Startseite Miles/Points Lufthansa Miles&More SENATOR Status: Alles zu Qualifizierung und Vorteilen

Lufthansa Miles&More SENATOR Status: Alles zu Qualifizierung und Vorteilen

Lufthansa Senator Lounge Frankfurt/Main

Für etliche Vielflieger ist er das Ziel schlechthin: Der Senator-Status des Miles&More-Programms. Dabei ist der Senator eigentlich nur der mittlere Vielfliegerstatus zwischen Frequent Traveller (35.000 Statusmeilen / 30 Segmente) und HON Circle (600.000 Hon Circle Meilen). Trotzdem ist er wohl der prestigeträchtigste Star Alliance Gold, schließlich ist er mit 100.000 Statusmeilen in einem Kalenderjahr extrem schwer zu erfliegen.

In diesem Artikel dreht sich alles um den Status: Welche Vorteile er bringt, wie ihr ihn erreichen und euch requalifizieren könnt. Wir zeigen Alternativen auf und beantworten die Frage, ob es einen „Lifetime-Senator“ gibt.

Vorteile des Senator-Status

Der Senator-Status entspricht dem Star-Alliance-Gold-Status, mit dem ihr allianzweit etliche Vorteile genießt. Das bedeutet: Egal ob ihr mit Lufthansa, Swiss, United Airlines, Singapore Airlines, Air New Zealand oder einer anderen von insgesamt 28 Star Alliance Mitglieder fliegt, ihr habt immer folgende Vorteile:

  • Loungezugang: Ihr habt am Abflugtag und Abflugort zusammen mit einer Begleitperson (die auch auf einen Star Alliance-Flug gebucht sein muss) Zugang zu Vielfliegerlounges. Bei der Lufthansa-Gruppe dürft ihr nicht nur in die Business Class-Lounges, sondern sogar in die etwas besseren Senator-Lounges!
  • Gepäckmitnahme: Star Alliance Gold-Kunden dürfen ein zusätzliches Gepäckstück mitnehmen. Bei den neuen Light-Tarifen der Star Alliance nach Nordamerika dürft ihr 1×23 kg Gepäck kostenfrei mitnehmen – im Gegensatz zu den anderen Passagieren. Diese Ausnahmeregelung gilt aber nur auf unbestimmte Zeit und nicht auf Europaflügem.
  • Priority Check-In: Ihr dürft auf allen Star Alliance-Flügen den Business Class-Schalter (bei Lufthansa-Gruppe sogar den First Class-Schalter) zum einchecken nutzen
  • Priority Boarding: Ihr dürft bevorzugt einsteigen, z. B. zusammen mit den Gästen der Business oder First Class – auch dann, wenn ihr nur Economy fliegt.
  • Priority Gepäck: Euer Gepäck wird mit einem speziellen Tag versehen und sollte nach der Landung bevorzugt auf dem Gepäckband landen.
  • Wartelistenpriorität: Sollte euer Flug ausgebucht sein und ihr auf der Warteliste landen, genießt ihr höhere Priorität. Die Wahrscheinlichkeit, mitfliegen zu dürfen, ist also höher.
  • Fast Lanes: An Sicherheits- und zum Teil auch Passkontrollen (z. B. Istanbul) gibt es häufig gesonderte Durchgänge für Statuskunden, mit denen ihr schneller voran kommt.

Der Senator bietet darüber hinaus ein paar weitere Vorteile:

  • Loungezugang bei Ankunft: Egal mit welcher Star Alliance-Airline ihr ankommt, ihr dürft als Senator alle Senator- und Business Class-Lounges der Lufthansa-Gruppe und Miles&More-Partner nutzen. Dies geht natürlich nur dann, wenn der Flughafen dies baulich zulässt, also Ankunfts- und Abflugbereich nicht getrennt sind. Die Welcome Lounge in Frankfurt dürft ihr nach interkontinentalen Lufthansa-Flügen nutzen.
  • Seat Blocking: Die Lufthansa-Gruppe versucht, die (Mittel)sitze neben Senatoren so lange wie möglich freizuhalten. Check-In-Agenten wie auch andere Senatoren können diese Plätze trotzdem auswählen, wenn sie möchten.
  • Sitzplatzreservierung: Senatoren können ihren Wunschsitzplatz kostenfrei ab der Buchung reservieren (Ausnahme: Light-Tarif). Auch Notausgangssitze oder andere Plätze mit mehr Beinfreiheit oder mehr Privatsphäre sind ohne Aufpreis wählbar, sofern sie sich in der gebuchten Kabinenklasse befinden.
  • Verbesserte Prämien- und Upgradeverfügbarkeit: Mit dem Senator Premium Award profitiert ihr von verbesserten Buchungsmöglichkeiten, wenn ihr die 1,5 fachen Meilen für eine Flugprämie einsetzen. Die Buchung ist nur über die Hotline möglich. Zudem ist es möglich, dass ihr euch für Meilenupgrades auf die Warteliste setzten lasst – ist noch ein Platz frei, werdet ihr am Gate geupgradet.
  • 2 eVoucher für Upgrades: Pro Statuserreichung und -verlängerung erhaltet ihr zwei Upgrade-Voucher. Damit ist nach Verfügbarkeit ein Upgrade z. B. von der Economy in die Premium Economy kostenfrei möglich. Wollt von der Economy in die Business upgraden, müsst ihr dafür gleich zwei Voucher verbraten. Die Billigen-Economy-Buchungsklassen K, L und T sind leider ausgeschlossen.
  • Companion Award: Ihr wollt mit eurem/eurer Liebsten oder Freunden/Verwandten eine Reise unternehmen und dafür Meilen auf den Kopf hauen? Eure Begleitperson fliegt für 50% weniger Meilen mit.
  • Meilenvorschuss: Sollen eure Meilen mal nicht ausreichen, könnt ihr euer Meilenkonto überziehen – und zwar um bis zu 160.000 Meilen. Aber Vorsicht: Schafft ihr es nicht, das Meilenkonto auszugleichen, kann es richtig teuer werden!
  • Executive Bonus: Als Miles&More Statuskunde (auch schon als Frequent Traveller) erhaltet ihr einen sogenannten Executive Bonus von 25% der Entfernungsmeilen. Sprich: Auch in der günstigsten Economy-Buchungsklasse K erhaltet ihr statt 25% satte 50% der Entfernungsmeilen als Statusmeilen gutgeschrieben
  • Statusvorteile bei Eurowings: Fliegt ihr mit der Lufthansa-Billigtochter, genießt ihr als Senator trotzdem Loungezugang, Priority Boarding & Co – zumindest dann, wenn ihr den Smart-Tarif bucht.
  • Persönliche Begrüßung: Auf Langstreckenflügen werdet ihr als Senator vom Purser persönlich begrüßt – zumindest dann, wenn er oder sie Zeit und Lust hat. Fliegt ihr in der Economy Class, dürft ihr wenn ihr nett fragt vielleicht auch den ein oder anderen Wein aus der Business Class kosten. ;-). Dies ist allerdings ein inoffizieller Benefit.
  • Senator-Hotline: Ihr habt Zugriff auf eine 24 Stunden erreichbare Hotline nur für Senatoren, bei der die Wartezeit besonders gering ist. Wobei ich bei Unwetter auch schon mehr als 45 Minuten in der Schleife hing.
  • Kostenlose Kreditkarte: Ihr erhaltet die Lufthansa Senator Credit Card komplett kostenfrei. Die Vorteile sind im Prinzip identisch mit der Miles&More Credit Card Gold.
  • Status Match zu Europcar: Als Senator könnt ihr auf Anfrage kostenfrei den Privilege Elite Status der Autovermietung Europcar erhalten. Dieser beschert euch z. B. ein doppeltes Fahrzeugupgrade nach Verfügbarkeit.
  • Vorteile bei Mandarin Oriental Hotels: Legt ihr eure Senator-Karte beim Check-In in Mandarin-Oriental-Hotels vor, erhaltet ihr nach Verfügbarkeit ein Zimmerupgrade sowie Early-Check-In und Late-Check-Out.
  • Vorteile bei Sixt: Bei der Autovermietung Sixt erhaltet ihr auf Anfrage ein kostenfreies Upgrade nach Verfügbarkeit sowie einen Preisnachlass von bis zu 15%.
Senator Rucksack

Der Berühmte rote Senator-Gepäckanhänger

Qualifizierung

Für die Erreichung des Senator-Status sind insgesamt 100.000 Statusmeilen in einem Kalenderjahr nötig. Bedeutet: Ab 1. Januar läuft die Zeit und dann gilt es, bis 31. Dezember die erforderlichen Vielfliegermeilen aufzubringen. Habt ihr den Status in der Tasche, gibt’s eine Besonderheit gegenüber vielen anderen Programmen: Der Status gilt volle 2 Kalenderjahre und sogar noch etwas darüber hinaus! Die Gültigkeit geht bis 28. Februar in dem auf das zweite volle Jahr folgende Kalenderjahr.

Beispiel: Ihr habt am 12. August 2018 euren Senator erreicht – der Status gilt nun bis Ende Februar 2021. Ihr habt den Status nun also noch bis Ende 2018, 2019 und 2020 (zwei volle Jahre!) sowie noch zwei Monate Anfang 2021.

Requalifizierung

Die Requalifizierung funktioniert nach dem gleichen Muster wie die Erreichung – ihr müsst von 1. Januar bis 31. Dezember insgesamt 100.000 Statusmeilen aufbringen. Dabei ist es egal, in welchem der beiden „vollen“ Jahre ihr die Meilen aufbringt.

Beispiel: Egal ob ihr im Jahr 2019 oder 2020 insgesamt 100.000 Statusmeilen sammelt – der Status verlängert sich um 2 volle Jahre und wäre dann in beiden Fällen bis Anfang 2023 gültig.

Wichtig ist, dass ihr die 100.000 Meilen in EINEM der beiden Kalenderjahre sammelt. Es spielt keine Rolle, in welchem der beiden Jahre, die Verlängerung erfolgt immer um zwei Jahre. Habt ihr schon im ersten vollen Jahr die Requalifizierung erreicht, ist das zweite Jahr ein „totes Jahr“, in dem ihr eigentlich gar keine Meilen sammeln müsstet.

Alternativ ist es auch möglich, den Senator für 2.000€ zu verlängern. Mehr dazu hier.

Tricks, um schnell Senator zu werden

100.000 Statusmeilen sammeln sich nicht ohne weiteres! Wer also nicht tatsächlich viel fliegt – oder bereit ist für seine Tickets viel Geld auszugeben – wird den Senator auch nicht erreichen. Selbst wenn ihr volle 100% der Entfernungsmeilen als Statusmeilen gutgeschrieben bekommen würdet, wären etwa 13 Hin- und Rückflüge von München nach New York erforderlich, um den Status zu erreichen. Allerdings geben Billige Economy-Tickets (Buchungsklasse K) z. B. regulär nur 25% der tatsächlich geflogenen Entfernungsmeilen.

Der Executive Bonus: Sobald ihr den Frequent Traveller (35.000 Statusmeilen oder 30 Segmente mit ausgewählten Airlines) erreicht habt, erhaltet ihr einen sogenannten Executive Bonus von 25% auf Flüge mit Lufthansa, Lufthansa Private Jet, Adria Airways, Air Canada, Air Dolomiti, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Croatia Airlines, Eurowings, Germanwings, LOT Polish Airlines, Luxair, SWISS und United. Die 25% beziehen sich auf die Entfernungsmeilen und werden simpel addiert. Ein günstiges Economy-Ticket in Klasse K gibt dann statt 25% insgesamt 50% der Entfernungsmeilen als Statusmeilen. Beispiel: Auf München – San Francisco in billiger Economy erhaltet ihr statt 1.465 immerhin 2.930 Statusmeilen. Den Bonus gibt’s übrigens für alle Statuskunden, vom Frequent Traveller bis zum HON ohne weitere Steigerung.

Ihr seht schon, mit Economy-Tickets ist sehr viel Sitzfleisch erforderlich, um den Senator zu erfliegen. Ein beliebtes Mittel sind daher Milage Runs in der First Class: Die First der Lufthansa-Gruppe beschert euch nämlich pauschal 300% der Entfernungsmeilen als Statusmeilen. Beispielsweise sammelt ihr somit für einen Hin- und Rückflug von Frankfurt nach Mexiko-Stadt satte 35.586 Statusmeilen. Drei Hin- und Rückflüge reichen also aus, um den Senator zu erreichen. Swiss und Lufthansa bieten regelmäßig Partnerspecials an, die die First-Tickets halbwegs erschwinglich machen, wenn man mindestens zu zweit reist.

Senator Box

Blick ins Senator-Willkommenspaket

Gibt es einen Lifetime Senator-Status?

Ja, den Senator auf Lebenszeit gibt es. Erreichen könnt ihr ihn, wenn ihr mindestens 60 Jahre alt seid, mindestens 10 Jahre durchgängig Senator wart und in diesen 10 Jahren insgesamt mindestens 1 Million Statusmeilen gesammelt habt. Dabei spielt es keine Rolle, wann ihr 10 Jahre Senator wart! Ihr könnt beispielsweise auch vom 20. bis zum 30. Lebensjahr den Status gehabt haben. Wenn ihr dann mit 60 noch einmal den Senator Status erreicht, dürft ihr ihn bis zum Lebensende behalten.

Alternativen zum Senator-Status

Es gibt weitaus einfachere Wege, an den Star-Alliance-Gold-Status zu kommen, welcher ja annähernd die gleichen Vorteile wie der Senator bietet: Zugang zur Senator-Lounge, First Class-Check-In, Priority Boarding und so weiter. Ihr müsst ihn einfach bei einer anderen Airline erfliegen:

Zum Beispiel den Aegean Miles+Bonus Gold Status. Diesen erreicht ihr mit effektiv 32.000 Meilen (die ihr natürlich im gesamten Star-Alliance-Netzwerk sammeln könnt) und 6 Aegean-Flügen. Drei Hin- und Rückflüge von Deutschland nach Kalifornien mit SAS in der Economy (gibt immer 100% Meilen bei Miles+Bonus) plus eine kleine Griechenland-Rundreise mit Aegean reichen aus, um den Gold-Status zu erlangen.

Auch United MileagePlus ist ein interessantes Programm für viele Meilensammler, insbesondere wenn ihr regelmäßig in die USA fliegt. Für den Gold-Status, welcher dem Star Alliance Gold entspricht, sind nur 50.000 Meilen erforderlich. Dazu kommt: So gut wie alle Buchungsklassen bei vielen Airlines, u. a. Lufthansa, nämlich 100% Statusmeilen! Außerdem gibt es noch höhere Statuslevel mit vielen weiteren Vorteilen.

Fazit – lohnt sich der Senator?

Der Senator-Status ist in erster Linie ein Prestigeobjekt. Wer einfach nur die Vorteile eines Vielfliegerstatus genießen will, kann auch zu einer anderen Airline gehen und dort mit weniger Aufwand den Vielfliegerstatus erfliegen. Meiner Meinung nach lohnt sich der Senator nur für Leute, die häufig mit der Lufthansa-Gruppe unterwegs sind und den Senator ohnehin erreichen würden. Ich persönlich möchte den Status nicht missen, nicht wegen der offiziellen Vorteile, sondern vor allem, weil Lufthansa seinen Senatoren unglaublich guten Service bei Unregelmäßigkeiten bietet.

Adrian

Eigentlich von Beruf Radioredakteur. Seit ein paar Jahren regelmäßig in der Luft und auf der Schiene unterwegs. Seither durchforste ich täglich das Netz nach den besten Reiseschnäppchen. Ein Spezialgebiet von mir: Bahnreisen. Seit Juni 2017 bin ich im Team von Travel-Dealz. Ich freu mich über Mails an adrian@travel-dealz.de
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (3)

  1. Die Aussage @Loungezugang bei Ankunft@ w’re ywar sch;n, ist m.E. aber falsch. Man kann als LH SEN oder FTL die Welcome Lounge in FRA benutzen sofern man mit LH/LX/OS oder UA Langstrecke reingekommen ist, aber eben nicht jede x-beliebige SEN Lounge und schon gar nicht, wenn man z.B. mit TG oder SQ reingekommen ist, aber keinen Weiterflug hat.

    Antwort

  2. Das Zusatzgespaeckstueck fuer Senatoren gilt nicht fuer Eurowings. Hatte dieses Problem, bin mit LH bis DUS geflogen und hatte 1 Stueck mehr wegen Status. Musste dann weiter nach Berlin. Die Strecke wird nur von Eurowings bedient und ich konnte das Extragepaeckstueck nicht aufgeben. Hier sollte Eurowings mals nachschaerfen da die Strecke DUS TXL nicht von LH bedient wird.

    Antwort

  3. Bin seit letztem Jahr auch Senator und freue mich vor allem auf die vielen inoffiziellen Vorteile: mein Gepäck hat es vor 2 Wochen zum Beispiel nicht ans Ziel geschafft (wurde mir dann am nächsten Tag direkt zur Haustür geliefert) und ich bekam alle Ersatzanschaffungen zu 100% bezahlt (normalerweise zahlt Lufthansa Kleidung nur zu 50%, denke mal dass das eine Kulanz-Lösung wegen dem Senator-Status war).

    Normalerweise hat Customer Relations ja eine ewig lange Bearbeitungszeit, ich bekam nach 5 Tagen eine Antwort und hatte das Geld nach 10 Tagen am Konto.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.