Was ist der beste Mittelklasse-Hotelstatus?

Hilton Tokyo Aufzug Executive Lounge

Man kann einen Mittelklasse-Status bei Hotelketten auf unterschiedlichen Wegen erhalten. Am offensichtlichsten ist natürlich die Möglichkeit, dass man einer Kette einfach treu ist und viel dort schläft. Aber oftmals reicht auch schon eine gute Kreditkarte, wie die Amex Platinum, um in mehreren Hotelprogrammen einen Mittelklasse-Hotelstatus zu bekommen.

In dem folgenden Artikel geht es darum, die Status einmal zu vergleichen und zu schauen, wo ihr die meisten Vorteile bekommt. In den Vergleich beziehen wir die Status von Hilton Honors, Marriott Bonvoy, IHG Rewards Club, World of Hyatt und Accor Live Limitless mit ein.

Vergleichbare Mittelklasse-Statuslevel

Welche Statuslevel der einzelnen Programme sind überhaupt miteinander vergleichbar? Dafür sollten wir uns die Qualifikationshürden einmal genauer anschauen. Eines der folgenden Kriterien muss für den Status erfüllt sein. Also entweder genügend Aufenthalte, genügend Nächte oder genügend Umsatz.

QualifikationAufenthalteNächteUmsatz
Hilton Gold¹20407.500$
Marriott Gold25
IHG Platinum²404.000-16.000$
Hyatt Explorist309.550$
Accor Gold302.800€
Qualifikationskriterien

¹ Hilton hat die Qualifikationshürden um 30% für 2022 gesenkt. Es sind nunmehr 14 Aufenthalte, 28 Nächte oder 5.250$ für den Gold-Status nötig.
² IHG hat die Statushürden für 2022 ebenfalls gesenkt und man benötigt nur 30 Nächte oder 3.000-12.000$.

Hilton Honors Gold Status

Der Status lässt sich wie oben beschrieben erreichen. Ihr könnt den Status aber auch relativ leicht über eine Status Match Challenge, die Hilton Honors Visa Karte oder American Express Platinum Card bekommen.

Welche Vorteile bietet der Status? Wir haben dies bereits ausführlich in unserem Artikel über den Hilton Honors Gold Status erörtert:

Hilton New Orleans St. Charles Avenue

Frühstück

Mit dem Gold-Status bekommt ihr und ein zusätzlicher Gast kostenloses Frühstück in jedem Hotel, in dem ihr übernachtet. Es sei denn, das Hotel bietet von Grund auf kostenloses Frühstück an (Hampton). Selbst bei den Luxusmarken wie Conrad und Waldorf Astoria bekommt ihr das sonst relativ teure Frühstück umsonst.

In den USA gibt es allerdings für 2022 nur ein Food&Beverage-Guthaben, welches ihr für ein Continental Breakfast nutzen könnt oder auch für andere Rechnungen im Hotel (wenn ihr keine Frühstücksfans seid). Das Guthaben pro Tag erstreckt sich auf einen Wert zwischen 10$ und 25$, je nachdem in welchem Hotel und in welcher Stadt ihr übernachtet. Ob es das Guthaben über 2022 hinaus auch noch geben wird, steht noch in den Sternen. Unwahrscheinlich ist es aber nicht.

Statt des Frühstücks könnt ihr auch 1.000 Extra-Hilton-Honors-Punkte bekommen.

Upgrades

Ihr habt Anspruch auf ein Upgrade in die nächsthöhere Zimmerkategorie. Allerdings gibt es hier den Zusatz „nach Verfügbarkeit“. Wenn das Hotel also voll ausgebucht ist, dann müsst ihr ohne Upgrade auskommen.

Ihr könnt sogar ein Upgrade bis in ein Executive-Zimmer erhalten. Um die Chance auf ein Maximum zu erhöhen, bucht einfach die Zimmerkategorie unter dem Executive-Zimmer.

Mit viel Glück erhält man auch manchmal von der günstigsten Zimmerkategorie ein Upgrade bis in ein Executive-Zimmer.

Late-Check-Out & Early-Check-In

Gold-Status-Inhaber bekommen theoretisch einen Late-Check-Out. Leider wird dieser nur „nach Verfügbarkeit“ vergeben. Demnach kann es durchaus vorkommen, dass man keine Minute später auschecken darf, wenn das Hotel voll ausgebucht ist.

Ein früherer Check-In ist kein offizielles Benefit, aber ich denke, dass die Chancen auf einen frühen Check-In größer sind, wenn man Gold-Status-Inhaber ist.

Extras

Teilweise gibt es die im Folgenden erwähnten Extras bereits ab dem Blue und Silber-Status.

Ein tolles Extra ist, dass man bei Prämienbuchungen eine fünfte Nacht umsonst bekommen kann. Somit zahlt man eben für fünf Nächte nur die Prämienpunkte für vier Nächte.

Es gibt 80% mehr Punkte pro ausgegebenem USD (der Betrag wird von anderen Währungen umgerechnet).

Marriott Bonvoy Gold Status

Der Gold Elite-Status im Marriott Bonvoy-Programm lässt sich neben der gängigen Statusqualifikation auf mehreren Wegen erreichen. Zum Einen könnt ihr den Gold-Status durch eine Status Challenge erlangen, zum Anderen kann man den Status auch über die American Express Platinum ganz easy bekommen.

Marriott Bonn Logo

Upgrades

Bei Marriott gibt es beim Gold-Status ebenfalls nur Upgrades „nach Verfügbarkeit“. Suites sind explizit ausgeschlossen, Upgrades bis in den Executive Floor sind allerdings möglich. Bei Ritz Carlton sind Räume mit Club Access ausgeschlossen.

Late-Check-Out & Early-Check-In

Ein Late-Check-Out bis 14 Uhr ist theoretisch möglich, praktisch kommt es aber wieder auf die Verfügbarkeit an. Nach den Bedingungen kann der Late-Check-Out sogar erst am Tag des Check-outs (morgens) gewährt werden. Allerdings mag das in der Realität durchaus anders aussehen.

Extras

Einige weitere Vorteile sind 25% Bonus-Punkte, Willkommens-Punkte (500 bzw. 250 Punkte je nach Marke) und kostenloses Premium-Internet. Leider gibt es kein kostenloses Frühstück mit dem Status.

Bei Award-Aufenthalten ist – wie bei Hilton auch – die fünfte Nacht kostenlos.

IHG Rewards Club Platinum Status

Neben der normalen Qualifikation über Nächte konntet ihr bis zum 30. November 2021 auch einen Fast Track zum Platinum-Status beim IHG Rewards Club machen. Sicherlich kommt der Fast Track noch einmal wieder.

Upgrades

Upgrades sind leider auch nur nach Verfügbarkeit erhältlich. Diese werden zum Zeitpunkt des Check-Ins vergeben. Suite-Upgrades sind nicht ausgeschlossen, aber sehr unwahrscheinlich. Allerdings sind Upgrades in China, Taiwan, Hong Kong und Macau ausgeschlossen.

Late-Check-Out & Early-Check-In

Ein Late-Check-Out ist möglich, aber es kommt auf die Verfügbarkeit an. Eine genaue Zeit wird auf der Webseite und in den AGBs nicht kommuniziert. Das liegt dann infolgedessen im Ermessen des Hotels. Eine weitere Einschränkung ist, dass der Late-Check-Out nicht in allen Regionen verfügbar sein könnte. Welche das sind, wird nicht weiter erläutert.

Extras

Platinum-Mitglieder bekommen ein Willkommens-Geschenk. Aufgrund der Undurchsichtigkeit der Bedingungen des Programms war es offiziell nicht möglich herauszufinden, woraus das Willkommens-Geschenk nun besteht. Eine Google-Suche brachte folgende Möglichkeiten: Obstkorb, Bar-Gutschein oder Extra-Punkte. Die Höhe des Gutscheins oder der Extra-Punkte liegt anscheinend im Ermessen des Hotels.

Weiterhin bekommt man als Platinum-Mitglied einen 30 USD Gutschein für den Spa-Bereich und 50% Bonuspunkte auf die Base Points.

World of Hyatt Explorist Status

Der World of Hyatt-Explorist-Status ist derzeit nur über eine reguläre Qualifikation zu erreichen. Es gibt momentan keinen Status-Match und es gibt auch keine Kreditkarte auf dem deutschsprachigen Markt inklusive Status.

Hyatt Düsseldorf

Upgrades

Ein Upgrade kann beim Check-In vergeben werden. Explizit ausgeschlossen sind Räume mit Club Lounge Access und Suiten.

Late-Check-Out & Early-Check-In

Ein später Check-Out bis 14 Uhr ist generell möglich. Es sind allerdings manche Hotels ausgeschlossen und der Late-Check-Out wird immer nur nach Verfügbarkeit vergeben.

Extras

Der Hyatt Explorist-Status gibt euch zusätzlich noch 20% Bonuspunkte auf die Basispunkte, kostenloses Premium-Internet und kostenloses Wasser.

Accor Live Limitless Gold

Der ALL-Gold-Status lässt sich neben den qualifizierenden Nächten auch über eine Ibis Business Card oder eine Accor Live Limitless Aktie erreichen. Mehr dazu in unserem Artikel.

Welcome Gift - Sofitel Budapest
Welcome Gift im Sofitel Budapest

Upgrades

Upgrades sind bei Verfügbarkeit auf die nächste Zimmerkategorie möglich. Ausgeschlossen sind Villas, One-of-a-Kind-Suites, Specialty Suites und Presidential Suites. Sollte kein Zimmer in der nächsthöheren Kategorie verfügbar sein, dann wird das Hotel nach anderen, besseren Zimmern in der gleichen Kategorie suchen (z.B. höhere Etage, bessere Aussicht, bessere Ausstattung).

Late-Check-Out & Early-Check-In

Accor Live Limitless bietet ihren Gold-Status-Inhabern entweder einen Early-Check-In oder einen Late-Check-Out (nicht beides). Eine genaue Uhrzeit wird in den Bedingungen nicht erwähnt.

Extras

Es gibt einen Welcome Drink und ein Welcome Gift. In verschiedenen Hotels erhaltet ihr 10% bis 20% Rabatt auf Spa-Behandlungen.

Fazit

Schaut man sich nun alle Status mal an, stellt man fest, dass nur ein einziger Status kostenloses Frühstück anbietet. Und das ist der Hilton Honors Gold-Status!

Bei den anderen Kriterien gibt es kaum Unterschiede.

VorteilHilton GoldMarriott GoldIHG PlatinumHyatt ExploristALL Gold
Frühstück
Loungezugang
Late-Check-Out
n.V.

14 Uhr, n.V.

n.V.

14 Uhr, n.V.

n.V.
Premium-Internet
Upgrade
1 Kategorie höher
bis zu Executive

bis Executive

nach Verfügbarkeit

keine Suites
kein Lounge

1 Kategorie höher
einige ausgenommen
In-Room Spa Guthaben
30 USD
Statusvorteile im Vergleich
  • n.V. … nach Verfügbarkeit

Außerdem sollte man auch mit einbeziehen, wie einfach ein Status zu erreichen ist. Hier gibt es nämlich auch wieder einige Unterschiede.

Hilton und Marriott (und einige andere hier nicht erwähnte Status) sind mit der American Express Platinum relativ einfach zu bekommen. Hilton geht allerdings auch über die eigene DKB Hilton Honors Kreditkarte für 48€ pro Jahr.

So haben wir einen eindeutigen Gewinner in diesem Vergleich: Der Hilton Honors Gold-Status! Nicht nur ist der Status sehr einfach zu erreichen, so bietet er auch als einziger Mittelklasse-Status kostenloses Frühstück, was einem enormen Gegenwert entspricht!

Reist ihr allerdings viel in die USA, dann ist der Hilton-Status nicht allzu viel wert und ihr habt kaum Vorteile gegenüber den anderen Status.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (17)

  1. pete sagt:

    Warum wird hier Marriott Gold und nicht Platin (=Gold nach der Umstellung ) verglichen? Äpfel und Birnen….

  2. Dave sagt:

    Habe Hyatt Explorist und bin total unzufrieden. Noch nie ein Upgrade erhalten, kein Clubzugang, kein Frühstück, kein Welcome Drink… am besten spart man sich den Status und bucht immer eine Virtuoso / Hyatt Privé / Impresario Rate.

    • Markus Eugster, Hotel-Monster sagt:

      Absolut einverstanden. Hyatt Explorist ist total nutzlos (ausser ein bisschen later Check Out). Bei Hyatt ist der Globalist Status absolut top. Aber 60 Nächte sind schon ein gewaltiges Stück! Ja, besser Virtuose buchen.

  3. Christian sagt:

    Alles schön gut, aber fast immer bekommt man die kettenhotels irgendwo anders deutlich billiger oder wenigstens mit 10 % Rabatt (booking.com level3, hotels.com mit „Stempeln“). Da komme ich in der Regel besser weg, wenn ich mir mein Frühstück selber kaufe.

    Punkte upgrades ist oft lachhaft. Bei Hyatt bekam ich dann eine Suite: Das war ein Vorzimmer, komplett leer bis auf eine olle Couch. Das war die Suite!

    best price guarantee ist zwar fein, aber wer hat die Zeit sich auf Englisch rumzuärgern mit den Mitarbeitern, die einen fast immer fadenscheinig abweisen? Einmal wurde ich abgewiesen, weil in dem preiswerteren Portal Angebot kostenlos parken inkludiert war, was beim Original-Anbieter nicht der Fall war. Später erfuhr ich, dass parken immer gratis war …

    Ich buche jetzt fast immer rein nach Preis.

  4. Markus Eugster, Hotel-Monster sagt:

    Danke für die Zusammenfassung. Alles in allem sehe ich nur den Hilton Gold Status als „gut“ an. Gerade IHG ist ja absolut lächerlich und auch Hyatt. Gut bringen tut ausser Hilton nichts in der Mitte. Eigentlich sollte man sich auf den höheren Status fokussieren bei den Nicht-Hilton-Programmen.

  5. Maxim sagt:

    Finde den Vergleich etwas schwierig. Es kommt ja noch auf andere Dinge an als sie reinen Vorteile auf dem Papier.
    Ich habe bswp Accor Gold, was über die Aktie sehr leicht zu bekommen war. Dass man kein Frühstück hat ist natürlich schade, dafür ist die Verfügbarkeit an Hotels teilweise deutlich höher und man hat ein breites Spektrum an Unterkünften (zumindest bei meinen bisherigen Reisezielen).
    Mein Problem ist dazu, dass ich meine Hotels meist nicht selber buche und die Buchung dann über Portale wie booking oder Expedia gemacht wird. Heißt ich kann eh keine Punkte sammeln. Vorteile wie Upgrades, willkommensdrink oder late check out habe ich dennoch immer in irgendeiner Form bekommen 🙂
    Was es dazu noch gibt ist die Bestpreisgarantie inkl. Rabatt. Wenn man doch mal selber bucht und auf einem Drittportal das gleiche Zimmer zu den gleichen Konditionen findet geht Accor noch mal bis zu 25 Prozent von diesem Preis runter. Dadurch kann gut was sparen. Zu dem reinen Bonusprogramm, d.h. Punkte sammeln und einlösen, kann ich allerdings nichts sagen.

  6. Gassmann sagt:

    Accor ist halt französisch und Hilton amerikanisch… das spürt man an allen Ecken… im Sofitel kommt dann schon mal unerwartet ein Eiskübel Prosecco als Gruß aufs Zimmer gerollt (sogar einmal anm 23.12 eine Flasche Jacquard Champagner.) . die neuen Mercures sind teilweise sehr fancy mit ihren Winestones bars und weit persönlicher und gehobener als die Hamptons.. bei ähnlichem Preisgefüge … mein Diamond Status have ich zugunsten accor Platinum geopfert.

  7. Thomas sagt:

    Vielen Dank an Dennis für den aufwendigen Vergleich und an alle anderen für die weiterführenden Kommentare!

  8. Torsten Ahlers sagt:

    Also ich halte den Accor Gold Status, über die Ibis business card mit an einfachsten zu erreichen… 90 € bei einer Adresse im Osteuropa.
    Es gibt halt sehr viele Accorhotels in Europa, und früher war bei mir der Preis halt ausschlaggebend…. Und ich war über Jahre Accor Gold /Platinum Mitglied.
    Upgrade gibt es bei Verfügbarkeit und wenn man unter ne Suite bucht gibt es auch immer ne Suite wenn sie noch verfügbar ist… grade in Asien.
    Dazu halt immer ne gratis Drink auch für die Begleitung… Leider ist das Bonusprogramm Recht uninteressant.
    Was aber in der Aufstellung fehlt ist Radisson…. Ist ne kleine Hotelkette…. Hat aber mit Abstand die besten Benefits grade was Upgrades betrifft…ab Platinum gibt es meist auch ne Suite wenn man nachfragt bei Check-in… Sowieso Frühstück…auch für 2 Personen gratis.. als auch ne Willkommen gescheckt…. Obstkorb Getränke… Und und man kommt sehr schnell an eine Gratis Nacht…
    Und man kann aus fast jeden anderen Hotelprogramm nach Radisson zum Goldstatus matchen.

    • Markus Eugster, Hotel-Monster sagt:

      Warum vergleichst du nun Radisson Platinum! Das ist ein sehr guter Status, ist aber mit Hyatt Globalist zu vergleichen.

    • IchBS sagt:

      War ca 10-12 Jahre mit Radisson unterwegs. Fand ich weniger attraktiv als Sie beschreiben, bin dann doch zurück zu Hilton. Das Programm bei Radisson ist ganz stark abgewertet, völlig uninteressant…

  9. Markus sagt:

    Ich gebe André recht, bin sehr viel in Zentral Osteuropa unterwegs, da ist die Auswahl an Accor Hotels um Welten besser wie bei Hilton, und bei Accor passt in der Regel auch das Preis/Leistungsverhältnis.
    Und als Accor Gold hab ich oft auch schon Doppel oder sogar Triple Upgrades erhalten, plus Geschenk usw…
    Ihr vergleicht meiner Meinung nach ein bisschen Äpfel mit Birnen ?

    • Dennis Schäfer sagt:

      Habe gerade mal testweise Sofia in Bulgarien überprüft. Da gibt es kein Accor-Hotel im Stadtzentrum. Klar ist das Ibis in Flughafennähe günstiger oder das Novotel, das 6 km vom Stadtkern entfernt ist. Dafür gibt’s aber ein Hilton im Stadtzentrum, das zwar teurer ist, aber dafür eben auch nicht jedes Mal eine Taxifahrt erfordert.

  10. Helmut sagt:

    Bin mit IHG Spire und Accor Gold unterwegs. Den Freidrink nehme ich gerne. Upgrades sind selten da die Standardhotels in der Regel nur Standardzimmer haben. Ausnahme das Indigo, welches aber auch etwas teurer ist. Zu erwähnen ist jedoch das bei IHG die Zimmer für Mitglieder in den oberen Etagen liegen. Dort ist es erfahrungsgemäß ruhiger. Holiday Inns in den USA haben i.d.R. keine Bar. Dann nimmt man die ExtraPunkte und den kleinen Süßwarenkorb.
    Vor Jahren war ich als Gold Mitglied im Best Western Regensburg. Dort gab es jedesmal einen netten Obstteller aufs Zimmer. Upgrade auf eine Suite bekam ich im H-Hotel / Hyperion Dresden. Da gab es neben Schokoteller und Geschenk dann auch Lounge Access. Leider war diese damals aber zum Frühstück verschlossen, entgegen Info.

  11. André sagt:

    Ein Aspekt wurde hier etwas vergessen meiner Meinung nach. Und zwar bietet Accor ziemlich viele günstige bis Mitteklasse Hotels an, was bei den anderen Ketten gefühlt nicht so der Fall ist. Mit Buchungen bei Ibis, Mercure etc. kommt man viel günstiger bei weg und muss auch nicht darüber nachdenken welches Hotel nun wie teuer ist mit Punken bei Buchungen. Es ist einfach mit einem Geldwert. Ich bin zwar inzwischen auch primär mit dem Hilton Status unterwegs, allerdings ist mir das Frühstück ziemlich egal. Bei Hilton und Co. sind Hotels generell recht teuer und die preiswerten Segmente sind in Teilen der Welt nicht vertreten oder werden erst aufgebaut. Auch wenn die Ketten an sich größer sind als Accor aus Europa. Irgendwann werde ich mich wieder auf Accor fokussieren.

    • Dennis Schäfer sagt:

      Danke für dein Feedback. Ich sehe den Punkt, allerdings haben wir hier tatsächlich betrachtet, wie viel Mehrwert uns ein Hotelstatus mit den verschiedenen Programmen bietet. Dein Argument hat sicherlich seine Berechtigung, aber da sich die Vorteile mit dem ALL-Gold-Status wirklich in Grenzen halten, würde ich vielleicht eher eine Buchung über booking.com oder hotels.com vorziehen, als direkt über Accor, wenn der Preis wirklich am Ende das schlagende Argument sein soll.

      • MB sagt:

        Booking.com und andere Portale haben in der Regel keine besseren Raten für Accor Hotels, als deren Mitgliederpreise (5-10% Rabatt), zumindest für Europa ist das meine Erfahrung. Insofern entfällt auch das lästige Preisvergleichen. Bei Direktbuchung bekommt man außerdem je nach Brand 3-7% des Umsatzes als Punktegutschrift, den Welcome Drink, die Upgrademöglichkeit und bei Buchung über Shoop noch 2-6% Cashback (bei Aktionen bis zu 12%) und für jeden Euro eine Meilengutschrift bei FlyingBlue (KLM/Air France). Attraktiv wird das Bonusprogramm erst bei Aktionen wie 6000 Punkte (=120 Euro) für 3×2 Nächte in einem beliebigen ALL Accor Hotel. Auch dies spricht für eine Direktbuchung. Generell ist Hilton Honors ein tolles Programm, keine Frage – aber die Vielzahl der Standorte (z.B. in Südfrankreich oder in der Schweiz) und die Bandbreite an verschiedenen Hotelkategorien machen für mich persönlich den ALL Accor Status lohnenswerter. Letztlich kann man die Prämienpunkte ohne Ausnahme für jede Hotelbuchung in jedem Zeitraum einsetzen und sie haben immer den gleichen Geldwert, egal wie man sie einlöst.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen