Pleite: Flybe stellt Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung ein

Bis zum Schluss ist wohl an einer erfolgreichen Rettung der britischen Regional-Airline gearbeitet worden. Von Rettungspaketen oder sogar einer staatlichen Beteiligung war die Rede. Geholfen hat es am Ende dann allem Anschein nach doch nicht: Flybe hat bekannt gegeben, dass der Flugbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt wurde. Heute, am 5. März, wurde dann laut einer Mitteilung auf der unternehmenseigenen Website Insolvenz angemeldet.

Die Fluggesellschaft hat alle Passagiere gebeten, nicht zum Flughafen anzureisen. Es sei denn, man hat bereits einen Ersatz für die Reise mit Flybe gefunden. Die Airlines selbst wird sich laut eigenen Angaben nicht um alternative Beförderungsmöglichkeiten für Reisende kümmern. Betroffenen wird empfohlen, sich bei der Civil Aviation Authority – der britischen Zivilluftfahrtbehörde – über das mögliche weitere Vorgehen zu erkundigen. Bei den vergangenen Insolvenzen von Air Berlin und Germania, war ein Chargeback die beste Möglichkeit sein Geld zurück zu erhalten.

Flybe auf Twitter

Flybe hat bis zuletzt in Deutschland: Berlin-Tegel, Hannover, Düsseldorf und Stuttgart angeflogen. Bereits zum Winterflugplan 2019/20 hat Flybe aber zahlreiche Strecken nach Deutschland gestrichen.

Was der Airline, die am 1. November 1979 unter dem Namen Jersey European Airways gegründet worden war, nun am Ende zum Verhängnis geworden war, wurde bisher nicht bekannt. Allem Anschein nach könnte die aktuelle Corona-Krise und die daraus resultierenden Einbrüche bei Flugbuchungen etwas damit zu tun haben. Bestätigt ist dies aber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.