Vor- & Nachteile der kostenlosen Payback American Express inkl. bis zu 4.000 Punkten = Miles&More Meilen = 40€

Amex Payback Titelbild

Die American Express-Kreditkarte von Payback gibt es dauerhaft kostenlos, also ohne Jahresgebühr, und ihr erhaltet für jede 2€ Umsatz 1 Payback Punkt auf euer Konto gutgeschrieben. Außerdem erhaltet ihr bis 3. Oktober 3.000 Punkte als Willkommensbonus sowie weitere 1.000 Punkte für die ersten 500€ Umsatz innerhalb von 2 Monaten.

So kommt ihr auf einen Bonus von satten 4.000 Payback-Punkten! Diese haben einen Wert von 40€ (auszahlbar auf das Bankkonto). Alternativ könnt ihr die Punkte auch in 4.000 Miles&More-Prämienmeilen umwandeln.

Aktiviert man den Turbo (für 30€ / Jahr), kann man mit der Payback American Express sogar effektiv mehr Miles&More Meilen sammeln, als der offiziellen Miles&More Kreditkarte: Ihr erhaltet dann 1 Punkt = Meile je 1€ Umsatz.

Vorteile

  • Dauerhaft kostenlos: Ihr zahlt unabhängig, ob ihr die Karte nutzt oder sie nur in der Schublade herumliegt, keine Jahresgebühr!
  • 3.000 Payback-Punkte Willkommensbonus: Bis 3. Oktober erhaltet ihr für den Abschluss der Kreditkarte 3.000 Payback-Punkte geschenkt. Diese haben einen Wert von 30€ und werden innerhalb von 4-6 Wochen auf euer Payback-Konto gutgeschrieben. Um den Bonus zu erhalten, dürft ihr in den letzten 18 Monaten nicht bereits Inhaber einer American Express Payback Card gewesen sein (in Ordnung sind Amex Blue, Green, Gold, Platinum). Die Karte muss zudem mindestens 12 Monate gehalten werden. Weitere Voraussetzungen gibt es nicht, die Karte muss nur ausgestellt werden.
  • 1.000 Bonuspunkte für 500€ Umsatz: Wer die Karte bis 3. Oktober abschließt, erhält weitere 1.000 Bonuspunkte nach den ersten 500€ Umsatz. Dieser Umsatz muss innerhalb der ersten 2 Monate erzielt werden. Dabei zählen alle Zahlungen in Online-Shops und vor Ort, nur Bargeldabhebungen und Rückerstattungen sind ausgeschlossen.
  • Pro 2€-Umsatz = 1 Payback Punkt sammeln: Unabhängig davon, ob man bei einem Payback-Partner einkauft oder nicht. Bei Payback-Partnern gibt es sogar so zweimal Punkte (oder ein Punkt pro 1€-Umsatz!) und mit dem Turbo 1 Punkt pro 1€ Umsatz. Außerdem ist die Payback American Express Kreditkarte gleichzeitig mit dem Payback-Barcode versehen.
  • Amex Offers: Auch für die Payback American Express habt ihr Zugriff auf ausgewählte Amex Offers. In wechselnden Aktionen erhaltet ihr für Einkäufe bei teilnehmenden Shops, Gutschriften auf euer Kreditkartenkonto. Leider ist die Payback American Express aber bei einigen Aktionen, vor allem im Reise-Segment, ausgenommen. Hier lohnt sich die ebenfalls kostenfreie American Express Blue Card mehr.
  • Zusatzkarte inklusive: Ihr könnt eine weitere Payback American Express auf dem Namen eures Partners/Partnerin kostenlos ausstellen lassen. Die Payback Punkte werden denn eurem Konto gutgeschrieben. Die Abrechnung beider Karten erfolgt aber über euer Abrechnungskonto.
  • Echte Kreditkarte: Es handelt sich um eine echte Credit Card mit der man auch problemlos Kautionen für Mietwagen… hinterlegen kann. Da gibt es mit einer Prepaid oder Debit oft Probleme.
  • Ausgleich per Lastschrift: Einmal pro Monat erhaltet ihr eine Rechnung über die von euch getätigten Umsätze und diese wird automatisch per Lastschrift von eurem Girokonto eingezogen.
  • Kontaktlos bezahlen: Beträge bis 50€ könnt ihr an unterstützten Terminals kontaktlos und ohne Eingabe einer PIN oder Unterschrift bezahlen.
  • Apple Pay: Alle deutschen American Express-Kreditkarten könnt ihr auch zusammen mit Apple Pay nutzen und so bequem mit eurem iPhone ohne physische Karte an der Kasse bezahlen.

Nachteile

Allerdings bietet die Kreditkarte weder kostenloses Bargeld abheben noch 0% Auslandseinsatzgebühr. Die Auslandseinsatzgebühr bei Zahlungen in Fremdwährungen liegt bei 2%. Für das Abheben von Bargeld am Automaten werden 4% oder mindestens 5€ fällig.

  • 2% Auslandseinsatzgebühr: Zahlt ihr mit der American Express Kreditkarte in Fremdwährungen (alles außer Euro z.B. US-Dollar), fallen 2% Auslandseinsatzgebühren an. Der Höchstsatz! Das überschreitet den Wert der Payback-Punkte bei Weitem.
  • Tankstellenumsätze bringen keine Punkte: Leider sind Tankstellenumsätze vom Sammeln ausgenommen. Dafür erhaltet ihr keine Payback Punkte gutgeschrieben.
  • Bargeldabhebungen nicht direkt möglich: Ihr könnt mit der Kreditkarte erst einmal kein Bargeld abheben. Ihr könnt die Karte aber frühestens nach sechs Monaten freischalten lassen. Für den Express Cash Service werdet dann einer erneuten Bonitätsprüfung unterzogen und erhaltet eine separate PIN. Allerdings sind die Gebühren mit 4% und mind. 5€ pro Vorgang sehr hoch. Außerdem könnt ihr in sieben Tagen maximal 750€ abheben und Bargeldverfügungen werden umgehend von eurem Abrechnungskonto abgebucht.
  • Keine Membership-Rewards-Punkte: Mit der Payback American Express kann man ausschließlich Payback-Punkte und keine, wie sonst bei American Express üblich, Membership Rewards Punkte. Die Membership Rewards Punkte kann man zu deutlich mehr Hotel- und Vielfliegerprogrammen übertragen.
  • Akzeptanz: Leider ist die Akzeptanz von American Express-Kreditkarten in Deutschland nicht besonders hoch, wird aber zunehmend besser. Zum Beispiel sind in den letzten Monaten fast alle Supermärkte inkl. Aldi & Lidl und sogar Ikea dazugekommen. Da Payback von American Express gekauft wurde, akzeptieren auch (fast) alle Payback-Partner, American Express Kreditkarten.
  • Kein Google Pay: Aktuell unterstützt American Express in Deutschland ausschließlich Apple Pay und kein Google Pay. Wann und ob das kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.
  • Nur mit Wohnsitz in Deutschland: Die Payback American Express könnt ihr leider nur mit Hauptwohnsitz in Deutschland und deutschem Girokonto (DE-IBAN) beantragen.

Miles & More-Meilen sammeln

Als Inhaber der Payback-Amex erhält man pro 2€ Umsatz = 1 Payback Punkt gutgeschrieben. Payback-Punkte könnt ihr 1:1 zu Miles & More transferieren. Effektiv gibt es also pro 2€ Umsatz = 1 Payback Punkt.

Genau so viel wie mit der privaten Miles & More Kreditkarte, für die man sonst mindestens 55€ pro Jahr bezahlen muss. Allerdings ist die Akzeptanz einer Mastercard in Deutschland immer noch deutlich besser als einer American Express-Kreditkarte. Trotzdem ein interessantes Detail.

Für 35€ pro Jahr könnt ihr aber sogar pro 1€ Umsatz = 1 Miles&More Meilen generieren. Wie in den guten alten Zeiten:

Turbo: 1 Punkt/1€ sammeln

Genau wie bei den normalen American Express Kreditkarten, könnt ihr auch bei der Payback American Express den Turbo Payback MAX aktivieren. Für jährlich 35€ erhaltet ihr für jeden Euro Umsatz, 1 Payback Punkt (statt 2€ = 1 Punkt) gutgeschrieben. Umsätze an Tankstellen sind leider vom Turbo ausgenommen.

Payback MAX könnt ihr für eure Kreditkarte hier aktivieren:

Payback MAX macht für eure Kreditkarte aber nur Sinn, wenn ihr es schafft mindestens 7.000€ Umsatz (= 7.000 Payback Punkte, davon 3.500 Punkte dank dem Turbo) zu generieren. Ein Limit an jährlichen Punkten durch den Turbo gibt es zum Glück nicht.

Ihr müsst allerdings die Original Payback American Express besitzen. Die gebrandeten Karten von DM, Galeria usw. sind von dem Programm ausgeschlossen

Tipp

Regelmäßig gibt es sogar Aktionen, mit denen ihr einen Bonus auf alle Punktetransfers von Payback zu Miles&More erhaltet. Wenn ihr diese geschickt nutzt, könnt ihr sogar auf mehr als eine Meile je Euro Umsatz kommen.

Fazit

Die Payback American Express Kreditkarte ist ein guter Einstieg ins Punktesammeln mit Kreditkartenumsätzen. Allerdings ist man mit Payback-Punkten recht begrenzt. Man kann sie beim Einkaufen ausgeben, zu Miles&More transferieren oder als Cash aufs Konto auszahlen lassen. Mit einer richtigen American Express, kann man hingegen Membership Rewards Punkte sammeln, die man zu vielen Hotel- und Vielfliegerprogrammen transferieren kann. Trotzdem ist nicht zu verachten, dass man mit der Payback American Express effektiv mehr Meilen sammeln kann als mit der offiziellen Miles&More Kreditkarte.

Nicht vergessen sollte man allerdimngs, dass die Karte durch die hohen Auslandsgebühren nicht als Reisekreditkarte geeignet ist. Für Reisen außerhalb der Euro-Zone sollte man sich auf jeden Fall eine weitere Kreditkarte ohne Auslandsgebühren zulegen!

Alternativen

  • American Express Blue Card: Die Blue Card ist ebenfalls dauerhaft ohne Jahresgebühr aber kommt standardmäßig ohne Punkte-Sammelmöglichkeit daher. Man kann aber Membership Rewards Punkte gegen eine Jahresgebühr von 30€ sammeln.
  • Miles&More Kreditkarte: Mit der Payback American Express kann man zwar effektiv mehr Miles&More Meilen sammeln, als mit der offiziellen Miles&More Kreditkarte, trotzdem ist die Akzeptanz einer Mastercard immer noch deutlich besser als einer American Express Card. Zudem bietet die Miles&More Kreditkarte noch weitere Vorteile wie Versicherungen, kein Meilenverfall…
  • Barclaycard Visa: Erhebliche Nachteile der Payback Amex sind die Auslandsgebühren und schlechtere Akzeptanz, vor allem im Ausland. Die Barclaycard Visa ist da eine gute Ergänzung für Reisen und wenn American Express nicht akzeptiert wird. Ebenfalls dauerhaft ohne Jahresgebühr, keine Auslandsgebühren und Bargeld ab 50€ gebührenfrei abheben. Allerdings sollte man die Karte auf Vollzahlung umstellen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (69)

  1. Silvia Meyer-Blietschau sagt:

    Hallo, ab wann kann ich die Karte für Hotelbuchunfen benutzen?

  2. Florian sagt:

    Die Karte und der Willkommensbonus kamen sehr schnell, danke euch! Payback MAX kann man mittlerweile auch bequem online auf der Seite der American Express abschließen, kann man evtl noch in den Artikel aufnehmen 🙂

  3. Carl sagt:

    Ich habe die Karte am 2.4. beantragt und heute die Pin für Bargeldabhebungen bekommen.

  4. Claudia sagt:

    „Außerdem dürft ihr in den letzten 18 Monaten nicht bereits Inhaber einer American Express Payback Card gewesen sein “

    Gilt dies auch für Partnerkarten, die über die Hauptkarte abgerechnet werden?

  5. hobb3s sagt:

    Meine Payback Amex mit Turbo wird über mein Revolut Konto, welches über meine M+M KK geladen wird befüllt. So komme ich auf 1,5Meilen/Euro.

    So kommt man recht zuverlässig auf ein zuverlässiges monatliches M+M „Einkommen“

  6. Stephan sagt:

    Wann sollten denn die 4.000 PB Punkte gutgeschrieben werden?
    Also direkt nach Aktivierung oder erster Nutzung auf das PB Konto oder dauert es etwas?
    oder werden sie erst auf der Amex als PB Punkte hinterlegt und dann nach einem Monat überwiesen?
    Derzeit stehen die 4.000 Punkte nirgends, außer die paar Punkte die mit dem ersten Einkauf generiert worden sind…
    Gruß

    • Marco sagt:

      Hallo Stephan,

      Amex eröffnet für dich ein neues Payback Punktekonto. Du musst dass neue Punktekonto einfach zu deinem Alten hinzufügen.
      Dazu musst du nur Payback anrufen und die schließen dann beide Konten zusammen.

      Viele Grüße

      Marco

  7. Felix sagt:

    Hallo zusammen, ich habe im Oktober die Payback KK beantragt und noch immer die 4000 Bonuspunkte nicht erhalten. Sollte doch in der Zwischenzeit eingegangen sein oder? Bei Payback oder bei Amex reklamieren?

  8. Stephan sagt:

    Habe jetzt auch mal die Payback KK über euren Link abgeschlossen.
    Danke für eure Posts und Deals über das ganze Jahr!

  9. Frank sagt:

    Freundschaftswerbung gibt 2000/4000 Payback Punkte

  10. Günther Blaschek sagt:

    Geht leider wieder nur für Deutschland, aber nicht für Österreich oder Schweiz. Liebe TravelDealz-Autoren: Ich habe das schon mal angeregt: Bitte bedenkt, dass nicht alle eure Leser in Deutschland wohnen. Wenn eine Aktion nur für Einwohner eines bestimmten Landes gilt, dann gebt das bitte im Artikel an. Danke.

  11. Hirsch71 sagt:

    Mittlerweile der Geheimtipp für Punktesammler & Meilenjäger… Bin seit über 3 Jahren maximal zufrieden, hatte in 02/2017 sogar 4.000 Punkte zur Begrüßung bekommen, seither im Inland fast ausschließlich damit bezahlt, was mit der deutlich gestiegenen Akzeptanz auch immer selbstverständlicher ist … Und dabei immer 0,5% Cashback mindestens u. schon lange 50€ kontaktlos, was gerade in Corona-Zeiten ein Plus ist, welches die Konkurrenz erst jetzt erkannt hat… Der finanzielle Spielraum, den man sich mit mustergültigem Zahlungsverhalten erarbeiten kann ist in meinem Fall mittlerweile höchst beachtlich, bis hin zur Möglichkeit, Autos direkt zu bezahlen, wenn es der Partner zulässt… Dann der direkte, ständig erreichbare Support, der einen auch super bequem zu Payback durchstellt… Das war ohne AmEx kompliziert… Und kulant ist die AmEx-Tochter Payback zudem… Hab bisher nur profitiert u. im Inland rein gar nichts bezahlt, allerdings auch nie Bargeld abgehoben… Die 1,75% Gebühr für den Auslandseinsatz sind nur noch 1,5% nach Abzug vom Cashback… Wird anderswo ja auch meist erhoben… Volle Empfehlung & bleibt gesund 🍀

  12. Roilund sagt:

    Muss man für die Karte einen Wohnsitz/Girokonto in Deutschland haben oder geht das auch in Österreich?

  13. Andi sagt:

    Frage zur Amex-Payback-Karte:
    wird bei der Beantragung eine neue Payback Nummer bzw. neues Konto erstellt oder kann man ein bestehendes Payback-Konto (einer Verwandten) als Sammelkonto angeben?

    • Johannes sagt:

      Kannst dein bestehendes Konto angeben.

      • MAGNUM sagt:

        Habe meine bestehende Payback Nummer angegeben und dennoch eine neue Nummer auf der Rückseite der Kreditkarte. Macht es Sinn sich deshalb in die Hotline zu hängen, oder einfach mit zwei Konten sammeln?

        • Johannes sagt:

          Ist das denn wirklich ein zweites Konto oder ist das nur eine zweite Payback-Nummer die aber auch bei deinem Konto hinterlegt ist? Hast du neue Zugangsdaten erhalten?

        • MAGNUM sagt:

          Danke für den Hinweis.
          Die Punkte sind nach Zahlung mit der neuen Kreditkarte auf mein bestehendes Payback Konto gutgeschrieben worden.

  14. Tobias sagt:

    Werden einem die Punkte wieder abgezogen wenn man, wie bei der LH Gold, vor dem Ablauf des ersten Jahres kündigt?

    • romek sagt:

      die punkte werden nicht verlieren über amex payback!

      Achtung wenn man 3 Jahre nicht tätig bei amex payback gesammeln haben,dann werden die Punkte verlieren.

      * Werden über einen Zeitraum von drei Jahren keine PAYBACK Punkte gesammelt, verfallen die Punkte gemäß Ziffer

  15. Christian sagt:

    Habe ich irgendwie einen Denkfehler? Ich nutze seit 2 Jahren die MM-Kredikarte zum bezahlen bei DM und co. (= pro zwei € eine Meile) und nehme auch die Payback-Punkte (= ein Punkt je €), die ich nachher in Meilen umwandeln. Abgesehen davon, dass es hier 4.000 Punkte/Meilen für den Abschluss gibt sehe ich (abgesehen von der Kreditkartengebühr) keine Vorteile hier zur Amex zu wechseln oder?! Zumal ich die MM-Karte auch für Versicherungen etc. nutze…

  16. Tobias Lubasch sagt:

    Hi ! Ich habe die Amex Platinum seit 1 1/2 Jahren und würde die Payback Amex auch beantragen, da ich auch Miles More sammle. wie wahrscheinlich ist es, dass evtl. eine 2. Amex Karte abgelehnt wird ? LG

  17. Abdul sagt:

    Ein kleiner Tipp für eine jährliche Gebühr von 35€ im Jahr könnt ihr telefonisch den Turbo dazu buchen dann kriegt ihr 1 Punkt pro 1€ Umsatz. So finde ich ist das einer der besten Kreditkarten um Meilen zu sammeln. Den sowas gibt es bei Miles and More Kredit nur für Selbstständige deshalb ist es für Privatpersonen die beste Option.

  18. Karl sagt:

    Beantragung auch möglich wenn ich schon die Amex Platinum habe?

  19. pbx sagt:

    Wie verknüpft man denn die Kreditkarte nun mit dem Payback-Konto (bzw. umgekehrt)? Beim Antrag wurde die PB-Nummer nicht abgefragt.

  20. Thomas sagt:

    Ich habe eine negative Schufa. Habe ich eine Chance die Payback Amex trotzdem zu bekommen oder brauche ich es gar nicht erst zu probieren?

  21. Ufuk sagt:

    Kann man eigentlich beim Bezahlen die Payback Karte vorzeigen um eben Payback-Punkte zu sammeln und dann aber mit einer Miles&More Kreditkarte zahlen um zeitgleich Meilen mit dem Einkauf zu sammeln? Funktioniert diese Vorgehensweise?

    • Peer sagt:

      Das geht, funktioniert ja komplett unabhängig voneinander. Du kannst auch normal Payback-Punkte sammeln und dann mit der Payback-Karte zahlen, um noch mehr Punkte zu bekommen.

  22. Fabian sagt:

    In den Bedingungen habe ich keine Einschränkung auf Personen mit Wohnsitz in Deutschland gefunden. Allerdings steht da, dass für die Teilnahme am Payback-Programm ein Wohnsitz in Deutschland benötigt ist. Weisst jemand, ob das zwingend ist – oder kann ich einfach beim nächsten Mal in einem DM in Deutschland eine Karte mitnehmen und damit Punkte sammeln?
    Liebe Grüsse

  23. Eva sagt:

    Warum wird beim online Antrag nach einer Bankverbindung gefragt (IBAN, BIC)? Die Karte ist doch kostenlos, oder?
    Wofür dann meine Bankverbindung? Das verunsichert mich etwas….

    • Johannes sagt:

      Die Kreditkarte ist zwar kostenlos aber wenn du Online oder im Geschäft etwas mit der Karte bezahlst, will American Express dieses Geld natürlich wiederhaben und bucht es einmal pro Monat von deinem Girokonto per Lastschrift ab 😉

    • Daniel sagt:

      Ja. Sie ist kostenlos. Amex bucht einmal im Monat deine angesammelten Ausgaben von deinem Girokonto ab, denn auch Amex hat nichts zu verschenken 🙂

  24. ULS sagt:

    Die AmEx wird mittlerweile von Aldi Süd akzeptiert. Viele Kassierer / innen wissen das nur nicht.
    Einfach ausprobieren!
    😉

    • Johannes sagt:

      Stimmt. Wobei bei mir immer ein PIN verlangt wird, den es bei Amex aber nicht gibt… Damit überfordert man die Kassierer.

      • Daniel sagt:

        Komisch. Meine Payback-Amex aus 2014 hat eine PIN, die konnte ich mir beim Antrag sogar selber aussuchen. Mittlerweile wird die in Deutschland gefühlt überall verlangt (außer letztes Jahr einmal in einem Taxi, Abdruck-Gerät :D)

      • Lars sagt:

        Doch es gibt ein PIN, sogar Wunsch-Pin. Amex PB hat PIN first

      • Severin sagt:

        Die deutschen Amex Karten mit Chip haben definitiv eine PIN. Diese wählt man bei Beantragung sogar selber aus und kann sie danach problemlos online wieder einsehen.
        Weiterhin in die Amex von sich aus eine PIN-First Karte, d.h. wenn vom Terminal unterstützt wird immer die PIN abgefragt und nicht die Unterschrift. Amex war damit in Europa einer der Vorreiter während selbst in UK bei vielen Kreditkarten nur die Unterschrift verlangt wurde.

  25. Sigi sagt:

    Servus,
    Verstehe ich das richtig! Ich kann mit dieser Karte Payback-Punkte UND Flugmeilen sammeln?

    MFG

  26. Sou sagt:

    Hallo Johannes! Kann ich eine Kreditkarte beantragen und vor Aushändigung die Kartennummer und Gültigkeitsdauer erhalten? Denn ich möchte gerne kurzfristig ein Appartment über Airbnb buchen und für die Stadt Barcelona werden nur Kreditkarten, jedoch nicht Paypal oder Sofortüberweisung, akzeptiert. Vielen Dank im Vorraus!

  27. Jan sagt:

    Pass doch bitte den Text an. Du hast ihn wohl von der 4.000-Punkte-Aktion übernommen: „aktuell 2.000 Payback Punkten (Wert: 40€)“
    2.000 Punkte = 2.000 Cent = 20,00 Euro

  28. Jan sagt:

    Kurze Frage, da ich noch nicht so firm in Sachen Flugmeilen sammeln bin:

    Wie läuft die Übertragung/Einlösung der Flugmeilen zu Miles & More?
    Brauche ich dazu die Kreditkarte der Lufthansa, oder kann ich die Meilen „einfach so“ einlösen?

    Gehe ich auch richtig in der Annahme, dass ich bei normalen Einkäufen Payback Punkte sammeln kann, welche ich später in Flugmeilen einlösen kann?

    Vielen Dank und beste Grüße

  29. Krieger marcel sagt:

    ich habe den antrag am 12 02 16 bestelt ist aucgh genemigt bekomme ich auch die 4 punkten und wan [Email gelöscht] Danke für info

    marcelö krieger

  30. Paul sagt:

    Moin moin,

    kann man die Karte auch „nebenbei“ als Payback-Karte vorzeigen, ohne damit bezahlt zu haben?
    Also beim Einkaufen z.B. bar bezahlen und dann nur die Punkte mit der Karte mitnehmen?

    Schönen Gruß, Paul

  31. Michael sagt:

    Wäre es aber nicht eigentlich besser eine richtige AmEx mit Membership Rewards zu holen?
    Die ist für das 1. Jahr kostenlos und man bekommt z.B. über ebay Angebote 70-120€ KwK Prämie…
    Und dann bekommt man 1:1 Punkte und kann die zu mehr Airlines transferien anstatt 2:1 zu m&m….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen