Startseite Magazin Bewertungen Bewertung: Finnair Economy Comfort von Helsinki nach Bangkok

Bewertung: Finnair Economy Comfort von Helsinki nach Bangkok

Finnair Economy Comfort

Das Oneworld-Mitglied Finnair bietet von Deutschland aus regelmäßig preiswerte Economy Class-Langstreckenflüge mit Umstieg in Helsinki an. Im Frühjahr 2018 bin ich mit der finnischen Airline im Airbus A330 nach Bangkok geflogen. An Bord habe ich die Möglichkeit wahrgenommen, gegen einen Aufpreis von gerade einmal 50€ auf einem Sitz in der Economy Comfort, der Premium Economy Class von Finnair, Platz zu nehmen.

Check-In & Zubringer

Da meine Flugreise bereits in München begann, checkte ich dementsprechend dort ein. Dank meines Oneworld Sapphire-Status konnte ich den Priority Check-In nutzen und auch das Priority Boarding klappte halbwegs. Als Lounges kommen die Europa Lounge bzw. die Air France/KLM-Lounge am Münchner Flughafen in Frage, die mich beide nicht wirklich überzeugen können.

Da der Zubringerflug von München nach Helsinki nicht Teil dieser Bewertung ist, werde ich nicht weiter auf Lounges und Flugerlebnis eingehen.

Transit & Boarding in Helsinki

Die Umsteigezeit in Helsinki war äußerst knapp bemessen. Die planmäßige Ankunftszeit entsprach der Boardingzeit für den Anschlussflug nach Bangkok. Die anderen Fluggäste hatten auch schon alle geboardet. Dementsprechend konnte ich leider die Lounge nicht mehr besuchen. Wer sich für die Lounge (die sogar über eine Sauna verfügt!) interessiert, sollte bei One Mile At A Time vorbei schauen. Die Passkontrolle ging schnell vonstatten.

Da ich allerdings Aufgabegepäck hatte – und sicher gehen wollte, dass dieses auch verladen wird – bat ich das Gate-Personal darum, am Gate so lange warten zu dürfen, bis per Computer bestätigt wurde, dass mein Gepäck verladen wurde. Hierbei hatte ich die Möglichkeit, mir das recht ausgeklügelte Einstiegs-System in Helsinki genauer anzusehen:

Die Fluggäste boarden nicht direkt in den Flieger, sondern in einen Wartebereich genau genommen zwei Wartebereiche: Einen Economy-Wartebereich und einen Priority Boarding-Wartebereich. Sobald aus dem Flieger das ok kommt, dürfen die Passagiere im Priority-Wartebereich einsteigen. Sind alle Priority-Gäste an Board, wird das „Gatter“ (siehe Foto) für die Economy-Passagiere geöffnet. Das gesamte Terminal ist sehr modern, überall stehen USB- und Stromsteckdosen zur Verfügung und das Personal ist überaus freundlich und hilfsbereit.

Finnair Boarding

Der unterteilte Boardingbereich von Finnair

Tipp: Economy Comfort-Gäste dürfen auch ohne Status am Priority Boarding teilnehmen!

Kauf des Upgrades an Bord

Da die Entscheidung, ein Upgrade in die Economy Comfort durchzuführen, erst im Flieger gefallen war, nahm ich zunächst auf meinem Platz im hinteren Teil des Flugzeuges Platz. Da der gesamte hintere Teil des Flugzeuges sehr voll war und vorne – in der Economy Comfort – kaum jemand saß, fragte ich die Flugbegleiter freundlich, was denn ein Upgrade kosten würde.

Finnair Bewertung Rechnung

Rechnung über das Upgrade

Den Sonderpreis von 50€ fand ich absolut okay. Nach dem Start wurde es mir gestattet, mich umzusetzen. Der reguläre Preis beträgt übrigens 70€ bis 90€ pro Flugstrecke, was mehr als gerechtfertigt ist. Die Buchung ist bei Buchung, Online-Check-In oder am Flughafen möglich.

Komfort und Ausstattung

Bei meiner Maschine handelte es sich um einen Airbus A330 aus dem Baujahr 2009 mit dem Kennzeichen OH-LTN und einer 2-4-2-Sitzkonfiguration, sowohl in der Economy als auch der Economy Comfort. Grundsätzlich gibt es in der „Premium Eco“ die gleichen Sitze wie in der normalen Holzklasse, lediglich der Abstand mit 89 cm ist größer als in der Economy (81 cm). Zum Vergleich – der Sitzabstand Lufthansa Premium Economy: 94 cm. Jeder Sitz ist ausgestattet mit einer speziellen Kopfstütze (besser und bequemer als in Economy!), die sich vertikal bewegen lässt und deren Seitenteile klappbar sind. Natürlich befinden sich auch Kissen und Decke an jedem Platz. Eine Haltung am Vordersitz hilft dabei, Jacketts zu verstauen. Die Flugbegleiter teilen vor dem Start jedem Economy Comfort-Passagier ein Amenity Kit sowie Noise-Cancelling-Kopfhörer (!) aus.

Wichtig: Es handelt sich also nicht um eine richtige Premium Economy mit speziellen Sitzen, sondern es gibt nur mehr Beinfreiheit und ein paar zusätzliche Gadgets.

Da die Economy Comfort sehr leer war, hatte ich eine komplette Viererreihe für mich und konnte mich quer zum schlafen hinlegen. Dies stellte sich allerdings als nicht ganz so einfach heraus, weil sich die Lehnen zwischen den Sitzen nur um 45° anheben lassen.

In den Toiletten stand Seife, aber keine Creme/Lotion zur Verfügung. Insgesamt macht die Kabine einen soliden Eindruck, eben eine typische Langstrecken-Economy Class. Leider wurden die Toiletten vom Personal nicht besonders gut sauber gehalten. Vor der Landung verzichtete ich wegen der hygienischen Verhältnisse auf einen WC-Besuch.

Entertainment & WLAN

Finnair Bewertung Entertainment

Zwar machen Bildschirm und die (in die Armlehne eingelassene) Fernbedienung einen etwas älteren Eindruck, die Software jedoch war modern und reagierte schnell. Die Benutzeroberfläche des In-Flight-Entertainment-Systems (IFE) lässt sich zwar nicht auf Deutsch einstellen, allerdings sind deutschsprachige Filme verfügbar. Die Musikauswahl war – im Vergleich mit anderen Airlines – recht großzügig. Besonders cool: Auch auf zwei Flugzeug-Außenkameras habt ihr über das IFE Zugriff – Front/Cockpit und Downward.

Achtung: Es gibt keine USB-Steckdosen, auch nicht der Economy Comfort. Allerdings verfügt jeder Sitz über eine internationale Stromstreckdose.

Der Oberhammer waren die Noise Cancelling-Kopfhörer der Marke Phitek, die an Economy Comfort-Passagiere verteilt wurden. Sie können durchaus mit den vielgelobten Bose QuietComfort mithalten. Ich hatte die Kopfhörer (ohne Musik!) die gesamte Nacht auf – und selten so gut geschlafen an Bord eines Flugzeuges: Geräuschminderung und Tragekomfort waren sehr gut.

Finnair Bewertung Kopfhörer

Tipp: Als Ecomomy Comfort & Business Class-Kunde gibt es eine Stunde kostenloses WLAN!

Um als Economy Comfort-Kunde eure kostenfrei Stunde Internet nutzen zu können, gebt im LogIn-Dialog einfach eure Platznummer und euren Namen ein. Habt ihr wie ich das Upgrade erst im Flieger gekauft, erhaltet ihr auf Nachfrage einen Voucher von den Flugbegleitern. Die Internetverbindung war stabil und im Download auch vergleichsweise schnell (3,66 Mbit/s). Sogar Videostreaming war möglich! Upload und Reaktionszeit ließen aber zu wünschen übrig.

Finnair Download Upload

Guter Download, mäßiger Upload

Wer das Internet den gesamten Flug über nutzen möchte, muss 15€ auf den Tisch legen, auch als „normaler“ Economy-Passagier. Ein durchaus akzeptabler Preis.

Service und Verpflegung an Bord

Gäste der Economy Comfort erhalten nach dem Einsteigen einen Welcome-Drink, serviert in richtigen Gläsern (also keinen Plastikbechern). Der restliche Service erfolgt dann aber mit Plastikgeschirr und Plastikbesteck.

Nach dem Start erfolgte zwar keine Getränkerunde, jedoch wurde mit dem Speise- und Getränkeservice recht Flott begonnen. Zur Wahl standen Lamm oder Hähnchen mit Reis. Ich entschied mich für letzteres. Leider überzeugte mich der Hauptgang nicht wirklich – da habe ich in der Economy Class durchaus schon deutlich besser gespeist! Zum Essen wurden ein leckerer Avocado-Gurkensalat, ein Muffin und ein Brötchen gereicht.

Achtung: Softdrinks und Säfte gibt es zu jeder Zeit des Fluges kostenfrei, Bier und Wein jedoch nur zum Abendessen (auf bestimmten Strecken auch zur zweiten Mahlzeit). Wer andere Alkoholika trinken möchte oder außerhalb des Abendessens, der muss dafür bezahlen.

Kurz vor der Landung gab es dann Frühstück: Auf das warme Omelette (mit Käse, den ich nicht esse) habe ich verzichtet. Brötchen, Gebäck und Joghurt nahm ich jedoch gerne mit.

Die Flugbegleiter waren alle äußerst freundlich und sprachen perfektes Englisch. Mit allen Economy Comfort-Passagieren hielten sie ein kurzes Pläuschen und signalisierten, dass sie jederzeit gerne alle Wünsche erfüllen. Sehr angenehme Erfahrung! Das wohl Beste am gesamten Flug war jedoch, dass sich der Sitz ganz vorne im Flieger befand. Es befanden sich kaum Gäste in diesem Bereich der Kabine und ich war einer der ersten, die den Flieger verlassen haben. Ich bin sicher, dass mir dies einige Minuten Wartezeit bei der Einreise erspart hat.

Amenity Kit

Jeder Economy Comfort-Passagier erhält nach dem Einsteigen ein kostenfreies Amenity Kit ausgehändigt. Dieses besteht aus einem halbwegs hochwertig aussehenden Baumwollbeutel. Der Inhalt ist jedoch durchschnittlich: Schlafmaske, ein paar Socken, Ohrenstöpsel, Zahnbürste und Zahnpasta. Bei Qatar Airways gibt es zum Beispiel sogar in der Economy Class ein Amenity Kit mit dem gleichen Inhalt und zusätzlich Lippenbalsam.

Finnair A330 Economy Comfort Bewertung

  • Check-in & Boarding ★★★★★ ★★★★★
  • Komfort & Kabine ★★★★★ ★★★★★
  • Service ★★★★★ ★★★★★
  • Verpflegung ★★★★★ ★★★★★
  • Entertainment & WLAN ★★★★★ ★★★★★
  • Extras ★★★★★ ★★★★★
★★★★★ ★★★★★ 4,08

Fazit

Die Finnair Economy Comfort ist zwar keine „richtige“ Premium Economy Class mit speziellen Sitzen – aber trotzdem ihr Geld wert! Priority Boarding, Baumwoll-Amenity Kit, Begrüßungsdrink und Noise Cancelling-Kopfhörer findet man sonst eher in Business-Class-Produkten. Die überaus freundlichen Flugbegeleiter rundeten das Angebot ab. Negativ in Erinnerung geblieben sind allerdings die Verpflegung sowie die schmutzigen Toiletten. Ich würde mir jederzeit wieder ein Upgrade in die Economy Comfort kaufen – selbst 100€ pro Strecke wäre mir dieser Komfort wert!

Titelbild: Ecomomy-Comfort-Sitze © Finnair

Titelbild: © Finnair

Adrian

Eigentlich von Beruf Radioredakteur. Seit ein paar Jahren regelmäßig in der Luft und auf der Schiene unterwegs. Seither durchforste ich täglich das Netz nach den besten Reiseschnäppchen. Ein Spezialgebiet von mir: Bahnreisen. Seit Juni 2017 bin ich im Team von Travel-Dealz. Ich freu mich über Mails an adrian@travel-dealz.de
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (12)

  1. Mein hinflug am 28.12. Im a330 kann ich so umschreiben:
    Die positiven Gefühle über den Flughafen HEL teile ich.
    Beim amenity kit gab es lieferengpässe, habe also keines bekommen.
    Mein ife hatte einen Defekt. Habe dafür einen Stapel Internet voucher als Ausgleich bekommen. YouTube lief wirklich geschmeidig.
    Bin gespannt auf den Rückflug im a350 ende Mai.

    Antwort

  2. Hallo Adrian und erstmal Danke für den aufschlußrreichen Bericht.
    Ich hab ein Frage dazu, da wir nächste Woche den gleichen Flug haben
    und überlegen Economy Comfort zuzubuchen. Wir sind zu zweit und die
    Maschine wird dieselbe sein. Ist es besser zu zweit die beiden Sitzen am
    Fenster zu nehmen oder darauf zu spekulieren das in der Mitte was frei bleibt!?

    Gruß Uwe

    Antwort

    • Hallo Uwe, ich würde abwarten und einfach beim Online Check-In regelmäßig die Seatmap checken. Ihr könnt ja schon mal Plätze am Fenster auswählen und euch dann später noch umsetzen, wenn in der Mitte etwas frei bleibt. 🙂

      Antwort

  3. Du wartest am Gate um sicher zu sein dass drin Koffer verladen wird? Was würdest du tun wenn er nicht verladen wurde, am Boden bleiben? Was würde passieren, wenn alle Paxen diesen Schwachsinn machen würden? Eco-Sonntagsflieger mit Status der blogt.

    Antwort

    • Am Boden bleiben, genau! Es handelte sich nicht um einen Koffer, sondern um wichtige geschäftliche Fracht, ohne die ich nicht fliegen brauche. Und das geht auch freundlicher.

      Antwort

    • Kein Grund, sich so überheblich und arrogant zu verhalten. Ein Mindestmaß an Höflichkeit wäre schon angebracht….

      Antwort

  4. 3,66 MBits entsprechen nicht VDSL25 sondern eher DSL3660 🙂 In dem Speedtest steht mbps – also Megabits per second, nicht Megabytes!

    Trotzdem Danke für den Bericht

    Antwort

    • Ich habe es mal korrigiert, danke für den Hinweis. Soweit ich weiß sind kmapp 4 Mbit/s ja immer noch vergleichswseise gut. 🙂

      Antwort

  5. Finnair fliegt ja inzwischen hauptsächlich den A350 nach Asien. Dort ist die Wahl derComfort-Variante noch mehr angebracht als im A330. Denn die Sitzbreite ist in der Holzklasse sehr eng bemessen, was natürlich aber keine Finnair Besonderheit ist… Dafür gibt es nach meiner Erinnerung allgemein einen USB-Anschluss, was aber das immer mittelmäßige Essen nur bedingt aufwiegt. Unter Preis-Leistung-Aspekten ist Finnair aber keine schlechte Wahl. Das Umsteigen in Helsinki klappt mustergültig und der Flughafen ist sehr niedlich mit pfiffigen Läden und Restaurants. Wir haben das letzte Mal Elch-Fleisch in der Büchse gekauft…

    Antwort

    • Hey Marius, danke! Du bekommst die Meilen, die du auch für die Economy Class bekommen würdest.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.