Für 🇦🇹 Österreicher: Alle Vor- und Nachteile der American Express Gold Card + 15.000 Punkte + 1. Jahr gratis

American Express Gold Card Titelbild

Die Amex Gold ist wohl eine der beliebtesten Reisekreditkarten. Was die Inklusivleistungen angeht, kann sie es zwar nicht mit der Amex Platinum aufnehmen, dafür ist sie mit 16€ pro Monat (185€ pro Jahr) auch deutlich günstiger. In den ersten 12 Monaten ist die Gold Card sogar komplett kostenfrei!

Info

Voraussetzung für die österreichische 🇦🇹 American Express Gold Card ist ein Hauptwohnsitz in Österreich. Hier findet ihr alle Vor- und Nachteile der 🇩🇪 deutschen American Express Gold Card.

Vorteile

Bei jeder Kreditkarte gibt es Vor- und Nachteile. Beginnen wir mit den positiven Punkten:

  • 15.000 Punkte Willkommensbonus: Bei Beantragung erhaltet ihr 15.000 Membership Rewards Punkte auf euer Konto, wenn ihr innerhalb der ersten 3 Monate mindestens 1.000€ mit der Karte ausgebt. Die 15.000 Punkte sind mindestens 75€ (z. B. als Amazon.at Gutschein) wert, in Airline-Meilen i. d. R. deutlich mehr.
  • Punkte mit Umsätzen sammeln: Mit jedem ausgegebenen Euro sammelt ihr ein Membership Rewards Punkt. Mit Turbo (15€/Jahr) sogar 1,5 Punkte pro 1€. Die gesammelten Punkte könnt ihr anschlieĂźend zu vielen Vielfliegerprogrammen & Hotelbonusprogrammen ĂĽbertragen, fĂĽr Prämien einlösen oder auch in Gutscheine z.B. Amazon umwandeln.
  • Loungezugang in Wien: Am Flughafen Wien erhält der Karten- und die Zusatzkarteninhaber kostenfreien Zugang zu der Sky Lounge (Schengen) und ggf. in die Jet Lounge (Non-Schengen), sollte sie wieder aufgemacht werden. Kostet normalerweise 33€ fĂĽr 3 Stunden.
  • Zusatzkarten inklusive: Zwei Gold-Zusatzkarten fĂĽr z.B. den Partner, Kinder… aber auch nicht verwandte Personen sind inklusive. Diese profitieren auch von den zahlreichen Reiseversicherungen:
  • Reiseversicherungen: Der Hauptvorteil der Gold Card im Vergleich zu der Green- oder Aurum Card sind die Reiseversicherungen: Auslandsreisekrankenversicherung, ReiserĂĽcktritt & Reiseabbruchversicherung, Reisegepäckversicherung, Reisekomfortversicherung, Reiseunfallversicherung, Auslandsreisehaftpflichtversicherung und zusätzlich noch zwei Einkaufs-Versicherungen. Allerdings, bis auf die Auslandsreisekrankenversicherung, nur mit Karteneinsatz gĂĽltig.
  • Ohne Selbstbeteiligung: FĂĽr alle Reiseversicherungen fällt im Schadensfall keine Selbstbeteiligung an. Nur fĂĽr die Einkaufs-Versicherungen. Ein groĂźer Pluspunkt gegenĂĽber der deutschen American Express Gold Card.
  • Hohe Versicherungssummen: Auch die Höhe der jeweiligen Versicherungssumme sind fĂĽr Reiseversicherungen hoch. Bei der ReiserĂĽcktritt- und Reiseabbruchversicherung werden z.B. bis zu 3.000€ pro Person erstattet. DafĂĽr muss man sonst schnell Versicherungsprämien jenseits der JahresgebĂĽhr bezahlen (ist dann aber unabhängig vom Karteneinsatz).
  • Schutz fĂĽr die Familie: Die meisten Versicherungen gelten nicht nur fĂĽr die Karteninhaber, sondern auch fĂĽr mitreisende Familienangehörigen (Ehegatte/Lebenspartner & Kinder bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres wenn unterhaltsberechtigt) und die jeweiligen Zusatzkarteninhaber.
  • Sixt Gold Card: Inhaber der American Express Gold Card erhalten bei Sixt ebenfalls die Gold Card und damit bis zu 10% Rabatt auf Anmietungen.
  • Wunsch-PIN: Die PIN kann man bei Online-Beantragung frei wählen und sich so hoffentlich besser merken.
  • Kontaktlos bezahlen: Mit der Karte könnt ihr per NFC Beträge kontaktlos bezahlen. Einfach die Karte an das Zahlungsterminal halten. Bei Beträgen unter 50€ sogar ohne PIN-Eingabe.

Nachteile

Bei Kreditkarten ist es auch immer wichtig genau die Nachteile der jeweiligen Karte zu kennen. Aber nicht jeder Punkt muss direkt für den persönlichen Anwendungszweck ein Nachteil sein. Das sollte man immer anhand der eigenen Anforderungen bewerten:

  • Hohe GebĂĽhren im Ausland: Zahlt ihr mit der American Express Gold Card in Fremdwährungen z.B. Dollar, Pfund, Kronen…, werden 2% FremdwährungsgebĂĽhr fällig.
  • Versicherungen nur mit Karteneinsatz gĂĽltig: Bis auf die Auslandsreise-Krankenversicherung und Medizinische Assistence, greifen die Versicherungen nur, wenn ihr die Reise oder Leistung auch mit der Kreditkarte bezahlt habt. Da die Akzeptanz von American Express weltweit sehr unterschiedlich ist, kann man oft nicht die komplette Reise mit der Karte bezahlen und bleibt ggf. auf Kosten sitzen.
  • Reisewarnungen ausgenommen: Länder, fĂĽr die eine Reisewarnung besteht oder unter einem offiziell Embargo der Vereinten Nationen stehen, greift der Versicherungsschutz nicht. Darunter können auch Reisewarnungen aufgrund von Pandemie fallen.
  • Hohe GebĂĽhr ab dem 2. Jahr: Mit 16€ pro Monat = 192€ oder alternativ 185€ bei jährlicher Zahlungsweise, gehört die American Express Gold Card zu den teuersten Kreditkarten. Immerhin bietet sie aber auch viele Reiseversicherungen und das ohne Selbstbeteiligung. Ggf. kann man zum 2. Jahr aber ein Downgrade auf die Blue, Green oder Aurum Card durchfĂĽhren.
  • Membership Rewards ab dem 2. Jahr kostenpflichtig: Auch die Teilnahme an Membership Rewards kostet ab dem 2. Jahr 30€ pro Jahr zusätzlich.
  • Hohe GebĂĽhren beim Abheben von Bargeld: Hebt ihr mit der American Express Bargeld an einem Geldautomaten ab, fallen dafĂĽr 3%, aber mindestens 2,50€ GebĂĽhren an. Zusätzlich kann man maximal 1.500€ innerhalb von 7 Tagen abheben.
  • Bargeld abheben erst nach 6 Monaten möglich: Um ĂĽberhaupt Bargeld abheben zu können, braucht man eine extra Freischaltung. Die kann man frĂĽhstens nach Erhalt der 6. Monatsrechnung beantragen.
  • Eigener Wechselkurs: American Express verwendet einen eigenen Wechselkurs fĂĽr die Umrechnung von Fremdwährungen in Euro.
  • Altersbegrenzung der Versicherungen: Die Auslandsreise-Krankenversicherung und die Medizinische Assistence sehen eine Altersgrenze von 80 Jahren vor. Bei den anderen Versicherungen gibt es aber keine Einschränkungen in Hinblick auf das Alter.
  • Maximal 90 Tage Versicherungsschutz: Pro Reise beträgt der Versicherungsschutz maximal 90 aufeinanderfolgende Tage. In einer Periode von 12 aufeinanderfolgenden Monate maximal ĂĽber 180 Tage. Damit sind die Versicherungen, wie aber bei fast allen normalen Reiseversicherungen, nicht fĂĽr Langzeitreisende gedacht.
  • Keine Apple & Google Pay: Leider unterstĂĽtzt American Express in Ă–sterreich immer noch nicht zumindest Apple Pay. Google Pay leider weiterhin auch nicht.
  • Geringere Akzeptanz: Die weltweite Akzeptanz von American-Express-Kreditkarten ist deutlich schlechter als bei Visa und Mastercard. In einigen Ländern, z.B. Bulgarien, kann man kaum mit der Karte in Geschäften bezahlen. Besser sieht es aber bei Mietwagenunternehmen und internationalen Hotels aus.

Versicherungen

Die Versicherung der Gold Card sind umfangreich und decken eure Reisen gut ab. Hier eine Zusammenfassung der einzelnen Versicherungen:

Info

Wir haben die Informationen nach bestem Wissen und Gewissen aus den Versicherungsbedingungen entnommen. Wir garantieren nicht fĂĽr die Richtigkeit und empfehlen jedem, die Versicherungsbedingungen vor dem Abschluss der Karte ausfĂĽhrlich zu lesen.

  • Auslandsreisekrankenversicherung: Deckt medizinische Notfälle weltweit im Ausland ab. Ăśbernahme von Behandlungs- und Krankenhausaufenthaltskosten bis 220.000€, 1.000€ bei Zahnbehandlungen, 110.000€ fĂĽr Such- und Rettungskosten. Extremsportarten sind ausgenommen. Es gibt eine Altersbegrenzung von 80 Jahren.
  • ReiserĂĽcktritt-/Reiseabbruchversicherung: MĂĽsst ihr eine Reise z.B. wegen Krankheit oder dem Tod eines nahen Angehörigen kurzfristig absagen oder abbrechen, werden dafĂĽr die entstehenden Kosten bis zu 3.000€ pro Person und Reise ĂĽbernommen.
  • Reisegepäck-Versicherung: Geht auf eurer Reise euer Gepäck verloren, ist es pro Reise mit bis zu 2.000€ (max. 750€ pro Gegenstand) versichert.
  • Reisekomfort-Versicherung: Verpasst ihr einen Flug, Zug oder Schiff aufgrund eines Unfalls oder Betriebsstörung oder es ist mehr als 4 Stunden verspätet bzw. es gibt keine Alternative innerhalb von 4 Stunden, werden bis zu 200€ pro Person fĂĽr zusätzliche Reise-, Verpflegungs- oder Unterbringungskosten ĂĽbernommen (wenn der Transporteur diese Kosten nicht ĂĽbernimmt).
    Geht euer eingechecktes Gepäck verloren und trifft nicht innerhalb von 4 Stunden nach eurer Ankunft ein, werden bis zu 300€ für notwendige Ersatzkäufe übernommen. Wenn das Gepäck auch 48 Stunden nach eurer Ankunft nicht eintrifft, weitere 300€.
  • Reise-Unfallversicherung: Habt ihr auf eurer Reise einen Unfall und tragt Gesundheitsschädigungen davon, zahlt die Versicherungen bestimmte Summen z.B. bei einem Todesfall oder Invaliditätsfall bis zu 40.000€ bzw. in einem öffentlichen Verkehrsmittel 520.000€ fĂĽr einen Erwachsenen (ab 17 Jahren).
  • Reisehaftpflichtversicherung: Seid ihr auf eurer Reise fĂĽr einen Sach- oder Personenschaden verantwortlich, werden pro Versicherungsfall bis zu 750.000€ ĂĽbernommen. FĂĽr Rechtskosten bis zu 15.000€.
  • Einkaufsversicherungen: Kauft ihr z.B. ein neues Smartphone und es wird innerhalb von 90 Tage nach dem Kauf/Lieferung beschädigt oder zerstört, durch einen Einbruch gestohlen oder euch geraubt, ĂĽbernimmt die Shopgarant-Versicherung den Kaufpreis oder die Reparaturkosten. Es besteht hier allerdings eine Selbstbeteiligung in Höhe von 50€. Maximal sind 1.100€ pro Versicherungsfall und maximal 4.600€ innerhalb von 12 Monaten versichert.
  • On- und Offline-RĂĽckgaberecht: Bei der Return Protection handelt es sich um ein erweitertes RĂĽckgaberecht. Waren ab 30€ können innerhalb von 90 Tagen zurĂĽckgegeben werden, auch wenn der Verkäufer nicht zustimmt. Maximal werden aber 400€ pro Versicherungsfall und maximal 1.500€ innerhalb von 12 Monaten ĂĽbernommen. AuĂźerdem gibt es eine lange Liste mit AusschlĂĽssen z.B. Mobiltelefone, reduzierte Waren, BĂĽcher…

Unterschiede zu Deutschland

Die österreichische American Express Platinum Card wird gefühlt immer etwas stiefmütterlich behandelt. Aktionen gibt es deutlich seltener und wenn dann mit einem deutlich geringeren Willkommensbonus. Es gibt aber trotzdem einige Punkte, die besser sind als bei der Deutschen Karte:

  • 1. Jahr kostenfrei: Bei der Gold Card in Deutschland fallen ab dem ersten Monat GebĂĽhren fĂĽr die Karte an. In Ă–sterreich zahlt ihr im ersten Jahr nichts.
  • Keine Selbstbeteiligung: Bei den Reiseversicherungen fällt im Schadensfall bei der österreichischen American Express Gold Card keine Selbstbeteiligung an. Bei der Deutschen Platinum Card fĂĽr Privatkunden liegt die Selbstbeteiligung bei der ReiserĂĽcktritts- und Reiseabbruchversicherung z.B. bei 10% aber mindestens 100€. Das geht im Schadensfall gut ins Geld.
  • Loungezugang in Wien: Nur mit der österreichischen American Express Gold Card erhaltet ihr Loungezugang zu der Sky Lounge am Wiener Flughafen.
  • Geringere BargeldgebĂĽhren: FĂĽr das Abheben von Bargeld fallen nur 3% aber mind. 2,50€ statt 4% aber mind. 5€ an.
  • Höhere JahresgebĂĽhr: In Deutschland kostet die Gold Card 12€ pro Monat = 144€ pro Jahr. DafĂĽr ist aber auch nicht das erste Jahr kostenfrei.
  • Membership Rewards kostenpflichtig: Ab dem 2. Jahr mĂĽsst ihr in Ă–sterreich fĂĽr die Teilnahme an Membership Rewards 30€ pro Jahr bezahlen. In Deutschland ist das inklusive.
  • Geringere Versicherungssumme: Bei der AT Karte sind die Versicherungssummen geringer. Bei der ReiserĂĽcktritts- und Reiseabbruchversicherung z.B. nur 3.000€ statt 5.000€ in Deutschland. DafĂĽr aber ohne Selbstbeteiligung.
  • Keine Fahrzeug-Assistence: In Deutschland gibt es eine Fahrzeug Assistence, die in Ă–sterreicht fehlt.
  • Eingeschränkter Punktetransfer: Gesammelte Membership Rewards Punkte kann man in Ă–sterreich leider nicht zu Singapore Airlines KrisFlyer, Asia Miles, Etihad Guest und Delta SkyMiles transferieren. Auch ein Transfer zu Payback ist nicht möglich.
  • Kein Apple/Google Pay: In Deutschland unterstĂĽtzt American Express schon lange Apple Pay und mittlerweile auch Google Pay. In Ă–sterreich (noch immer) nicht.
  • Keine Amex Offers: Bei dem Amex Offers gibt es Cashback auf Einkäufe bei Partnern. Diese fehlen leider in Ă–sterreich.

Fazit

Die österreichische American Express Gold Card kann durchaus ihr Geld wert sein. Die Reiseversicherungen ohne Selbstbeteiligung sind hier auf jeden Fall der größte Vorteil, wobei sich auch für Loungezugang am Flughafen Wien die Karte richtig lohnen kann.

Da die Karte im ersten Jahr kostenlos ist, kann man auch einfach zum Ende des ersten Jahres sein eigenes Fazit ziehen und ggf. die Karte wieder kĂĽndigen oder auf eine andere American Express Karte (Blue, Green, Aurum) downgraden und so weiter Membership Rewards Punkte sammeln.

Platinum Card

Neben der Gold Card haben wir auch die American Express Platinum Card in Ă–sterreich eingehend analysiert:

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (2)

  1. Christoph sagt:

    Kommt man als Platinum AT Besitzer auch in den Genuss des Willkommensbonus wenn man Gold dazunimmt?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen