Anleitung: Wie man einen ERROR FARE richtig bucht!

Error Fare buchen

Error Fares üben eine große Faszination aus. Bei der Buchung sollte man aber einige Punkte beachten, um seine Chancen auf ein ausgestelltes Ticket zu erhöhen und nach der Buchung das Risiko einer Stornierung zu minimieren. Deswegen hier eine Anleitung, was ihr bei der Buchung eines Error Fares alles beachten solltet und wie hoch die Wahrscheinlichkeiten einer Stornierung ist.

Aktuelle und vergangene Preisfehler findet ihr in der Kategorie Error Fares. Wollt ihr den nächsten Error Fare auf keinen Fall verpassen, abonniert den täglichen Newsletter mit Eilmeldungen! Einen Teil der hier ausgeführten Informationen haben wir auch im Travel-Dealz Podcast #2 -Wie man einen ERROR FARE richtig bucht besprochen:

 

Über das Richtige Reisebüro (OTA) buchen

Wenn es sich nicht gerade um einen OTA Glitch (Error Fare, der nur bei einem Reisebüro auftritt) handelt, ist ein Error Fare in der Regel direkt bei der Airline, aber auch bei sehr vielen Reisebüros (OTA) wie Expedia, eBookers, Flugladen buchbar.

Nicht jedes Reisebüro stellt die Tickets aber direkt aus. Bei Expedia und eBookers kann man relativ sicher sein, dass nach dem Klick auf Buchen der Flug direkt bei der Airline eingebucht wird und damit das Ticket auch direkt ausgestellt wird. Auch bei der Airline direkt schaut kein menschliches Auge auf jedes gebuchte Ticket, bevor es bestätigt wird.

Andere Portale, die im Preisvergleich meistens günstiger sind (z.B. der Unister-Gruppe: Fluege.de, Airline-Direct, Ab-in-den-Urlaub oder der ODIGEO-Gruppe: eDreams, Opodo) nehmen zwar euren verbindlichen Buchungsauftrag an, buchen den Flug aber häufig erst mehrere Stunden später ein oder ein Mitarbeiter überprüft die Buchung. Häufig werden Ergebnisse einer Suche auch nur gecached (bereits gestellte Suchanfragen werden gespeichert und der Preis nicht bei jeder Anfrage neu berechnet) und erst nach eurer Buchung wird überhaupt überprüft, ob der Flug noch zu diesem Preis verfügbar ist.

Fazit: Da sich Error Fares meistens nur wenige Stunden halten, sollte man lieber ein paar Euro mehr ausgeben und über Expedia, eBookers oder direkt bei der Airline buchen. Damit erhöht ihr eure Chancen ungemein.

Screenshots!

Nicht immer trägt die Airline die Schuld für den Error Fare. Regelmäßig treten auch so genannte OTA Glitch’s auf. Zum Beispiel interpretiert das Reisebüro die Buchungsklasse der Airline falsch. Dann zeigt das Reisebüro z.B. Business Class an, aber in Wahrheit sitzt man nur in der Economy Class.
Ein weiteres Beispiel für einen typischen OTA Glitch sind fehlerhaft angezeigte Preise. Nach der Buchung wird aber der richtige Preis von eurer Kreditkarte abgebucht. Auch das ist mir bereits passiert und meine Erfahrungen habe ich in dem Artikel Wie ein OTA Glitch schief gehen kann! geteilt.

Deswegen sollte man während der Buchung immer Screenshots anfertigen, wo die Reiseklasse z.B. Business Class, die Flugdaten und der Preis klar erkennbar ist. Am besten kurz vor dem Klick auf Buchen.

Unter Windows kann man Screenshots bequem mit dem Snipping Tool und auf eurem Mac mit der App Bildschirmfoto (Unter Programme -> Dienstprogramme -> Bildschirmfoto.app) aufnehmen.

Nach der Buchung: Kontaktverbot!

Wenn ihr die Buchung abgeschickt habt, habt ihr absolutes Kontaktverbot, sowohl zum Reisebüro und vor allen zu der Airline direkt. Ansonsten wird der Error Fare schneller behoben und euer Ticket storniert. Fragen wie Kann ich wirklich zu diesem Preis fliegen? solltet ihr euch verkneifen können, sonst solltet ihr lieber die Finger von Error Fares lassen.

Auch einen Sitzplatz muss man nicht über die Hotline reservieren. Damit könnt ihr locker ein paar Tage warten und bekommt trotzdem noch einen guten Platz.

Wurde mein Ticket ausgestellt?

Eine berechtigte Frage ist natürlich, wurde das Ticket ausgestellt? Je nach Reisebüro solltet ihr innerhalb weniger Minuten nach der Buchung eine Bestätigung erhalten. Darin solltet ihr einen Buchungscode, der aus 6 Buchstaben und Zeichen besteht, finden. Häufig wird er auch schon direkt nach der Buchung im Browser angezeigt (Tipp: notiert euch den Code!).

Um jetzt zu erfahren, ob das Ticket auch wirklich ausgestellt ist, müsst ihr auch nicht bei der Airline anrufen. Dafür gibt es Tools. Ihr könnt mit dem Buchungscode eure Buchung aufrufen und überprüfen, ob die Flüge auf Confirmed stehen. Wie das genau geht, erfahrt ihr hier: Buchungen aufrufen und überprüfen

Ist in der Bestätigung nur von einem verbindlichen Buchungsauftrag die Rede, wird euer Ticket wahrscheinlich nicht direkt ausgestellt. Entweder weil eine Buchungsklasse nicht mehr verfügbar ist, ihr euch das falsche Reisebüro ausgesucht habt oder der Error Fare nicht mehr buchbar ist. Meistens meldet sich dann innerhalb von 24 Stunden ein Mitarbeiter mit einer Preiserhöhung, die ihr natürlich ablehnen könnt.

Wann ist das Ticket sicher?

Habt ihr ein Ticket gebucht, alle Flüge stehen auf Confirmed und ihr habt eine Etix-Nummer, habt ihr erfolgreich einen Vertrag mit der Fluggesellschaft geschlossen.

Man könnte jetzt denken: Ich kann das Ticket nicht stornieren, deswegen kann es die Fluggesellschaft auch nicht stornieren. Das ist leider falsch.

Ein Error Fare ist meistens ein Fehler. Da kann ein Mitarbeiter eine Zahl falsch eingetippt haben oder der Computer hat einen Fehler in seiner Preisberechnung gemacht. Da heutzutage niemand bei der Airline jedes gebuchte Ticket abnickt, ist die Hürde sehr gering ein bestätigtes Ticket zu bekommen, weil der Computer den Fehler ja nicht erkennt.

Mögliche Anfechtung

Trotzdem kann die Fluggesellschaft den geschlossenen Vertrag anfechten. Grundlage dazu bietet das Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 119 Anfechtbarkeit wegen Irrtums.

Da man ja bei fast allen Error Fares weiß, dass es sich um einen Fehler handelt, spiele ich nach dem Motto: Mal verliert man und mal gewinnt man. Deswegen will, kann (ich bin kein Rechtsanwalt) und werde hier keine Einschätzung abgeben, ob solch eine Anfechtung rechtens ist.

Trotzdem sollte man wissen: Die Anfechtung muss in den Fällen der §§ 119, 120 ohne schuldhaftes Zögern (unverzüglich) erfolgen (Bürgerliches Gesetzbuch § 121 Anfechtungsfrist). Kommt die Fluggesellschaft erst Monate später auf die Idee eine Anfechtungserklärung abzugeben, ist das in meinen Augen nicht unverzüglich.

Deswegen sage ich immer: Wenn möglich, wartet ein paar Wochen ab, bucht keine Hotels oder weitere Flüge und das Risiko, dass die Fluggesellschaft euer Ticket noch storniert sinkt von Tag zu Tag gegen Null. Bei mir wurden alle Error Fares, die storniert worden sind, innerhalb einer Woche nach der Buchung storniert und ich wurde auch noch nie am Flughafen stehen gelassen. Trotzdem sind die Wahrscheinlichkeit nie auf 0,00%. Es bleibt immer ein gewisses Restrisiko, dass euch die Fluggesellschaft am Flughafen stehen lässt.

Wo das Risiko am größten ist

Da ich mittlerweile viel Erfahrung mit Error Fares habe, gebe ich euch gerne eine Einschätzung, wie wahrscheinlich es ist, dass die Tickets im Nachhinein storniert werden:

Error Fares in der Economy Class werden sehr selten storniert. Meistens ist der Verlust pro Ticket nicht besonders hoch und Plätze in der Economy Class gibt es viel mehr als in der Business- oder sogar First Class.

In den gehobenen Klassen stehen die Karte schlechter. Wenn ein Business– oder sogar First Class-Ticket zum Preis eines Economy Tickets verkauft wird, ist der Verlust für die Airline viel größter. Außerdem sind die Sitze in eine Business- oder First Class deutlich schneller ausgebucht als eine Economy Class und der Airline gehen wichtige Kunden durch den Lappen.

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Was soll man machen, wenn man das e-ticket bekommt? Kann man dann davon ausgehen, dass es klappt?

    Antwort

    • Hey Iris! Sicher ist ein Error Fare nie zu 100%. Es kann immer noch passieren, dass du zum Beispiel am Flughafen gedowngraded wirst. Allerdings ist das recht unwahrscheinlich. Das e-Ticket ist schon mal ein gutes Zeichen, aber bedeutet noch nichts: Eine Storno erfolgt meistens wenige Tage nach der Buchung.

      Antwort

  2. Ich habe via Lastminute.com DUS-ZHR-TOR-YYZ-LAX und retour um 197EUR (eco) gebucht. Bestätigung inkl. E-Ticket bekommen. Jetzt eine Woche später hat mir Lastminute.com das Geld retour gesendet und 50EUR Gutschein als Automail geschickt.

    Wie ist denn der Erfahrungswert: Zahlt sich streiten aus, oder ist das ein Kampf gegen Windmühlen?

    Antwort

    • Mein Motto dazu: Mal gewinnt und mal verliert man. Wobei das Verhalten von Lastminute.de schon merkwürdig ist. Alles anderen inkl. Air Canada selber haben den Fehler honoriert.

      Antwort

  3. Edreams&opodo stellen auch instant aus, eticket meißt ausgestellt bevor die Buchungsbestätigung per email einflattert und eticket wird immer separat direkt von (meistens) Amadeus direkt zugesendet.
    Früher war das bei edreams aber anders…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.