­čçĘ­čçş F├╝r Schweizer: Vor- und Nachteile der American Express Platinum mit 45.000 Punkten + ┬Ż Jahresgeb├╝hr im 1. Jahr

Wer in der Schweiz lebt, solltet sich dieses Angebot f├╝r die Platinum Card von American Express nicht entgehen lassen! Aktuell gibt es satte 45.000 Membership Rewards Punkte = 22.500 Meilen bei Miles&More, FlyingBlue, SkyMiles oder 30.000 Avios beim British Airways Executive Club als Willkommensbonus. Zus├Ątzlich m├╝sst ihr im ersten Jahr nur halbe Jahresgeb├╝hr = CHF 425 statt CHF 850 bezahlen und genie├čt viele Vorteile wie Loungezugang mit dem Priority Pass zu Lounges an Flugh├Ąfen weltweit.

Hier alle Vor- und Nachteile der American Express Platinum Card in der Schweiz:

Vorteile

  • 45.000 Punkte als Willkommensbonus: Aktuell erhaltet ihr 45.000 Membership Rewards Punkte geschenkt.
  • 2 x Priority Pass: Inklusive ist der Priority Pass in der Prestige-Variante = unbegrenzt Loungezugang weltweit f├╝r den Haupt- und einen Platinum Zusatzkarteninhaber. Einen Gast ohne Priority Pass, darf man leider in der Schweiz nicht mit in die Lounge nehmen.
  • Weitere Lounges: Zus├Ątzlich ├Âffnet die Platinum Card auch kostenfrei die T├╝ren zu den Centurion-, Plaza Premium-, Delta Sky Club und Lufthansa Lounges! Mehr dazu in unserer ├ťbersicht: Loungezugang mit der American Express Platinum Card
  • ┬Ż Jahresgeb├╝hr im 1. Jahr: Im ersten Jahr wird nur die halbe Jahresgeb├╝hr in H├Âhe von CHF 450 statt CHF 900 erhoben.
  • J├Ąhrliches Reiseguthaben: Pro Jahr erhaltet ihr einen CHF 100 Swiss Fluggutschein und 10 x CHF 20 Rabatt f├╝r den Chauffeur-Dienst Sixt Ride.
  • J├Ąhrliche Einkaufsgutschrift: Kauft ihr bei Globus in der Schweiz (Kaufhaus) f├╝r mindestens CHF 300 ein, erhaltet ihr pro Kalenderjahr einmal eine Gutschrift ├╝ber CHF 100 auf euer Kreditkartenkonto.
  • 1 CHF = 1 Punkt: F├╝r jeden ausgegebenen Schweizer Franken, sammelt ihr einen Membership Rewards Punkt, die ihr anschlie├čend gegen Pr├Ąmien einl├Âsen oder in Meilen umwandeln k├Ânnt.
  • Reiseversicherungen: Inklusive ist ein umfangreiches Versicherungspaket bestehend aus einer Reiseannullations- und Reiseabbruch-, Auslandsreise-Heilungskosten-, Reisekomfort-, Reisegep├Ąck-, Mietwagen-Vollkaskoversicherung u. v. m.
  • Ohne Selbstbeteiligung: Im Schadensfall wird bei den Versicherungen keine Selbstbeteiligung f├Ąllig. Nur bei der Mietwagen-Vollkaskoversicherung gibt es eine Mindestschadenh├Âhe von CHF 400.
  • Hohe Versicherungssummen: Bei den Reiseversicherungen wird nicht an den Versicherungssummen gespart. Bei der Reiseannullations- und Reiseabbruchversicherung werden bis zu CHF 30.000 im Schandesfall ├╝bernommen. Die Mietwagen-Vollkaskoversicherung deckt bis CHF 120.000 ab.
  • Statusvorteile: Mit der Platinum Card erhaltet ihr, ohne eine ├ťbernachtung zu t├Ątigen oder auch nur einmal ein Auto angemietet zu haben, einen hohen Status bei f├╝nf Hotelketten und drei Autovermietern.
  • Platinum Zusatzkarte: Neben der Hauptkarte, k├Ânnt ihr an eine Person euerer Wahl eine Platinum Zusatzkarte mit den gleichen Vorteilen, d. h. inklusive Priority Pass, vergeben. Abgerechnet werden beide Karte ├╝ber das hinterlegte Konto.
  • Vier weitere Zusatzkarten: Au├čerdem k├Ânnt ihr bis zu vier weitere Green- oder Gold-Zusatzkarten vergeben. Diese haben aber nicht die gleichen Leistungen wie die Platinum Card.
  • Kontaktlos bezahlen: Mit jeder American Express Kreditkarte k├Ânnt ihr kontaktlos bezahlen und die Karte bei Apple Pay, Google Pay oder Samsung Pay unterlegen.

Nachteile

Nat├╝rlich gibt es bei jeder Kreditkarte auch Nachteile:

  • 1,75% Auslandseinsatzgeb├╝hr: Zahlt ihr in einer Fremdw├Ąhrung, alles au├čer Schweizer Franken, oder zahlt ihr im Ausland in Schweizer Franken, fallen 1,75% Auslandseinsatzgeb├╝hr an. Das geht schnell in Geld.
  • H├Âhe Bargeldgeb├╝hren: Wollt ihr mit der Platinum Card Bargeld abheben, fallen 4%, aber mindestens CHF 5 Bargeldabhebungsgeb├╝hr an. On top kommen ggf. noch Fremdw├Ąhrungsgeb├╝hren in H├Âhe von 1,75%.
  • Hohe Sollzinsen: Nutzt ihr die Teilzahlung oder gleicht euren Saldo nicht rechtzeitig aus, fallen 13% Jahreszins an.
  • Versicherungsschutz nur bei Karteneinsatz: Voraussetzung f├╝r den Versicherungsschutz ist immer der Karteneinsatz. Je nach Versicherung muss entweder das Verkehrsmittel/Dienstleistung/Ware oder die gesamte Reise zu mindestens 50% mit der Karte bezahlt worden sein. Hier sollte man die Versicherungsbedingungen genau kennen, damit man nachher nicht ohne Versicherungsschutz dasteht.
  • Akzeptanz: Zwar gibt sich American Express M├╝he, die Akzeptanz zu steigern, trotzdem sind die Karten bei H├Ąndlern wegen der hohen Zahlungsgeb├╝hren oft unbeliebt und je nach Land und Region muss man deutliche Abstriche im Vergleich zu einer Visa oder Mastercard hinnehmen. Vor allem im Hinblick auf den Versicherungsschutz ist das ein Problem.
  • Hohe Jahresgeb├╝hr: Ab dem zweiten Jahr werden volle CHF 900 pro Jahr f├Ąllig f├╝r die Karte. Die Karte bietet zwar viele Vorteile, aber man muss die Jahresgeb├╝hr trotzdem erst einmal wieder hereinholen, damit sie sich lohnt.

Membership Rewards Punkte in Meilen umwandeln

Wie ├╝blich k├Ânnt ihr gesammelte Membership Rewards Punkte zu anderen Bonusprogrammen transferieren. Bei American Express in der Schweiz sind folgende Programme m├Âglich:

F├╝r 60.000 Punkte erhaltet ihr demnach folgende Meilen:

  • Swiss Miles&More: 2:1 = 30.000 Meilen
  • KLM/Air France FlyingBlue: 2:1 = 30.000 Meilen
  • British Airways Executive Club: 3:2 = 40.000 Avios
  • Etihad Guest: 2:1 = 30.000 Meilen
  • Hilton Honors: 5:4 = 48.000 Punkte
  • Marriott Bonvoy: 3:2 = 40.000 Punkte

Statusvorteile

Mit der Platinum Card k├Ânnt ihr euch folgende Status laut der Leistungs├╝bersicht sichern, solange ihr Inhaber der Platinum Card seid:

  • Hilton Honors Gold
  • Radisson Rewards Premier Status
  • Meli├í Rewards Gold
  • Marriott Bonvoy Gold
  • Sixt Platinum
  • Hertz Gold Plus Rewards Five Star
  • Avis PresidentÔÇÖs Circle

Mehr zu den einzelnen Statusvorteilen hier:

Fazit

60.000 Membership Rewards Punkte sind ein ordentlicher Batzen, den man hervorragend in Meilen anlegen kann. Zus├Ątzlich muss man im ersten Jahr nur die halbe Jahresgeb├╝hr bezahlen. Dazu erhaltet ihr noch viele zus├Ątzliche Leistungen wie den Priority Pass und mehrere Hotel-/Mietwagenstatus.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (41)

  1. Kuesel sagt:

    Isst es wirklich so, dass nur noch 4 Partnerprogramme f├╝r das Meilen ├╝bertragen unterst├╝tzt werden. Also keine Emirates und keine Krisflyer?

  2. Christoph sagt:

    Wenn ich dem Link im Artikel folge steht auf der folgenden Seite das es 45.000 Rewards Punkte gibt, nicht 60.000. Woran liegt das?

  3. Marc sagt:

    Zu „K├╝ndigt ihr die Karte aber innerhalb von 13 Monaten nach Kartenausstellung, fordert Swisscard die Punkte wertm├Ą├čig zur├╝ck.“:
    Wie viel w├╝rde gefordert wenn alle Punkte schon verwendet wurden?

    • Johannes sagt:

      Das schreibt Swisscard nat├╝rlich leider nicht…

    • Pascal sagt:

      In meinem Antrag von 12/22 bzw. dessen AGB steht lediglich ÔÇťK├╝ndigt der Hauptkarteninhaber den Kartenvertrag innert 13 Monaten nach Kartenausstellung, so werden die geschenkten Membership Rewards Punkte des Hauptkarteninhabers ersatzlos gestrichen.ÔÇŁ

      Von einer dann f├Ąlligen vollen Jahresgeb├╝hr steht dort bei mir zumindest nichts und sofern die Bonuspunkte bereits ausgegeben bzw. transferiert worden sind, d├╝rfte eine „Streichung“ seitens AMEX ins Leere laufen. Von einer R├╝ckforderung ist jedenfalls auch an keiner Stelle die Rede und zudem ist nirgendwo definiert, welchen Gegenwert ein Punkt hat, so dass diese nicht durchf├╝hrbar sein d├╝rfte. Bin gespannt, da ich die Karten auf jeden Fall wieder k├╝ndigen werden. Die Vorteile sind im Gegensatz zu anderen L├Ąndern in CH zu limitiert f├╝r die Jahresgeb├╝hr und die Akzeptanz l├Ąsst auch zu w├╝nschen. Selbst die gro├čen Superm├Ąrkte akzeptieren in CH teilweise keine AMEX.

      • Swissbaer sagt:

        Das kann ich so nicht best├Ątigen. Ausser Aldi nimmt jeder Supermarkt hier die Amex. Eine bessere Aktzeptanz als in der Schweiz wirst Du in Europa nicht finden.

        • Pascal sagt:

          Nicht nur Aldi, Lidl akzeptiert ebenfalls keine AMEX in CH. Bessere Akzeptanz finde ich z.B. in DE, da nehmen auch die Discounter die Karte.

  4. Oliver Schulthess sagt:

    Also aktuell gibt es gem der Amex-Webseite mit dem Promo-Code „AXRtdog“ sogar 75’000 Amex Punkte, die Jahresgeb├╝hr im ersten Jahr ist jedoch 450.– und nicht 425.– wie im Artikel beschrieben (normale Jahresgeb├╝hr 900.–).

  5. Heinz Lyner sagt:

    Ich hatte vor vielen Jahren (so ca. ab 1999) als einer der wohl Ersten in der Schweiz eine Centurion Card. Nach rund 3 Jahren habe ich sie abgegeben weil die Akzeptanz der Amex einfach schlecht war und wohl auch noch ist.

    • swissbaer sagt:

      In der Schweiz wird AMEX heute nahezu ├╝berall akzeptiert.

      • Heinz Lyner sagt:

        Hmm, ich bewege mich seit 30 Jahren haupts├Ąchlich in Tschechien, hatte aber lange den offiziellen Wohnistz in der Schweiz, deshalb erhielt ich auch damals die Centurion Karte (unaufgefordert in einer grossen Holzkiste). In Osteuropa, wie auch in vielen anderen L├Ąndern, war die Akkzeptanz von Amex schlecht. Auch in meiner Firma, welche ich hier in Tschechien 2002 gr├╝ndete, nahmen wir keine Amex, weil die Provision doppelt so hoch war wie bei Visa/MC. Und das scheint auch heute noch zu gelten, „No Amex“ ist hier immer wieder zu sehen, das wohl kurioseste war eine Airport Lounge, wo ich dank der Centurion Karte Zutritt hatte, aber draussen „Visa/MC only“ stand. Ich habe Amex bzw. Swisscard mehrmals auf wirklich unangenehme F├Ąlle hingewiesen, aber eigentlich nur Achselzucken und leere Verpsrechungen geerntet. Als dann die Jahresgeb├╝hrt von 2500 CHF (1998) langasam aber sicher angehoben wurde, habe ich mich nicht allzu schweren Herzens von der schwarzen Karte getrennt. Dazu beigetragen hat auch der unangenehme Auftritt einses Kellners in einem teuren Resaturant, welcher die Karte nicht akzeptieren wollt, weil es keine schwarzen Amex Karten g├Ąbe. Heute bewege ich mich nur noch zwischen meinem Haus in der T├╝rkei und in Prag (mit Pegas, manchmal mit Zuschlag f├╝r die Exit-Row, man g├Ânnt sich ja sonst nichts…), und da reicht die normale DKB Visa Kreditkarte mit Reiseversicherung. Und ein wenig muss ich hier immer l├Ącheln ├╝ber die Diskussionen hier um Status, Loungzug├Ąnge, Upgrades u.v.a.m.. Genauso wenig wie eine Centurion Karte macht doch all das nicht das Gl├╝ck im Leben aus. Und ein bischen mehr Bescheidenheit wird uns wohl allen in n├Ąchster Zeit gut tun. Alles Gute f├╝r’s 2023 welche wohl f├╝r viele Mitb├╝rgerInnen Economy Light bedeutet.

  6. Ahjn sagt:

    Mindestvertragsdauer > 12Mt,bedeutet 2x Jahresgeb├╝hr

  7. Benoit Balet sagt:

    Marriott Bonvoy Gold ist nun auch in der Schweiz zu haben ­čÖé

  8. Paul sagt:

    Kann ich die Karte nach 11 Monaten wieder k├╝nden, 425CHF bezahlen und die 100’000 Membership Rewards mitnehmen oder f├╝hrt das zu Komplikationen, wenn ich die Karte nicht mindestens 12 Monate behalte?

  9. Mike sagt:

    Im Online Antrag und auch im ausgef├╝llten Antragsformular heisst es 35’000. Aber bei Swisscard weiss man nie ob das trotzdem ein Fehler sein k├Ânnte.
    Bin nun schon etliche Jahre Kunde (mangels brauchbarer Alternativen) und die haben sich schon so einiges geleistet.

  10. Johannes sagt:

    Wurde SPG Gold nicht zu Marriott Gold in der Schweiz? Zumindest hier wird SPG Gold noch erw├Ąhnt, deswegen bin ich davon ausgegegen, dass es wie in Deutschland zu Marriott Gold umgewandelt worden ist: https://www.americanexpress.ch/fileadmin/content/american-express.ch/Platinum/pdf/d/Leistungsuebersicht.pdf

  11. Remo sagt:

    Kann ich auch nach einem Jahr wieder k├╝ndigen?

  12. Jonny sagt:

    Hallo Johannes

    Die Marriot Gold ist leider nicht dabei, die anderen stimmen.

  13. MrX sagt:

    allein Kto in der CH reicht nat├╝rlich nicht aus. Man muss ja wohnhaft hier sein und Aufentaltsbewilligung haben + nat├╝rlich das Einkommen.

  14. Paul sagt:

    Haben die Schweizer kein Anrecht auf 200 ÔéČ Reiseguthaben?

  15. Ben sagt:

    Wohne in CH bin aber bei LH mit Miles and More. Kann ich die Punkte denn auch zu LH transferieren oder ist es notwendig das M&M Konto bei LX haben?

  16. Christoph K sagt:

    Wie kommt ihr auf 50.000 M&M Meilen? Dachte immer das Verh├Ąltnis ist 3:1

    Cheers

  17. Dominik sagt:

    Naja, ca. 3x j├Ąhrlich gibt es die Promo mit 20’000 Meilen mit der M&M Kreditkarte f├╝r 60.-.

    Und 1 CHF ist nicht 1 EUR, und meist ist alles teurer…

  18. Cedric sagt:

    Bist du dir mit den 5 Statusvorteile sicher?
    Auf der Schweizer Seite finde ich z.B. zu Hilton Gold nichts.

  19. Dominik sagt:

    Also bei der Anmeldung schreiben sie klar und deutlich 35’000 als Mindesteinkommen.

    Seid ihr sicher mit den Hotel- und Mietwagenstatus, habe nur von 700 ÔÇ×Fine Hotels & ResortsÔÇť und ├╝ber 520 ÔÇ×Small Luxury Hotels of the WorldÔÇť und Vorzugskonditionen bei Hertz gelesen?

    Habe es haupts├Ąchlich f├╝r die beiden Priority Pass und die Punkte bestellt.

  20. Daniel sagt:

    Das Mindesteinkommen f├╝r die Platinkarte in der Schweiz betr├Ągt 120.000CHF, nicht 35.000CHF. Kann ich best├Ątigen ­čśë

  21. Leo sagt:

    Die armen Schweizer waren bei jetzt nicht gut dran mit Meilenangeboten. Auch wenn ich mir die Pr├Ąmie auch in Deutschland w├╝nsch. G├Ânne ich es unseren s├╝dlichen Nachbarn;)

    • Johannes sagt:

      Daf├╝r haben wir in Deutschland eine bessere Rate beim Transfer zu den Vielfliegerprogrammen. Und auch deutlich mehr Programme zur Auswahl ­čśë

      • Stullen Andi sagt:

        Naja, w├╝rde ich so nicht behaupten. In DE kann man nicht zu Starwood transferieren. Bei AMEX CH ist der Kurs 3zu2, man erh├Ąlt also ca. 66k Starpoints, die man dann wieder 1zu1 in Miles and More transferieren kann. Wenn man dann noch die 25% Transferbonus dazurechnet, ist das schon ziemlich stark! Das geht in Deutschland leider nicht, da kein Transfer zu Starwood m├Âglich ist. Anstatt Miles and More kann man nat├╝rlich auch einige andere Vielfliegerprogramme w├Ąhlen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen