Bewertung: Star Alliance Lounge Los Angeles [LAX] Airport

Star Alliance Lounge LAX

Sitzt ihr auch manchmal mit glänzenden Augen vor Review Videos auf YouTube und denkt euch: „Mensch, da jetzt mal hin, das wäre was?“ Ich bin da wirklich ganz schlimm und wenn mich das Fernweh auf’s Fliegen packt, kann es schon einmal sein, dass mir statt einem Netflix und Co. – Marathon ein Binge-Watching bei YouTube Reviews zu Airlines, Hotels und exotischen Reisezielen passiert. Ups.

Ein Gastbeitrag von Travel-Dealz-Leserin Dani!

Astronomische Flugpreise in der Economy (es sind schließlich Sommerferien, da wird Geld verdient!) und damit zusammenfallende feste Reisedaten und eine kurzfristigere Buchung machten es mir in diesem Jahr sehr schwer, einen Flug in die USA zu finden, der mich nicht vollständig verarmen lassen würde.

Gelöst habe ich mein persönliches Dilemma mit meinen angesammelten Meilen bei der Lufthansa – so ging es von Frankfurt nach Denver und weiter mit Southwest nach San Diego und retour von San Diego über Los Angeles nach Frankfurt mit United und der Lufthansa. Das Ganze – denn die Verfügbarkeiten öffneten nach und nach – in der Business Class.

Hier kommt dann auch die Star Alliance Lounge in Los Angeles ins Spiel. Sie befindet sich im Tom Bradley International Terminal (TBIT) und ich hatte mit meinem Business Class-Ticket der Lufthansa Zutritt.

Der Weg zur Lounge

Mein Zubringerflug mit United Airlines landete am Morgen am Terminal 7. Dankenswerterweise war mein Gepäck bis Frankfurt durchgecheckt worden, so dass ich mir eine Abholung und eventuelle neue Aufgabe meiner beiden Gepäckstücke sparen konnte. Es war also erst eimal nur erforderlich, den Weg vom United Terminal bis zum Internationalen Terminal zu finden. Vorweg: Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer.

Unzählige Rolltreppen, Tunnel, Aufzüge und nicht enden wollende Gänge trennen die beiden Terminals voneinander, man passiert zwei weitere Terminals auf dem Weg, schlängelt sich durch Ansammlungen von am Gate wartenden Passagieren, weicht im Pulk auftretenden Besatzungsmitgliedern aus und ist irgendwann dann doch recht unspektakulär neben der Security des Internationalen Terminals im Shopping Bereich angekommen und darf sich neu orientieren. Wenn ihr euch nicht hetzen möchtet und die teilweise unübersichtliche Beschilderung einkalkuliert, solltet ihr mit einer Wegzeit von etwa 30-45 Minuten (je nachdem wie schnell ihr gehen möchtet) schon rechnen. Wer das Ganze im Schnelldurchlauf erleben will, LAX – Terminal 7 zu TBIT.

Mit dem Aufzug zur Rechten ging es dann zwei Stockwerke höher in die Star Alliance Lounge. Wie bei allen Lounges wird durch Scannen der Bordkarte überprüft, ob der Zugang gegeben ist. Ich glaube, meine Augenränder (der Tag hatte für mich um 3:45 Uhr morgens begonnen) haben die Concierge kurz zweifeln lassen, das legte sich aber schnell. Als ich die Frage bejahte, ob ich das erste Mal in der Star Alliance Lounge wäre, gab es sogar eine kleine Tour, damit ich mich zurecht finde.

Die Lounge ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt, so dass ihr auf jeden Fall ein für euch passendes Plätzchen finden werdet. Es gibt ruhigere Leseecken, eine Terrasse im Terminalbereich auf der ihr einen Teil der Shoppingmeile überblicken könnt, eine Außenterrasse, eine Bar, einen Essensbereich und die Shower Suites.

Erstes kleines Manko: Abschließbare Gepäckfächer, wie sie beispielsweise die Lufthansa Business Class Lounges zum Teil anbieten, gibt es nicht.

Shower Suites

Die Shower Suites befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Ausgang zur Dachterrasse der Lounge. Sollte kein Mitarbeiter zu sehen sein, kann man einen kleinen gelben Knopf drücken und jemand kommt und weist eine Shower Suite zu. Als ich anlangte, war tatsächlich niemand da, ich wartete aber unter einer Minute, bis mir ein Raum zugewiesen wurde. Dass Zahnpflege Utensilien und ein Rasierer gleich bereit lagen, fand ich sehr gut mitgedacht. So muss man nicht daran denken, den Mitarbeiter danach zu fragen. Die Waschutensilien von Soaptopia waren angenehm und hatten einen beruhigenden, aber nicht aufdringlichen Lavendel-Kamille Duft. Mir persönlich hat ein Kosmetikspiegel gefehlt.

Dachterrasse

Der heimliche Star der Lounge – die geräumige Dachterrasse, die einen Teil der Start- und Landebahnen 24L und 24R in Los Angeles überblicken kann.

Wem es draußen zu warm ist – was in Los Angeles durchaus der Fall sein kann – der kann sich drinnen auf vielen Sitzgelegenheiten tummeln. Man hat die Wahl, ob man es sich im offenen Bereich gemütlich machen will, oder lieber in einem etwas ruhigeren Seitenraum Platz nehmen möchte.

Kulinarisches

Kommen wir abschließend zu den Gaumenfreuden, die man in der Lounge erleben kann. Das Frühstück fand ich von der Auswahl her noch etwas mau, aber zum Mittag / Abend zog die Auswahl und die Qualität der Speisen merklich an.

Besonders imponiert hat mir, wie gut alles beschriftet gewesen ist. Zwar waren keine detaillierten Allergiker-Informationen direkt erkennbar, auf Nachfrage konnte aber stets geholfen werden. Viele Fotos vom Essen sind mir nicht gelungen, da der Bereich ständig mit Besuchern gefüllt war und es mir wichtig war, niemand beim Essen und der Essensauswahl zu stören.

Das Frühstücksbuffet hatte noch frische Früchte und eine große Auswahl an Müslis zu bieten, zusätzlich auch diverse Sorten Joghurt. Mir persönlich hat leider das Rührei nicht sonderlich gemundet, da es doch mehr nach Milch als nach Eiern schmeckte. Da glaube ich allerdings, kommt es auf den individuellen Geschmack an.

Bottom line …

Ich kann die Auszeichnung der Lounge mit mehreren Skytrax Awards einfach aufgrund der Ausstattung, des Essens und der vielen verschiedenen Bereiche sehr gut nachvollziehen. Für mich steckt allerdings der Teufel im Detail – daher sollte man sich in der Lounge nicht zu genau umsehen. Ein kritischer Blick würde dann nämlich sehen, dass einige Steckdosen in den Sitzgelegenheiten im Innenbereich (Terrasse) nicht funktionieren und teilweise angeklebt sind, dass die Möbelstücke zum Teil deutlich abgenutzt sind und dass die Auflagen im Außenbereich (Terrasse) wohl mehr als nur ein Mal den Elementen ausgesetzt worden sind. Zudem ist der Terassenboden im Außenbereich an vielen Stellen doch sehr dreckig gewesen, was mir leider sofort ins Auge fiel und das Ganze doch etwas weniger „schillernd“ aussehen ließ, als es die von mir im Vorfeld gelesenen oder auf YouTube angesehenen Reviews glauben machen wollten. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, sich dort aufzuhalten.

Vielen Dank geht an Dani!

Mittlerweile ihr dritte Bewertung für Travel-Dealz! Zuvor hat sie bereits über ihren Flug in der BusinessFirst mit United Airlines und ihren Erfahrungen mit Southwest Airlines geschrieben.

Ihr habt auch Luft über eure Erfahrungen auf Travel-Dealz zu berichten? Dann schickt mir eine Email an Johannes@Travel-Dealz.de!

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich empfand die Lounge in LAX September letztes Jahr ebenso als sehr angenehm, Zürich konnte jedoch bisher noch nichts toppen 😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.