Bewertung: Basel EuroAirport Skyview Lounge

Bewertung Basel EuroAirport Skyview Lounge Eingang

Travel-Dealz Autor Dennis hat sich die Skyview Lounge am EuroAirport Basel/Mulhouse/Freiburg mal etwas genauer angeschaut und berichtet euch im Folgendem von seinen Eindrücken.

Lage & Zugangsregeln

Zugang zu der Lounge kann man auf mehreren Wegen erhalten:

  • Für eine Gebühr von 38 CHF (~35 €)
  • Durch einen Priority Pass, Dragon Pass oder mit einer Diners Club Kreditkarte
  • Durch einen Flug mit den Lounge-Partner-Airlines entweder in der Business Class oder als Statusinhaber

Da ich durch meine American Express Platinum einen Priority Pass habe, konnte ich die Lounge mit meinem Easyjet-Boarding-Pass betreten. Die Karte könnt ihr über folgenden Button beantragen:

Fliegt ihr in der Business Class oder seid ihr zugangsberechtigter Statusinhaber mit den folgenden Airlines, erhaltet ihr ebenfalls Zutritt:

  • Aegean
  • Air France
  • Australian Airlines
  • British Airways
  • Brussels Airlines
  • Eurowings
  • Iberia
  • KLM
  • Lufthansa
  • TAP Portugal
  • Turkish Airlines
Bewertung Basel EuroAirport Skyview Lounge Airlines
Zugangsberechtigungen

Die Lounge befindet sich ziemlich mittig im Basel Airport. Alle Gates sind relativ schnell erreichbar von dort. Im Schnitt braucht man ca. 5 Minuten zu seinem Gate.

Ausstattung

Die Lounge hat zwei bzw. sogar drei Ebenen. In der unteren Ebene befindet sich der Empfang, eine Bar namens Piazza Bar, ein künstlicher „Bach“ und einige Stühle und ein Catering-Bereich. Allerdings war bei jedem meiner Besuche bisher der untere Bereich komplett leer und unbenutzt.

Im oberen Bereich entfaltet sich dann das wahre Potential der Lounge. Nicht nur habt ihr extrem schöne Aussichten auf das Rollfeld des Flughafens, auch das runde Design der Lounge selber mit sehr hoher Decke gepaart mit sehr viel Pflanzen, die die Atmosphäre in der Lounge auflockern, kann sich sehen lassen.

Kleine Nebenbemerkung: Die Lounge ist rollstuhlgerecht, es gibt einen Aufzug in der Mitte der Lounge.

Von dort aus ginge es theoretisch sogar auf eine dritte Ebene. Diese ist aber oftmals geschlossen und wird wahrscheinlich nur geöffnet, falls die Lounge mal an ihre Platzkapazitäten gelangen sollte. Da es der Lounge aber keinesfalls an Sitzgelegenheiten mangelt, wird das wahrscheinlich eher selten der Fall sein. Denn ich persönlich habe die Lounge noch nie so voll gesehen, dass absolut keine Sitzplätze mehr vorhanden gewesen wären.

Außerdem hat die Lounge eine ordentliche Menge an Arbeitsplätzen mit bequemen Stühlen & Schreibtischen. Ich war wirklich begeistert.

Die Lounge hat außerdem Duschen, welche ich mir allerdings nicht angesehen habe. Die Toiletten waren aber sehr sauber und lagen von der Ausstattung her im Mittelfeld.

Außerdem bekommt ihr in der Lounge Magazine und Zeitungen, wenn ihr euch die Zeit vertreiben wollt.

Verpflegung

Bei der Verpflegung bin ich sehr angetan von der Lounge. Wer Priority Pass Lounges und andere Vertragspartner-Lounges kennt, der weiß, dass die Qualität sich teilweise sehr unterscheiden kann. Ich würde die angebotenen Speisen sicherlich denen einer Business Lounge von Lufthansa gleichstellen.

Beim Essen habt ihr die Wahl zwischen kalten Speisen, Salat und Wurst an einer Salat-Bar oder warmen Speisen, die immer variieren. Gerade, dass die warmen Speisen immer variieren ist ein großer Pluspunkt meiner Meinung nach. Als Vielflieger kann man sich sonst sehr schnell satt essen an immer denselben Gerichten in einer Lounge. Es stehen normalerweise immer eine heiße Suppe und zwei verschiedene warme Speisen zur Verfügung.

Die Qualität der Speisen kann sich ebenfalls sehen lassen. Ich bin sehr häufig in der Lounge und es gibt meistens sehr leckere warme Speisen. Neben dem oben abgebildeten Pilzrisotto und den Rösti gab es auch schon Pasta in Spinat-Sahne-Soße oder frittierte und panierte Prawns. An der Salat-Bar gibt es immer Käse, Aufschnitt, Salat und eine Art Teig-Gebäck mit Fleischfüllung.

Außerdem gibt es immer Snacks in der Form von Nüssen, Chips, Früchten und sogar etwas Kuchen.

Auch bei der Getränke-Auswahl muss sich die Lounge nicht verstecken. Bier, Wein, Liköre und sogar Schaumwein gibt es neben den üblichen Soft-Drinks und Wasser. Kaffee und Tee steht natürlich ebenfalls zur Verfügung.

Da die Lounge komplett auf Selbstbedienung aufbaut, gibt es so so gut wie keinen Service. Jedoch sieht man immer wieder Mitarbeiter, die dafür sorgen, dass die Lounge sauber und aufgeräumt bleibt. Und das sieht man auch. Niemals hatte ich je in der Lounge das Gefühl, dass es unsauber sei.

WLAN

Das Lounge-eigene WLAN ist gefühlsmäßig sehr schnell. Skype Meetings, Uploads und Downloads sind kein Problem. Leider habe ich vergessen, einen Speed-Test zu machen, aber für alle meine Belange hat das WLAN locker gereicht. Daumen hoch dafür!

Fazit

Basel EuroAirport Skyview Lounge
  • Lage
  • Ausstattung
  • Essen
  • Service
4.5
Fazit

Ich bin echt begeistert von dieser Lounge! Es ist definitiv eine der besten Priority Pass Lounges, in der ich bis jetzt war. Mir fehlt in der Lounge absolut nichts. Klar ist das Essen nicht auf Fine Dining-Niveau, allerdings kann es durchaus mit einigen Business Lounges von Lufthansa konkurrieren. Die Getränke-Auswahl ist grandios, das WLAN gut und die Lounge bietet genug Sitzmöglichkeiten und Arbeitsbereiche. In der Lounge könnte ich durchaus auch einen ganzen Tag verbringen um von dort aus zu arbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (11)

  1. mcphistino sagt:

    Hej und Grüzi,

    echt eine tolle Lounge von Design und Getränkeauswahl her…wurde ja schon alles beschrieben hier…NUR: die Lounge hat momentan (Anfang Juli 2020) geschlossen – Kann mir irgend jemand sagen, wann sie wieder geöffnet sein wird???
    Danke und viele Grüße

  2. Max sagt:

    Man hat auch mit einem RED by DUFRY Platinum Status einmal pro Monat kostenfreien Eintritt.

  3. Ramon Kirchhofer sagt:

    M&M Gold = Eintritt = FALSCH
    Bin im Jahr ca. 10 mal am Euroairport und versuche immer wieder mit Senator den Eintritt.
    Pustekuchen:(:(

    • Peer sagt:

      Trotz Flug mit der Lufthansa Group?

      • Ramon Kirchhofer sagt:

        Bin mit TAP Business geflogen. Klappte.
        Werde am 14.1.20 mit LH fliegen Light Tarif.
        Nimmt mich dann wunder ob ich mit Senator Eintritt erhalte.
        Werde berichten.
        Ansonsten tolle ruhige Lounch.
        Aussicht auf Rollfeld top

    • Ramon Kirchhofer sagt:

      Möchte mich hiermit entschuldigen, da ich die letzten 8 mal mit AF geflogen bin und logischerweise keinen Eintritt bekam.
      Habe die Tickets nochmals kontrolliert :(:(
      Mein Fehler.
      Bin heute ohne Probleme reingeflutscht 🙂

  4. Chris sagt:

    Der Hintergrundbericht von Neuron ist wichtig um die Platzverhältnisse zu verstehen. Die Lounge hat das format einer Pan-Kontinentalen-Mega-Lounge aus den 2000er innerhalb eines Provinzflughafens (das was BSL heute geworden ist). Deshalb sind die Platzverhältnisse gegenüber dem Bedarf 20 Jahre später immer noch ausgezeichnet.

    Leider ist das Essen aus meiner Sicht selten auf der Höhe anderer Lounges. Es gibt manchmal eine Suppe und selten mehr als 2 «erwärmte» Gerichte. In der Regel sind es zur unkenntlichkeit gebackene Chicken Nuggets, Fertig-Tortilla/Omeletten, ungeniessbares Kunststoff-Rührei aus dem Eimer oder Frühlingsrollen vom Discounter. Platz für mehr warme Speisen gibt es hier gar nicht.

    Swissport sagt dazu übrigens, dass sie in BSL in der Regel leider keinen ausgebildeten Koch vor Ort haben, weshalb das Personal auf Fertiggerichte oder Distanzcatering zurückgreifen muss. Das merkt man.

  5. Neuron sagt:

    Kurz etwas historisches: die Lounge war mal als zentrales Element des „eurocross“ geplant und auch in Betrieb. Crossair hatte ihren Sitz in Basel und hat mit Embraer 145 und Saab 2000 morgens und abends jeweils feeder in alle europäischen Städte geflogen. Besonders beliebt war bei Skandinaviern die Verbindung über BSL nach Südeuropa. Champagner gab es auch in der Economy und ein Essen stets auf Porzellan. Crossair wurde übrigens 2002 zu Swiss (die hat deswegen formal noch ihren Sitz in Basel).

  6. Markus Kiefer sagt:

    Also ich bin aufgrund meines Priority Passes diverse Male im Jahr in dieser Lounge.
    Da ich mittlerweile einige Lounges in Europa und Nordamerika kennenlernen durfte, kann ich dem Bericht absolut zustimmen.
    Habe noch keine Lounge (die mit dem PP besucht werden konnte) erlebt, die mit der am EAP mithalten kann.
    Das Essen war bei mir übrigens noch nie leer und auch an der Getränkebar war immer alles gut gefüllt.
    @Torsten: warst du bei „Bö-Fi“ in der Klasse? Wenn ja, dann kennst du meine Schwester 😛

  7. Torsten Koenig sagt:

    Also ich bin dort seit Jahren mindestens einmal im Monat. Bestätigen kann ich das die Lounge recht hübsch ist und viel Platz hat und da Basel seit ein paar Jahren ziemlich chaotisch ist hat alleine ein ruhiger Sitzplatz seinen Wert.
    Das Essen ist allerdings unter jeder Kritik (immer). Entweder es gibt etwas Nudelfoermiges, etwas öliges gebackenes oder es ist alles leer. Das Brot hatte meistens auch schon bessere Tage.

    Für Statusinhaber: Zutritt fuer M&M erst ab Gold (daher gibts auch immer Platz ;-)).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen