Corona-Pandemie: Wann zahlt meine Reiserücktrittsversicherung?

Flughafen

Aufgrund des Coronavirus, das mittlerweile als Pandemie eingestuft worden ist, fragen sich viele Reisende, ob ihre Versicherung überhaupt zahlt, wenn sie an dem Coronavirus erkranken. Oder kann eine Reise aufgrund einer Reisewarnung oder Quarantäne abgesagt werden?

Welche Versicherung haftet wann?

Eine Reiserücktrittsversicherung greift nur dann, wenn die gebuchte Reise durch einen versicherten Grund nicht angetreten werden kann, z.B. bei einer unerwarteten schweren Erkrankung, für die ein ärztliches Attest vorliegt. Ist dies der Fall, zahlt die Versicherung die anfallenden Stornokosten.

Ähnlich sieht es bei einer Reiseabbruchversicherung aus. Sollte während der Reise z.B. eine Krankheit auftreten, die eine Weiterführung der Reise nicht mehr möglich macht, zahlt die Versicherung die anfallenden Mehrkosten durch beispielsweise Umbuchungen sowie die zusätzlichen Rückreise- und Unterkunftskosten.

Wird im Ausland eine ärztliche Behandlung nötig, greift die Auslandskrankenversicherung. Diese übernimmt neben Behandlungskosten ggf. auch Kosten für einen medizinisch notwendigen Rücktransport.

Worauf ihr grundsätzlich bei der Wahl einer Reiseversicherung achten sollt, haben wir Euch hier erklärt:

Pandemie-Klausel

Leider enthalten viele Reiserücktrittsversicherungen Klauseln, die Krankheiten, die seitens der WHO als Pandemie eingestuft wurden, ausschließen. Dies bedeutet, dass ab Ernennung der Krankheit zur Pandemie die Erkrankung an dieser kein versicherter Rücktrittsgrund mehr ist.

12. Was ist nicht versichert? Wir leisten nicht: […]

12.3 Bei Erkrankungen oder Tod infolge von -> Pandemien.

Versicherungsbedingungen der ERGO Reiseversicherung

Im vorliegenden Fall liegt bei solchen Versicherungen für Versicherungsnehmer, die nach dem 11. März 2020 am Coronavirus erkrankt sind oder erkranken, kein versicherter Rücktrittsgrund mehr vor. Das heißt, selbst wenn ihr ein Attest von eurem Arzt erhaltet aber die Diagnose Coronavirus lautet, muss die Versicherung nicht für euren Schaden aufkommen.

Es gibt aber zum Glück Versicherungen, die auf eine Pandemie-Klausel verzichten. Das sind unter anderem aktuell Versicherung der Allianz Travel, Barmenia Direkt, HanseMerkur, mdt travel, travelprotect und TravelSecure. Letztere ist auch Testsieger der Stiftung Warentest Finanztest im Vergleich verschiedener Jahresreiseversicherungspakete 2017. Im Zweifel bringt aber nur ein Blick in eure Versicherungsbedingungen Klarheit.

Wann zahlt meine Versicherung?

Ist in den Versicherungsbedingungen kein Hinweis drauf zu finden, dass Pandemien zum Ausschluss gehören, zahlt die Versicherung. Allerdings auch nur, wenn der Versicherungsnehmer vor Reisebeginn erkrankt ist bzw. bei der Reiseabbruchversicherung während der Reise erkrankt.

In welchen Fällen die eigene Versicherung zahlt, muss jeder Versicherungsnehmer individuell in seinen Versicherungsbedingungen nachlesen. Bei einigen Versicherungsbedingungen gibt es jedoch übereinstimmende Haltungen seitens der Versicherungen. So zahlen diese nicht, wenn die Reise storniert wird, weil

  • die Angst besteht, sich anzustecken,
  • eine Möglichkeit besteht, sich anzustecken,
  • vorsorgliche Quarantäne für den Versicherungsnehmer angeordnet wurde,
  • im Urlaubsland Einreisebeschränkungen bestehen, die auch für den Versicherungsnehmer gelten,
  • im Urlaubsland Ausgangssperren oder anderweitig starke Einschränkungen herrschen
  • das Hotel aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen gesperrt wurde
  • vom Auswärtigen Amt eine Reisewarnung für das Land besteht

Versicherungen bei Kreditkarten

Wer seine Reisen mit einer Kreditkarte bezahlt hat, ist häufig über inkludierte Reiseversicherungen abgesichert. Allerdings meistens mit einer saftigen Selbstbeteiligung im Schadensfall.

Bei einigen inkludierten Reiseversicherungen werden Pandemien ausgeschlossen, z. B. von der TF Bank Mastercard Gold (Bedingungen), N26 You (Bedingungen) und Commerzbank PremiumKonto (Bedingungen).

Bei der Advanzia Mastercard Gold, Lufthansa Miles&More Kreditkarte, Sparda Bank Hessen Platinum, Deutsche Bank Mastercard Travel und Hanseatic GoldCard hingegen sind Pandemien nicht ausgenommen.

Einige Kreditkarten können in diesem Punkt allerdings zusätzliche Pluspunkte sammeln:

American Express

Besonders gut haben es Kunden der American Express Platinum Card, denn American Express hat aufgrund der außergewöhnlichen Umstände die Reiserücktrittsversicherung aufgewertet. Neben der regulären Übernahme der Stornokosten bei Erkrankung an COVID-19, wie es auch bei Reiserücktrittsversicherungen der großen Versicherungen üblich ist, übernimmt American Express die Kosten auch, wenn …

  • der Flug aufgrund von COVID-19 storniert wurde,
  • das Zielland Einreisebeschränkungen, also einen Einreisestopp oder Quarantäne für ankommende Reisende, verhängt hat oder
  • die Regierung des eigenen Landes von Reisen abrät

Bedingung für die Übernahme der Kosten ist unter anderem die Buchung der Reise über eine American Express Card (entfällt nur bei der Business Platinum Card). Zudem muss der vorher versucht worden sein, die Reise bei der Fluggesellschaft oder dem Reiseveranstalter umzubuchen oder zu stornieren. Sollte dies abgelehnt worden sein, springt hier die Versicherung von American Express ein.

Des Weiteren zahlt Amex, wenn während der Reise das Hotel auf ärztliche Anweisung mehr als 48 Stunden unter Quarantäne gestellt werden.

Weitere Informationen zu den Karten findet ihr hier:

Barclaycard Platinum

Auch bei den Versicherungen der Barclaycard Platinum Double sind Pandemien nicht als Rücktrittsgrund ausgeschlossen. Inhaber der Karte haben gegenüber herkömmlichen Reiserücktrittsversicherungen den Vorteil, dass sie auch versichert sind, wenn sie sich in Quarantäne begeben müssen.

[…] eine Zwangsquarantäne ist im Rahmen der Versicherung abgedeckt und kann gemäß den Allgemeinen Versicherungsbedingungen als Schadensfall geltend gemacht werden.

Häufige Fragen zum Corona-Virus in Zusammenhang mit den Barclaycard Reiseversicherungen

Eure Erfahrungen

Habt ihr schon Erfahrung mit eurer Reiseversicherung in der aktuellen Pandemie gesammelt? Hinterlasst gerne einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (19)

  1. Hans sagt:

    Ich habe mich auf https://www.americanexpress.com/de/versicherungen/reiseversicherungen.html informiert. Ich kann hier nichts dazu finden, dass AMEX Gold-Versicherungen im Falle einer Stornierung zahlen. Zitat: „Ihre Versicherungspolice deckt die Stornierung/Einschränkung ab (alle Platin- und Centurion Travel-Versicherungspolicen beinhalten den Schutz bei Stornierung/Einschränkungen).“ Hat jemand eine andere Info hierzu?

    • Sabrina sagt:

      Hallo Hans,
      ja da hast du recht, ich habe den Artikel dementsprechend angepasst.

      • Christian sagt:

        Ich lese das anders, nämlich dass die Reiserücktrittsversicherung der Amex-Gold die Corona Klausel enthält. https://www.americanexpress.com/de/versicherungen/reiseversicherungen/karten.html
        Übersehe ich was?

        • Sabrina sagt:

          Hallo Christian,
          ich hatte auch zuerst anhand des Satzes „Die nachstehenden allgemeinen Informationen sollen Karteninhabern, deren Karten Leistungen aus Reisekrankenversicherungen und Reiserücktrittsversicherungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie beinhalten, Orientierung und Sicherheit geben.“ es so verstanden, dass auch die Gold Amex inkludiert ist, da diese schließlich Reiseversicherungen hat. Unter dem Punkt „Unter welchen Umständen erhalte ich eine Rückerstattung, wenn ich meine Reise storniere?“ steht als Einschränkung der Satz „Ihre Versicherungspolice deckt die Stornierung/Einschränkung ab (alle Platin- und Centurion Travel-Versicherungspolicen beinhalten den Schutz bei Stornierung/Einschränkungen).“
          Damit dürfte die Gold ausgeschlossen sein.

  2. Simon sagt:

    Habe eine Frage und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

    Amex refundiert ja anscheinend die Kosten, wenn u.a. das eigene Land von Reisen in das betroffene Land abrät. Die Frage ist nun: ab wann kann man diese Rückerstattung ansuchen bzw. gilt diese auch vor Flugdatum? Also Beispiel: Reise mit OS im Juni von Wien nach Zürich. Gebucht vor ewigen Zeiten mit Amex Gold. Das österreichische Außenministerium warnt momentan prinzipiell vor Reisen und das weltweit. Doch neben 30 anderen Ländern ist die Schweiz sogar eines mit der höchsten Warnstufe. Das Problem an diesen Reisewarnungen ist, dass sie ohne bestimmtes Ablaufdatum sind. Kann ich nun proaktiv bei Amex um Erstattung der Flugkosten ansuchen oder ist das nicht vielversprechend? Bin über jede Hilfe sehr dankbar.

  3. Christoph sagt:

    Das die Travelprotect einen Reiseabbruch reguliert, kann ich nicht bestätigen. Hier der Auszug aus meiner Anfrage per Mail:

    „Im Rahmen der Reiseversicherung stellt im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) ausschließlich der Eintritt der Erkrankung, also die tatsächliche Infizierung, einen versicherten Rücktrittsgrund/Abbruchgrund dar. Ausführliche Informationen finden Sie unter https://www.travelprotect.de/hilfe-service/informationen-zum-corona-virus/

    • Sabrina sagt:

      Hallo Christoph,
      ich habe auch nur geschrieben, dass Travelprotect Pandemien nicht ausnimmt. Denn es gilt „Ist in den Versicherungsbedingungen kein Hinweis darauf zu finden, dass Pandemien zum Ausschluss gehören, zahlt die Versicherung. Allerdings auch nur, wenn der Versicherungsnehmer vor Reisebeginn erkrankt ist bzw. bei der Reiseabbruchversicherung während der Reise erkrankt.“
      Wie lautete denn deine Frage an die Versicherung?
      Viele Grüße
      Sabrina von travel-dealz.de

      • Christoph sagt:

        Hallo Sabrina,
        stimmt, da hast du recht. Habe etwas schnell gelesen. In meinem Fall wollte ich erfragen, ob die Reiseabbruchversicherung greift, wenn ich Covid bedingt (Reisebeschränkung und – Warnung) meine Reise vorzeitig beende. Das macht wohl nur die Amex…

  4. Michael sagt:

    Hallo,

    wie genau ist vorzugehen um von der Resierücktrittversicherung gebrauch zu machen (LH Kreditkarte)?
    Ich habe Flug, Hotel und Bahn einzeln gebucht für Ende April nach Venedig.
    Eine eMail habe ich schon vor einer Woche an versicherung@lufthansacard.de geschickt, dass ich zurücktreten möchte aber bislang leider keine Antwort erhalten

    • Johannes sagt:

      Die Frage ist erst einmal, aus welchem Grund möchtest du zurücktreten?

      • Michael sagt:

        Aufgrund der Reisewarnung des Auswärtigen Amts.
        Bezugnahmen auf 3.4.2 der Allgemeine und Besondere Versicherungsbedingungen
        für die
        Lufthansa Miles & More Credit Card

        • Johannes sagt:

          So wie ich das lese, besteht aufgrund der Reisewarnung eben kein Versicherungsschutz:

          3.4.2.Es bestehtkein Versicherungsschutz in Gebieten, für welche das Auswärtige Amt offiziell zum Zeitpunkt des Reiseantritts eine Reisewarnung ausgesprochen hat. […]

          Sonst sind das hier die Kontaktdaten:

          Lufthansa Miles & More Credit Card Versicherungsservice
          c/o Inter Partner Assistance Service GmbH
          Große Scharrnstraße 36
          15230 Frankfurt a. d. Oder
          Tel.: +49 (0) 69 667 888 444
          Fax: +49 (0)221 8024 71 773
          E-Mail: versicherung@lufthansacard.de

          Findest du auch auf Seite 6 der Versicherungbedingungen.

        • Michael sagt:

          Hallo Johannes,

          ich habe den Hinweis im obigen Text so gelesen, dass eben genau die Miles&More Kreditkarte das NICHT ausschließt:

          „Bei der Advanzia Mastercard Gold, Lufthansa Miles&More Kreditkarte, Sparda Bank Hessen Platinum, Deutsche Bank Mastercard Travel und Hanseatic GoldCard hingegen sind Pandemien nicht ausgenommen.“

          Der interessante Teil der Bedingung steht ja erst im zweiten Satz unter 3.4.2 der Bedingungen:
          „Es wird jedoch Versicherungsschutz gewährt und Servicegeboten, wenn ein Ereignis, welches zu einer Reisewarnung führte, unerwartet nach dem Antritt der Reise auftritt. Der Versicherungsschutz erlischt am Ende des siebten Tages nach Ausspruch der Reisewarnung.“

          Was ich nicht verstehe: Ist es nicht eigentlich ein ReiseABBRUCH und nicht ein Reiserücktritt, wenn von einer ein Ereignis nach Antritt der Reise auftritt?

          Als ich die Buchung getätigt hatte, gab es noch keine Reisewarnung. Inzwischen hat sich die Versicherung auch nach ca. 20 Tagen gemeldet und die Übernahme der Kosten abgelehnt:
          „Wie wir nach Prüfung aller Umstände festgestellt haben, ist der Grund für die Stornierung der Reise nicht versichert. (Pandemie / Reisewarnung)“.

          Ich bin jetzt verwirrt, ob ich es einfach nur falsch verstehe oder ob eben die Bedingungen erfüllt sind.

          Gruß

        • Sabrina sagt:

          Hallo Michael,
          bei der Lufthansa Kreditkarte ist es so, dass Pandemien nicht ausgeschlossen sind. Das bedeutet jedoch nur, dass sie einen Reiserücktritt oder einen Reiseabbruch zahlen, wenn du erkrankst. Ein allgemeiner Rücktritt aufgrund der Reisewarnung ist nicht gegeben. Diese Möglichkeit bietet meines Wissens nach nur Amex

  5. TheM sagt:

    Meine Reiserücktrittsversicherung haftet nur, wenn ich selbst an Corona erkranke. Aber nicht, wenn z.B. Flüge/Hotel auf Grund einer Pandemie gecancelt werden.

  6. Markus sagt:

    Interessant ist der Punkt mit vorsorglicher Qarantäne. Bin mal gespannt, ob die Airlines, welche sich nun um Erstattungen drücken und um Gutscheine jammern, diese auch ausgeben wenn man selbst unter Qarantäne steht und den Flug nicht antreten kann. Ich vermute, daß dann die volle Storno Gebühr berechnet wird. Wenn schon die Gutschein Lösung, dann sollte es in dieser Situation ein geben und nehmen sein!

    • Patrick sagt:

      Aber da kann man doch dann von der kostenlosen Stornierung oder Umbuchung, die die Airlines anbieten, gebrauch machen oder nicht?
      Einfach Stornieren oder zu einem Zukünftigen Reisedatum umbuchen, z.b. Für nächstes Jahr oder Winter.

      So hand haben wir unsere Buchungen die wir nicht antreten können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen