Mit dem TGV Richtung Mittelmeer: Marseille, Lyon & weitere Ziele ab 40€ je Richtung

Hafen Marseille Frankreich

Wer von Deutschland ans Mittelmeer reisen möchte, der wird in aller Regel ins Flugzeug steigen. Die Bahn als Alternative haben wohl die wenigsten von uns auf dem Schirm. Dabei bieten Deutsche Bahn und SNCF in Kooperation eine Direktverbindung von Deutschland nach Marseille an.

Die Fahrt im Doppelstock-TGV dauert knapp acht Stunden. Ihr könnt also mittags noch durch die Skyline Frankfurts flanieren und abends schon dem Rauschen des Mittelmeeres lauschen.

Mit dem DB Sparpreis Frankreich könnt ihr die Verbindung theoretisch laut Bahn-Webseite schon ab 39,90€ je Richtung buchen. Mit Bahncard 25 / 50 geht’s ab 37,70€ los. Auf kürzeren Strecken, beispielsweise von Saarbrücken oder Kaiserslautern nach Paris, sind Tickets im besten Fall ab 29,90€ verfügbar.

Auch sehr interessant sind die Fahrten in der 1. Klasse ab 49,90€. Dort gibt es dann nur 3 statt 4 Sitze pro Reihe und entsprechend mehr Platz in alle Richtungen.

Alternativ könnt ihr die Fahrten auch ab 39€ über die Website der französischen Bahn SNCF buchen. Das ist allerdings nur für die Direktfahrt von Frankfurt, Mannheim, Karlsruhe und Baden-Baden eine Option. Bei SNCF sind die Regeln zur Umbuchung etwas großzügiger als beim deutschen Super Sparpreis. BahnCard-Rabatt gibt es dort jedoch nicht.

Generell gilt auch für die Fahrten nach Frankreich die Faustregel, dass ihr möglichst frühzeitig buchen solltet, um euch einen günstigen Preis zu sichern. Mit steigender Auslastung der Züge erhöhen sich auch die Preise

Zur Buchung bei der DB könnt ihr auch einfach das nachstehende Formular verwenden. Aktuell sind Fahrten bis Mitte Oktober 2024 buchbar:

Info

Bucht ihr über die Website der Deutschen Bahn den Super Sparpreis, so sind keine Änderungen erlaubt. Im Sparpreis (meist 7€ mehr) ist eine Stornierung gegen 10€ Gebühr erlaubt, es gibt aber nur einen Gutschein in Höhe des Differenzbetrages zurück.

Nonstop mit dem TGV von Frankfurt nach Marseille ab 39,90€

Natürlich könnt ihr nicht nur ab Frankfurt buchen, sondern auch von vielen weiteren Städten in Deutschland (oder der Schweiz). Nachfolgend die Oneway-Preise mit Buchung auf Bahn.de:

  • von Frankfurt ab 39,90€ (direkt)
  • von Mannheim ab 39,90€ (direkt)
  • von Karlsruhe ab 39,90€ (direkt)
  • von Baden-Baden ab 39,90€ (direkt)
  • von Pforzheim ab 40,90€
  • von Freiburg ab 48,90€
  • von Stuttgart ab 48,90€
  • von Köln ab 49,90€
  • von München ab 49,90€
  • von Bremen ab 49,90€
  • von Hamburg ab 49,90€
  • von Dresden ab 57,90€
  • von Berlin ab 65,90€
  • und viele mehr

Je länger der innerdeutsche Streckenabschnitt, desto größer ist der entsprechende Rabatt durch eine Bahncard 25 / 50. Ihr zahlt so etwa von Köln nach Marseille 45,40€ mit einer Bahncard 25 statt 49,90€ ohne Rabattkarte.

Details zur Verbindung

Zum Einsatz kommt auf dieser Strecke ein TGV der französischen Bahngesellschaft SNCF. Nach aktuellem Stand fährt dieser mit fünf Wagen der 2. Klasse sowie drei Wagen der 1. Klasse (Quelle).

Abfahrt in Frankfurt ist um 13:56 Uhr, ihr erreicht dann planmäßig Straßburg um 16:04 Uhr, Lyon um 19:56 Uhr und Marseille um 21:46 Uhr. An einzelnen Daten startet der Zug erst in Mannheim statt Frankfurt, das wird euch aber direkt bei der DB angezeigt. Die Rückfahrt startet um 08:12 Uhr in Marseille und ist dann 15:59 Uhr in Frankfurt.

Auf dem Weg von Frankfurt nach Marseille macht der TGV insgesamt 11 Zwischenstopps. Natürlich müsst ihr nicht bis Marseille fahren, sondern es sind (zum gleichen Preis) auch Fahrten bis z.B. Lyon möglich. Die Route nach Marseille findet ihr im Folgenden veranschaulicht:

Durch Laden der Karte akzeptierst du die OpenStreetMap Datenschutzerklärung. Karte laden Auswahl speichern & immer OpenStreetMaps laden

In französischen Schnellzügen besteht Reservierungspflicht. Eine Sitzplatzreservierung ist daher auch in der 2. Klasse inbegriffen. Dies gilt nur für die Fahrt im TGV, innerdeutsche Zubringer nach Frankfurt beinhalten im Fernverkehr der Deutschen Bahn wie üblich keine Sitzplatzreservierung. Gepäck könnt ihr in den Gepäckablagen verstauen, die ihr jeweils am Ende des Wagens findet.

Suchen & Buchen

Buchen könnt ihr die Tickets wahlweise bei der Deutschen Bahn oder bei der französischen Bahn SNCF. Auch wenn die Verbindung in Kooperation betrieben wird – die Konditionen der Buchung unterscheiden sich.

Nachfolgend die wichtigsten Unterschiede zwischen den Buchungskanälen:

Buchung bei der DB:

  • von beliebigem Bahnhof innerhalb Deutschlands buchbar
  • Ihr sammelt BahnBonus-Punkte
  • BahnCard-Rabatt wird gewährt
  • Tickets minimal teurer
  • Keine Änderungen möglich (Super Sparpreis)

Buchung bei SNCF-connect:

  • Tickets geringfügig günstiger
  • Auch der günstige Tarif erlaubt Änderungen
  • Nur für Direktfahrt (ab Frankfurt, Mannheim, Karlsruhe, Baden-Baden)
  • Website nicht sehr nutzerfreundlich
  • Zusätzlicher Account benötigt
  • Kein BahnCard-Rabatt

Um günstige Tickets zu finden, probiert ihr bei der DB am besten ein paar Daten durch. Wenn ihr flexibel seid, empfiehlt es sich (für die Direktfahrt), in den erweiterten Suchoptionen nach Verbindungen ohne Zwischenstopp zu filtern. Dann seht ihr mehrere Daten auf einmal:

Beim Filtern nach Direktverbindungen seht ihr gleichzeitig mehrere Daten inkl. des günstigsten Preises

Bei SNCF gibt es oben einen kleinen Preiskalender für Fahrten im Zeitraum +/- 3 Tage:

Bildschirmfoto 2023 10 12 um 22.12.59

Klima

In den Sommermonaten könnt ihr in Marseille dank der Lage am Mittelmeer ein mediterranes Klima genießen. Die Temperaturen erreichen tagsüber nicht selten um die 30 Grad Celsius. Im Winter sinken die Temperaturen dann allerdings deutlich, Schnee ist jedoch eine Seltenheit. Hier das Klimadiagramm:

Klimadiagramm für Marseille (Quelle: WMO World Weather Information Service)

An weiteren Bahndeals interessiert?

Dir gefällt der Artikel? Hier gibt es täglich mehr davon:

100% kostenlos und jederzeit kündbar!

Titelbild: Julian Hacker

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (12)

  1. Chris sagt:

    Bei der SNCF gibts zwar keinen Bahncard Rabatt, die französische Carte avantage kostet aber nur 49 Euro und kann je nach Wochentag 30% Rabatt bringen – die lohnt sich je nach Preis schon bei der ersten Fahrt! Sollte man unbedingt checken. Da es ein französischer Zug ist, sind auch die 7,5 Stunden (in der 1. Klasse) sehr komfortabel. Auf dem harten DB Gestühl würde ich das nicht machen.

  2. Kerstin sagt:

    Kann man einen Hund im TGV mitnehmen? Das wäre dann eine gute Alternative zum Flug.

  3. Daniel Petri sagt:

    Umsteiger sollten beachten, dass es keinen praktischen Anschluss gibt, sollte man den tgv verpassen. Von weiter her besser nicht unter 1h umsteigezeit einplanen.

  4. Paul sagt:

    Netter Artikel, der aber für mich nichts wert ist. Habe für Bremen Marseille geschaut. Anreise 19Std, Rück 12:30Std. Preisanzeige nicht möglich. Da steige ich lachend in den Flieger, egal was es kostet.
    Anders sähe es aus, wenn ich nen Stopover in zB Paris machen könnte. Mit Hotel komme ich dann gleich mit dem Flieger raus, hätte aber den Mehrwert noch eben im Louvre gewesen zu sein.

    • Peer sagt:

      Prinzipiell geht es auch von Bremen, 13h Fahrtzeit ab 49,90€ (z.B. 18. Januar 2024). Stopover scheinen aber in der Tat nur in Deutschland möglich zu sein, nicht z.B. in Straßburg

      • Max sagt:

        „Stopover scheinen aber in der Tat nur in Deutschland möglich zu sein, nicht z.B. in Straßburg“

        Zeit die kolonialistische franzoesische Okkupation von Elsaß-Lothringen zu beenden und Straßburg wieder dem rechtmaessigen deutschen Tarifgebeit hinzuzufuegen.

  5. Oliver sagt:

    Danke für den Artikel! Da werde ich mal nach einem Wochenendtrip schauen, bevor ich 2024 nach vielen Jahren keine BC mehr habe. Ein Hoch auf das Deutschlandticket 🙂

  6. Tommy_STR sagt:

    Sehr schön geschriebener und informativer Beitrag. Ist doch schon mal eine Überlegung wert.

  7. Florian sagt:

    Die SNCF bietet in der Regel AbFAHRTEN und keine AbFLÜGE an 😁

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen