Vergleich Kreditkarten ohne Auslandgebühren (0% Fremdwährungsgebühr)

Viele Kreditkarten verlangen eine Auslandseinsatzgebühr. Das heißt, zahlt man im Ausland einer anderen Währung als Euro z.B. Doller oder Schweizer Franken, muss man eine Gebühr i.d.R. in Höhe von 0,5% – 2% bezahlen. Außerdem verlangen viele Banken eine Gebühr für das Abheben von Bargeld. Doch das geht auch kostenlos und man kann gleichzeitig auch noch bares Geld sparen!

Loading…

Verlangt meine Kreditkarte eine Auslandseinsatzgebühr?

Besonders Hausbanken neigen dazu, relativ teure Kreditkaten auszugeben. Diese kosten nicht nur eine Grundgebühr pro Jahr sondern haben eigentlich immer eine Auslandsgebühr. In dieser Liste könnt ihr nachschauen, wie hoch die Auslandseinsatzgebühr bei eurer Kreditkarte ist:

Welche Gebühren können im Ausland anfallen?

  1. Auslandseinsatzgebühr bzw. Fremdwährungsgebühr
  2. Bargeldabhebungsgebühr + Fremdgebühren durch den Automatenbetreiber

Auslandseinsatzgebühr beim Bezahlen in Fremdwährungen

Eine Auslandseinsatzgebühr, auch Fremdwährungsgebühr genannt, fällt bei dem Einsatz der Kreditkarte in einer anderen Währung als Euro an. Ganz egal ob ihr euren Flug in Doller bezahlt oder im Restaurant die Rechnung in Schweizer Franken bezahlt.

Sie liegt üblicherweise zwischen 1% und 2% des Umsatzes. Das kann sich bei einer längeren Reise schnell aufsummieren. Für umgerechnet 1.000€ können bis zu 20€ Gebühr entstehen.

Bargeldabhebungsgebühr beim Abheben von Bargeld

Eine Gebühr für das Abheben von Bargeld fällt zwar nicht nur im Ausland an, aber dort nutzt man es am meisten. Zusätzlich fällt bei Fremdwährungen (alles außer Euro) zum Teil noch die Auslandseinsatzgebühr an.

Dafür berechnen viele Banken z.B. 3% aber mindestens 5€ Gebühr. Es gibt aber einige Kreditkarten die drauf verzichten!

Nicht das Passende dabei?

Falls euch keiner der Kreditkarten überzeugt und auch Gebühren im Ausland verkraften könnt, findet ihr hier weitere Kreditkarten: