Amex Business vs. Privatkunden Kreditkarten: Wo sind die Unterschiede bei Platinum, Gold & Green?

American Express Platinum Card Box-2

American Express bietet für Selbstständige & Unternehmer spezielle Business Cards an. Die Vorteile sind zwar in vielen Punkten mit den Kreditkarten für Privatkunden identisch, in einigen Punkten gibt es aber Abweichungen, zusätzliche Vorteile oder auch Nachteile.

Grundsätzlich gibt American Express die Business Cards an Selbstständige und Unternehmen bis 99 Mitarbeiter aus. Neben der grünen Business Card gibt es auch die Business Gold Card und die Business Platinum Card.

Allgemeine Unterschiede

Einige Punkte sind für alle Karten, egal ob Green, Gold oder Platinum identisch:

2,5% statt 2% Fremdwährungsgebühr

Zahlt man mit seiner privaten American Express Card in Fremdwährungen, wie US-Dollar oder Britischen Pfund, fallen schon saftige 2% Fremdwährungsgebühr an. Bei den Business Cards beträgt die Gebühr 2,5%!

Amex Auslandseinsatzgebuehr Business Cards
Auszug aus dem Preis- & Leistungsverzeichnis bzgl. Fremdwährungsumsatz

Bereits bei 2% Gebühr ergibt es keinen Sinn die Karte zu nutzen, wenn ihr es auf das Sammeln von Membership Rewards Punkten abgesehen hat. Bei 2,5% erst recht nicht mehr. Pro 1€ = 1 Punkt zahlt man so schon 2,5 Cent. Die Kosten als Gegenwert herauszuholen, wird schwierig.

Auch hier lohnt es sich, für Reisen ins Nicht-EU-Ausland und für Zahlungen, die nicht in Euro beglichen werden können, eine Kreditkarte ohne Auslandsgebühr zu benutzen. Allerdings sind diese Karten für Unternehmen selten.

Pauschalversteuerung

Sammelt ihr Punkte und Meilen durch geschäftliche Zahlungen und löst sie für private Zwecke ein, müsst ihr dies als geldwerten Vorteil versteuern. Ein großer Vorteil für Selbstständige & Unternehmen ist, dass American Express die pauschale Einkommensteuer für Euch übernimmt. Zumindest, wenn ihr Euren Wohnsitz in Deutschland habt:

Werden für auf Corporate Cards und Business Cards getätigte geschäftliche Belastungen erworbene Punkte für private Zwecke eingelöst, ist der über den jeweils gültigen gesetzlichen Bestimmungen geltende Freibetrag hinausgehende Geldwert der Einlösung nach den gesetzlichen Bestimmungen zu versteuern. American Express übernimmt insoweit für den Membership Rewards Teilnehmer mit Wohnsitz in Deutschland die pauschale Einkommensteuer auf die steuerpflichtigen Prämien.

Teilnahmebedingungen für das American Express Membership Rewards Programm

Keine Einkaufsversicherungen

Bei allen drei Karten fehlt die Einkaufsversicherung ShopGarant sowie das erweiterte Rückgaberecht. Kein großer Verlust und bei gewerblichen Einkäufen verständlich.

Unterscheide bei der Platinum Card

Bei der Platinum Card für Geschäftskunden gibt es die meisten Unterschiede zur privaten Variante. Daher fangen wir mit dem Premiumprodukt an.

American Express Platinum Card Box Karte
Je nachdem, ob man sich Partnerkarten direkt bestellt, erhält man bis zu vier Karten auf einmal

Alle Details zu der privaten und geschäftlichen Platinum Card findet ihr in unserem Ratgeber:

75.000 Punkte als Willkommensbonus

Für die Business Platinum gibt es bis zum 18. März 2024 75.000 Membership Rewards Punkte als Willkommensbonus. Dafür müsst ihr aber 15.000€ Umsatz innerhalb der ersten drei Monate schaffen:

Für die private Platinum Card gibt es aktuell ebenfalls eine Aktion bis zum 18. März 2024 mit 50.000 Membership Rewards Punkten nach 10.000€ Umsatz innerhalb der ersten 6 Monate:

700€ statt 720€ Jahresgebühr

Die Business Platinum Card ist aktuell mit 700€ pro Jahr etwas günstiger als die private Platinum Card mit 720€. Dafür gab es bei der Erhöhung auf 720€ aber auch neue nette Vorteile in Form von Guthaben für die private Platinum Card, die bei der Business fehlen.

Dafür erhaltet ihr aber bei der Business Platinum primär bei den Reiseversicherungen deutlich bessere Leistungen.

Kein Restaurant- und Streaming-Guthaben

Seit Februar 2023 gibt es bei der privaten Platinum Card neben dem Reise-Guthaben (gibt es auch bei der Business Platinum) auch noch 150€ Restaurant-Guthaben pro Jahr und monatlich 10€ Streaming-Guthaben (= 120€ pro Jahr) für Netflix und Co. Darauf muss man bei der Business Platinum Card verzichten.

2 x 100€ Dell Guthaben pro Jahr

Dafür erhält man bei der Business Platinum pro Halbjahr 100€ Shopping-Guthaben für Einkäufe bei Dell, muss aber auf 2 x 45€ Guthaben pro Jahr für Mr. Porter verzichten.

Zwei private Platinum Cards inklusive

Damit ihr geschäftliche von euren privaten Ausgaben trennen könnt, erhaltet ihr auf Wunsch eine private Platinum Card und natürlich auch eine Zusatzkarte für euren Partner on top. Die Ausgaben über die beiden Karten werden über ein separates Konto abgerechnet.

Tipp: Auch alle Platinum-Zusatzkarteninhaber, privat und geschäftlich, profitieren von Status bei Hotel- und Mietwagenbonusprogrammen! Den zweiten Priority Pass kann man aber nur dem Zusatzkarteninhaber der Business-Platinum-Karte aushändigen.

Eine Business-Platinum-Zusatzkarte + bis zu 98 Business-Gold-Zusatzkarten

Für einen Mitarbeiter oder einen Mitinhaber gibt es außerdem eine Business-Platinum-Zusatzkarte. Über die monatliche Abrechnung könnt ihr auch nachvollziehen, wer was ausgegeben hat. Abgebucht werden alle Business-Zusatzkarte über ein Geschäftskonto. Dem Business-Platinum-Zusatzkarteninhaber könnt ihr übrigens den zweiten Priority Pass in der Prestige-Variante vermachen.

Zudem könnt ihr bis zu 98 Business-Gold-Zusatzkarten ausstellen lassen für weitere Mitarbeiter. Obwohl es sich hier nur um goldene Karten handelt, profitieren die Inhaber von den umfangreichen Versicherungsleistungen der Business Platinum Karte.

Versicherungen sind ohne Karteneinsatz gültig

Definitiv ein ausgezeichnetes Argument für die Business Platinum Card gegenüber der privaten Platinum Card ist, dass die Versicherungen nicht an den Karteneinsatz gekoppelt sind. Ihr könnt euch somit auch die teure Fremdwährungsgebühr bei z.B. der Mietwagen-Anmietung sparen (indem ihr eine andere Kreditkarte verwendet).

Amex Business Platinum Card Versicherungen ohne Karteneinsatz
Keine Voraussetzung des Karteneinsatzes für alle Versicherungsleistungen

Im Gegensatz zu den Versicherungen der privaten Platinum Card, sind die Versicherungen auch für geschäftliche Reisen gültig.

Keine Selbstbeteiligung im Schadensfall 

Bei den meisten Versicherungen der privaten Platinum-Karte wird eine Selbstbeteiligung (i.d.R. 10% bzw. 200€) fällig. Bei der Business Platinum Card wird der vollständige Schaden übernommen – solange er durch die üppigen Versicherungssummen abgedeckt ist.

Amex Business Platinum keine Selbstbeteiligung
Keine Selbstbeteiligung bei der American Express Business Platinum Card

Zusammen mit dem Versicherungsschutz ohne Karteneinsatz habt ihr gegenüber der privaten Platinum Card einen großen Vorteil.

Kein Status bei der Global Hotel Alliance

Ein großer Vorteil der Platinum Card ist, dass ihr bei vielen Bonusprogrammen direkt einen Status erhaltet:

Die meisten Vorteile erhaltet ihr auch als Inhaber der Business-Karte. Der einzige Unterschied zur privaten Platinum Card ist hier der fehlende Status bei der Global Hotel Alliance (GHA Discovery).

Fazit

Die Business Platinum Card kostet aktuell weniger Jahresgebühr und dafür sind auch noch die Versicherungen ohne Karteneinsatz und ohne Selbstbeteiligung! Im Gegenzug muss man aber auf das Streaming- und Restaurant-Guthaben verzichten. Mit den privaten & geschäftlichen Zusatzkarten ist das Produkt auch wirklich zu Ende gedacht und macht für ein kleines Unternehmen richtig Sinn!

Unterschiede bei der Gold Card

Die Gold Card ist häufig die Einstiegskarte in die Welt der American-Express-Kreditkarten. Das hat gute Gründe:

Folgende Unterschiede gibt es zwischen der Gold Card für Privatkunden und der Business Gold Card:

12 Monate kostenfrei testen, danach 175€ statt 144€

Die Business Gold Card ist im ersten Jahr komplett beitragsfrei! Ab dem 2. Jahr werden dann 175€ Jahresgebühr fällig. Bei der privaten Gold Card gibt es bei Amex keine kostenlosen Testmonate mehr, dafür ist sie mit 144€ etwas preiswerter.

Doppelter Willkommensbonus

Für die Business Gold Card gibt es standardmäßig 40.000 Punkte als Willkommensbonus nach 5.000€ Umsatz innerhalb der ersten drei Monate.

Bis zum 18. März 2024 gibt es auch für die private Gold Card 40.000 statt normalerweise nur 20.000 Punkte als Willkommensbonus nach einem Umsatz von 5.000€ innerhalb der ersten 6 Monate. Ihr habt also mehr Zeit und müsst weniger Umsatz erzielen.

Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, einen 150€ Startguthaben nach 5.000€ Umsatz innerhalb der ersten drei Monate zu erhalten:

Trotzdem sind die Membership Rewards Punkte die bessere Wahl. 40.000 Punkte könnt ihr in einen 200€ Amazon Gutschein oder über den Umweg über Payback Euch 200€ auszahlen lassen.

Bis zu 99 Zusatzkarten

Ihr könnt für Mitarbeiter bis zu 99 Business-Gold-Zusatzkarten ohne Aufpreis ausstellen lassen. Alle Zusatzkarten werden über ein Abrechnungskonto abgebucht. Mit Amex Expense gibt es zusätzlich ein kostenfreies Abrechnungstool für die Buchhaltung.

Eine private Zusatzkarte, wie bei der Platinum Card, die über ein privates Konto abgerechnet wird, ist bei der Business Gold leider nicht möglich.

Mietwagenversicherungen

Bei der Business Gold Card profitiert ihr von zusätzlichen Mietwagenversicherungen: Diebstahl, Kasko- und Haftpflichtversicherung. Allerdings besteht eine Selbstbeteiligung von 200€ im Schadensfall und maximal leistet die Versicherung 75.000€, was vorwiegend bei der Haftpflichtversicherung nicht besonders viel sind. Außerdem muss der Mietwagen mit der Business Gold Card bezahlt worden sein.

2 x 50€ Dell Guthaben pro Jahr

Genau wie bei der Business Platinum erhaltet ihr bei der Business Gold pro Halbjahr ein Guthaben für Einkäufe bei Dell. Allerdings nur in Höhe von jeweils 50€.

Fazit

Bis auf die Zusatzkarte hat die Business Gold Card einige nette zusätzliche Vorteile. Dafür kostet sie aber auch ein wenig mehr.

Unterschiede bei der Green Card

Die Green Card ist die Einsteigerkreditkarte von American Express, mit der ihr Membership Rewards Punkte sammeln könnt:

Aktuell gibt es weder für die private Green Card, noch für die Business Green Card einen Willkommensbonus.

Auch hier finden sich einige wichtige Unterschiede:

1. Jahr kostenfrei, danach 70€ statt 55€

Im 1. Jahr ist die Business Green Card genau wie die Business Gold Card kostenfrei. Danach fallen aber 70€ statt 55€ bei der privaten Green Card jährlich an.

Dafür gibt es bei der Business Green Card keine Möglichkeit, die Jahresgebühr ab dem 2. Jahr bei einem Umsatz von mindestens 9.000€ zurück zu erhalten.

Reisekomfort- & Verkehrsmittel-Unfallversicherung

Bei der Business Platinum sind zwei Reiseversicherungen inklusive: Eine Reisekomfort-Versicherung, die Kosten bei Flug- und Gepäckverspätungen erstattet (wenn die Kosten nicht durch die Airline übernommen werden) und eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung.

Der Mehrwert hält sich dadurch in Grenzen. Besser als nichts ist die Versicherung aber dennoch.

Fazit

Die Business Green Card ist keine gute Wahl und hat deutlich weniger Leistungen bei einer höheren Jahresgebühr. Hier lohnt es sich eher zur Business Gold Card zu greifen und ggf. im 2. Jahr ein Downgrade vorzunehmen, wenn die Leistungen nicht überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (11)

  1. Chris sagt:

    Wenn ich privat Reisen mache, greifen die Versicherungen bei der Business-Karte auch bei diesen privaten Ausgaben oder nur bei dienstlichen Reisen?

  2. Simon sagt:

    Generelle Frage: Die Karte ist auch für Freiberufler erhältlich. Um das in Deutschland zu sein reicht es ja häufig schon den richtigen Beruf zu haben.

    Mein Gedanke geht in folgende Richtung: Die Versicherungsleistungen sind bei der Business einfach besser. Wäre es möglich quasi zum Schein als Freiberufler zu agieren und die Karte quasi 100% privat zu nutzen?

    Auch würde mich interessieren ob es das Streaming und Restaurantguthaben dann gäbe, wenn man die private Zusatzkarte nimmt.

    Viele Grüße

  3. Dieter sagt:

    Hallo,
    ihr schreibt, dass bei der Platinum Business Karte alle Versicherung inkludiert sind, auch wenn man die Karte nicht nutzt. Das gilt allerdings nicht bei der Flugabbruch-Versicherung, d.h., für Kosten, die entstehen, wenn ein Flug storniert wird. Also Taxi, Hotel und in der Regel Restaurant kosten. Diese Kosten muss man mit der Karte bezahlen. Hätte ich bei meiner letzten Reise mal vorher wissen sollen! 😉

  4. somkiat sagt:

    Juser , folgende Frage . Ich habe hier in Gummersbach ein kleines Kleingewerbe angemeldet . Qualifiziert mich das für diese Business – Variante von der Amex ?
    Die 99 Zusatzkarten würden mich schon reizen . Frau Pam hat eine grosse Familie .

  5. Ioannis sagt:

    Hallo, ich habe bereits eine private Platinum. Zusätzlich habe ich eine goldene Business Amex und möchte diese ebenfalls auf eine Platinum upgraden. Bekomme ich hierfür jetzt noch einen Willkommens-Bonus, obwohl ich bereits Platin-Kunde bin?

  6. Fifi sagt:

    Hallo Johannes,
    In der E-Mail steht, nur noch 2 Business Platin zusatzkarten. Wenn ich den link „Unterschiede Platinum Business/Privat anklicke, kommt wieder 5 zusatzkarten. Ich bin verwirrt, was stimmt oder hab ich das falsch verstanden? Vielen Dank für Aufklärung und auch allgemein für deine tollen Travel-dealz.

  7. Chris sagt:

    Ist es möglich meine bisherige Platinkarte auf Platin Business „upzugraden“ oder muss ich zwei Karten dann parallel laufen haben, d.h. zwei mal Jahresgebühr zahlen solange die private Karte noch aktiv ist?

    • Johannes sagt:

      Ein direktes Upgrade ist nicht möglich. Du kannst die Business Platinum einfach beantragen und anschließend die private Platinum Card einfach zum nächsten Monat kündigen. Die bereits gezahlte Jahresgebühr erhälst du dann anteilig zurückerstattet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen