich die billigste Variante, um nach JFK zu gelangen. Der Skytrain verbindet die letzte Metro Station mit den einzelnen Terminals. Cathay Pacific fliegt von Terminal 7.

Check-In

Da es noch ziemlich früh war, war nur der Business und First Class Check-in Schalter besetzt. Obwohl einige bei Economy anstanden und auch einchecken wollten, kümmerte sich keiner darum. Als Oneworld Emerald hatte ich die Möglichkeit, beim First Class Check-in einzuchecken, was uns einiges an Zeit erspart hat.

Cathay Pacific Business Class Check-In

Check-In Schalter in New York

Nachdem wir unsere Bordkarten entgegengenommen hatten, bekamen wir noch eine Einladung für die British Airways Terraces Lounge, welche Cathay Pacific für ihre Business Class-Reisenden nutzt.

Die Security-Schlange war recht lang, da nachmittags viele Langstrecken von JFK bedient werden und Terminal 7 eines der internationalen Terminals ist. Glücklicherweise gab es einen Fast-Track, wo es dann doch relativ schnell voran ging.

British Airways Terraces & Galleries Lounge

Die British Terraces Lounge befindet sich direkt hinter den Immigration Checkpoints in der zweiten Etage, wohin man mit einer Rolltreppe gelangt. Die Lounge gliedert sich in die British Airways Terraces Lounge, welche sowohl von Business Class Reisenden als auch von Oneworld Sapphire- und Emerald-Kunden genutzt werden kann.

Cathay Pacific Business Class Lounge

British Airways Terraces Lounge

Direkt gegenüber befindet sich die British Airways Galleries Lounge, welche von BA als deren First Class Lounge angegeben wird und auch nur von Emeralds und First Class Passagieren betreten werden darf.

Cathay Pacific Business Class Lounge

British Airways Galleries Lounge

Ich muss leider gestehen, dass ich von beiden Lounges sehr enttäuscht war, wobei ich sagen muss, dass die Business Class Lounge sogar noch besser war als die First Class Lounge. Beide sind sehr dunkel eingerichtet und die First Class Lounge hat nicht einmal Fenster.

In beiden Lounges gab es eine große Auswahl von alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken. Weiterhin wurden einige Salate, Suppen, Cracker, Cookies, eine Käseplatte und noch weitere Snacks bereitgestellt. Um den ersten Hunger zu stillen, war es genug, jedoch enttäuschend, wenn man andere Lounges kennt. Man erwartet doch schon einiges mehr von einer First Class Lounge, aber anscheinend hat es BA nicht nötig, ihren First Class-Passagieren ein First Class-Erlebnis zu geben. Hinzu kommt die Tatsache, dass BA teilweise vier Flüge täglich von aus JFK hat und dann eine solche Lounge bereitstellt. Etwas lächerlich meines Erachtens nach.

Cathay Pacific Business Class Lounge

Getränke Bar in der Galleries Lounge


Cathay Pacific Business Class Lounge

Snack Bar in der Galleries Lounge

Boarding & Platzwahl

Nachdem wir kurz geduscht und einen kleinen Snack zu uns genommen hatten, begaben wir uns um 20:50, Uhr, also eine Stunde vor Abflug, zum Abfluggate. Ich bin gern früher am Gate, um die Möglichkeit zu haben, als erster ins Flugzeug einzusteigen und ein paar gute Bilder ohne Passagiere zu schießen.

Cathay Pacific Business Class Boarding

Boarding an Gate 6, Terminal 7 JFK

So ungefähr 50 Minuten vor Abflug begann das Boarding. Ich stand bereits ganz vorn in der Schlange und durfte auch als einer der Ersten einsteigen. Geboarded wurde für Business- und First Class-Passagiere durch die Vordertür. Bereits beim Einsteigen merkte ich, dass kaum jemand hinter uns war.

Die Boeing 777-300ER hat mehrere Konfigurationen. Unsere Business Class war zweigeteilt, die ersten zwei Reihen direkt hinter der First und die restlichen hinter der Mitteltür. Ich hatte uns bereits im Voraus die Plätze 11D und 11F reserviert, welche sich gleich hinter der First Class befinden. Angeordnet sind die Sitze als Reverse Herringbone Seating (deutsch: entgegengesetzte Fischgräten Bestuhlung) in einer 1 – 2 – 1 Konfiguration. Das gibt einem ein wenig das Gefühl, als würde man in einem Privatjet sitzen. Die Maschine war mit 8 First-, 53 Business-, 34 Premium Economy- und 182 Economy Class-Sitzen bestuhlt.

Zu unserem Glück waren wir auf dem ersten Flug die Einzigen in diesem Abteil. Auch der Rest der Business Class war auf dem Flug nach Vancouver kaum besetzt. Wir waren insgesamt vielleicht 12 Passagiere. Die First war ebenfalls ziemlich leer, sodass ich noch vorm Start nach vorn gehen konnte, um ein paar Bilder zu schießen. Die Stewardess hatte sich auch gleich angeboten, ein paar von mir zu machen, während ich in dem First Class sitzen durfte. Da hatte mein Aviation Geek-Herz doch gleich höher geschlagen.

Cathay Pacific Business Class Sitz

Cathay Pacific First Class Sitz

Essen & Service

Gerade in unseren Plätzen angekommen, kam auch schon die Flugbegleiterin vorbei, stellte sich vor und bot uns einen Orangensaft, Wasser und ein Glas Champagner an. Außerdem händigte sie uns die Speisekarte aus.

Amenity Pack

Das Amenity Pack befand sich, zusammen mit den Kopfhörern, in dem kleinen Schränkchen zwischen den Sitzen. Dieses bestand aus Tagescreme, Lippenbalsam und Handcreme von Jurlique zusammen mit Mundwasser, Zahnbürste, Zahnpasta, Socken und Schlafmaske.

Cathay Pacific Business Class Service

Amenity Kit

Um kurz nach zehn begangen wir auch schon mit dem Pushback und begaben uns auf den Weg zur Startbahn 13R. Wir waren an dritter Stelle. Ich verfolgte alles ganz genau durch die Kamera am Frontfahrwerk. Um viertel nach zehn waren wir dann an der Reihe. Wir hoben relativ schnell ab, da die Maschine ziemlich leer war und nach zwei Linkskurven waren wir dann auf dem Kurs in Richtung Vancouver.

Cathay Pacific Business Class Entertainment

Frontkamera

Abendessen zwischen New York & Vancouver

Bereits 15 Minuten später gingen die Anschnallzeichen aus und der Bordservice begann. Bei Cathay Pacific bekommt man seine Vorspeise zusammen mit dem Dessert und Brot direkt als Gedeck auf den Tisch gestellt. Ich war sonst nur eine Art Gänge-Menü gewohnt. Als Vorspeise gab es einen kleinen Salat mit Walnüssen und Cranberries. Dazu wurde das berühmte warme Cathay Knoblauchbrot serviert, welches fantastisch schmeckte:

Für den Hauptgang entschied ich mich für die vegetarische Lasagne, die auch sehr frisch und authentisch italienisch schmeckte. Anschließend kam der beste Part… Die Nachspeise! Ein amerikanischer Pie mit einer Kombination aus Pistazien und Schokolade gefolgt von Vanillesauce. Ein absolut empfehlenswertes Geschmackserlebnis! Ich habe sogar ein zweites Stück von meinem Partner essen dürfen.

Cathay Pacific Business Class Service

Hauptgang: Gemüselasagne

Da ich in der Lounge schon etwas gegessen hatte, war ich nach diesem Menü ziemlich voll. Das ist nicht immer der Fall. Zum Abschluss gab es dann noch eine heiße Schokolade, die in jeder Business Class anders schmeckt. Diese war eindeutig mit Wasser gemacht und daher etwas zu süß und nicht cremig genug.

Cathay Pacific Business Class Service

Dessert: Heiße Schokolade

Da unser Abteil komplett leer war, probierte ich verschiedene Sitze aus und verschaffte mir einen Vergleich. Der Sitz 11A war am Ende der beste, weshalb ich ab Vancouver dorthin wechseln wollte. Bei einem kurzen Rundgang durchs Flugzeug merkte ich erst, wie leer die Maschine wirklich war. Die Flugbegleiterin meinte aber zu mir, dass sie sonst viel voller wäre. Zwischen beiden Business Class-Abteilen war auch eine kleine Snackbar aufgebaut mit einer Auswahl an Chips und Nüssen:

Cathay Pacific Business Class Service

Snack-Bar in der Galley

Entertainmentsystem

Die restliche Zeit des ersten Fluges verbrachte ich damit, das Entertainmentsystem auszutesten. Cathay Pacific’s Studio CX bietet eine gute Auswahl an Filmen und Serien. Zwischendurch guckte ich in die Airshow und verfolgte unsere Flugroute.

Zwischenlandung in Vancouver

Nach ungefähr 4:30h Flugzeit meldete sich der Pilot zu Wort mit der Info, dass wir in ungefähr 10 Minuten mit dem Sinkflug beginnen würden, wodurch wir pünktlich um zehn vor eins Ortszeit in Vancouver landen würden. Er betonte, dass alle Weiterreisenden nach Hong Kong bitte während der Zeit in Vancouver im Flugzeug verbleiben möchten.

Cathay Pacific Business Class Entertainment

Moving-Map

Es war eine äußerst weiche Landung. Nach kurzem Taxi erreichten wir gegen ein Uhr das Gate.

Nach dem Deboarding kam eine Putzkolonne rein, die innerhalb von 20 Minuten die benutzen Decken und Kissen austauschte, die Tische abwischte, das Flugzeug durchsaugte und die Sitze neu herrichtete. Es war schon ziemlich interessant so etwas mal zu sehen. Gleich danach fand der Austausch der Crew statt.

Cathay regelt das so, dass am Vortag eine Crew von Vancouver nach New York fliegt, dort morgens ankommt und dieselbe Crew am Abend dann wieder zurück nach Vancouver fliegt. Die neue Crew bereitete dann das Einsteigen der zusteigenden Passagiere vor.

Kurz darauf begann auch schon das Boarding. Leider waren dann fast alle Plätze belegt, sowohl in der Business-, Premium Economy- und Economy Class. Somit konnte ich dann doch nicht zu 11A wechseln. Dort saß ein Junge, der den ganzen Flug über schlief. Klar ist das der Sinn der Business Class, dass man entspannt fliegt, aber ich muss ein Produkt immer in vollen Zügen auskosten und da kommen 13h Schlaf nicht drin vor.

Auch die neue Crew stellte sich vor und adressierte uns mit Namen. Als Pre-Departure Drink gab es wieder Champagner und O-Saft.

Cathay Pacific Business Class Service

Champagner vorm Start

Dieses Mal bekamen wir aber kein neues Amenity Kit, worüber ich schon etwas verwundert war, denn immerhin sind es genau genommen zwei separate Flüge. Mittlerweile setzte die Müdigkeit ein und ich konnte es nicht abwarten, schnell etwas zu essen und dann ein paar Stunden zu schlafen. Das Boarding war schnell beendet, sodass wir uns pünktlich um zwei in Richtung Runway 26L begaben.Dieser Flug sollte 13 Stunden und 15 Minuten dauern. Dort starteten wir genau nach Plan um 2:15 Uhr. Auch hierbei verfolgte ich wieder die Airshow und die Kamera.

Cathay Pacific Business Class Entertainment

Moving Map beim Start

Abendessen zwischen Vancouver und Hong Kong

Wenige Minuten nach dem Start gingen wieder die Anschnallzeichen aus und der Essenservice begann. Da es dieses Mal ein längerer Flug sein würde, gab es Abendessen, Frühstück und ein Snack Menü zur Auswahl. Wir haben natürlich mit dem Abendessen begonnen.

Als Vorspeise gab es einige Dips, die wie Leberwurst schmeckten, mit Brotsticks dazu. Danach bestellte ich mir aus dem Snack Menü die Karottencremesuppe mit Ingwer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Suppen im Flugzeug immer ausgesprochen lecker schmecken, was auch hier wieder der Fall war. Als Hauptspeise entschied ich mich für das Canadian Grilled Beef Tenderloin mit Brokkoli, Kartoffelpüree und Pfeffersauce. Ich muss sagen, eines der besten Steaks, das ich über den Wolken genießen durfte. Ausgesprochen zart und saftig.

Zum Dessert wurden dieses Mal nur ein paar Beeren serviert. Danach bestellte ich mir noch eine Käseplatte und einen Becher Eiscreme, die wie auf jedem Flug steinhart war. Zum Abschluss kamen die Stewardessen mit einer Pralinenschachtel rum, aus der sich jeder ein paar Pralinen aussuchen durfte. Das fand ich eine nette persönliche Geste und gab diesem Service einen gewissen Schliff.

Der Sitz

Nach diesem Festmahl war ich bereit für ein Schläfchen. Direkt nach dem Abräumen stellte ich den Sitz in die Schlafposition, setzte die Kopfhörer auf und schlief für ein paar Stunden. Der Sitz hatte die perfekte Härte und ist auch in der Länge genau richtig. Bei einer Körpergröße von 1,85m ist es schon wichtig, dass der Sitz lang genug ist. Ich empfand den Sitz dieses Mal als etwas breiter als bei anderen Airlines, die auch Reverse Hearingbone Sitze in der Business eingebaut haben. Auch die Bettdecke und das Kopfkissen waren von guter Qualität. Zwischendurch wurde ich aufgrund einiger Turbulenzen wach, schlief dann aber direkt wieder ein. Letztendlich für ganze sechs Stunden.

Ich machte mich kurz auf der Toilette frisch und wollte dann unbedingt den Burger aus dem Snack Menü testen. Beim Bestellen fiel mir auf, dass die Stewardess überrascht schien, dass ich nach weiteren 5 Stunden Flug wieder etwas essen wollte. Es dauerte ungefähr 15 Minuten zur Zubereitung. Als er endlich kam, konnte ich es kaum glauben, dass ich gerade einen Hamburger in 33,000 Fuß essen würde, der, zu meiner Überraschung, auch noch so saftig schmeckte, sodass man kaum erahnen würde, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht in einem Restaurant befand.

Auch danach gab es wieder eine heiße Schokolade, quasi als Dessertersatz. Die nächsten Stunden verbrachte ich damit, einige Filme und Serien zu schauen.

Cathay Pacific Business Class Service

Cheeseburger von der Snack-Karte

Premium Economy & Economy

Ungefähr 2 1/2 Stunden vor der Landung, wollten wir noch etwas die anderen Kabinen erkunden. Der zweite Teil der Business war auch komplett voll bis auf wenige Plätze. Direkt dahinter befand sich die Premium Economy Class, die auch ziemlich bequem aussah und meiner Meinung nach einen großen Unterschied zur Economy, im hinteren Teil des Fliegers, darstellt. In der Economy Class roch es überall nach Fertigprodukten und die Stewardess war beschäftigt, für viele Passagiere heißes Wasser vorzubereiten, damit sie sich Fertignudeln zubereiten konnten. Ich fand das ziemlich witzig und irgendwie erfüllte es auch das Klischee eines Fluges nach Hong Kong.

Cathay Pacific Business Class Sitz

Premium Economy in der Boeing 777-300ER

Frühstück zwischen Vancouver und Hong Kong

Zurück in der Business Class begann das Frühstück. Hierfür hatte ich mich für die asiatische Auswahl entschieden. Vorneweg gab es etwas Obst, Muffins und Croissants mit Konfitüre.

Cathay Pacific Business Class Service

Frühstücksvorspeise

Als Getränk bestellte ich mir einen Hong Kong Style Milk Tea, der mir bereits schon im Voraus empfohlen wurde. Eine Kombination aus Schwarzem Tee mit einem Schuss Milch und einer speziellen Süße. Und ich kann ihn auch nur weiterempfehlen. Dazu gab es noch einen Smoothie. Als zweiten Gang wurde mir Chicken Rice mit verschiedenen Dim Sums serviert. Es war als Frühstück gewöhnungsbedürftig, schmeckte aber trotzdem lecker.

Cathay Pacific Business Class Service

Asiatisches Frühstück

Um die Sache abzurunden, gab es zum Abschluss noch einen Cathay Mint Energiser. Kurz nach dem Frühstück kam dann auch schon die Ansage des Piloten, dass wir in wenigen Minuten mit dem Sinkflug beginnen würden.

Cathay Pacific Business Class Service

Mint-Erfrischung

Fazit

Cathay Pacific Business Class
  • Boarding
  • Komfort & Kabine
  • Entertainment System
  • Essen & Service
  • Extras

Kurzfassung

Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass das Business Class-Produkt von Cathay Pacific zu einem der besten gehört, das ich kenne. Wir waren ganze 21h in dieser Maschine, sodass ich schon einen soliden Vergleich ziehen kann.

Die Reverse Herringbone Sitze gehören zu einem der besten Produkte, die derzeit auf dem Markt sind. Nicht nur die Länge der Sitze, sondern auch die Breite und Härte waren hervorragend. Ebenso das Bettzeug, welches sehr komfortabel und von einer hoher Qualität war.

Die Crew ist typisch asiatisch: immer am lächeln, sehr hilfsbereit und vor allem aufmerksam, was ich gerade in der Business Class sehr zu schätzen weiß. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass die Stewardessen eine Freundlichkeit ausstrahlen, die authentisch wirkt und somit viel sympathischer ist als ein falsches Lachen.

Der Essenservice ist bei Cathay zwar ein à la carte Gänge-Menü, aber dennoch ausbaufähig, gerade was die Präsentation angeht. Ich hatte auch das Gefühl, als würde erwartet werden, dass man gleich nach dem Start isst und dann erst wieder kurz vor der Landung. In der Karte waren Snacks erwähnt, sind aber anscheinend nicht üblich. Geschmacklich war das Essen hervorragend. Frische und Variation standen dabei stets im Vordergrund.

4.4

Mehr von Nino

Vielen Dank geht an Nino für diese Bewertung der Cathay Pacific Business Class! Mehr Bilder von seinen Reisen gibt es auf seinem Facebook Profil.

Themen: ,
Kategorie: Bewertungen
Avatar
Über

Nino ist angehender plastischer Chirurg und studiert aktuell in Kapstadt, Südafrika. Neben seinem Studium nutzt er jede Minute um sich in der Fliegerei und in den verschiedenen Meilenprogrammen weiterzubilden. Nach dem Motto "one mile of highway, takes you a mile, but one mile of runway, takes you everywhere" genießt er das Reisen, um neue Orte zu erkunden.

2 Kommentare bei “Bewertung: Cathay Pacific Business Class Boeing 777-300 auf New York – Vancouver – Hong Kong
  1. MeyerMeyer sagt:

    Bin selbst schon mehrfach Cathay Pacific Business Fra-HKG und zurück auf der 777-300 geflogen. Super Produkt, Sitzempfehlungen laut SeatGuru beachten! Das Einzige was bei LH auf der Strecke besser ist, ist die Flugzeit am späten Abend Richtung HKG.

  2. DomDom sagt:

    Sind die Bulk Head Seats wirklich besser?
    Ich könnte noch Reihe 15 wählen, aber bisher war ich der Meinung, dass es weniger angenehm ist betreffend TV und Schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden? Fehler melden.

*