Oneworld Lounge Hopping in London Heathrow, Terminal 3 – welche ist die beste?

QF Lounge LHR Bar oben 1

Einige Themen, über die man als Vielflieger so diskutiert, mögen unter anderen Personenkreisen Kopfschütteln auslösen. Eines davon: Extra früh am Flughafen zu sein, um die dortige Lounge auszuprobieren. Oder: Mit Umstieg zu fliegen, weil man einfach Spaß daran hat, am Flughafen zu sein. Noch schlimmer: Extra eine Verbindung mit 8 Stunden Umsteigezeit wählen, nur um in London intensives Lounge Hopping zu betreiben.

Zum Glück finden sich im Travel-Dealz-Team Personen, die genau so verrückt sind, wie man selbst. So war es nur eine logische Konsequenz, den Flug nach San Francisco nicht nur bzgl. der Tier Points zu optimieren (MAD - LHR - HEL - JFK - SFO), sondern auch in Hinsicht auf den Loungezugang.

Wir hatten jedenfalls während der 8 Stunden in Heathrow Spaß daran, uns durch 7 Lounges zu probieren. Und da man sich einige davon direkt sparen kann, hier ein Erfahrungsbericht mit Einordnung.

Cathay Pacific First Class Lounge

Mit den Lounges von Cathay macht man nie etwas verkehrt, egal wo auf der Welt man sich gerade befindet. Das gilt insbesondere für die First-Class-Lounges, von denen es auf der Welt nur drei gibt: Zwei in Hong Kong und eben die in London. Zugang gibt es nicht nur mit First-Class-Ticket, sondern auch als Oneworld Emerald.

Dementsprechend erinnert die Lounge in London an die Lounge in Hong Kong, nur in einem deutlich kleineren Maßstab. Zum Sitzen gibt es einige Sessel und Sofas, von denen man bequem beobachten kann, wie Qantas, Cathay und Co in die Ferne fliegen. Die Möbel wirken teilweise ein klein wenig abgewohnt, aber die Atmosphäre ist insgesamt gediegen und gemütlich.

CX F Lounge LHR Sitze

Das Essensangebot ist auch in London zweigeteilt: Es gibt ein Angebot an Snacks in der Pantry, und dazu einen abgekapselten Dining Room mit Service à la carte.

In der Pantry wurden zum Frühstück u.a. Pastel de Nata (portugiesische Puddingtörtchen), Croissants mit Brie und Schinken, Muffins und Frittata geboten. Dazu gibt es noch Aufschnitt für die Brötchen, Bircher Müsli usw. Eine insgesamt solide Auswahl an Snacks, aber das wichtigste spielt sich natürlich im Restaurantbereich ab.


Dort konnte ich um 11:40 Uhr gerade noch einen Blick auf die Frühstückskarte werfen, aber nichts mehr bestellen:

CX F Lounge LHR Karte Fruehstueck
Wer Eggs Benedict möchte, muss zur Qantas-Lounge nebenan

Ab 12 Uhr wird dann das Mittagessen serviert. Hier die Karte von April 2024:

Zu zweit konnten wir uns natürlich wieder gut durch die Speisen probieren. Hervorragend waren das Lachs-Rillete und (natürlich) der Dim Sum Basket. Der Burger ist immer eine solide Wahl. Das geschmorte Steak hingegen erinnerte eher an einen Gulasch mäßiger Qualität.

Der Service war vor allem im Restaurantbereich sehr aufmerksam, aber auch abseits davon wurden leere Teller schnell abgeräumt.

Cathay First Lounge London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
4.4
Fazit

Insgesamt punktet die Cathay First Lounge klar durch das Essen im Restaurantbereich und die gemütliche, ruhige Atmosphäre. Was fehlt, sind vernünftige Plätze zum Arbeiten. Unter anderem daher ging es im Anschluss weiter in die benachbarte Business Lounge.

Cathay Pacific Business Class Lounge

Die Business Lounge ist um ein Vielfaches größer als das First-Class-Pendant. Dort genügt zum Einlass ein Business-Ticket oder Sapphire-Status.

So herrscht Großraum-Atmosphäre und man hat zumindest nicht das Gefühl, mit dem Laptop andere Gäste zu stören. Im Eingangsbereich gibt es die Noodle Bar. Alle Speisen, die es hier gibt, könnte man prinzipiell auch in der First Class Lounge ordern.

Ich entschied mich für eine zweite Runde Dim Sum und diesmal auch einen Baozi (fluffige Dumplings mit Schweinefüllung). Es gibt dann einen Buzzer, der signalisiert, wenn die Bestellung fertig ist. In meinem Fall wäre das gar nicht nötig gewesen. Ich hatte mich gerade gesetzt, da war das Essen schon fertig.

Das Buffet schließt sich im großen Wohnbereich dahinter an. Dort gibt es auch zahlreiche, weitere Sitze, von denen einige auf das Vorfeld zeigen. Und da die Lounge so riesig ist, dürfte man stets einen Sitzplatz finden. Oder gleich einen 4er-Tisch für sich alleine.

Keinen Erfolg hatten wir mit den „richtigen“ Arbeitsplätzen im Bureau am Ende der Lounge. Als wir dieses betraten hatten, saßen dort 4 oder 5 Mitarbeiter und starrten uns an, als hätten wir gerade ein Meeting des russischen Geheimdienstes gestört.

Die Speisen am Buffet sahen nicht schlecht aus, sind aber natürlich nicht mit dem Dining à la carte nebenan vergleichbar. Immerhin gibt es aber auch hier die hochwertige Auswahl an Gebäck, Cheesecake-Pudding usw.:

Insgesamt ist die Lounge eine solide Wahl für Business-Gäste und Vielflieger mit Sapphire-Status. Die First Lounge nebenan macht allerdings mehr Freude. Und da The Bureau (die Arbeitsplätze) belegt waren, ging es direkt weiter.

Cathay Business Lounge London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
3.8
Fazit

Cathay kann nicht nur bei den First-Lounges punkten, sondern auch im Business-Segment. Wenn „nur“ ein Sapphire-Status bzw. Business-Ticket vorhanden sind, ist die Business Lounge eine der besten Optionen. Man kann hier chinesische Speisen genießen, aber es sich auf Wunsch auch in einem der Sessel gemütlich machen und Flugzeuge gucken.

Qantas Lounge

Seit 2017 betreiben die Australier eine eigene Lounge in London-Heathrow. Die befindet sich passenderweise direkt nebenan, nicht mal eine Minute von der Cathay-Lounge entfernt. Zutritt erhalten alle Kunden mit Oneworld-Sapphire-Status oder Business-Ticket (und aufwärts). Ab 2025 soll dann übrigens eine eigene Qantas First Lounge folgen. Juhu!

QF Lounge LHR Logo 1

Die Lounge erstreckt sich jedenfalls über zwei Etagen und weiß optisch zu gefallen. Selbst die Toiletten mit (Fake-?)Marmor sind eine Erfahrung für sich. Es ist hier tagsüber sehr ruhig und es gibt zahlreiche Sitzgelegenheiten mit und ohne Tisch. In einer Ecke im Obergeschoss fanden wir endlich die erhofften Arbeitsplätze mit Steckdose und hielten uns dort knapp 2 Stunden auf.

Leider ist das Angebot am Buffet sehr überschaubar und nicht mal besonders gut. Ein Besuch lohnt sich daher primär zu folgenden Zeiten:

  • Frühstück von ca. 09:30 bis 11:30 Uhr
  • Abendessen von ca. 17:00 bis 19:00 Uhr

Wir sind daher pünktlich um 17 Uhr noch einmal zurückgekehrt und positiv überrascht worden. Hier die Speisekarte, die auch diverse Weine aus Australien enthält:

QF Lounge LHR Evening Menu

Die Qantas (First-)Lounges weltweit sind bekannt für ihr Salt & Pepper Squid, eine Art Calamari. Dieser war auch in London einwandfrei (und vom Pfeffer zum Glück kaum etwas spürbar). Das geschmorte Rind war ebenfalls eine gute Wahl und deutlich besser als bei Cathay. Am Buffet gab es Erdbeeren, Brownie, Cheesecake und auch der Service war aufmerksam. Qantas konnte sogar Erdbeeren auftreiben, die nicht nur nach Wasser, sondern tatsächlich nach Beere schmecken.

Zu obigen Uhrzeiten kann ich die Qantas-Lounge daher sehr empfehlen. Die Qualität und Auswahl der Speisen kommt zwar nicht ganz an die Cathay-First-Lounge nebenan heran, aber es ist eben auch „nur“ eine Business- bzw. Sapphire-Lounge. Abseits der Dining-Zeiten lohnt sich die Qantas-Lounge hingegen nicht, bzw. nur für die Auswahl an Gins:

QF Lounge LHR Gin 1
An Gins mangelt es hier nicht
Qantas Lounge London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
4.2
Fazit

Es gibt zwei gute Gründe, diese Lounge zu besuchen. Der beste davon ist das Essensangebot in den Stunden vor den Qantas-Flügen. Hier schmeckt es sicher besser als im Flugzeug. Der zweite ist das reichhaltige Angebot an Sitzplätzen in angenehmer Atmosphäre.

Wer die Lounge zum Mittag besucht, kann beim Essen gedanklich zwei Sterne abziehen. Das Angebot an Speisen ist dann sehr überschaubar.

American Airlines International First Class Lounge

Die „First Class Lounge“ von American hatte mich beim letzten Besuch durch ein köstliches Entenbrustfilet überzeugt. So ging es auch diesmal direkt in den kleinen Dining-Bereich. Dafür braucht es wiederum Emerald-Status oder Ticket in der First Class.

Leider war die Auswahl diesmal weniger überzeugend. Auf der Speisekarte standen diesmal nur drei Hauptgerichte, und eines davon war bereits vergriffen:

  • Ein „Pie“ mit Beef Bourgignon (der Teig war nur aufgelegt) und Gruyere-Baguette
  • Marinierte Muscheln (ausverkauft)
  • Ein Tartelette mit karamellisierten Zwiebeln
  • Ein Mille-Feuille (Blätterteig-Kuchen) mit eingelegten Beeren
AA F Lounge LHR Speisekarte

Der Pie erhält von mir eine Schulnote 2. Das Tartelette war ausgezeichnet, nur die Kombination mit den Gelee-Kugeln (erinnert an Bubble Tea) etwas eigenartig.

Daneben gibt es noch ein Buffet, das aber weder bei Auswahl noch Qualität besonders überzeugen kann. Auch das Interieur der Lounge wirkt eher altbacken und hat mit einer First-Class-Lounge nicht viel gemein. Dafür ist der Essbereich ganz schick.

AA International First Lounge London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
3.8
Fazit

Insgesamt blieb die AA Lounge diesmal hinter den Erwartungen zurück. Aber wer die Zeit hat, kann zumindest kurz vorbeischauen und einen Blick auf die Speisekarte werfen.

American Admirals Club

Der Vollständigkeit halber sei hier auch noch der Admirals Club von American Airlines erwähnt. Der steht jedem Gast mit Oneworld Sapphire oder Ticket in der Business Class offen.

Eigentlich sollte der Admirals Club schon längst renoviert und zur „Flagship Lounge“ werden. Aber Corona hat diese Pläne durchkreuzt und so bleibt aktuell alles beim alten. Sprich: Die Einrichtung wirkt altbacken und das Buffet ist vergleichbar mit dem einer Lufthansa Senator Lounge.

Dennoch ist die Auswahl zumindest besser als man es von einem Admirals Club in den USA gewohnt ist. Es gab mehrere warme Speisen, Salate und etwas Gebäck.

Sitzplätze sind immerhin reichlich vorhanden. Allerdings macht es in dieser sterilen Bahnhofsatmosphäre nicht besonders viel Spaß, hier seine Zeit zu verbringen. Der Admirals Club ist so eher eine Notlösung, wenn es bei Qantas oder Cathay zu voll werden sollte.

AA Admirals Club London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
2.8
Fazit

Mir fällt kein Grund ein, wieso man unbedingt den Admirals Club besuchen sollte, wenn es in 2 Metern Fußweg so viele, bessere Alternativen gibt.

Amex Centurion Lounge

Eigentlich sind wir hier zwar beim Oneworld Lounge Hopping, aber es sei auch kurz die Lounge von American Express erwähnt. Die Centurion Lounge von Amex wurde 2021 eröffnet und ist in einem entsprechend guten Zustand. Zum Zugang berechtigt eine Amex Platinum Kreditkarte (inkl. Gast). Fenster fehlen leider.

Das Essensangebot entspricht in etwa dem, was auch in den USA geboten wird. Es gibt ein umfangreiches Salat-Buffet und einige warme Optionen. Ich wurde aber eher mit den Desserts warm: Ein gutes Schokoladen-Mousse und ein Teigtörtchen mit weißer Schokocreme.

Da die Lounge recht voll war, gibt es keine Fotos der Sitzplätze. Aber wer eine Centurion Lounge kennt, der kennt sie ohnehin alle. Es gibt zahlreiche Tische am Buffet (stehen ziemlich eng), große Tische mit Steckdosen, Hocker an der Bar, Sofas und vieles mehr. Allerdings ist hier so viel Gewusel, dass man nirgendwo seine Ruhe hat.

Teilweise kann es hier ziemlich voll werden oder gar zu Wartezeiten kommen. An einem Mittwochnachmittag war die Lounge recht gut gefüllt, aber man fand problemlos einen Sitzplatz.

Amex Centurion Lounge London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
3.5
Fazit

Die Centurion Lounge macht nichts so richtig falsch, aber schafft es auch nirgendwo, besonders viele Punkte zu sammeln. Zudem war sie die mit Abstand unruhigste von allen, sodass keine Entspannung aufkommen mag. Für Amex-Inhaber, die auf die Alternativen keinen Zugriff haben, ist sie eine solide Option.

British Airways Galleries First Lounge

British Airways fliegt zwar primär vom Terminal 5 ab, aber einige Flüge gehen auch vom Terminal 3. Daher betreibt BA hier auch zwei Lounges: Die Galleries Club Lounge als Business-Class-Lounge und die (etwas) höherwertige Galleries First Lounge. Letztere haben wir mit dem Emerald-Status aufgesucht.

Zum positiven: Die Lounge ist vergleichsweise groß, bietet viele Sitz- und Arbeitsplätze und normalerweise hält sich hier kaum jemand auf. Schlecht: Letzteres liegt daran, dass die Lounge bis auf das Platzangebot und die exklusive Atmosphäre nichts Nennenswertes zu bieten hat.

Es gibt einzig ein Buffet von mittelmäßiger Qualität. Während AA zumindest auf Bestellung ein paar höherwertige Speisen serviert, gibt es hier nichts dergleichen.

Früher konnten noch ein paar Speisen per Smartphone bestellt werden. Mittlerweile befindet sich an gleicher Stelle das First Dining. Das ist nur für Passagiere mit First-Class-Ticket (und Gold Guest List Member im Executive Club) vorgesehen. Bleibt zu hoffen, dass die Speisen dort besser sind.

BA F Dining LHR Eingang
Hier geht’s nur mit First-Class-Ticket rein

Einen kleinen Vorteil gibt es hier noch: Es existiert ein großer Spielbereich für Kinder mit Spielekonsole usw.:

BA F Lounge LHR T3 Kinderbereich
Kinder werden wohl am ehesten bei British Airways glücklich
British Airways Galleries First Lounge London-Heathrow (T3)
  • Speisen
  • Atmosphäre & Komfort
  • Service & Extras
3.2
Fazit

Die Bezeichnung als „First“-Lounge ist ein Witz. Einzig die Atmosphäre kann dieses Versprechen ansatzweise halten. Wenn es nicht um den Spielbereich für Kinder geht, kann man sich diese Lounge als Emerald-Vielflieger getrost sparen.

Welche Lounge ist die beste?

Nach den zahlreichen Kurz-Bewertungen bleibt eine Frage offen: Welche Lounge ist denn nun die beste? Wir waren uns relativ einig und sind in Summe auf folgendes Ranking gekommen. Dieses entspricht auch etwa den kurzen Sternebewertungen von oben:

  1. Cathay First Class Lounge
  2. Qantas (Business) Lounge – während der Dining-Zeiten
  3. American Airlines First Class Lounge
  4. Cathay Business Class Lounge
  5. Amex Centurion Lounge
  6. British Airways Galleries First Lounge
  7. American Airlines Admirals Club
  8. Qantas (Business) Lounge – außerhalb der Dining-Zeiten
    (tolle Atmosphäre, aber quasi keine Speisen vorhanden)
  9. British Airways Galleries (Club) Lounge
    (in diesem Beitrag nicht erwähnt, aber noch schlechter als die First-Lounge nebenan)
Lounge Auswahl T3 LHR
Die Qual der Wahl beim Loungezugang

Natürlich hängt das Ranking auch davon ab, worauf man es abgesehen hat. Wer arbeiten möchte, ist in der Cathay First Lounge nicht besonders gut aufgehoben. Wer nur ganz wenig Zeit hat, bedient sich lieber in der Business-Lounge nebenan usw. Daher nachfolgend eine kurze, erweiterte Entscheidungshilfe.

Empfehlungen mit Emerald-Status oder First-Class-Ticket:

  • die Cathay First Lounge, für das insgesamt beste Erlebnis
  • die American First Lounge, wenn man Glücksspiel mit der (überschaubaren) Speisekarte spielen möchte
  • die Qantas-Lounge, während der dortigen Essenszeiten

Empfehlungen mit Sapphire-Status oder Business-Ticket:

  • die Qantas-Lounge, wenn man Glück hat und gerade die Essenszeiten abpassen kann. Alternativ auch dann, wenn man tagsüber etwas Ruhe möchte
  • die Cathay Business Lounge, für Dumplings, asiatische Nudelspeisen und ein recht umfangreiches Buffet

Nicht berücksichtigt haben wir die Auswahl an alkoholischen Getränken, da uns dazu schlicht die Expertise fehlt. Vielleicht rankt die First-Lounge von BA dann etwas höher.

Info

Es gibt im Terminal übrigens noch ein paar weitere Lounges, die in diesem Beitrag nicht berücksichtigt wurden. Das sind die No. 1 Lounge (Priority Pass), Club Aspire (Priority Pass), die Emirates-Lounge und das Virgin Clubhouse.

Fazit

London-Heathrow ist das Paradies für Lounge Hopping, zumindest wenn man vom Terminal 3 abfliegt. Für mich ist das einer der Gründe, lieber mit American statt British Airways in die USA zu fliegen. Wer vom Terminal 5 abfliegt, hat nämlich keinen Zugang zum Lounge-Paradies (es mag in einigen Fällen möglich sein, aber nicht zu empfehlen).

Es müssen vielleicht nicht acht Stunden sein, aber drei oder vier bekommt man dank Cathay, Qantas und Co ohne Probleme rum. Wer Glück hat, kann das Lounge-Angebot im Terminal 3 übrigens auch mit einem Europaflug erleben. Denn einige Flüge von British Airways (etwa nach Wien oder Prag) starten ebenfalls vom Terminal 3.

Wenn Qantas dann im Jahr 2025 seine eigene First-Lounge eröffnet, wird das Blatt noch einmal neu gemischt. Ich weiß zwar nicht ganz, wieso es noch eine Emerald-Lounge im Terminal 3 braucht, aber wer kann dazu schon nein sagen?

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (12)

  1. Joerg sagt:

    Das hat mir am letzten Sonntag sehr geholfen. ich war dann erst bei Cathay Pacificund später bei Quanta’s. In der Cathay Lounge gibt es eine hervorragende Auswahl an alkoholischen Getränken an der Bar inkl. Champagner(!!) und Gute Cocktails Danke!🙏

  2. Thomas Tempcke sagt:

    Hallo, mache heute auch das Lounge Shopping First class:

    Cathay First: Ja, a la carte dining is by far the best in Terminal 3!!!

    BA first hat allerdings by far the best wine selection!!! Alle!!! Weine between 30 – 40 Euro value!!! Super lecker und wirklich empfehlenswert für ein Wein tasting!!!

    AA flagship ist zu empfehlen für das Frühstück!!! Super Auswahl für Eierspeisen und Waffles/Pancskes!!!

    Also – wirklich alle Lounges testen – jede hat ihre Stärke!!!

    Grüße aus LHR T3

  3. Stefan sagt:

    In der BA First im T3 lässt sich zumindest zum Frühstück auch was per QR-Code ordern und sich dann an seinen Platz bringen lassen. Zur Auswahl gibt es zB. Scrambled eggs on sourdough; Kipper and scrambled eggs; Toast selection or American pancakes with bacon & maple syrup.

  4. Peter sagt:

    Obwohl es im T5 als Oneworld Lounges nur BA gibt, ist mir der Gallerie Club im Satelliten immer ein abstecher wert, wenn ich Zeit habe.
    Positiv dort: die kleine Live-Cooking Station, die Atmosphäre und Komfort und der Service war auch gut. Zumindest war die Gallerie zu meinen Zeiten nie voll und sehr angenehm.

  5. charlie sagt:

    Habe das neulich in BKK gemacht aber nur 4star alliance lounges TOP = SQ und BR ; OK = TK und TG auch wenn letzere RIESIG ist 🙂

  6. Jens sagt:

    Super Beitrag. Hab letztes Jahr was ähnliches in LHR gemacht, da waren es die Star Alliance Lounges, die ich an einem Tag besucht habe. Sind dann aber nur 4 bzw. 5 (wenn man den den SEN-Bereich der LH-Lounge extra zählt.

  7. Ingo sagt:

    Bei meinem letzten Besuch in der Cathy Business Lounge war ich nur von der Noodle Soop angetan. Das Dimsum war eher ungenießbar.
    Ansonsten ein super Artikel! Hoffe ich habe bald mal Gelegenheit die Quantas Lounge zu testen.

    • Peer sagt:

      Das mit den Dim Sum wundert mich. Von den vier Sorten haben mir drei sehr gut geschmeckt. Zumindest besser als in verschiedenen Chinatowns auf der Welt.

  8. Benny sagt:

    Wow… haha beneide dich um die experience und wieder mal geil recherchierter Artikel!

    ich hab zwar auch schon Lounge hopping gemacht aber mehr als zwei pro Tag nicht geschafft 😂 ist aber ne Anregung für zwei kürzlich anstehende Flüge in First auch wenn nicht Oneworld mit 6h layover. Einfach nur wieder ein Hammer guter Artikel! Danke dir!

  9. Joachim sagt:

    Hab ich auch schon alles gemacht.

    Neulich sogar von Hannover nach London geflogen und den ganzen Tag im T5 gewesen.

    „Früher“ konnte man ja noch einfach von T5 nach T3. Jetzt kommt man ja ohne Ticket nicht mehr durch …. ( Oder geht das doch noch? Weiß das jemand? )

    • Marion sagt:

      1.) Wie kann man in allen Lounges der unterschiedlichen Airlines sich durchfüttern, wenn man nur 1 Flugticket hat?
      2.) Auch das Sammeln voneilen ist mir immer noch ein Rätsel, um die einzelnen Statuss zu bekommen. Ich selbst habe nur M&M, erreiche bei 5-7 Ökonomie-Flügen allerdings nie einen Status. Was muss ich sammeln oder machen, um dahin zu kommen?

      Wäre das nicht einmal ein komplett eigenes Thema?

      • Joachim sagt:

        Je nach Fluggesellschaft benötigt man dafür mindestens 1 – 2 Interkontinentalflüge in der Business-Class.
        Oder eben „sehr viele Eco-Kurzstreckenflüge“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen