Hilton Honors: Tägl. Guthaben statt kostenlosem Frühstück für Gold & Diamond in den USA bis 2022 verlängert

DoubleTree New York

Hilton hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die Änderungen bezüglich des Food&Beverage-Guthabens für Gold- und Diamond-Statusinhaber nun bis ins Jahr 2022 verlängert werden. Seit Juli 2021 gibt es für Gold- und Diamond-Statuskunden bei Aufenthalten in Hilton-Hotels in den USA statt einem kostenlosen Continental-Frühstück nun nur noch ein tägliches Food&Beverage-Guthaben. Die Änderung war zunächst beschränkt bis Ende 2021. Nun hat Hilton die Änderung aber verlängert.

Außerhalb der USA gibt es aber weiterhin kostenloses Continental-Frühstück. Auch bei Aufenthalten in Hampton Inn’s gibt es weiterhin kostenloses Frühstück, ganz gleich, ob in den USA oder nicht.

In der Pressemitteilung wurden auch Anpassungen an das Guthaben pro Person bekannt gegeben. Das Guthaben pro Person sieht ab dem 1. Februar 2022 nun folgendermaßen aus:

Hilton FoodBeverage Credit 2022
Food&Beverage Credit in den USA im Jahr 2022 (© Hilton Honors)

Bis zum 31. Januar 2022 gibt es noch folgendes Guthaben:

  • 25 $ (~24 €) für Luxusmarken inkl. Waldorf Astoria, Conrad und LXR
  • 12 $ (~11 €) oder 15 $ (~14 €) für Full-Service-Marken inkl. Hilton Hotels & Resorts (je nach Standort)
  • 12 $ (~11 €) oder 15 $ (~14 €) für Lifestyle-Marken inkl. Canopy und mehr (je nach Standort)
  • 10 $ (~10 €) für Hilton Garden Inn

Dabei gibt es die 15 $ (~14 €) bzw. ab dem 1. Februar 2022 18 $ (~17 €) in folgenden Städten: Boston, Chicago, District of Columbia, New York City, San Francisco, Key Largo, Key West, the County of Los Angeles und Hawaii.

In vielen Hilton-Hotels war ein Guthaben fürs Frühstück sowieso schon gängige Praxis. Mit dem o.g. Guthaben kommt man allerdings nicht sehr weit. Ich kann mich daran erinnern, dass ich im Conrad Chicago einmal 30 $ (~29 €) Frühstücksguthaben bekam, welches aber nicht für ein À-La-Carte-Frühstück inklusive Kaffee und Orangensaft gereicht hat (ich glaube, es waren damals 10 $ (~10 €) extra). Das ist natürlich z.B. kein Vergleich zu den Hiltons in Asien, wo man sich teilweise an Riesen-Buffets bedienen kann. Mit einer tollen Auswahl an kalten und warmen Speisen, hat man dort immer schon eine gewisse Vorfreude, welche es in den USA sowieso nie gab.

Es ist aber sehr vorteilhaft, dass man ein tägliches Speise- & Getränkeguthaben bekommt, welches man immerhin nicht zwangsläufig fürs Frühstück einsetzen muss. Das kommt Gästen zugute, die sowieso kein Fan von Frühstück sind oder lieber auswärts essen gehen, aber abends gerne mal den Zimmerservice nutzen oder für ein Getränk an die Bar gehen.

Fazit

Letztendlich ändert sich nicht so viel, die Riesenvorteile für Gold- & Diamond-Mitglieder gab es sowieso noch nie in den USA. Größtenteils liegt das daran, dass man den Status dort sehr einfach über Kreditkarten erhält und es somit inflationär viele Statusmitglieder gibt. Der Food&Beverage-Credit ist sicherlich keine positive Entwicklung, aber die Pandemie ist auch an Hilton nicht ohne Spuren vorbei gezogen und man schaut sicherlich gerade, wo man sparen kann.

Quelle: OMAAT & Hilton Honors – Vielen Dank!

Titelbild: © Hilton Worldwide

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (8)

  1. Martin Schmucker sagt:

    Als Diamond hat man doch eh Zugang zu den Lounges und ich kann dort frühstücken. Wenn es dann noch einen Gutschein extra, hört sich das doch gut an.

  2. Stefan sagt:

    Hi Dennis, danke Dir erstmal für Deine unzähligen Beiträge, die ich sehr informativ und hilfreich finde! Als Diamond (vor kurzem noch Gold) freue ich mich über Frühstück und Upgrade, da gerade beim Frühstück die Hotels regelmäßig ordentlich zulangen. Ich brauch nen Kaffee und ne Semmel und ein Ei – fertig. Das ist keine 20-30 EUR/USD wert. Als „Elite“ hab ich das gute Gefühl, für das zu zahlen, was ich nutze: ein tolles Hotel/Zimmer. Und ich lass dann ja eh noch massig Kohle im Restaurant / an der Bar… USA hab ich keine Erfahrungen…

    • Dennis Schäfer sagt:

      Hallo Stefan,

      erstmal freut mich, dass dir meine Beiträge gefallen. 🙂 Ein Kaffee, ein Semmel und ein Ei sollte auch mit dem Guthaben drin sein. Wäre wirklich sehr schade, wenn nicht einmal das mit dem Guthaben beglichen werden könnte.
      Trotzdem würde ich die Kirche erst einmal im Dorf lassen. Die Änderungen sind zunächst temporär und nur für Aufenthalte in den USA. Ich muss sagen, dass ich als Hilton Diamond bisher auch eher enttäuscht von den Hilton-Hotels in den USA war. Preis-/Leistung fand ich oft nicht gerechtfertigt, das hatte sich eben auch oft beim Frühstück gezeigt (wo man meist sowieso drauf zahlen musste oder das kostenlose Frühstück extrem klein war). Und Statusvorteile gab es eh meistens nur minimal.

  3. Schnup sagt:

    Falls diese Änderungen Weltweit kommt, ist das definitiv ein Grund für mich, mich von Hilton als meine erste Wahl bei Hotels zu verabschieden.

  4. Thrawn sagt:

    Wir finden es furchtbar, da Frühstück für uns der wichtigste Benefit eines Status ist.

    Für mich ist es ein zentraler Aspekts eines jeden Urlaubs, jeden Morgen 1-2h gemütlich beim Frühstück zu sitzen und eine landestypische Zeitung (sofern Englisch verfügbar) zu lesen…und dafür will ich eben nicht 30 oder 40 Euro extra bezahlen (für 2 Personen).
    Frühstücke in Hotels ab Hilton aufwärts kosten nunmal gern 30-45 Euro.

    • Johannes sagt:

      Sehe ich ähnlich. Bisher habe ich Hilton sehr dafür geschätzt, dass es kostenloses und vor allem gutes Frühstück gibt. Mal sehen, ob das die Regel wird oder nicht.

    • Dennis Schäfer sagt:

      Ich stimme dir zu, ist schon ein toller Vorteil. Aber das gab es in den USA bisher sowieso so nicht, daher ist es am Ende keine große Änderung, sofern die Änderung nicht irgendwann doch weltweit so kommt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen