Vorteile der Amex Business PLATINUM für Selbstständige & Unternehmer

Die American Express Platinum Card ist was die Leistungen angeht, die beste in Deutschland frei erhältliche Kreditkarte. Die Business-Variante für Selbstständige und Unternehmer ist in den meisten Punkten mit der Privatkunden-Variante identisch, hat aber noch einige entscheidene zusätzliche Vorteile!

Die Vor- und Nachteile der American Express Platinum Card haben wir euch bereits in diesem Artikel ausführlich beschrieben:

Hier soll es spezielle um die weiteren Vorteile aber auch Abweichungen der Business Platinum zur Privatkundenvariante gehen.

Höherer Willkommensbonus

Statt 30.000 Punkte erhaltet ihr bei der Business Platinum Card satte 50.000 Membership Rewards Punkte als Willkommensbonus. Allerdings müsst ihr dafür 10.000€ Umsatz innerhalb der ersten drei Monate erreichen:

Business Platinum Zusatzkarte

Neben dem Hauptkarteninhaber erhält auch ein weiterer Zusatzkarteninhaber eine Business Platinum Card mit allen Vorteilen wie Hotel- und Mietwagenstatus, Versicherungsleistungen usw. ohne Aufpreis.

Die Zusatzkarte wird über das gleiche Abrechnungskonto wie die Hauptkarte abgrechnet und der Inhaber sollte Mitarbeiter, Partner, … der Firma sein. Er erhält standardmäßig auch den 2. Priority Pass.

98 Business Gold Zusatzkarten

Für bis zu 98 Mitarbeiter kann eine Gold Business Zusatzkarte ausstellen lassen. Hier fehlen die speziellen Platinum-Vorteile, dafür profitieren aber auch die Inhaber der Gold Business von den gleichen Reiseversicherungen, wie bei der Platinum Business Card ohne Selbstbeteiligung. Die Versicherungen gelten aber nur für den Zusatzkarteninhaber, nicht für dessen Familie.

Alle Gold Business Zusatzkarten werden über das Geschäftskonto des Hauptkarteninhabers abgerechnet und natürlich erhält der Hauptkarteninhaber auch für alle Zahlungen die Membership Rewards Punkte gutgeschrieben

Amex Business Platinum Zusatzkarten Uebersicht
Alle Zusatzkarten in der Übersicht

Private Platinum Zusatzkarten

Eins sehr netter Vorteil der Business Platinum sind die privaten Zusatzkarten. Eine private Platinum Card erhält der Hauptkarteninhaber und die zweite kann z.B. an den Partner/in ausgegeben werden. Beide Zusatzkarten werden über ein eigenes Konto abgerechnet um private von geschäftlichen Ausgaben sauber trennen zu können.

Selbstverständlich profitiert auch der Inhaber der privaten Platinum Zusatzkarte von allen Statusvorteilen und Versicherungen der Platinum Card!

Zusammen mit dem Inhaber der Business Platinum Zusatzkarte können so für die Jahresgebühr von 700€ drei Personen von den Platinum-Leistungen profitieren. Nur einen Priority Pass erhalten leider nur zwei Person. Allerdings kann da noch jeder jeweils einen Gast mit in die Lounge nehmen.

Pauschalversteuerung

Die mit geschäftlichen Umsätzen gesammelten Punkte müsste man eigentlich als geltwerten Vorteil versteuern. Damit man die Punkte aber ohne Probleme privat nutzen kann, übernimmt American Express für Euch die Pauschalversteuerung.

Ihr könnt also ohne Probleme die gesammelten Punkte für eine private Reise einlösen!

Versicherungen ohne Karteneinsatz gültig

Die Versicherungen der Business Platinum Card sind, im Gegensatz zu der privaten Variante, alle ohne Bindung an den Karteneinsatz gültig! Ihr könnt also die Reise auch mit einer anderen Kreditkarte ohne Auslandsgebühren bezahlen und profitiert trotzdem von dem sehr umfangreichen Versicherungsschutz.

Amex Business Platinum Card Versicherungen ohne Karteneinsatz
Keine Voraussetzung des Karteneinsatzes für alle Versicherungsleistungen

Aber es wird noch besser:

Keine Selbstbeteiligung

Bei der Business-Variante der Platinum Card gibt es keine Selbstbeteiligung im Schadensfall bei den Versicherungen. Diese beträgt sonst meistens 10% und/oder mind. 200€. Normalerweise ein deutlicher Kritikpunkt an der Platinum Card aber bei der Business-Variante ein eindeutiger Vorteil.

Allerdings entfällt dafür bei der Business Platinum Card die Einkaufsversicherungen ShopGarant und das erweiterte Rückgaberecht.

Erweiterertes Zahlungsziel

Bei der Business Platinum kann zwischen der Zahlung und der Abbuchung von eurem Konto bis zu 58 Tage vergehen. Einmal pro Monat (spätestens 30 Tage nach der Zahlung) erhaltet ihr von American Express eine Rechnung. Der Saldo wird aber erst 28 Tage nach Rechnungsstellung von eurem Konto abgebucht und keine Zinsen erhoben. Das kann in einen Branchen ein Vorteil für Euch sein z.B. wenn ihr oft in Vorleistung gehen müsst.

Unterschiede

Es gibt aber noch einige Unterschiede zur privaten Platinum Card:

  • 700€ Jahresgebühr: Statt 660€ werden für die Business Platinum 700€ pro Jahr fällig. In meinen Augen rechtfertigen die zusätzlichen Leistungen dieses Aufpreis aber locker.
  • 2,5% Fremdwährungsgebühr: Statt 2%, was auch schon hoch ist, wird bei allen Business Cards von American Express sogar 2,5% Gebühr für Zahlungen in Fremdwährungen d.h. alles außer Euro fällig. Das macht den Einsatz im Ausland teuer aber es gibt eh sogut wie keine Business-Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr.
  • Kein GHA Status: Bei der Business Variante fehlt der Global Hotel Alliance Status. Alle anderen 9 Status gibt es aber auch für die Business Platinum.
  • Keine Einkaufsversicherungen: Bei der Business Platinum fehlen die beiden Einkaufsversicherungen ShopGarant und das erweitererte Rückgaberecht.

Fazit

Für Selbstständige und Unternehmer, die viel reisen, ist die Business Platinum auf jeden Fall ein großer Mehrwert, der auch eine Jahresgebühr von 700€ (Betriebsausgebe 😉) und einen Aufpreis von 40€ im Vergleich zur Variante für Privatkunden rechtfertigt. Die 50.000 Membership Rewards Punkten als Willkommensbonus versüßt einem mindestens das erste Jahr ordentlich:

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (9)

  1. Matthias sagt:

    Ich habe eine Frage zum Versicherungsschutz für Zusatzkarteninhaber (98 Business Gold Zusatzkarten):

    Ihr schreibt:
    „Allerdings mit von der Business Platinum abweichenden Versicherungsbedingungen, d.h. mit Selbstbeteiligung im Schadensfall z.B. 10% aber mind. 100€ bei der Auslandsreisekrankenversicherung oder 200€ bei den Mietwagenversicherungen.“

    Die Versicherungshotline von Amex hat mir aber bestätigt, dass die Versicherungsleistungen für Gold-Zusatzkarteninhaber komplett identisch mit denen des Hauptkarteninhabers sind, also auch OHNE Selbstbeteiligung.
    Einziger Unterschied: Die Familie des Zusatzkarteninhaber ist nicht mit versichert.

    Da ich in der Vergangenheit aber schon häufiger falsche Aussagen von Amex erhalten habe, wollte ich fragen ob ihr das nochmal explizit bestätigen könnt?

    Bevor ich das an Mitarbeiter kommuniziere, die sich auf den Versicherungsschutz verlassen, wäre mir wichtig hier Gewissheit zu haben 😉

    Vielen Dank und macht weiter so!

  2. Mo sagt:

    Mal so als Größenordnung: was erwarten die für einen Mindestumsatz? Den fragen sie beim Antrag ab, wie sind da die Erfahrungen?

  3. Dr. Hans-Günter Schaffrath sagt:

    Die Akzeptanz von AMEX verbessert sich in Deutschland deutlich. In Asien hingegen eher schlecht, außer in Nobelläden. In Nordamerika gut.
    Wer viele unterschiedliche Destinationen anfliegt sollte folgende Kombination überlegen:
    Kreditkarte seiner präferierten Allianz (bei uns LH/ Star Alliance).
    AMEX Platinum ggf. Business mit den resultierenden Priority-Pässen, Punkte-Turbo für 15@/ Jahr aktivieren.
    Revolut-Karte für den Auslandseinsatz in 170 Ländern.
    Bei letzterer ist zu bedenken, dass Deutschland „Ausland“ ist. Keine Auslandsgebühr beim Bezahlen Anwendung des günstigen Devisenkurses, aber Gebühr bei Barabhebungen über 200,-@/ Monat.
    Überweisungen auf die Revolut-Karte von der präferierten Allianz-Kreditkarte.

  4. michael sagt:

    Kinders,

    das eine tun, bedeutet ja nicht, dass man das andere lassen muss.

    Da die Business-Platinium keinen Karteneinsatz bei den Versicherungen verlangt, fällt dort auch das Fremdwährungseinsatz-Entgelt (zB bei Hotelbuchungen, Mietwagenbuchungen etc) nicht ins Gewicht. Dafür sollte man sich natürlich eine andere Karte besorgen, die solches nicht verlangt. Wobei es dabei als Punktekarte nur die Eurowings-Goldkarte von Barclay gibt.

    Ob einen die 70 Euro ab dem zweiten Jahr für die Boomerang-Punkte diese wert sind, hängt natürlich vom Nutzungsverhalten ab.

    Aber die Leistungen der Platinium sind offenkundig schon schick, grad auch wenn du als Familie unterwegs bist und keinen Vielfliegerstatus hast bzw nicht Business reist, rechnen sich die 2 Priority-Pässe plus 2 Gäste schon.

  5. alex4r3 sagt:

    Ich habe die Advanzia.
    Die Amex- Platinkarte würde ich wegen meiner Schufa nie bekommen Und bei anderen Kreditkarten kaum ein Limit.
    Da kommt mir die Advanzia gerade recht, die nehmen das nicht so genau.

  6. Josh sagt:

    Jetzt wäre nur noch schön, wenn Amex ein paar mehr Akzeptanzstellen hätte.
    Dafür brillieren sie aber mit AEE im hohen 2% Bereich und Karteneinsatz der Zielgruppe bei fast allen (Billig)Discountern.
    Zumindest die Kassiererinnen dort halten den Amexnutzer für eine richtig coole Socke.
    Demnach alles gut, besonders fürs eigene Ego. 😉

  7. Heinz Lyner sagt:

    Ich hatte jahrelang Amex, inkl. Centurion Karte. Leider ist die Akzeptanz miserabel so dass ich diese Karte aufgegeben habe. Heut habe ich eine DKB Visa, die kostet, nicht, ist eine normal Kreditkarte und ich kann als Aktivkunde weltweit gebührenfrei Geld aus den Automaten beziehen. Versicherungen mache ich fallweise separat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.

Suchen