TSA Precheck: Schnelle & bequeme Sicherheitskontrolle in den USA

tsa pre bordkarte

Flughafen-Sicherheitskontrollen in den USA können grausam sein: Ewig lange Schlangen und die Pflicht, die Schuhe ausziehen sind hier Normalität. Doch das muss nicht sein.

Mit dem Precheck-Programm (auch TSA Pre oder TSA Pre✓) der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde TSA dürft ihr eine separate Sicherheitskontrolle nutzen, müsst an fast allen Flughäfen weder Schuhe ausziehen, noch Flüssigkeiten oder Laptops herausholen und habt weitere Sonderrechte. Wie ihr TSA Precheck-Mitglied werdet und welche Vorteile das Programm bietet, möchten wir euch in diesem Artikel erklären.

Update

Update 28. März 2024: Es ist wieder eine ganze Reihe an neuen Airlines dazu gekommen. Interessant sind für uns Europäer vor allem Iberia und La Compagnie:

  • Air Premia
  • Air Tahiti Nui
  • Air Transat
  • Bahamasair
  • BermudAir
  • Iberia
  • La Compagnie
  • New Pacific Airlines

Funktionsweise & Vorteile

Wer TSA Precheck-Mitglied ist und über eine Known Traveller Number verfügt, darf in den USA die bevorzugte Sicherheitskontrolle nutzen. Auf großen US-Airports gibt es meist separate Precheck-Sicherheitskontrollen, auf kleineren Flughäfen gibt es häufig Precheck-Schlangen, über die ihr an den anderen Reisenden vorbeigeführt werdet. Ist beides nicht vorhanden, könnt ihr dem TSA-Personal eure Bordkarte mit Precheck-Vermerk zeigen und werdet ggf. bevorzugt behandelt und müsst nicht durch den Ganzkörperscanner.

Info

Wichtig dazu: Der Precheck-Status muss auf eurer Bordkarte vermerkt sein und das geht nur, wenn die Airline auch am Precheck-Programm teilnimmt. Mehr dazu weiter unten.

tsa pre bordkarte united
TSA Pre auf einer United-Bordkarte

TSA Precheck bietet euch folgende Vorteile:

  • Kürzere Wartezeiten: Laut TSA müssen Passagiere mit TSA Precheck in 99% der Fälle weniger als 10 Minuten anstehen. Ohne Precheck steht man manchmal auch eine halbe Stunde Schlange.
  • Viele Airports & Airlines: Auf fast allen Flughäfen in den USA gibt es Precheck-Schlangen oder -Sicherheitskontrollen. Insgesamt (Stand März 2024) 99 Airlines am Programm teil, darunter United, American, Delta und fast alle bekannten Airlines aus Europa.
  • Kein Schuheausziehen: Als TSA-Precheck-Member dürft ihr eure Schuhe anlassen. Es sei denn, der Metalldetektor schlägt an; in diesem Fall werdet ihr gebeten, die Schuhe auszuziehen und sie röntgen zu lassen
  • Metalldetektor statt Ganzkörperscanner: An den US-Sicherheitskontrollen müsst ihr heutzutage fast immer einen Ganzkörperscanner passieren, dies ist bei Pre✓ anders: Hier werdet ihr in der Regel durch einen Metalldetektor gelotst, den ihr in maximal 2 Sekunden passiert habt. Schlägt dieser an, werdet ihr ggf. zum Ganzkörperscanner geschickt
  • Laptops und Flüssigkeiten: Im Gegensatz zur normalen Sicherheitskontrolle, dürfen Laptops, andere elektronische Geräte sowie Flüssigkeiten im Gepäck bleiben und müssen nicht herausgeholt werden. Trotzdem gilt für Flüssigkeiten die weltweite Regel: Sie müssen in einem Klarsichtbeutel (max. 1l) verpackt werden und die einzelnen Flüssigkeiten dürfen 100 ml pro Packung nicht überschreiten
  • Jacken und Gürtel anlassen: Den Metalldetektor dürft ihr auch dann passieren, wenn ihr leichte Jacken oder einen Gürtel anhabt. Natürlich müssen eure Hosen- und Jackentaschen leer sein. Der Metalldetektor ist gefühlt sehr „schwach“ eingestellt: Selbst Gürtel und Wanderschuhe machen in der Regel keine Probleme. In Europa piepsen die hingegen fast immer.

Früher gab es einen weiteren, inoffiziellen Vorteil: Precheck wurde fast immer auch für Mitreisende auf der gleichen Buchung gewährt. Mittlerweile wurde diese Praxis leider beendet. Jeder Reisende braucht jetzt also ein eigenes Precheck.

TSA Precheck Screening
© TSA

Welche Airlines nehmen teil?

Neben fast aller US-Airlines nehmen mittlerweile auch viele europäische Fluggesellschaften am TSA-Precheck-Programm teil, zum Beispiel folgende:

  • Air Canada
  • Air France
  • American Airlines
  • Austrian Airlines
  • British Airways
  • Brussels Airlines
  • Condor
  • Delta Air Lines
  • Edelweiss
  • (Eurowings) Discover Airlines
  • Finnair
  • Iberia
  • Icelandair
  • ITA
  • KLM
  • Lufthansa
  • Norse Atlantic
  • SAS
  • Swiss
  • TAP Portugal
  • United
  • Virgin Atlantic
  • … und viele weitere

Die komplette Liste teilnehmender Airlines findet ihr auf der TSA-Website.

TSA Pre-Mitglied werden

Um den Precheck-Status zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Als Europäer ist aber nur eine davon relevant: Die Teilnahme am Global-Entry-Programm.

Global Entry dient primär der bevorzugten Einreise in die USA und ermöglicht es, die teils langen Schlangen zu umgehen. Automatisch enthalten ist aber auch die Mitgliedschaft bei TSA Precheck. Global Entry kostet 100 $ (~92 €) und ist dann fünf Jahre. Der Beantragsungsprozess ist aber recht aufwendig. Alle Infos zu Global Entry findet ihr hier:

US-Staatsbürger können sich auch direkt für Precheck bewerben, d.h. ohne Global Entry. Die Gebühr ist mit 78$ pro Jahr etwas geringer, der Prozess aber ansonsten sehr ähnlich.

TSA Pre✓-Mitgliedschaft bei Buchung hinterlegen

Nach der Registrierung bei Global Entry erhaltet ihr eine sogenannte Known Traveller Number (auch KTN, PassID oder Global Entry ID). Die Nummer, die ihr für Global Entry erhaltet, ist die gleiche, die ihr auch für Precheck benötigt.

Die KTN könnt ihr bei der Buchung direkt angeben. Meist gibt es ein Feld für die Known Traveller Number. Gerade bei US-Airlines gibt es häufig auch die Möglichkeit, die Nummer im Vielfliegerprofil zu hinterlegen. Die Nummer muss jedenfalls spätestens beim Check-In hinzugefügt werden. Mittlerweile wissen zum Glück auch die meisten Mitarbeiter in Deutschland Bescheid, worum es geht..

Known Traveller Number hinzufügen
Known Traveller Number bei Lufthansa hinzufügen

Hinweis: Bei manchen Airlines ist der Precheck-Vermerk nicht auf mobilen Bordkarten zu sehen. In diesem Fall müsst ihr euch eine Papier-Bordkarte besorgen.

Fazit

Die Kombination aus Global Entry und integriertem Precheck ist quasi Pflicht für alle, die mehrmals im Jahr in die USA reisen. Tatsächlich ist Precheck aus meiner Sicht sogar noch ein bisschen wichtiger als die Priorisierung bei der Einreise.

Die USA setzen dabei voll auf die Hintergrundprüfung der einzelnen Personen. Dass ein ähnliches Konzept demnächst auch in Deutschland eingeführt wird, ist daher wohl nicht abzusehen. Mit den neuen, besseren Handgepäckscannern tut sich aber immerhin auch in Europa so einiges.

In Ausnahmefällen kommt es übrigens vor, dass die Schlange für Precheck länger ist als die „normale“ für alle anderen. Aber selbst dann wiegt der höhere Komfort in der Regel ein paar Minuten Wartezeit auf.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (37)

  1. AdiMUC sagt:

    Ich bin der Meinung, dass der Vorteil von Global Entry bei der Einreise schon erheblich ist. 5 Minuten anstelle von 1-2 Stunden macht schon einiges aus…

    • Chris sagt:

      Die Zeit an der Einreise hängt doch extrem vom Flug und dem Terminal ab. Wenn ich mit der Spätmaschine von CPH in FJK lande, dann ist im Terminal 8 kein anderer Flug. Da brauche ich auch one GE keine 5 Minuten.

      Alternative ist auch noch die MPC App, damit geht es an vielen Airports auch schneller und man muss keine 6 Monate auf den Interview Termin warten.

      • AdiMUC sagt:

        Ja, man kann auch Glück haben. Ich habe es aber sehr oft in ATL und MIA erlebt wie es ist, wenn mehrere Maschinen aus Europa und/oder Asien landen…Das Interview kann man übrigens auch bei der Ankunft durchführen (ohne Anmeldung) und es dauert auch nicht lange…

    • Peer sagt:

      Ich hatte es zuletzt sehr oft, dass die Warteschlange auch ohne GE 10 Minuten oder weniger betragen hätte. Aber wenn man Pech hat, sind es halt auch mal 1 Stunde oder mehr, das stimmt.

  2. Jens sagt:

    Moin!
    Ich fliege demnächst (im Rahmen meiner über travel-dealz.de gebuchten Weltreise) mit ANA in der FirstClass von Tokio nach Honolulu. Kommt man als First-Passagier da schneller vorbei, ist also der TSA pre gar nicht erforderlich? Hat da jemand Erfahrungen?
    Auch nehme ich an, dass es sich hier um die erste Landung in US handelt. Richtig? Also wenn ich dann von HNL nach SFO weiterfliege benötige ich das inneramerikanisch sowieso nicht mehr – korrekt?

    • Peter sagt:

      TSA Pre ist nicht gleich Fast Lane. Wenn eine Fast Lane nicht explizit ausgezeichnet ist, muss man die übliche Sicherheitskontrolle nutzen auch wenn man First, Business oder Statuskunde ist.

      • Jens sagt:

        Danke. Ich hatte gehofft, dass jemand sich mit dem Airport HNL auskennt und mir einen Tipp geben kann.

        • Peer sagt:

          In HNL musst du einreisen und danach dann durch die Sicherheitskontrolle. Da wäre TSA Precheck von Vorteil.

          Ob es für ankommende First-Passagiere eventuell eine Eskortierung durch die Einreise gibt, weiß ich nicht. Würde aber nicht von ausgehen.

          Mit Business- bzw. First-Ticket gäbe es auf HNL-SFO vmtl. Zugang zu „Premier Access“ Fast Lane. Der bietet ggf. kürzere Wartezeiten, aber Schuhe ausziehen etc. muss man dennoch

        • Jens sagt:

          Ich merke schon – man kommt an dem TSApre auch als Firstpassagier anscheinend nicht zu 100% vorbei. Dann werde ich mich mal anmelden. Dann hab ich wenigstens die Hoffnung, dass das Gespräch bei Einreise etwas schneller geht…

  3. Dennis Waltz sagt:

    Frage am Rande: Wir sind im September von Köln CGN geflogen und der Security-Mann meinte, zusätzlich zu den max.100 ml Flüssigkeit pro Fläschchen gelte die Regel, dass pro Person nur 1 Liter zulässig sei. Also man dürfte nicht zwei 1-Liter-Beutel mitnehmen. Haben wir aber schon öfter gemacht und noch nie Ärger bekommen. Ist das wirklich die Regel?

    • Peer sagt:

      Diese Regel gibt es, ja.

      Wird aber in der Praxis kaum durchgesetzt. Das Personal am Scanner kann ja meist nicht einmal zuordnen, zu welcher Person welcher Beutel gehört,

  4. Horst sagt:

    Die Bearbeitungszeiten sind aber wirklich unterirdisch. Ich hatte TSA Pre seit 2019 mit Gültigkeit bis Mitte 2023. Anfang 2023 habe ich den Renewal gestartet. Seitdem steht mein Antrag auf Pending Review. Die TSA Benefits bleiben zwar gültig solange die Behörden das Review nicht durchführen, aber ein 1 Jahr ist schon unterirdisch.

  5. Peter sagt:

    Kleiner Hinweis: TSA pre kostet $78 für 5 Jahre. Also minimal günstiger als Global Entry. Allerdings ist es vom Aufwand her wesentlich einfacher zu beantragen (für US Amerikaner).

  6. Peter sagt:

    Interessant ist die US-Sicherheitskontrolle noch mit CLEAR Plus. In letzter Zeit sind die Warteschlangen mit TSA Pre schon gewachsen. Da sind 10min schon arg knapp berechnet. Mit CLEAR Plus wird man aber an TSA Pre dann nochmal vorbei geführt.

  7. Wigand Weirich sagt:

    Global Entry fuer TSA-pre funktioniert nicht!?

    Ich bin nun mehrere Male schon mit Global Entry problemlos und schnell in die USA eingereist – musste kürzlich einen neuen Pass registrierten, was nach Internet-Q&A-Seite sowie einer entsprechenden Email online möglich sein sollte, aber nicht ging (scheinbar nur fuer bestimmte Leute/Nationalitaeten? (Situation unklar!). Konnte aber mit altem und neuem Pass ohne Termin in SFO aufschlagen und die Aenderung war in wenigen Minuten gemacht.

    Was aber überhaupt nicht funktioniert ist der TSA-pre Aufdruck auf der Bordkarte fuer Weiterreisen in USA

    habe hier bewusst bei der Buchung (LH, m&m fuer Lufthansapraemienflug nach
    PDX via SFO) nichts fuer Global Entry / PASSID gesehen oder war ich einfach nur
    blind?

    bzw. Rueckreisen aus USA

    habe hier beim Einchecken (LH, m&m fuer condor Praemienflug PDX nach FRA)
    meine Global Entry / PASSID am Schalter angegeben, wurde dann vom Officer in
    der entsprechenden Schlange angemacht, ich muesste in die normale Schlange oder
    zurueck zum Schalter um mir eineBordkarte mit TSA-pre-Aufdruck zu
    beschaffen!!!???

    Koenntet Ihr bitte mal das Prozedere etwas genauer nach Moeglichkeit mit Screenshots zeigen?

    Danke im voraus.

    • Peer sagt:

      Bei der Lufthansa sollte es eigentlich schon bei der Buchung (evtl. nicht bei M&M), spätestens aber beim Online-Checkin möglich sein. Hier ein Screenshot von der LH-Seite:

      https://travel-dealz.de/app/uploads/sites/2/KTN-Hinzufuegen.png

      Wichtig ist, dass TSA Pre auf der Bordkarte sichtbar ist. Wenn du die Nummer erst am Checkin-Schalter hinterlegt hast, wurde die Bordkarte evtl. schon vorher gedruckt?

      • Wigand Weirich sagt:

        Hallo Peer,
        Nach USA (FRA SFO PDX) war es ein mum Prämienflug mit LH (online gebucht) und ich habe hier bewusst (?) nichts von einer solchen Eingabemöglichkeit gesehen.
        Ex USA (PDX FRA) war es ein mum Prämienflug mit DE (online gebucht) und ich habe hier beim Check in am Schalter in PDX klar meine Nummer angegeben, hat aber auch nichts genuetzt/nicht funktioniert. Der Officer sagte, ich solle zurück und mir unter Angabe meiner Nummer eine neue Bordkarte ausstellen lassen !?

        • Peer sagt:

          Klingt, als würde irgendwas mit der Lufthansa-IT nicht stimmen. Wenn kein TSA Pre aufgedruckt ist, kann der Officer jedenfalls nichts machen.

  8. Michael sagt:

    Geht auch TSA Precheck als Deutscher ohne Global Entry? Bekomme jedes Jahr einen Gutschein Voucher zugeschickt, den ich sonst nicht nutzen kann.

  9. Claudia sagt:

    Hat schon mal jemand seine Global Entry Mitgliedschaft verlängert ?
    Mich würde interessieren, ob dann ein neuer Interview-Termin in den USA nötig ist oder es ausreicht das online zu beantragen und die neue Gebühr zu zahlen.

  10. Jürgen Rudolf sagt:

    Ich finde, Deutsche Mustermänner und Lieschen Müllers sollten besser weiterhin in der Schlange stehen, denn sonst wird es auch bei TSA zu voll…
    Ich selbst bin in den USA ab und zu unterwegs, kam durch gemeinsame Flüge mit einem amerikanischen Geschäftsfreund zum TSA Status.
    Tendenz: Auch die TSA Schlange wird länger…!

  11. Claudia sagt:

    Wir sind vorgestern aus New York zurückgekommen, Abflug war in JfK mit Lufthansa, wir haben Global Entry und damit auch TSA Precheck. Wir mußten trotzdem erst in der normalen langen Schlange vor dem Check warten, dann Laptops und Handys auspacken und die Jacken ausziehen. Einzig Schuhe und Gürtel durften wir anlassen. Konnten dann immerhin durch den normalen Scanner statt durch den Body-Scanner gehen. Das hat uns höchstens fünf Minuten eingespart, war also nicht so ein toller Vorteil.
    Ganz anders bei der Einreise, da spart man mit Global Entry manchmal Stunden, da man ohne Schlangen in wenigen Minuten am Automaten eingereist ist und ein Grenzbeanter nur noch einen kurzen Blick auf den Ausdruck wirft. Meist ist man dann schon vorm Gepäck am Gepäckband. Das lohnt sich auf jeden Fall.

  12. Marcel sagt:

    Mittlerweile nimmt auch British Aiways daran teil. (Bitte im Text anpassen.)

  13. Fritzi Jünemann sagt:

    Hallo Adrian,
    ich bin auch,oft in den USA und habe letzten November mein Interview gehabt. Bin angenommen, Allerdings habe ich zwar eine Nummer bekommen, die mit Kuli in ein Heft geschrieben wurde, aber ich habe keine Karte für global entry bekommen. Mein Sohn, der in USA lebt, hat auch das Interview gemacht und dann eine global entry ID Karte bekommen, die er jetzt bei Immigration zusammen mit seiner Greencard in den Automaten stecken muss. Wie ist das bei dir? Muss ich mich da nochmal melden, oder bekommen deutsche Staatsbürger ohne Greencard keine separate Karte? Das ist blöd, besonders weil wir auch mit dem Auto nach Kanada fahren und dann bei der Rückreise ich ja nicht nachweisen kann dass ich für global entry registriert bin und wir folglich in der Riesenschlange wie alle anderen zurückreisen müssen statt die global entry Schlange nutzen zu können. Das wäre total nett wenn du mir das beantworten könntest. Liebe Grüße und vielen Dank für deine tollen Tipps , fritzi

    • Peer sagt:

      Für deutsche Staatsbürger gibt es leider keine Karte. Läuft alles über den Reisepass bzw. die Known Traveller Nummer, die du ja schon erhalten hast.

      Somit ist die Nexus Lane zur Einreise leider auch nicht nutzbar und man muss sich in die Schlange stellen wie alle anderen auch.

  14. wenigflieger sagt:

    Ob das mit dem Metalldetektor so stimmt?
    Ich erinnere mich die Titandrähte hinter meinen Schneidezähnen (vom Orthopäden nach einer Behandlung zur Stabilisierung der Zähne angebracht) erklären zu müssen – die dann so pingelig waren und das ganze mit nem Anruf bei einem Artzt verifiziert hatten… – Ja, die haben jeweils bei Hin- und Rückflug Kieferorthopäden angerufen um meine Aussage zu bestätigen. Das hat die „dreiviertelstunde-warten-Schlange“ (nur in US) noch mal um 15 Minuten verzögert.

    Sowohl in DE als auch in US – aber damals gab es kein TSA pre…

    • Wigand Weirich sagt:

      Um der Schizophrenitaet noch eins oben drauf zu setzen:
      Hatte in 2015 ein komplizierten Armbruch mit massiv Metall dann im Arm und bin etliche Male danach in und durch die USA geflogen, dacht ich nehme vorsichtshalber meine Röntgenbilder mit – war aber leider alles umsonst – es gäbe kein einziges Mal eine Nachfrage oder Probleme dbzgl. (sprich ich hätte ein Messer unter der Haut mitschleppen können!).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen