United MileagePlus: Ein Gratis-Segment zwischen zwei Prämienflügen buchen (Excursionist Perk)

United Excursionist Perk

Früher war United MileagePlus so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den Vielfliegerprogrammen: Ein Status ließ sich einfach erfliegen und die Meilen gehörten zu den wertvollsten der Star Alliance. Leider wurde die Status-Qualifikation mittlerweile deutlich erschwert und seit diesem Jahr kosten Prämienflüge bis zu 100% mehr als vorher.

Es gibt allerdings immer noch ein paar gute Möglichkeiten, vorhandene Prämienmeilen einzulösen. Viele davon lassen sich durch Nutzung des Excursionist Perk noch weiter optimieren. Kurz gesagt: Wer zwei Prämienflüge bucht, kann irgendwo anders auf der Welt einen weiteren Flug einfügen, der dann nur 0 Meilen zzgl. Steuern kostet. Damit lässt sich beispielsweise ein Stopover realisieren, aber es geht noch viel mehr.

Verglichen mit der Buchung mehrerer Flüge auf getrennte Tickets könnt ihr so bis zu 60% Prämienmeilen sparen. In diesem Artikel zeigen wir euch, wie es geht, welche Fallstricke es dabei zu beachten gibt – und wieso der Trick nicht für jeden etwas ist.

Business Class quer durch Afrika für 0 Meilen + 110€? Klingt gut – ist aber mit ein paar Hindernissen verbunden

Konditionen

Der große Haken an diesem Sweet Spot ist die zeitliche Reihenfolge der Flüge. Ihr müsst zuerst Flug abfliegen, dann irgendwo anders auf der Welt den Gratis-Flug und dann erst Flug #3. Das mag für einfache Beispiele (siehe Beispiel 1 unten) funktionieren.

Wer den Excursionist Perk aber maximal ausreizen möchte, der muss kreativ werden. Es bietet sich dazu zum Beispiel an, mehrere Tickets über Kreuz zu buchen: Mit 2 Tickets á 3 Segmenten könnte man beispielsweise im September 2023 eine Reise nach England unternehmen, ein paar Monate später gratis New York → Los Angeles → Boston fliegen und dann im Sommer 2024 nochmal nach Island reisen. Die Tickets dafür könnten wie folgt aussehen:

Ticket 1:

  • Flug 1: München → London
  • Gratis-Flug: New York → Los Angeles
  • Flug 3: Frankfurt → Reykjavik

Ticket 2:

  • Flug 1: London → München
  • Gratis-Flug: Los Angeles → Boston
  • Flug 3: Reykjavik → Frankfurt

Nun zum Kleingedruckten. Eure Flüge müssen die folgenden Bedingungen erfüllen, damit es klappt:

  • Start- und Ziel der Multi-Stop-Buchung müssen in der gleichen Region (s. Weltkarte unten) liegen
    • bei 3 Segmenten bedeutet das: Start von Segment 1 und Zielflughafen von Segment 3 müssen in die gleiche Region fallen
  • Der Gratis-Flug muss wiederum innerhalb einer der übrigen Weltregionen liegen
  • Umstiege innerhalb der gleichen Region sind stets gestattet
  • Reise- und Buchungsklasse des Gratis-Fluges dürfen nicht höher sein als jene des 1. Segments.
  • Auf Flügen mit United müsst ihr demnach genau auf die Buchungsklasse achten:
    • Den Gratisflug mithilfe des Excursionist Perk lohnt sich auf United-Flügen nur mit Saver Awards. Das sind zumeist solche Flüge, die regulär 15.000 Meilen (Economy) bzw. 30.000 Meilen (Business Class) kosten. Am besten schaut ihr aber auf die Buchungsklasse:
    • Die Buchungsklasse für Saver Awards in der Economy lautet X
    • Die Buchungsklasse für Saver Awards in der Business Class lautet I
    • „Höhere“ Klassen (z.B. YN) für den Gratisflug sind zwar möglich, aber nur dann, wenn dann auch der 1. Flug in (mindestens) der gleichen Buchungsklasse gebucht wird.
  • Es kann nur ein Gratis-Flug pro Buchung in Anspruch genommen werden
  • Alle Airlines können beliebig gemischt werden (inkl. Partner-Airlines wie bspw. Hawaiian, die nicht der Star Alliance angehören)

Das Ganze klingt kompliziert und ist auch nicht ganz einfach zu durchschauen. Deshalb findet ihr weiter unten im Artikel 4 Beispiele, wie ihr den Excursionist Perk zu eurem Vorteil nutzen könnt.

Die Weltregionen des Excursionist Perk

Auf folgender Karte seht ihr die einzelnen Regionen veranschaulicht, die für den Excursionist Perk relevant sind. Damit ein Flug „kostenlos“ wird, muss er (wie oben erklärt) in der gleichen Region liegen.

Weltregionen bei United MileagePlus
Wichtig

Bitte beachtet, dass es in obiger Karte zwei Fehler gibt, die sich leider auch nicht beheben lassen:

  • Der Bundesstaat Hawaii ist als eine eigene Zone definiert
  • Die Kanarischen Inseln gehören gemäß Ländertabelle nicht zu Europa, sondern zur Region Nordafrika

Beispiele

Bisher liest sich alles super theoretisch und komplex? Können wir verstehen. Daher nachfolgend vier Beispiele die zeigen, was mit dem Excursionist Perk alles möglich ist:

Beispiel 1: Kleine Rundreise mit 2 Zielen

Beginnen wir mit einem recht einfachen Beispiel, so wie das ganze von United MileagePlus vorgesehen ist. Wir buchen mit Meilen eine Reise in die USA. Statt nur New York zu besuchen, kombinieren wir das Ganze aber mit einem Rückflug von San Francisco nach Frankfurt.

Der Normalpreis dafür:

  • Hinflug: Frankfurt – New York für 22.600 Meilen + 121€
  • Rückflug: San Francisco – Frankfurt für 39.900 Meilen + 5€

Nun müsste man bei obigem Beispiel aber noch von New York nach San Francisco kommen. Dafür könnte man zwar ein zweites Meilen-Ticket buchen, aber es geht deutlich besser. Denn mit einem Multi-Stop-Flug lässt sich der Excursionist Perk anwenden.

Damit kostet das Segment New York – San Francisco dann nur 0 Meilen + 4,99€. Normalerweise würden 12.000 Meilen (+ 4,99€ Steuern) fällig:

Der gesamte Multi-City-Trip kostet dann 62.600 Meilen zzgl. 130,99€. Der Preis setzt sich zusammen aus:

  • Hinflug: Frankfurt – New York für 22.600 Meilen + 121€
  • Gratis-Flug: New York – San Francisco für 0 (statt 12.000) Meilen + 4,99€
  • Rückflug: San Francisco – Frankfurt für 40.000 Meilen + 4,99€

Damit ihr das Ganze besser nachvollziehen könnt nachfolgend drei Screenshots:

Screenshots der Verbindung(en)

Hinflug Frankfurt – New York:

Rückflug San Francisco – Frankfurt:

Gesamtpreis mit Excursionist Perk:

Unsere Beispiel-Buchung in die USA. Das kostenlose Segment ist gelb markiert

Beispiel 2: Gratis-Flug am anderen Ende der Welt

Bei der Buchung des Excursionist Perks kommt es ausschließlich auf die Regionen an. Es berechtigt also nicht nur ein Roundtrip zur Buchung des kostenlosen Fluges. Zwei beliebige Segmente in Europa reichen schon.

In folgendem Beispiel kombinieren wir zwei Oneway-Flüge innerhalb Europas mit einem Inlandsflug in den USA. Wichtig ist aber: Der Gratis-Flug muss zwischen Flug 1 und Flug 3 erfolgen, d.h. ihr müsst die Reihenfolge einhalten.

Folgendes Beispiel kann dann für 14.250 Meilen zzgl. 40,26€ an Steuern & Gebühren gebucht werden:

  • Flug 1: Tallinn – Frankfurt für 8.800 Meilen + 11€
  • Gratis-Flug: New York – San Diego für 0 Meilen (statt 13.400) + 5€
  • Flug 3: Mailand – München für 5.450 Meilen + 25€

Hier ein Screenshot der Buchung:

Beispiel 3: Zonen maximal ausreizen

Einige Zonen auf obiger Weltkarte sind deutlich größer als die anderen. Das können wir uns bei der Auswahl der Gratis-Flüge zunutze machen und z.B. „kostenlos“ (zzgl. Steuern) einmal quer durch Europa fliegen – mit folgendem Beispiel:

  • Flug 1: Tokio – Osaka für 5.500 Meilen + 5€
  • Gratis-Flug: Spitzbergen – Oslo – München – Tiflis für 0 (statt 16.000) Meilen + 45€
  • Flug 3: Tokio – Sapporo für 5.000 Meilen + 5€

Der Gesamtpreis beträgt hier exakt 10.500 Meilen + 53,68€.

Das Interessante bei dieser Kombination: Alleine der Flug von Spitzbergen nach Tiflis kostet einzeln gebucht mehr als obigen Gesamtpreis. Ihr spart also mit obiger Multi-Stop-Buchung mehr als 5.000 Meilen und erhaltet dazu noch zwei japanische Inlandsflüge. Nur die knapp 10€ an zusätzlichen Steuern innerhalb Japans kommen noch dazu.

Info

Es ist nicht möglich, in diesem Beispiel einfach die Flüge 1 und 3 verfallen zu lassen. Wenn ihr den Flug innerhalb Japans nicht antretet, verfällt auch der Rest des Tickets.

Einzig den dritten Flug (von Tokio nach Sapporo) könnte man ggf. verfallen lassen. Wir raten aber auch davon ab, da United bei häufiger Nutzung von Hidden-City-Ticketing schon Konten gesperrt hat.

Der Gratis-Flug (gelb markiert) ist hier deutlich länger als die anderen Segmente

Nachfolgend weitere Beispiele für besonders lange Flüge innerhalb einer Zone, die ihr als Gratis-Flug nutzen könnt:

  • Innerhalb Europas:
    • Reykjavik – Oslo – Kopenhagen – Larnaca (38€ Steuern)
    • Madeira – Stockholm – Oslo – Helsinki (35€ Steuern)
  • Innerhalb Nordamerikas:
    • Anchorage – Denver – Boston (5€ Steuern, grausige Verfügbarkeiten)
    • Vancouver – Toronto/Montreal (18€ Steuern)
  • In Afrika :
    • Addis Abeba – Kapstadt (30€ Steuern)
    • Dakar – Addis Abeba – Johannesburg – Mauritius (126€ Steuern)
  • In Ozeanien:
    • Marshallinseln – Guam – Palau (101€ Steuern, inkl. United Island Hopper)

Beispiel 4: Gemischte Reiseklassen

Alle bisher aufgeführten Beispiele waren in der Economy Class. Aber auch Flüge in der Business Class sind möglich. Es reicht für einen Freiflug in der Business Class schon, wenn nur das erste, vorherige Segment auch in der Business Class erfolgt.

Das machen wir uns in folgendem Beispiel zu Nutze, um die lange Strecke Dakar – Addis Abeba – Johannesburg in der Business Class zu fliegen. Alle Ethiopian-Flüge erfolgen dabei in der Lie-Flat Business Class eines Boeing 787 Dreamliners:

  • Flug 1: Lufthansa Business Class Reykjavik – Frankfurt für 27.500 Meilen + 28€
  • Gratis-Flug: Ethiopian Business Class Dakar – Addis Abeba – Johannesburg für 0 (statt 33.000 Meilen) + 110€
  • Flug 3: Swiss Economy Zürich – Berlin für 5.450 Meilen + 37€

Insgesamt würde diese Buchung 32.950 Meilen und 175€ kosten. Dabei verbringt ihr insgesamt 15 Stunden in der Ethiopian Business Class. Und auf dem recht langen Flug nach Island lohnt sich auch die Lufthansa Business Class halbwegs.

Zwei Europaflüge in Business / Economy Class und dazu das Segment durch Afrika

Die günstigsten Meilenflüge – ab 5.500 Meilen pro Segment

Wie ihr seht, kann es für Segmente 1 + 3 sinnvoll sein, Verbindungen zu finden, die so günstig wie möglich sind. Nachfolgend ein paar Beispiele dafür in der Economy Class:

  • Japanische Inlandsflüge mit ANA ab 5.500 Meilen + 5€
  • Las Vegas – Los Angeles mit United ab 5.600 Meilen + 6€
  • Istanbul – Izmir mit Turkish Airlines ab 6.000 Meilen + 4€
  • New York – Boston mit United ab 6.000 Meilen + 5€
  • Mailand – Frankfurt mit Lufthansa ab 6.000 Meilen + 26€
  • Malmö – Stockholm mit SAS ab 6.000 Meilen + 18€
  • München – Paris mit Lufthansa ab 6.000 Meilen + 46€
  • New York – Fort Lauderdale mit United ab 6.400 Meilen + 6€

In der Business Class starten die Preise hingegen fast immer bei 27.500 Meilen zzgl. Steuern, egal ob Frankfurt – Island, Oslo – Bergen oder Kuala Lumpur – Singapur.

Prämienflüge kostenlos umzubuchen

Seit 2022 können bei MileagePlus alle Prämienflüge kostenlos umgebucht und storniert werden. Umbuchungen sind für jedes Segment (innerhalb der gleichen Region) einzeln möglich und auch dann noch, wenn das Ticket schon angeflogen wurde.

Info

Wenn die Buchung vor Abflug des 1. Segments geändert wird, kann es vorkommen, dass das gesamte Ticket (und nicht nur ein Segment) neu bepreist wird. Persönlich habe ich das noch nicht erlebt, aber die Berichte im Flyertalk sind nicht ganz eindeutig.

So wäre es theoretisch auch möglich, als Gratis-Segment mal nur einen „Platzhalter-Flug“ zu buchen, den ihr dann später auf eure Wunschverbindung ändert. Natürlich müssen dann aber Verfügbarkeiten für Prämienflüge am Wunschdatum bestehen.

Kostenlose Umbuchung (in diesem Fall ein japanischer Inlandsflug)

So bucht ihr den Excursionist Perk

1. Verfügbarkeiten prüfen

Schaut am besten vor der Buchung des Excursionist Perk erst einmal, ob bzw. wann die gewünschten Flüge überhaupt verfügbar sind.

Bei United-Flügen müsst ihr wie oben beschrieben auf der Suche nach Saver-Awards in der Buchungsklasse X (Economy) bzw. I (Business) machen. Das ist auf Transcon-Strecken leider zunehmend schwerer geworden und teilweise unmöglich. Bei anderen Airlines gibt es diese Probleme nicht: Wenn ihr einen beliebigen Prämienflug findet, dann taugt er auch für den Excursionist Perk.

Tipp

Falls ihr nichts findet, verwendet die Funktion „flexible Reisedaten“ und klickt euch dann durch den Bestpreiskalender.

2. Multi-Stop-Buchung

Zur Buchung müsst ihr die Multi-Stop-Suche auf United.com verwenden. Dort tragt ihr dann alle drei Segmente einzeln ein und klickt erst danach auf Flüge suchen. Vergesst nicht, die Währung auf Meilen zu stellen. Eine Suche kann dann beispielsweise so aussehen:

Alternativ kann euch auch unser Formular zur Suche weiterleiten:

Nun könnt ihr nach und nach die gewünschten Flüge auswählen. Beim zweiten Flug werdet ihr dann – wenn alle Konditionen eingehalten wurden – einen Preis von 0 Meilen + xx€ finden:

Sobald alle Flüge ausgewählt sind, müsst ihr nur noch ggf. die Sitzplätze auswählen und könnt dann zahlen.

Achtung bei der deutschen Fluggaststeuer

Drehen wir das Beispiel 2 von oben um und buchen folgende Flüge, kommt es zu einer kuriosen Situation:

  • Flug 1: Frankfurt – Tallinn
  • Gratis-Flug: New York – Los Angeles
  • Flug 3: Mailand – München

In diesem Fall berechnet United happige 58,06€ als Luftverkehrsabgabe, nämlich so viel wie für eine Langstrecke ab Deutschland:

Ob das bei Multi-Stop-Buchungen wie dieser wirklich korrekt ist oder nicht, weiß ich nicht zu sagen. Es ist jedenfalls empfehlenswert, wenn das 1. Segment nicht von Deutschland startet.

Fazit

Seit United die Prämienmeilen so massiv entwertet hat, ist es schwer gefunden, noch gute Einlösemöglichkeiten zu finden. Der Excursionist Perk ist aktuell die wohl beste Möglichkeit dazu – zumal er sich mit anderen Sweet Spots (wie günstigen Lufthansa-Flügen in Europa) kombinieren lässt.

Er kommt aber nur dann infrage, wenn ihr mindestens dreimal pro Jahr auf (mindestens) zwei Kontinenten unterwegs seid. Zudem sollte man schon wissen, wo(hin) man in den nächsten Monaten unterwegs ist. Gar nicht so einfach, wenn man noch auf das passende Flugschnäppchen wartet.

Danke für die Inspiration: Frequentmiler

Titelbild: Danny Mc (Fotomontage Travel-Dealz)

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (6)

  1. Paul sagt:

    Hallo, zu Beispiel 3: gehört der Island Hopper zu Ozeanien daer ja in Hawai (eigene Zone anfängt)

    • Peer sagt:

      Der Island Hopper erstreckt sich über zwei Zonen: Hawaii und Mikronesien. Deshalb lässt sich nur das Teilstück Marshallinseln – Guam (und ggf. weiter) als Teil des Ecursionist Perk gratis buchen, leider nicht die volle Strecke von/bis Honolulu

  2. Benny sagt:

    Wow Peer das ist wirklich „Next Level“ und zu krass.. das kommt zwar für nur sehr sehr wenige Ultra Hack Travellers in Betracht aber dass du das darstellst überhaupt mit all der Mühe Hut ab. Einer der verrücktesten Travel Hacks die ich seit Jahren gesehen habe!!! Einfach nur das zu lesen, genau deshalb liebe ich euer schaffen!

    • Peer sagt:

      Danke für die netten Worte. 🙂 Ist zwar immer viel Aufwand, aber macht auch Spaß, sich damit zu beschäftigen. Vor allem, wenn man selbst noch auf einem Haufen United-Meilen sitzt.

      Solche wilden Beispiele quer durch Afrika wird sicher kaum jemand buchen. Aber ich denke, zwei Reisen innerhalb Europas + eine in z.B. Nordamerika innerhalb eines Jahres ist gar nicht so unplausibel. Damit könnte man, wenn man dran denkt, schon vom Excursionist Perk profitieren.

      Persönlich war ich zuletzt mehrfach in Japan und habe die Inlandsflüge dann gerne mit ein paar anderen Flügen auf anderen Kontinenten verknüpft, die ohnehin anstanden. So etwa neulich von Kirkenes nach Deutschland.

  3. Ingo sagt:

    Klingt super, klappt bei mir aber nicht. Habe ZRH – DUB, EWR – LAS, DUB – MXP alles in Business probiert und hätte für jedes Segment bezahlen müssen. Was mache ich falsch? Oder klappt das nur mit Status?

    • Peer sagt:

      Das geht grundsätzlich auch alles ohne Status. Einziger Vorteil ist, dass man mit Status etwas besseren Zugriff auf günstige Prämienplätze hat.

      Welche Buchungsklasse hat denn EWR-LAS? Damit das Ganze funktioniert, muss der Gratisflug ein Saver-Award sein, d.h. Buchungsklasse I in der Business Class oder X in Eco. Je nach Strecke sind die mal schwerer, mal leichter und teilweise gar nicht zu finden. Transcon in der Business Class wird tendentiell schwer bis unmöglich.

      In der Economy waren die Beispiele recht einfach zu finden. Business Class Transcon geht am besten auf den Strecken JFK-SFO/LAX, ist aber tendentiell schwer bis unmöglich. Deutlich besser geht es abseits der USA mit Partner-Airlines wie Air Canada, Ethiopian, ANA und Co.

      Ich werde noch einen deutlicheren Hinweis einbauen, um das klarzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen