Miles&More: Umfangreiche Änderungen ab 2021 geleaked

Miles More Senator Karte

Voraussichtlich Montag wird Miles&More ein stark überarbeitetes Vielfliegerprogramm vorstellen. Dass Meilen durch Punkte abgelöst werden, ist schon seit ein paar Monaten bekannt, nun gelangten weitere Details ans Tageslicht.

Und diese haben es in sich. So ist der Vielflieger-Status ab 2021 nur noch ein Jahr lang gültig (zzgl. Qualifikationszeitraum). Zukünftig wird ein Vielfliegerstatus hauptsächlich durch Flüge mit der Lufthansa Group erreichbar sein, Flüge mit z.B. Star-Alliance-Partnern nehmen einen geringeren Stellenwert ein.

Die jüngsten Informationen stützen sich auf einen Beitrag des Nutzers MichielR im Flyertalk-Forum. Dieser hat einen Brief von Miles&More veröffentlicht, welcher anscheinend an internationale HON-Circle-Member frühzeitig verschickt wurde:

miles more brief flyertalk
© Flyertalk-Nutzer MichielR

Offiziell bestätigt ist davon natürlich noch nichts – der Brief wirkt aber sehr authentisch und wir sehen keinen Grund, an der Echtheit zu zweifeln.

Das ändert sich ab 2021

Demnach betreffen die Änderungen bei Miles&More alle Flüge ab dem 1. Januar 2021, d.h. nächstes Jahr bleibt erst einmal alles wie gewohnt. Folgende, leider eher schwammige Änderungen, gehen aus dem Schreiben hervor:

Punkte ersetzen Statusmeilen

Im Prinzip schon bekannt. Statusmeilen werden auf jeden Fall umbenannt – ob auch die Prämienmeilen einen neuen Namen kommen, ist noch nicht bekannt. Das neue Punktesystem soll laut Miles&More „verständlich“ sein, was alle Optionen offen lässt. Mögliche wären beispielsweise:

Update

Wie das neue Punkte-System funktionieren soll, ist jetzt bereits bekannt. Künftig wird nur noch Reiseklasse sowie Kurz- und Langstrecken unterschieden, Buchungsklasse und Distanz spielen keine Rolle mehr. Mehr dazu hier.

  • ein XP-System wie bei Flying Blue. Dort gibt es Punkte je nach Reiseklasse, die Distanz spielt nur noch untergeordnet eine Rolle
  • ein System, dass sich ausschließlich am Umsatz orientiert. United führt dieses bereits im kommenden Jahr ein – und macht MileagePlus vom Vielflieger- zum Vielzahlerprogramm. Bei Miles&More werden die Prämienmeilen schon jetzt umsatzbasiert berechnet
  • ein anderes System, dass ähnlich wie bisher die Statusmeilen funktioniert

Statuserlangung hauptsächlich durch Flüge mit der Lufthansa Group

Bislang ist es für die Erlangung eines Vielfliegerstatus bei Miles&More nebensächlich, ob ihr mit der Lufthansa, mit United oder mit anderen Star-Alliance-Airlines fliegt: Ausschlaggebend ist ausschließlich die Menge der gesammelten Statusmeilen (Ausnahme: mit 30 Flügen zum Frequent Traveller).

Der zweite Stichpunkt des Schreibens lässt vermuten, dass sich dies zukünftig ändern wird. Anscheinend gibt es die neuen Statuspunkte dann hauptsächlich für Flüge mit Lufthansa, Swiss, Austrian Brussels Airlines und Eurowings – eventuell zählen die traditionell eng verbundenen Partner des Transatlantik-Joint-Ventures (Air Canada, United) noch mit rein.

Irgendeine Lösung wird man aber auch für alle anderen Airlines finden müssen. Bei MileagePlus ist es ab 2020 übrigens umgekehrt: Da die Gutschriften von fremden Airlines nicht umsatzbasiert erfolgen, werden Flüge mit Partnern sind deutlich attraktiver als solche mit United, um einen Vielfliegerstatus zu erlangen.

Frequent Traveller und Senator auf Lebenszeit

Schon jetzt gibt es die Möglichkeit, lebenslang den Senator-Status zu erhalten. Dazu muss der Teilnehmer allerdings nicht nur 10 Jahre durchgängig Senator gewesen sein, sondern auch mindestens 60 Jahre alt.

Zukünftig soll der Lifetime-Senator ebenfalls wieder für „Loyalität über lange Zeit“ vergeben werden. Es dürfte aber endlich klare Regeln geben, während das Ganze bisher nicht offiziell kommuniziert wird. Ebenfalls neu: Die Möglichkeit, bis zum Lebensende den Frequent-Traveller-Status zu erhalten.

Gültigkeitszeitraum wird verkürzt

Miles&More ist eines von wenigen Programmen, bei dem der Status nach Erlangen mindestens zwei volle Jahre gültig ist (zzgl. Ende des Qualifikationszeitraums). Beispiel: Erfliegt ihr im März 2020 den Senator, gilt er nach aktueller Regelung bis Februar 2023!

Zukünftig soll der Status dann nur noch mindestens ein Jahr lang gültig sein – ein Jahr kürzer als bislang. Ob die Erlangung im Gegenzug einfacher wird, bleibt abzuwarten (ist aber eher unwahrscheinlich).

Einfachere Struktur des Programms

Aktuell gibt es bei Miles&More Flugsegmente, Statusmeilen, Prämienmeilen, HON-Circle-Meilen, Status Stars und Miles&More Select-Meilen – ganz schön kompliziert. Offenbar hat man bei Miles&More nun selbst erkannt, dass das Ganze absurde Ausmaße angenommen hat. Zukünftig werden Status Stars daher eliminiert und vermutlich noch einiges mehr.

Fazit

In den letzten Jahren hat sich gezeigt: Wenn Vielfliegerprogramme etwas verändern, dann so gut wie immer zum schlechten. Steigendern Kostendruck veranlässt die Airlines ihre Vielfliegerprogramme weiter abzubauen. In Hinblick auf die Änderungen bei Miles&More ist Euphorie daher kaum angebracht und die meisten Kunden werden vermutlich schlechter dastehen als bisher.

Andererseits sind die Hürden für den Senator-Status im Vergleich zu anderen Star-Alliance-Gold-Status schon jetzt extrem schwer zu erreichen. Noch viel enger kann man die Hürden also nicht anziehen, ohne weitere Kundschaft zu verlieren.

Auffällig ist jedenfalls: Miles&More spricht im Brief ausschließlich von neuen Wegen, den Status zu erreichen – von neuen Vorteilen für Vielflieger ist nicht die Rede. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, was uns erwartet.

Eine Sache ist schon mal positiv: Die Änderungen werden mehr als ein Jahr im Voraus kommuniziert und überschneidet sich somit nicht mit der Reiseplanung. United hat seinen Vielfliegern nicht einmal drei Monate Zeit gelassen, bevor das komplette System umgekrempelt wird.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (28)

  1. Rainer sagt:

    Hoffentlich werden durch die neue Regelung endlich die Lounges etwas leerer. Der Andrang wird immer schlimmer, dafür reduziert sich die Vielfalt an Speisen und Getränken.

  2. Dirk sagt:

    Was passiert eigentlich mit denen die schon den Senator Lifetime haben?
    Bekommen sie den aberkannt?
    Ich bin 64Jahre und habe den Lifetime schon 3Jahre

  3. Paula sagt:

    Den Seanator liftime hattet ihr kürzlich noch beschrieben. Wir sind seit 2012 Sen. Haben nur dieses Jahr ein sogenanntes totes Jahr gehabt und unsere Flüge daraufhin für 2020 gebucht um dann den sen. bis 2021 ,also 10 Jahre mit über 1 Mio.Meilen und somit liftime, da wir über 6o sind zu erhalten. Das ist mit den neuen Bedingungen gerade galant gestrichen worden. Das hat nichts mit Kundenloyaltität zu tun und wir sind stinkesauer. Wer kennt einen Ansprechpartner zu diesem Thema?? Es sollte doch bessere Übergangsregelungen geben. Mit den Stars wußte ich sowieso nichts anzufangen…. Aber offensichtlich war das der Plan der Lufthansa Senatoren wie uns „los zu werden“

  4. Matt Reuge sagt:

    Wow, das ist ja eine tolle Neuerung…..meines Wissens nach gibt es Miles & More seit 1993…..nach obiger Berechnung bekommt man bisher 730 Status Star Punkte pro Jahr als Senator, oder auch man muß 27 Jahre Senator gewesen sein, um am 01.01.2021 die 20.000 Status Star Punkte zu haben und dann den Lifetime Status zu bekommen. Also, wer nicht vom 1. Tag des Programms an dabei war muß warten. Ist schon echt ein klares Signal was die Lufthansa von Loyalität hält….nämlich gar nichts und den Executive Bonus gleich mit abgeschafft. Bei KLM/AF, UA, SAS gibt es das nach 10 Jahren Gold Status.

    • Peer sagt:

      Zumindest bei United sind es nicht „nach 10 Jahren Goldstatus“
      Man muss mindestens eine Million Entfernungsmeilen ausschließlich auf United-Flügen erfliegen. Wären dann im Idealfall 10 Jahre 1K, wenn man auch mal mit Partnerairlines fliegt deutlich mehr.

      Trotzdem natürlich attraktiver als der Lifetime bei M&M

  5. Sunnyworld sagt:

    Also ich glaube, da können ganz viele hier nicht rechnen.

    Frequent Flyer bisher: 30 Segmente, für 24 Monate gültig

    Frequent Flyer neu: 64 Segmente, für 24 Monate. Man muss sich ja – wenn das mit der einjährigen Gültigkeit stimmt – zwei mal qualifizieren.

    Ich würde sagen, das ist eine ziemlich große Abwertung, nämlich von mehr als 50% streng genommen. Vielleicht wird die Hürde der Erneuerung ja verringert, wie bei Aegean beispielsweise, davon ist aber bisher nichts zu lesen.

    Da werden noch ganz viele mit einem Albtraum aufwachen. Lufthansa wird sicher nicht allgemein mehr hergeben, sondern insgesamt Kosten verringern. Ein paar wenige werden aufgrund ihrer individuellen Reisebedürfnisse vielleicht wirklich zu den Gewinnern zählen, die große Masse wird aber etwas verlieren.

    • Peer sagt:

      Wir haben das ja negativ erwähnt. Den meisten dürfte es aber egal sein. Sie fliegen sowieso jedes Jahr ähnlich viel und haben dann jetzt nur kein „totes Jahr“ mehr

  6. Tobey sagt:

    Hallo Johannes, leider kann ich im neuen Beitrag irgendwie nicht kommentieren, daher hier im 1.: ich weis nicht recht, was ich von der neuen Quali halten soll. In meinen Augen wird der SEN ab 2021 beliebiger, weil viel leichter zu erreichen. Das ist gut für den Statusjäger, schlecht für den, der einen exclusiven Status bevorzugt. Letztlich braucht man nur noch 4 Returns in P (mit Zubringer, wenn das bleibt, sonst sinds eben 5) um SEN zu werden, damit hatte man bisher gerade mal die Hälfte. Es ist also davon auszugehen, dass die Lounges eher noch voller werden. Wenn man bedenkt, das 21 Returns in P schon ausreichen um HON zu werden, sollten ab 2022 auch die First Class Lounges deutlich voller werden und der Chauffeurservice auf dem Vorfeld drastisch zunehmen. Wahrscheinlich merkt man das auch bei der LH rasch und das Programm wird 2023 wieder geändert…
    An Dich als Fachmann noch eine Frage mich selbst betreffend:
    Ich verlängere den SEN im Dezember – planmässig ja dann bis 2/2022. Nächste Jahr sind durch einen Trip nach PVG in A bereits 40k gebucht und ich wollte eigentlich in der kommende Woche noch 6 Europa in D buchen dann wäre, nach der alten Regelung, bereits im Sommer der Status bis 2/2024 verlängert und ich wollte anfangen meine Meilen zu verfliegen… wie verhält sich das jetzt? Weist Du das schon? Ich würde nur ungern mehr als das Doppelte für D anstatt P bezahlen, wenn es nix mehr bringt. Vielen Dank im Vorfeld für Deine Antwort und generell auch für Euere tolle Arbeit.

  7. Christian sagt:

    Die Frage ist, ob dann nicht auch die Vorteile eines Nicht-Lufthansa-StarAlliance-Goldstatus weiter abgewertet bzw. ganz abgeschafft werden.

  8. UdoE sagt:

    Langstrecke nur noch Emirates, nie wieder LH..brauche diesen lächerlichen Senator Status nicht. VG ein ehemaliger Senator

  9. Stefan Lange sagt:

    Die LH arbeitet seit längerem unlauter in vielerlei Hinsicht. Seit cirka 20 Jahren habe ich den Senatorstatus nahezu durchgängig. Im September 2019 wurde mir mitgeteilt, dass ich den 3 ten Stern nach Erreichen der neuen Senatorqualifikation im Feb 2021 sofort erhalten würde. Ich habe die Qualifikation bereits im November 2019 für weitere 2 Jahre bis Februar 2023 erreicht. Jetzt heißt es im direkten Schriftverkehr mit der Lufthansa, dass der dritte Stern voraussichtlich im Mai 2023 erreicht wird. Heißt die Wurst wurde erneut nach Zielerreichung im Nachhinein höher gehängt und der dritte Stern kommt erst nach erneuter Qualifikation in 3 Jahren.

    Das nennt man nicht nur schlechter Stil, das grenzt an Betrug und passt zum genannten Umbau und Veränderungen der LH. Guten Flug, aber das Wort der LH zählt nicht mehr bedauerlicherweise. Mit freundlichen Grüßen an Herrn Spohr von einem ehemals langjährigen Lufthansa Fan.

    • Barbara sagt:

      Sorry, wer lässt sich auch von Sternchen ködern? Was haben die für Bedeutung – Benefits? Oder funktioniert das wie in der Grundschule?
      Habe mich vor Jahren ordentlich über M&M geärgert. Das hat aber dazu geführt, dass ich für eine positive Veränderung gesorgt habe – es gibt andere Meilenprogramme in der Staralliance. Bin höchst zufrieden. Bin aber gespannt, wie sich das entwickeln wird, denn die LH ist eben dafür bekannt, dass sie erfolgreiche Allianz-Partner in die Mangel nimmt/Druck macht mit unfairen Methoden, anstatt das eigene Produkt zu verbessern. Soviel zu unlauteren Methoden in vielerlei Hinsicht.

  10. W.Muelbert sagt:

    Kann ich meine Prämienmailen in Flugmailen ein tauschen Hab 36000 P-Mailen wie Viele F-Mailen wären

  11. Markus Eugster sagt:

    An all die Jammerlacken hier: es steht euch frei, dieses Spiel mitzumachen! Es gibt doch schon seit Jahren keine wirklichen Entfernungsmeilen mehr. Warum also seid ihr nicht schon längst abgesprungen. Es gibt Aegean oder Turkish…. Ich wechselte schon vor Jahren zu A3. Daneben benutze ich seit Jahren nur noch den jeweils günstigsten Flug, inkl. WizzAir, und bin sehr zufrieden damit. Mich berühren die weiteren Verschlechterungen der LH-Gruppe in diesem Sinne überhaupt nicht. Prosit Neujahr!

  12. Schnuk sagt:

    Bei der Lifetime-Mitgliedschaft sollten sie auch unterscheiden, ob jemand so viel fliegt, weil er als Angestellter zu Projekten muss und die Firma alles zahlt oder ob jemand alles aus eigener Tasche gezahlt hat.
    Ich habe die Kreditkarte und bin gespannt wie ich in Zukunft meine Punkte nutzen kann. Der größte Nutzen bisher war, dass die Meilen nicht verfallen.
    Wenn der Service wieder freundlicher wäre und sie nicht alle Nase lang streiken würden und so viele Leute in ein Chaos stürzen, wäre es sicherlich auch förderlich für den Umsatz und die Treue.

  13. Eric sagt:

    Habe von Lufthansa intern die Information erhaltenen es wird sich noch einiges in den nächsten Monaten ändern zum schlechtesten somit ist Lh mich los als Kunden werde zu SAS Wechseln.
    Eine weitere interessante Informationen ist das das catering in der economy in Kurz und Mittelstrecke gekürzt werden soll ich sage der Testlauf war schön und hieß Schwierigkeiten mit dem Lieferanten.

  14. Valecureuil sagt:

    Kann nur hoffen, das Meilenprogramm wird ähnlich wie das XP- System von Skyteam. Es ist super einfach zu verstehen. Und das Gute ist: Habe bereits in Oktober mein Gold erreicht und alle Flüge, die ich jetzt bis Ende des Jahres mit Skyteam absolviere gelten für das kommende Jahre. Sie nennen es „roll over“.
    Leider leider befürchte ich, daß LH mal wieder eine eigene Suppe kochen wird.

  15. Christian T sagt:

    Ich finde LH mittlerweile auch lächerlich , ich bin jetzt sein 12 Jahren durchgängig SEN und habe am 5.11 wieder erneuert , habe schon deutlich mehr als 1 Mio Miles abgeflogen und fliege um die 95% aller Flüge mit der LH Group und nur weil ich 38j alt bin bekomme ich den lifetime SEN nicht. Das ist der größte Witz überhaupt.
    Ich bleibe dem Sauhaufen wirklich treu obwohl es immer schwerer wird LH Flüge gegenüber anderen Gesellschaften zu rechtfertigen……

    Kundenorientierte Bindung schaut echt anders aus ……

  16. HJ Freund sagt:

    Es verändert sich grundsätzlich seit Jahren alles nur zum Schlechteren: Sei es der Service, die Catering-Qualität oder, wie hier jetzt beschrieben, das Meilen-Vielflieger-System – Hauptsache die Aktionäre sind zufrieden, die Kundschaft spielt nur eine untergeordnete Rolle. Dass dieses einseitig profitorientierte System jedoch bald in sich zusammenstürzt, interessiert niemand – der kurzzeitige, schnelle Gewinn steht im Vordergrund. Und morgen? Morgen, das sind keine Sorgen, morgen interessiert mich nicht – und mit morgen könnt ihr mich …

  17. Thomas Sauke sagt:

    Ich sammle schon seit Jahren keine Flugmeilen mehr mit M&M. Völlig uninteressant. Lediglich Prämienmeilen via LH Kreditkarte und andere Sammelmöglichkeiten machen Sinn. Wer nicht sehr viel fliegt oder Langstrecken in Business hat, verschenkt Möglichkeiten. Ich bewundere besonders die Leute die stetig sammeln, es aber nie auf einen grünen Zweig bringen und wahrscheinlich auch in 2050 darauf hoffen endlich einmal Senator zu werden…

  18. Chris sagt:

    Finde die Änderung gut, bis auf die Limitierung auf 1 Jahr. Ich habe alle 2 Wochen einen Kurzstreckenflug, welcher meistens um die 5 – 600 Euro kosten. FTL war nie ein Problem, aber SEN unmöglich… es würde das ganze gerechter machen, es an der Summe festzumachen.

  19. Michael Mellinghoff sagt:

    M&M ist heute schon viel schlechter als das von British Airways. Mal sehen, welchen Status dann die Star Alliance-Level erhalten.

    LH wäre vermutlich froh, wenn sie nie ein Meilenprogramm gegeündethätte, andererseits steuert sie damit geschickt ihre Bilanz.

  20. RGB sagt:

    Ich fand es okay, in einem Jahr mindestens 30 Segmente zu nicht billigen Preisen abzufliegen, aber ob ich mir das jedes Jahr antun werde? Fuer was?
    Zumal sich ja die LH zu LCC entwickelt.
    Dann lieber mit dem Original und billiger fliegen.

    Hinzu kommt die CO2 Diskussion, vor der sich auch eine LH nicht verstecken kann.
    Ich bin zwar kein Anhaenger von FFF, aber fuers Klima waere eine Statusgueltigtkeit von 2 Jahren einfach besser.

  21. André sagt:

    Denke die koppeln nur noch LH Group Flüge an den SEN (wie bei HON). Die wollen die SENs reduzieren. Das Schreiben ist zudem echt. Habe das auch erhalten 😉

  22. Claus sagt:

    Nicht umkrempeln sondern einfach abschaffen, die meisten sogenannten Bonusprogramme sind doch nur noch Mogelpackungen, Freiflüge gab es für Meilen mal im letzten Jahrtausend als fliegen noch Spaß machte

    • schmitz sagt:

      lol ich weiß nicht auf welchem planeten du wohnst aber ich nutze meine Meilen regelmäßig für Freiflüge, zahle lediglich 5€ für Steuern & Gebühren hinzu.

  23. Marc sagt:

    Ich frage mich, ob es dann überhaupt noch möglich ist, so einfach wie aktuell über Miles & More an Freiflüge zu kommen. Ich habe jedes Jahr einen Business Class Freiflug nach NZ oder AUS mit Singapore Airlines. Letztes Jahr sogar First Class. Alle ohne zu fliegen. Payback, Abos, Hotels über Miles and More. Das kann doch nicht mehr lange gut gehen, wenn ich bedenke, was für einen Gegenwert diese Flüge haben und was ich im Endeffekt dafür bezahlt habe. Also sollte ich im nächsten Jahr nochmal alle Meilen einlösen, bevor es gar nicht mehr geht?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen