Unboxing: Lufthansa Miles&More SENATOR Willkommenspaket

Lufthansa Lounge New York JFK Eingang

Seit rund vier Jahren bin ich Inhaber des Star Alliance Gold-Vielfliegerstatus. Ich hatte ihn mir 2014 über Aegean Miles+Bonus erfolgen. Damals war es noch extrem leicht, den Status zu erreichen – insgesamt waren nur 20.000 Meilen innerhalb von 12 Monaten erforderlich. Mittlerweile ist das anders – trotzdem ist es nach wie vor sehr leicht, den Status zu erreichen (36.000 Meilen + 6 Aegean-Flüge) und zu erhalten (12.000 Meilen + 4 Aegean-Flüge).

Dennoch habe ich mich dieses Jahr dazu entschieden, den Lufthansa Miles&More Senator zu erfliegen. Warum? Weil ich’s kann. 😉 Meine Flugaktivitäten haben dermaßen zugenommen, dass ich ihn binnen vier Monaten geschafft habe – ganz ohne Mileage Run und ausschließlich in der Economy Class. Zudem bietet der Senator ein paar zusätzliche Vorteile, die es mit Miles+Bonus Gold nicht gibt.

Der Senator ist der mittlere Vielfliegerstatus des Miles&More-Programms zwischen Frequent Traveller (35.000 Statusmeilen) und HON Circle (600.000 Hon Circle Meilen). Trotzdem ist er wohl der prestigeträchtigste Star Alliance-Gold-Status. Er ist mit 100.000 Statusmeilen im Kalenderjahr sehr schwer zu erfliegen, jedoch gilt er auch zwei Jahre!

Star Alliance Gold vs. Senator

Der Gold Status bietet, unabhängig davon mit welcher Star-Alliance-Fluggesellschaft ihr fliegt oder bei welchem Meilenprogramm ihr ihn erreicht habt, viele praktische Vorteile und ist z. B. mit dem Oneworld Sapphire vergleichbar. Dies sind:

  • Loungezugang: Ihr habt am Abflugtag und Abflugort zusammen mit einer Begleitperson (die auch auf einen Star Alliance-Flug gebucht sein muss) Zugang zu Vielfliegerlounges. Bei der Lufthansa-Gruppe dürft ihr nicht nur in die Business Class-Lounges, sondern sogar in die etwas besseren Senator-Lounges!
  • Gepäckmitnahme: Als Star Alliance Gold-Kunde dürft ihr ein zusätzliches Gepäckstück mitnehmen. Bei den neuen Light-Tarifen der Star Alliance nach Nordamerika dürft ihr 1×23 kg Gepäck kostenfrei mitnehmen – im Gegensatz zu den anderen Passagieren
  • Priority Check-In: Ihr dürft auf allen Star Alliance-Flügen den Business Class-Schalter (bei Lufthansa-Gruppe sogar den First Class-Schalter) zum einchecken nutzen
  • Priority Boarding: Ihr dürft bevorzugt einsteigen, z. B. zusammen mit den Gästen der Business oder First Class – auch dann, wenn ihr nur Economy fliegt.
  • Priority Gepäck: Euer Gepäck wird mit einem speziellen Tag versehen und sollte nach der Landung bevorzugt auf dem Gepäckband landen.
  • Wartelistenpriorität: Sollte euer Flug ausgebucht sein und ihr auf der Warteliste landen, genießt ihr höhere Priorität. Die Wahrscheinlichkeit, mitfliegen zu dürfen, ist also höher.

Weitere „inoffizelle“ Vorteile sind Fast-Lanes an Sicherheits- und/oder Passkontrollen. Zudem upgraden manche Fluggesellschaften bei Überbuchung bevorzugt Kunden mit Vielfliegerstatus.

Der Senator bietet darüber hinaus ein paar weitere Vorteile:

  • Loungezugang bei Ankunft: Egal mit welcher Star Alliance-Airline ihr ankommt, ihr dürft als Senator alle Senator- und Business Class-Lounges der Lufthansa-Gruppe und Miles&More-Partner sowie die Welcome-Lounge in Frankfurt nutzen. Dies geht natürlich nur dann, wenn der Flughafen dies baulich zulässt, also Ankunfts- und Abflugbereich nicht getrennt sind
  • Seat Blocking: Die Lufthansa-Gruppe versucht, die (Mittel)sitze neben Senatoren so lange wie möglich freizuhalten. Check-In-Agenten wie auch andere Senatoren können diese Plätze trotzdem auswählen, wenn sie wollen.
  • Sitzplatzreservierung: Senatoren können ihren Wunschsitzplatz kostenfrei reservieren. Auch Notausgangssitze oder andere Plätze mit mehr Beinfreiheit oder mehr Privatspähre sind ohne Aufpreis wählbar, sofern sie sich in der gebuchten Kabinenklasse befinden.
  • 2 eVoucher für Upgrades: Pro Statuserreichung und -verlängerung erhaltet ihr zwei Upgrade-Voucher. Damit ist nach Verfügbarkeit ein Upgrade z. B. von der Economy in die Premium Economy kostenfrei möglich. Wollt von der Economy in die Business upgraden, müsst ihr dafür gleich zwei Voucher verbraten.
  • Companion Award: Ihr wollt mit eurem/eurer Liebsten oder Freunden/Verwandten eine Reise unternehmen und dafür Meilen auf den Kopf hauen? Eure Begleitperson fliegt für 50% weniger Meilen mit.
  • Meilenvorschuss: Sollen eure Meilen mal nicht ausreichen, könnt ihr euer Meilenkonto überziehen – und zwar um bis zu 160.000 Meilen. Aber Vorsicht: Schafft ihr es nicht, das Meilenkonto auszugleichen, kann es richtig teuer werden!
  • Executive Bonus: Als Miles&More Statuskunde (auch schon als Frequent Traveller) erhaltet ihr einen sogenannten Executive Bonus von 25% der Entfernungsmeilen. Sprich: Auch in der günstigsten Economy-Buchungsklasse K erhaltet ihr statt 25% satte 50% der Entfernungsmeilen als Statusmeilen gutgeschrieben
  • Statusvorteile bei Eurowings: Fliegt ihr mit der Lufthansa-Billigtochter, genießt ihr als Senator trotzdem Loungezugang, Priority Boarding & Co – zumindest dann, wenn ihr den Smart-Tarif bucht
  • Persönliche Begrüßung: Auf Langstreckenflügen werdet ihr als Senator vom Purser persönlich begrüßt – zumindest dann, wenn er oder sie Zeit und Lust hat. Fliegt ihr in der Economy Class, dürft ihr wenn ihr nett fragt vielleicht auch den ein oder anderen Wein aus der Business Class kosten. ;-). Dies ist allerdings ein inoffizieller Benefit.
  • Kostenlose Kreditkarte: Ihr erhaltet die Lufthansa Senator Credit Card komplett kostenfrei. Die Vorteile sind im Prinzip identisch mit der Miles&More Credit Card Gold.

So läuft die Begrüßung als Senator

Nur rund 10 Stunden nach dem ich meinen Flug zum Senator abgeschlossen hatte, wurden mir die Meilen auf dem Miles&More Konto gutgeschrieben. Ich erhielt unverzüglich eine Benachrichtung in der Miles&More-App:

Senator App

Über die Erreichung des Senator-Status wurde ich über die Miles&More-App informiert

Da ich Inhaber der Miles&More-Kreditkarte bin, muss natürlich auch diese umgestellt werden. Dies erfolgt vollautomatisch. Vier Tage nach Statuserreichung lag die neue Miles&More-Kreditkarte im Briefkasten:

Senator Kreditkarte

Das Senator-Willkommenspaket ließ rund eine Woche auf sich warten. Darin befinden sich neben der Senatorkarte ein Willkommenschreiben, Informationen zur Kreditkarte, ein goldener Bargeld-Clip und die beiden berühmten roten Senator-Leder-Tags.

Für diese habe ich ehrlich gesagt keine Verwendung, weiß aber, dass sie gerne auf eBay zu horrenden Preisen versteigert werden. Oder soll ich sie mir doch an den Rucksack machen?

Senator Rucksack

Senatorkarte am Handgepäck – top oder flop?

Naja – vielleicht doch etwas arg poserhaft. 😀 Oder was meint ihr?

Fazit

Das Senator-Willkommenspaket ist zwar durchaus hochwertig – aber keine Überraschung. Bis auf die beiden recht Leder-Kofferanhänger ist es praktisch mit dem Paket, das Frequent Traveller bekommen, identisch. Warum man Werbung für die Kreditkarte dazu legt, die ich ohnehin schon besitze, ist mir schleierhaft.

Ich möchte den Senator Status nicht missen. Gerade der Loungezugang nach Ankunft ist ein nettes Gadget, das ich zu schätzen weis, da ich mich wirklich oft am Flughafen aufhalte. Trotzdem ist mir bewusst, dass der Senator-Status vor allem ein Prestige-Objekt ist und es andere Programme gibt, die durchaus noch mehr Vorteile bringen. Peer aus dem Travel-Dealz-Team hat mich überzeugt, zu United Mileage Plus zu wechseln. Dieses Projekt möchte ich im kommenden Jahr angehen. Der United 1K ist der offiziell höchste Status des Programms und ebenfalls mit 100.000 Meilen erreichbar. Da die Meilengutschriften bei MileaegePlus um einiges größer ausfallen, ist es allerdings deutlich leichter, ihn zu erreichen. Als 1K genießt ihr neben kostenlosen Upgrade in die Kurz- und Mittelstrecken-First ganze 6 Upgrade-Voucher. Darüber hinaus bietet der United 1K weitere praktische Vorteile, z. B. bei der Gepäckmitnahme oder Loungezugang bei Eurowings.

Fliegt ihr nicht all zu viel und wollt nur irgend einen Goldstatus erreichen, so sind die Programme Aegean Miles+Bonus oder Turkish Miles&Smiles sehr interessant. Geht es euch nur um den Loungezugang, könnten auch die American Express Platinum und/oder der Priority Pass sehr hilfreich sein. Checkt unsere Tipps und den Podcast aus:

Adrian

Eigentlich von Beruf Radioredakteur. Seit ein paar Jahren regelmäßig in der Luft und auf der Schiene unterwegs. Seither durchforste ich täglich das Netz nach den besten Reiseschnäppchen. Ein Spezialgebiet von mir: Bahnreisen. Seit Juni 2017 bin ich im Team von Travel-Dealz. Ich freu mich über Mails an adrian@travel-dealz.de
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (24)

  1. Hi, mir fehlen bei M&M noch 55k Meilen für den SEN – hat jemand eine Idee, wie ich den Status kostengünstig noch in diesem Jahr erreichen kann? Danke vorab 🙂 VG Marc

    Antwort

  2. Danke für den interessanten einblick in die aktuelle senator pakete.
    Mein Anhänger ist schon ganz, status hab ich gar nicht mehr. Den Anhänger fand ich immer schick und haltbar. Den würde ich gerne mal ermeuern, aber der Job jetzt bringt das nicht mehr mit…

    Antwort

  3. sen in eco: alles frage des sitzfleisches. hatte selbst „sparsame“ firma in der der boss mit gut 80 jahren nur eco nach Asien flog = alle anderen auch, dennoch kamen da in 10 jahren an die 900.000 SM zusammen…

    Antwort

  4. Hallo Adrian,

    ich habe eine, eventuell etwas blöde, Frage:

    Ich fliege im Oktober mit SAS von FRA über CPH nach SFO, mit United von SFO nach Hawaii und zurück, mit SAS ebenfalls wieder von SFO über CPH zurück nach FRA. Buchungsklasse bei SAS ist Business (Z) und bei United First (P).

    Nun meine Frage: habe ich lediglich die Möglichkeit Meilen SAS bzw. United für die jeweiligen Flüge zu sammeln? Ich bin ebenfalls M&M Mitglied, mit den zu wegfliegenden Meilen würde ich hier wahrscheinlich mit dieser Reise beinahe schon den FTL erreichen, richtig?!

    Macht es nach deiner Meinung bzw. Erfahrung Sinn, sich bei einem weiteren Bonus-Programm anzumelden um einen eventuell weiteren/besseren Status zu erreichen?

    Lieben Dank im Voraus, vielleicht kannst du mir ja behilflich sein.

    Viele Grüße

    Antwort

    • Hallo Moritz,

      du kannst dir ganz einfach vorher ausrechnen wie viele Meilen du für deine Flüge bei dem jeweiligen Vielfliegerprogramm erhalten wirst: https://travel-dealz.de/blog/berechnung-meilen-flug/

      Ich glaube mit den Flügen wirst du es aber nicht zu einem Status schaffen. Ggf. würde ich die Meilen dann lieber dort gutschreiben lassen, wo du den größten Gegenwert an Prämien dafür erhälst. Das ist in meinen Augen United MileagePlan. Du kannst übrigens bei allen Star Alliance-Vielfliegerprogrammen die Meilen gutschreiben lassen.

      Antwort

  5. Eine Korrektur: Upgrade Premium Eco in Business kostet 1 Voucher und nicht 2 (Intercontinental)

    Antwort

  6. Anmerkung: Der Executive Bonus bezieht sich auf den erflogenen bzw. bezahlten Meilenwert und darauf gibt es zusätzlich 25 % Statusmeilen und bis zu 50 % zusätzliche Prämienmeilen. Aus 500 Meilen bei einem Ticketpreis von 120 Euro werden somit 625 Statusmeilen und es dürften 120 bis 180 Prämienmeilen gutgeschrieben werden. Das Beispiel mit der Klasse K stimmt insofern nicht.

    Antwort

    • Soweit ich weiß ist das Beispiel von Adrian korrekt. Den Executive-Bonus gibt es auf die Entfernungsmeilen und nicht die Gutschrift an sich. Aus 25% Entfernungsmeilen werden auf der Langstrecke also 50%.

      Auf Kurzstrecken mit fester Meilengutschrift sieht es natürlich anders aus, dort ist dein Beispiel richtig.

      Antwort

  7. Moin Adrian,

    kleine Korrektur, am eigenen Leib erfahren dieses Jahr: Die welcome-lounge in FRA ist eine reine Lufthansa-Lounge, nicht automatisch Star Alliance. Deren Mitgliedgesellschaften kaufen sich da ein, d.h. je nach deren Investition kommst Du da nur bedingt bzw gar nicht als Eco-Kunde rein. Und damit auch ggf keine Begleitung mit Dir, wie es sonst möglich ist in den Star Alliance Lounges. Konkret war es Air China, war nur in Prem-Eco mit Begleitung unterwegs und damit leider nix…

    Antwort

  8. Sorry, es handelt sich bei den Vielflieger-Vorteilen um benefits und nicht um „gadgets“. Gadgets sind etwas anderes ;). Warum man sich in der Economy quält und diesen Status erfliegt, verstehe ich nicht ganz. Aber jedem das Seine. Jetzt bin ich aber schon still und lobe noch Deine ausgewogenen Beiträge.

    Antwort

  9. Ich fliege auch nur Eco…aber trotzdem im Jahr ca 250k..nur mit star alliance…geht schon…😉

    Antwort

  10. Seit wann kann man denn bei Ankunft nochmal in die Lounge? Das war mit bislang nicht bekannt – werde ich aber zeitig testen, danke für den Hinweis!

    Antwort

  11. Guter Beitrag kleine Korrektur – „Senatoren können ihren Wunschsitzplatz stets kostenfrei reservieren, selbst, wenn sie nur im Economy Light-Tarif fliegen“ – stimmt leider nicht beim Light Tarif bei innerdeutschen und innereuropäischen Strecken

    Antwort

  12. Wie schaffst du es denn, nur mit economy, auf die 100k zu kommen? Ich meine, wenn du immer die günstigsten Tarife buchst, sagen wir mal in die USA, kriegst du ja z.B. ca. 2’000 Meilen für einen retour. Machst du wirklich (natürlich nur als beispiel) 50 intercontinental retourns pro Jahr?

    Antwort

    • Meine Flüge werden immer sehr spontan gebucht, häufig am selben Tag oder am Tag zuvor. Dadurch bekomme ich recht häufig die Buchungsklassen Y, B oder M. Und auf 50 Interconti-Returns komme ich auch im Jahr 😉

      Antwort

      • wieso tust Du Dir diese Eco Qual an. Ich würde niemals mehr einen Interkonti in eco machen, insb. wenn man soviel fliegt.

        Antwort

      • Wo buchst du deine Flüge dann und macht es finanziell Sinn wenn ich an Datum X zu Ziel X möchte nicht so lang es geht im Voraus, sondern so kurzfristig es geht zu buchen? Hast du erfahrungen was die Verfügbarkeiten angeht bzw. gib es möglichkeiten diese einzusehen oder abzuschätzen?

        Antwort

  13. Ich kann nur empfehlen die Kofferanhänger in der Bucht zu verhökern…. wobei beim morgendlichen BusinessKasperBoarding kann man natürlich Eindruck hinterlassen….

    Antwort

    • Da kann ich nur zustimmen. Das geilste ist, wenn die Schlipsträger beim Pre Boarding meinen würden,mit FTL Status und im Anzug dürfte man alles und dann zurückgewiesen werden auf die „Warteposition“ 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.