Spartipps für ROM: Das könnt ihr kostenlos erleben

Kolosseum bei Nacht Rom

Rom ist ein wahres Freilichtmuseum und kann auf fast 3.000 Jahre Geschichte zurückblicken. Nicht ohne Grund wird sie die ewige Stadt genannt. Deswegen muss man nicht überall ständig Eintritt bezahlen um etwas zu erleben. Sehr viele Sehenswürdigkeiten, z. B. (fast) alle Kirchen, kann man kostenlos besuchen und auch die römische (Ess)Kultur kann man preiswert entdecken!

Kostenlos Rom erleben

Viele Sehenswürdigkeiten könnt ihr ohne Eintritt zu bezahlen entdecken:

Petersdom & alle weiteren Kirchen sind kostenlos

Petersdom Rom

In Italien müsst ihr grundsätzlich für keine Kirche, und von denen es in Rom sehr sehr viele gibt, Eintritt bezahlen. Das gilt natürlich auch für die größte und bedeutendste Kirche den Petersdom.

Gleichzeitig sind aber die letzten Meter zum Petersdom ein wahrer Spießrutenlauf. Viele „Fremdenführer“ wollen euch zu Führungen überreden oder haben Tipps wie ihr die Schlange vor den Sicherheitskontrollen überspringen könnt. Das hat dann aber natürlich einen stolzen Preis den man ggf. erst zu spät erfährt. Wollt ihr lange Schlagen vermeiden, solltet der Petersdom euer erster Punkt am Morgen sein.

Neben dem Petersdom gibt es aber noch viele weitere sehenswerte Kirchen in Rom. Wenn ihr eine Kirche betretet, solltet ihr aber lange Hosen (auch im Sommer) bzw. lange Röcke (die Knie müssen bedeckt sein) tragen, eure Schultern bedecken und keine Kopfbedeckung tragen.

Santa Maria Trastevere Rom
Santa Maria in Trastevere

Keine Regel ohne Ausnahme: Die Sixtinische Kapelle gehört zu den Vatikanischen Museen und deswegen muss man leider den vollen Eintrittspreis von 17€ bezahlen. Einzeltickets nur für die Sixtinische Kapelle gibt es leider nicht. Aber es gibt einen Tag im Monat wo man die Museen und damit auch die Kapelle kostenlos besuchen kann:

Vatikanischen Museen kostenlos am letzten Sonntag im Monat besuchen

Am letzten Sonntag im Monat muss man zwischen 9:00 – 14:00 Uhr (letzter Einlass 12:30 Uhr) die Vatikanischen Museen und damit auch die Sixtinische Kapelle kostenlos besuchen. Man sollte sich aber möglichst früh sich in die Schlange einreihen, damit man nicht mehrere Stunden Wartezeit in Kauf nehmen muss.

Die Termine für das laufende und folgende Jahr könnt ihr im Kalender der Vatikanischen Museen einsehen (blau markiert).

Tipp: Wer an normalen Tagen die langen Wartenschlangen umgehen möchte, kann sich sein Ticket vorher über die offizielle Seite der Vertikanischen Museen reservieren und den Voucher einfach auf dem Smartphone vorzeigen (ihr braucht also keinen Drucker). Dafür wird der normale Eintrittspreis von 17€ (8€ für Kinder/Jugendlicge zwischen 6 – 18 Jahren & Stunden bis 25 Jahre) + 4€ Reservierungsgebühr fällig. Direkt an der Kasse wird zwar keine Reservierungsgebühr fällig, die Schlagen können aber echt lang sein.

Pantheon ohne Eintritt

Das Pantheon war mal ein Tempel, wurde aber zur Kirche umgeweiht und deswegen könnt ihr auch dieses faziniernde Bauwerk umsonst besuchen. Da man sich auch nur relativ kurz im Inneren aufhält, gibt es meisten keine Schlagen und ihr müsst keine Wartezeit befürchten. Voll wird es aber trotzdem.

An Pfingsten regnet es nach der Messe Rosenblätter durch das kreisrunde Loch. Um einen Platz zu ergattern, sollte man aber an diesem Tag mindestens eine Stunde vor Beginng um 10:30 Uhr da sein. Besser früher.

Kolosseum + Forum Romanum am ersten Sonntag des Monats kostenlos besuchen

Wer seine Besuch über den ersten Sonntag des Monats legt, kann sowohl das Kolosseum also auch das Forum Romanum sowie Palatin gratis besuchen.

Zusätzlich verlangen auch viele staatliche Kulturstätten (Museen, Galerien, archäologische Ausgrabungen, Parks und Monumentalgärten) am ersten Sonntag im Monat keinen Eintritt. Nur Sonderausstellungen sind i.d.R. ausgenommen.

Kolosseum Rom
Kolosseum inkl. Schlangen, da jeweils nur 3.000 Personen auf einmal das Bauwerk von Innen bewundern dürfen

Das Kolosseum dürfen aus Sicherheitsgründen immer nur 3.000 Besucher auf einmal erkunden. Das führt oft zu den fast schon berühmten sehr langen Schlangen.

Deutlich entspannter ist da der Besuch des Forum Romanum und des Palatin. Am besten umgeht man auch den Haupteingang direkt am Kolosseum und nimmt einen der beiden Seiteneingäne an der Fountain Nymph of the Palatine oder an der Basilica dei Santi Cosma e Damiano.

Ansonsten kostet der Eintritt für das Kolosseum + Forum Romanum für Erwachsene 12€ oder ermäßigt (18-25 Jahre + Einwohner der EU, unter 18 Jahren kostenlos) für 7,50€. Das Ticket ist gültig an zwei aufeinanderfolgende Tage, ab dem ersten Besuch, und berechtigt jeweils einmal zum Eintritt zum Kolosseum und einmal zum Forum Romanum.

Das Forum Romanum ist zwar sehr beeindruckend, kann aber auch ernüchternd sein. Hat man sich das letzte Mal mit der römischen Geschichte in der Schule beschäftigt, lohnt sich eine Führung oder ein Audioguide. Mit einer Tour umgeht ihr auch die Warteschlangen.

Ein Blick über Rom

Zwar bietet Rom keine Skyline mit Wolkenkratzern, man sollte sich aber mindestens einmal den Blick über die Dächer von Rom schweifen lassen. Einfach von der Altstadt den Tiber über den Ponte Sisto überqueren und durch die süßen Gassen in Richtung Il Gianicolo laufen.

Gut zu Fuß erreichbar ist die Fontana dell’Acqua Paola und die Terrazza del Gianicolo:

Ausblick Spanische Akademie Rom
Blick über Rom von der Fontana dell’Acqua Paola

Wer einen unverbauten Blick über Rom ergattern möchte kann einen Abstecher zur Spanischen Akkademie machen. Dort kann man sich u. A. den Tempietto di Bramante kostenlos anschauen und wenn man nett nach der Terrasse fragt, kann man von dort aus den spektakulären unverbauten Ausblick über Rom genießen.

Terrasse Spanische Akademie Rom
Blick über Rom von der Terrasse der Spanischen Akademie

Was natürlich auch nicht fehlen darf ist der Blick durch das weltberühmte Schlüsselloch Il Buco della Serratura auf den Petersdom.

Tipp: Hat man Pech muss man sich das Schlüsselloch mit vielen Touristen teilen die häufig mit dem Bus dorthin gefahren werden. Wer am Abend den kleinen Aufstieg wagt, spart sich ggf. das Schlangestehen und kann den Blick in Ruhe genießen.

Schlüsselloch Il Buco della Serratura Peterdom Rom
Blick durch das Schlüsselloch auf den Petersdom

In der Nähe befindet sich außerdem der Orangengarten Giardino degli Aranci. Von dort hat man einen sehr ungestörten Blick über die Dächer von Rom.

Petersdom Kuppel Rom

Auch sehr beliebt ist ein Blick auf das Kolosseum, besonders bei Nacht. Das geht kostenlos vom Altar des Vaterlandes. Dafür müsst ihr nicht einmal 10€ für die Aufzugsfahrt auf die Terrazza delle Quadrghe bezahlen, das geht auch schon vom öffentlichen Bereich an sich:

Kolosseum Rom
Blick aus Kolosseum vom Viktor-Emanuelsdenkmal

Spartipps für Rom

Nicht immer muss man viele Geld ausgeben, um die lokale Kultur zu erleben. Lässt man sich nicht in Touristenfallen locken, kann man sehr viel von Rom auch mit einem kleinen Budget erleben:

Kostenloses Trinkwasser

Über all in Rom findet man Trinkbrunnen, Nasoni gennant, wo man entweder seine Flasche auffüllen kann oder direkt draus trinken kann, indem man den Daumen vor den Auslass hält. Dafür hat der Brunnen ein kleines Loch im Rohr.

Somit spart ihr nicht nur Geld sondern vermeidet auch Plastikmüll.

Caffè im stehen trinken

In Rom findet ihr an jeder Ecke eine Bar wo ihr einen schnellen Espresso, wird in Rom einfach Caffè genannt, oder Cappuccino trinken könnt.

Meistens geht man zuerst zum Kassierer, bezahlt den Caffè und gibt anschließend den Kassenzettel dem Barista.

Es gibt aber einen massiven Preisunterschied ob ihr ihn an der Theke bestellt und auch dort trinkt oder ob ihr euch hinsetzt und bedienen lässt. Im Stehen kostet der einfache Caffè weniger als 1€, meistens 0,80€. Lässt ihr euch bedienen kostet es an Sehenswürdigkeiten schnell 5€ oder mehr.

Street Food: Pizza al Taglio

Überall in Rom gibt es kleine Pizzerien die ihre Pizza a taglio, direkt vom Blech, verkaufen. Man stellt sich einfach von den zahlreichen Sorten etwas zusammen, alles wird abgewogen und gezahlt wird nach Gewicht. Anschließend wandert die Pizza noch einmal kurz in den Ofen und ihr könnt sie direkt in den kleinen Lokalen essen oder euch einen Park in der Nähe suchen.

Hier die drei gängisten Sorten:

  • Pizza margharita: Tomatensoße & Käse
  • Pizza bianca: Olivenöl, Rosmarin & Knoblauch
  • Pizza rossa: Nur Tomaten
Rom Pizza Blech
Pizza auf die Hand

Pro Kilogramm zahlt man 15-19€. Ein Stück kostet somit ca. 2,50€. Das Schöne an dem Kilopreis: Ihr könnt euch durch die ganzen Pizzen durchprobieren und von jeder ein kleines Stück nehmen! Die Kreationen sind sehr unterschiedlich und meisten komplett verschieden von dem was man aus Deutschland kennt.

Hier ein paar Läden, mit einem der traditionsreichsten Bäckern Roms, die wir getestet und für gut befunden haben:

  • Forno Campo de ‚Fiori: Eine richtige römische Bäckerei mit Pizza, Brot und Paninis und Süßspeisen. Sehr beliebt bei Besuchen & Einheimischen.
  • Pizza e Mozzarella: Sehr kleiner aber gemütlicher Laden
  • Alice Pizza: Eine kleine Kette mit mehreren Läden über Rom verteilt

Aperitivo als günstiges Abendessen

Zwischen 18 – 21 Uhr bieten viele Bars in Italien zu einem alkoholischen Getränk z.B. Cocktail oder Spritz einen Aperitivo an. Eigentlich als Appetitanreger vor dem eigentlichen Abendessen gedacht, ist es in vielen Bars mittlerweile eher ein Buffet an dem man sich gut sattessen kann.

Pro Getränk zahlt man zwischen 5-10€ und darf je nach Variante sich entweder pro Getränk einmal den Teller voll machen (dann eher 5-7€) oder darf sich so oft nachnehmen wie man möchte (kostet meistens eher 10€). Weitere Getränke sind bei der All-you-can-Eat-Version dann meistens für weniger z.B. 5€ erhältlich

Gleichzeitig ist das Aperitivo eine gute Möglichkeit römische Spezialitäten zu probieren z.B. Supplì, frittierten Reiskroketten mit verschiedenen Füllungen aber auch Pizza, Pasta und Salat sind Standard

Bars die einen Aperitivo anbieten findet man vor allem in Travestere (gegegenüber vom Foro Romano auf der anderen Tiber-Seite), San Lorenzo (zwischen der Universität und Termini), Pigneto (südöstlich von Termini) und Monti (zwischen Kolosseum und Termini).

Preiswert durch Rom mit dem ÖPNV

Auch wenn städtische Unternehmen ATAC, welches für den öffentlichen Personennahverkehr verantwortlich ist, keinen besonders guten Ruf in Rom genießt, ist es dennoch eine sehr preiswerte Variante durch Rom zu kommen.

Leider gibt es aber nur zwei Metro Linien (eine dritte befindet sich im Bau) mit denen man verkehrsunabhängig durch Rom kommt. Ansonsten muss man den Bus nehmen der je nach Verkehrssituation nur unregelmäßig oder gar nicht fährt.

Achtung vor Taschendieben: Ein bekannte Problem in Rom sind Taschendiebe. Vor allem in der Metro aber auch im Bus! Man sollte unbedingt darauf achten, seine Wertsachen möglich nah am Körper zu führen. Das Portmonee in der hinteren Hosentasche oder außen in der Handtasche ist eine ganz schlechte Idee. Auch Taschen sollte man geschlossen halten und beim Essen eher nicht an den Stuhl hängen. Besonders wenn es eng wird, und das wird es in Rom, sollte man zusätzlich noch einen Arm über die Tasche legen und besonders gut aufpassen

Eine einfache Fahrt ist dafür sehr preiswert: 1,50€, gültig für 100 Minuten ab Entwertung. Es gibt auch 24-, 48- oder 72-Stunden-Tickets für 7€, 12,50€ oder 18€. Das lohnt sich aber nur wenn man mindestens vier Fahrten pro Tag unternimmt.

Allerdings gibt es einige Punkte zu beachten:

  1. Tickets vorher kaufen: Beim Fahrer im Bus könnt ihr keine Tickets kaufen. Darum müsst ihr euch vorher kümmern. Viele Kiosks verkaufen Streifenkarten und außerdem könnt ihr auch mit einem an den Automaten in der Metro-Station erworbenen Fahrkarten den Bus benutzen. Am besten einfach direkt mehrere Tickets kaufen
  2. Nur Bargeld: Die Ticketautomaten akzeptieren i. d. R. keine Kredit/EC-Karte. Auch werden häufig keine Geldscheine größer als 5€ akzeptiert. Selbst wenn es dazu keinen Hinweis am Automaten gibt. Ihr solltet also immer genügend passendes Kleingeld dabei haben. Das ist in Italien schlimmer als in Deutschland..
  3. Keine Zwischenstopps mit der Metro: Fahrt ihr mit der Metro, könnt ihr nur einmal mit dem Ticket durch die Schranke. Ihr könnt auch in Termini auf eine andere Linie umsteigen, dürft aber keine Zwischenstopps machen, wo ihr die Metrostation verlasst. Ansonsten müsst ihr euch ein neues Ticket kaufen.
  4. Umsteigen: Ihr könnt aber von dem Bus auf die Metro umsteigen und auch nach einer Metrofahrt mit einem Bus weiterfahren. Ihr könnt aber nicht mit der Metro fahren, in den Bus umsteigen und noch einmal mit der Metro fahren.

Die richtige Reisezeit

Rom ist als Reiseziel besonder im Sommer sehr beliebt. Allerdings muss man sich die Stadt dann auch mit sehr vielen Touristen teilen und auch die Hotelpreise schießen in die Höhe. Im August fahren viele Römer traditionell in die Ferien. Es heißt dann Chiuso per ferie. Das führt zwar zu deutlich weniger Verkehr aber viele Geschäfte haben dann auch komplett geschlossen.

Deutlich preiswertet ist es eine Reise im goldenen Herbst zwischen September und November nach Rom zu unternehmen. Umso später es im Jahr ist, desto preiswerter werden viele Hotels. Gleichzeitig werden auch die Schlangen z. B. vor dem Petersdom überschaubarer. Natürlich kann man auch Pech mit dem Wetter haben, aber dafür sind die Temperaturen auch deutlich erträglicher. Gleichzeitig ist das Herbstlich wie für Rom gemacht. Denn der Übergang vom Tageslicht zur Nacht ist aufgrund der orangen Straßenlaternen und licht besonders leicht und so kann man noch einige laue Herbstnächte erleben.

Auch der Frühling zwischen April und Juni sind beliebte Reisezeiten aber meistens teurer von den Hotelpreisen als im Herbst. Gerade zu Ostern steigen die Preise von Hotels meistens noch einmal.

Günstige Flüge nach Rom

Lust auf Rom bekommen? Rom wir von Deutschland nonstop von vielen Fluggsellschaften darunter Eurowings, Easyjet, Ryanair, Lufthansa und Alitalia angeflogen. Hier die aktuell günstigsten Flüge nach Rom:

Eure Tipps?

Habt ihr noch weitere Tipps für einen unvergesslichen Rom-Trip? Dann hinterlasst gerne ein Kommentar!

Impressionen von Rom

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (6)

  1. Vielen Dank euch für die Tipps, nächster und erster Rom-Trip steht nämlich schon Mitte März an.
    LG Niklas

    Antwort

  2. Das Beste am 1,50€ Ticket ist, daß man damit auch vom Flughafen Ciampino in die Stadt kommt. Am schnellsten mit Bus #520 zur Metrostation „Cinecitta“. Ticket vorher am Automaten rechts vom Ausgang kaufen.

    Antwort

  3. Ich war von 28.12 – 31.12. in Rom. Direktflug von MUC Hin und zurück für 88,23€ und das in den Ferien. Silvester war ich um 14 Uhr wieder in München. Passt also.
    Ich habe versucht in die Vat. Museen kostenlos zu kommen. Aber ich habe noch nie in meinem Leben so eine lange Schlange gesehen. Wartezeit min. 3 Stunden (und das Museum hat am Sonntag nur von 8:30 bis 13 Uhr auf). Deshalb lieber den Eintritt zahlen und an anderen Tagen hingehen, diese paar Euro stehen für mich in keiner Relation.
    Als Tipp: Wenn man unter 25 Jahre alt ist, kommt man in viele Sehenswürdikeiten vergünstigt rein. Ein besonderes Highlight für mich war die Kuppel des Petersdoms. Da hat man einen tollen Blick ins innere des Vatikans.
    Ansonsten ist Rom relativ dreckig (schlimmer als ich es in China gesehen habe) und die Verkehrsmittel alt und unpünklich (wie von euch beschrieben). Der Flughafenexpress teuer.
    Man muss sich direkt schämen, wenn die zahlreichen Asiaten sehen wie wir uns fortbewegen in Europa. In China gibts sowas altes und unpünktliches nämlich nicht (vor allem in den Großstädten) :D.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.