Ab Dezember: China setzt Visumspflicht für deutsche Staatsbürger testweise aus

Verbotene Stadt in Peking, China

Über die englischsprachige chinesische Zeitung China Daily kursiert seit gestern eine sehr knappe Mitteilung mit bahnbrechendem Inhalt. Demzufolge hat die chinesische Regierung im Rahmen eines Pilotprojektes beschlossen, die Visumspflicht für Inhaber eines Deutschen, Niederländischen, Französischen, Spanischen, Italienischen oder Malaysischen Passes vorübergehend auszusetzen.

Zwischen dem 1. Dezember 2023 und 30. November 2024 soll die Einreise ohne Visum möglich sein, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Reise aus touristischen, geschäftlichen oder familiären Gründen
  • Ein Aufenthalt von maximal 15 Tagen in der Volksrepublik China

Die Mitteilung kommt äußerst überraschend, da sich das bevölkerungsreichste Land der Welt in den letzten Jahren zunehmend gegenüber ausländischen Reisenden abgeschottet hat.

China Dailys Mitteilung bezieht sich auf einen 48-sekündigen Video-Mitschnitt einer Pressekonferenz des chinesischen Außenministeriums. Auf den Seiten des deutschen auswärtigen Amtes oder der chinesischen Botschaft lassen sich noch keine Mitteilungen finden, es spricht aber einiges dafür, dass sich das in den kommenden Tagen und Stunden ändern wird.

Der recht aufwändige Visa-Prozess war für viele Interessierte bisher ein Hindernis, das sie von einem China-Besuch abgehalten hat. Wer länger als 15 Tage in China bleiben möchte, wird allerdings weiterhin ein Visum brauchen. Ob visumfreie Reisende an eine bestimmte Stadt oder Region gebunden sind, steht nicht fest. Das ist eine der Einschränkungen beim visumfreien Transit. Auf jeden Fall fällt die Notwendigkeit eines Anschlussfluges in ein Drittland weg, um ohne Visumsantrag nach China zu gelangen.

Die Regelung zum visumfreien Transit für bis zu 144-Stunden sollte von der positiven Veränderung unangetastet bleiben.

Quellen: YHBU, China Daily (Englisch/Mandarin)

Titelbild: © chungking - fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (9)

  1. Reinhold sagt:

    Reisen innerhalb China mit 15 Tage Stempel funktioniert ohne Hindernisse. Sowohl Bahn als auch Flüge kreuz und quer können ohne Probleme benutzt werden. Hongkong Shenzhen funktioniert wie früher. Bei längerem Aufenthalt als 15 Tage wãre diese kurzfristige Aus/Einreise überlegenswert. Kostet ix und 15 Tage beginnen erneut.

  2. Werner Ossig sagt:

    Hallo, weiß jemand wie die Sache steht mit der visumfreien Einreise? Gibt’s Erfahrungen?

  3. Nik sagt:

    Hallo, ich habe eine recht spezifische Frage: nach meinem bisherigen Verständnis würde bei dem 72 und 144 Stunden transits ab dem Tag nach Anreise (ab 00.01 Uhr) gezählt, sprich der Anreisetag selbst zählt nicht. Weiß jemand ob diese Regel auch für die 15 Tage Ausnahme gilt? Also ich reise z.b am 01.01 um 09:50 ein dann zählt ab man ab dem 02.01 und müsste spätestens am 17.01 ausreißen.

  4. Max sagt:

    Kann ich bestätigen. Meine Chinesische F+ die in Shanghai lebt hat mir das schon gestern morgen geschrieben. Da konnte ich es noch nicht glauben weil da noch nichts davon irgendwo zu lesen war.

  5. Rene sagt:

    Kurze Info. Ich war heute morgen im Visa Application Center in Düsseldorf um ein Visum zu beantragen. Dort wurde ich von der Dame hingewiesen, dass es am 1.12 diese Regelung geben wird, allerdings mit dem Hinweis, dass Sie nicht wissen wie die Regelung vor Ort umgesetzt wird. Ich habe mich daher für das Visum entschieden und musste dann einen handschriftlichen Zettel ausfüllen, dass ich informiert wurde über die visumfreie Möglichkeit der Einreise und trotzdem ein Visum beantragen möchte

  6. Thomas sagt:

    Der öffentlich rechtliche Rundfunk hat das gerade offiziell verkündet . ( ab 01.12.23 – erstmal ein Jahr)
    Für mich ergibt sich die Frage ; wozu sollte es dann noch eine Regelung für 144 h visumsfreiheit geben wenn eh für 15 Tage kein Visum benötigt wird?

    • Peter sagt:

      Der 144h Visa Free Entry schließt mehr Staatsangehörigkeiten mit ein. Außerdem ist es erst mal nur ein Test, gut möglich, dass sie es in einem Jahr nicht verlängern, also warum dann vorzeitig abschaffen?

  7. Matze sagt:

    Sitz gerade mit Kollegen in Shanghai und die meinen es finden sich dazu auch ein paar Quellen auf chinesisch… sieht also gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen